Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Buch/
Wie man gemüntzt Geld in groben und kleinen
Sorten probirn soll.

WAs gute grobe Muntz ist/ als Thaler und neue Reichs-
Güldner/ die probir also: Nimb das Stuck/ das du pro-
biren wilt/ schlags an einem Ort auff einem reinen Ampoß
dünn/ daß es sich mit einer kleinen Silber-Scheer schnei-
den läst/ schneide kleine Stücklein darvon/ und wieg nach
deinem Gren-Gewicht zwo gleiche Marcken ein/ thue die in ein kleines
Die Bley-
schweren
zum groben
Geld.
Scarnützelein/ und nimb zu einer Prob/ wanns Thaler seyn/ neun
Schweren rein Bley/ und zu den neuen Güldnern acht Schweren/ laß
die auff den Cappeln in zimlicher gleicher Hitz und Kält/ wie du oben von
dem Kurnten bericht bist/ abgehen: Solche Proben/ so sie im Feuer recht
gehalten werden/ setzen zimlich viel subtile Glet auff der Cappeln. Da-
von die ungeübten Probirer nichts wissen/ auch solche Gledt nicht
kennen.

Mit ver-
deckten
Probiröfen
zu probi-
ren.

Darneben ist insonderheit zu wissen/ daß weder diese/ noch andere
Proben/ einige Gledt auff der Cappeln setzen/ es sey dann/ daß sie mit ver-
decktem Ofen probiert werden/ von welchem Probirn viel Probirer/ wie
jetzt gemeldt/ auch nichts wissen/ derhalben sie auch selten eine Prob auff
ihren rechten Halt bringen/ sie wissen auch nicht/ wie sie die Cappeln
nach der Bley-Schwer richten sollen/ daran auch nicht wenig gelegen/
damit sie nicht zu wenig/ auch nicht zu viel Aschen haben/ dann ist der
Aschen wenig/ so werden die Cappeln von dem vielen Bley/ das sie in sich
ziehen/ weich/ das verführt dann das Silber leichtlich mit sich hinein/
dardurch dem Halt abgeht: Ist aber der Aschen zu viel/ so seynd die Cap-
peln zu groß/ nehmen übrigen Raum im Ofen ein/ und seynd nicht so
füglich zu gebrauchen.

Zween und
drey Kreu-
tzer zu pro-
biren.

Was aber zween Kreutzer oder halbe Batzen/ auch drey Kreutzer
anlangt/ die sollen auff folgende Weiß probirt werden. Nimb zwey
oder drey Stück/ schneid mit einer Scheer kleine Stücklein davon/ wieg
ab/ zwo gleiche Marck/ nach dem Gren-Gewicht/ und hab fleissig Acht/
daß du von den Rendern/ zu der Prob auch etwas/ und zu einer so viel
als zu der andern nehmest/ dann in welche zu viel von den Rendern dar-
ein kommet/ dieselbige wird etwas am Halt reicher/ als die/ so nicht viel
Die Bley-
schwer.
davon bekommen hat. Setz einer jeden Marck oder Prob/ achtzehen
Schweren rein Bley zu/ laß die Proben in zimlicher Kält abgehen/ und
zu letzt rein Blicken/ welche dann auch auff der Cappeln subtile Glet setzt/
doch nicht so viel/ als von den Thalern. So nun die Körner in rechter
gleicher Schwer kommen/ so ist die Prob recht gemacht/ zeuch eines unter
den beyden nach dem Gren-Gewicht auff/ wie viel du dann Loth und
Gren findest/ so viel hält ein Marck bemelter Müntz Fein-Silber.

Auff
Das erſte Buch/
Wie man gemuͤntzt Geld in groben und kleinen
Sorten probirn ſoll.

WAs gute grobe Můntz iſt/ als Thaler und neue Reichs-
Guͤldner/ die probir alſo: Nimb das Stuck/ das du pro-
biren wilt/ ſchlags an einem Ort auff einem reinen Ampoß
duͤnn/ daß es ſich mit einer kleinen Silber-Scheer ſchnei-
den laͤſt/ ſchneide kleine Stuͤcklein darvon/ und wieg nach
deinem Gren-Gewicht zwo gleiche Marcken ein/ thue die in ein kleines
Die Bley-
ſchweren
zum groben
Geld.
Scarnuͤtzelein/ und nimb zu einer Prob/ wanns Thaler ſeyn/ neun
Schweren rein Bley/ und zu den neuen Guͤldnern acht Schweren/ laß
die auff den Cappeln in zimlicher gleicher Hitz und Kaͤlt/ wie du oben von
dem Kůrnten bericht biſt/ abgehen: Solche Proben/ ſo ſie im Feuer recht
gehalten werden/ ſetzen zimlich viel ſubtile Glet auff der Cappeln. Da-
von die ungeuͤbten Probirer nichts wiſſen/ auch ſolche Gledt nicht
kennen.

Mit ver-
deckten
Probiroͤfen
zu probi-
ren.

Darneben iſt inſonderheit zu wiſſen/ daß weder dieſe/ noch andere
Proben/ einige Gledt auff der Cappeln ſetzen/ es ſey dann/ daß ſie mit ver-
decktem Ofen probiert werden/ von welchem Probirn viel Probirer/ wie
jetzt gemeldt/ auch nichts wiſſen/ derhalben ſie auch ſelten eine Prob auff
ihren rechten Halt bringen/ ſie wiſſen auch nicht/ wie ſie die Cappeln
nach der Bley-Schwer richten ſollen/ daran auch nicht wenig gelegen/
damit ſie nicht zu wenig/ auch nicht zu viel Aſchen haben/ dann iſt der
Aſchen wenig/ ſo werden die Cappeln von dem vielen Bley/ das ſie in ſich
ziehen/ weich/ das verfuͤhrt dann das Silber leichtlich mit ſich hinein/
dardurch dem Halt abgeht: Iſt aber der Aſchen zu viel/ ſo ſeynd die Cap-
peln zu groß/ nehmen uͤbrigen Raum im Ofen ein/ und ſeynd nicht ſo
fuͤglich zu gebrauchen.

Zween und
drey Kreu-
tzer zu pro-
biren.

Was aber zween Kreutzer oder halbe Batzen/ auch drey Kreutzer
anlangt/ die ſollen auff folgende Weiß probirt werden. Nimb zwey
oder drey Stuͤck/ ſchneid mit einer Scheer kleine Stuͤcklein davon/ wieg
ab/ zwo gleiche Marck/ nach dem Gren-Gewicht/ und hab fleiſſig Acht/
daß du von den Rendern/ zu der Prob auch etwas/ und zu einer ſo viel
als zu der andern nehmeſt/ dann in welche zu viel von den Rendern dar-
ein kommet/ dieſelbige wird etwas am Halt reicher/ als die/ ſo nicht viel
Die Bley-
ſchwer.
davon bekommen hat. Setz einer jeden Marck oder Prob/ achtzehen
Schweren rein Bley zu/ laß die Proben in zimlicher Kaͤlt abgehen/ und
zu letzt rein Blicken/ welche dann auch auff der Cappeln ſubtile Glet ſetzt/
doch nicht ſo viel/ als von den Thalern. So nun die Koͤrner in rechter
gleicher Schwer kommen/ ſo iſt die Prob recht gemacht/ zeuch eines unter
den beyden nach dem Gren-Gewicht auff/ wie viel du dann Loth und
Gren findeſt/ ſo viel haͤlt ein Marck bemelter Muͤntz Fein-Silber.

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0068" n="48"/>
        <fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man gemu&#x0364;ntzt Geld in groben und kleinen<lb/>
Sorten probirn &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As gute grobe M&#x016F;ntz i&#x017F;t/ als Thaler und neue Reichs-<lb/>
Gu&#x0364;ldner/ die probir al&#x017F;o: Nimb das Stuck/ das du pro-<lb/>
biren wilt/ &#x017F;chlags an einem Ort auff einem reinen Ampoß<lb/>
du&#x0364;nn/ daß es &#x017F;ich mit einer kleinen Silber-Scheer &#x017F;chnei-<lb/>
den la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;chneide kleine Stu&#x0364;cklein darvon/ und wieg nach<lb/>
deinem Gren-Gewicht zwo gleiche Marcken ein/ thue die in ein kleines<lb/><note place="left">Die Bley-<lb/>
&#x017F;chweren<lb/>
zum groben<lb/>
Geld.</note>Scarnu&#x0364;tzelein/ und nimb zu einer Prob/ wanns Thaler &#x017F;eyn/ neun<lb/>
Schweren rein Bley/ und zu den neuen Gu&#x0364;ldnern acht Schweren/ laß<lb/>
die auff den Cappeln in zimlicher gleicher Hitz und Ka&#x0364;lt/ wie du oben von<lb/>
dem K&#x016F;rnten bericht bi&#x017F;t/ abgehen: Solche Proben/ &#x017F;o &#x017F;ie im Feuer recht<lb/>
gehalten werden/ &#x017F;etzen zimlich viel &#x017F;ubtile Glet auff der Cappeln. Da-<lb/>
von die ungeu&#x0364;bten Probirer nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;olche Gledt nicht<lb/>
kennen.</p><lb/>
          <note place="left">Mit ver-<lb/>
deckten<lb/>
Probiro&#x0364;fen<lb/>
zu probi-<lb/>
ren.</note>
          <p>Darneben i&#x017F;t in&#x017F;onderheit zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß weder die&#x017F;e/ noch andere<lb/>
Proben/ einige Gledt auff der Cappeln &#x017F;etzen/ es &#x017F;ey dann/ daß &#x017F;ie mit ver-<lb/>
decktem Ofen probiert werden/ von welchem Probirn viel Probirer/ wie<lb/>
jetzt gemeldt/ auch nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ derhalben &#x017F;ie auch &#x017F;elten eine Prob auff<lb/>
ihren rechten Halt bringen/ &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en auch nicht/ wie &#x017F;ie die Cappeln<lb/>
nach der Bley-Schwer richten &#x017F;ollen/ daran auch nicht wenig gelegen/<lb/>
damit &#x017F;ie nicht zu wenig/ auch nicht zu viel A&#x017F;chen haben/ dann i&#x017F;t der<lb/>
A&#x017F;chen wenig/ &#x017F;o werden die Cappeln von dem vielen Bley/ das &#x017F;ie in &#x017F;ich<lb/>
ziehen/ weich/ das verfu&#x0364;hrt dann das Silber leichtlich mit &#x017F;ich hinein/<lb/>
dardurch dem Halt abgeht: I&#x017F;t aber der A&#x017F;chen zu viel/ &#x017F;o &#x017F;eynd die Cap-<lb/>
peln zu groß/ nehmen u&#x0364;brigen Raum im Ofen ein/ und &#x017F;eynd nicht &#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;glich zu gebrauchen.</p><lb/>
          <note place="left">Zween und<lb/>
drey Kreu-<lb/>
tzer zu pro-<lb/>
biren.</note>
          <p>Was aber zween Kreutzer oder halbe Batzen/ auch drey Kreutzer<lb/>
anlangt/ die &#x017F;ollen auff folgende Weiß probirt werden. Nimb zwey<lb/>
oder drey Stu&#x0364;ck/ &#x017F;chneid mit einer Scheer kleine Stu&#x0364;cklein davon/ wieg<lb/>
ab/ zwo gleiche Marck/ nach dem Gren-Gewicht/ und hab flei&#x017F;&#x017F;ig Acht/<lb/>
daß du von den Rendern/ zu der Prob auch etwas/ und zu einer &#x017F;o viel<lb/>
als zu der andern nehme&#x017F;t/ dann in welche zu viel von den Rendern dar-<lb/>
ein kommet/ die&#x017F;elbige wird etwas am Halt reicher/ als die/ &#x017F;o nicht viel<lb/><note place="left">Die Bley-<lb/>
&#x017F;chwer.</note>davon bekommen hat. Setz einer jeden Marck oder Prob/ achtzehen<lb/>
Schweren rein Bley zu/ laß die Proben in zimlicher Ka&#x0364;lt abgehen/ und<lb/>
zu letzt rein Blicken/ welche dann auch auff der Cappeln &#x017F;ubtile Glet &#x017F;etzt/<lb/>
doch nicht &#x017F;o viel/ als von den Thalern. So nun die Ko&#x0364;rner in rechter<lb/>
gleicher Schwer kommen/ &#x017F;o i&#x017F;t die Prob recht gemacht/ zeuch eines unter<lb/>
den beyden nach dem Gren-Gewicht auff/ wie viel du dann Loth und<lb/>
Gren finde&#x017F;t/ &#x017F;o viel ha&#x0364;lt ein Marck bemelter Mu&#x0364;ntz Fein-Silber.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0068] Das erſte Buch/ Wie man gemuͤntzt Geld in groben und kleinen Sorten probirn ſoll. WAs gute grobe Můntz iſt/ als Thaler und neue Reichs- Guͤldner/ die probir alſo: Nimb das Stuck/ das du pro- biren wilt/ ſchlags an einem Ort auff einem reinen Ampoß duͤnn/ daß es ſich mit einer kleinen Silber-Scheer ſchnei- den laͤſt/ ſchneide kleine Stuͤcklein darvon/ und wieg nach deinem Gren-Gewicht zwo gleiche Marcken ein/ thue die in ein kleines Scarnuͤtzelein/ und nimb zu einer Prob/ wanns Thaler ſeyn/ neun Schweren rein Bley/ und zu den neuen Guͤldnern acht Schweren/ laß die auff den Cappeln in zimlicher gleicher Hitz und Kaͤlt/ wie du oben von dem Kůrnten bericht biſt/ abgehen: Solche Proben/ ſo ſie im Feuer recht gehalten werden/ ſetzen zimlich viel ſubtile Glet auff der Cappeln. Da- von die ungeuͤbten Probirer nichts wiſſen/ auch ſolche Gledt nicht kennen. Die Bley- ſchweren zum groben Geld. Darneben iſt inſonderheit zu wiſſen/ daß weder dieſe/ noch andere Proben/ einige Gledt auff der Cappeln ſetzen/ es ſey dann/ daß ſie mit ver- decktem Ofen probiert werden/ von welchem Probirn viel Probirer/ wie jetzt gemeldt/ auch nichts wiſſen/ derhalben ſie auch ſelten eine Prob auff ihren rechten Halt bringen/ ſie wiſſen auch nicht/ wie ſie die Cappeln nach der Bley-Schwer richten ſollen/ daran auch nicht wenig gelegen/ damit ſie nicht zu wenig/ auch nicht zu viel Aſchen haben/ dann iſt der Aſchen wenig/ ſo werden die Cappeln von dem vielen Bley/ das ſie in ſich ziehen/ weich/ das verfuͤhrt dann das Silber leichtlich mit ſich hinein/ dardurch dem Halt abgeht: Iſt aber der Aſchen zu viel/ ſo ſeynd die Cap- peln zu groß/ nehmen uͤbrigen Raum im Ofen ein/ und ſeynd nicht ſo fuͤglich zu gebrauchen. Was aber zween Kreutzer oder halbe Batzen/ auch drey Kreutzer anlangt/ die ſollen auff folgende Weiß probirt werden. Nimb zwey oder drey Stuͤck/ ſchneid mit einer Scheer kleine Stuͤcklein davon/ wieg ab/ zwo gleiche Marck/ nach dem Gren-Gewicht/ und hab fleiſſig Acht/ daß du von den Rendern/ zu der Prob auch etwas/ und zu einer ſo viel als zu der andern nehmeſt/ dann in welche zu viel von den Rendern dar- ein kommet/ dieſelbige wird etwas am Halt reicher/ als die/ ſo nicht viel davon bekommen hat. Setz einer jeden Marck oder Prob/ achtzehen Schweren rein Bley zu/ laß die Proben in zimlicher Kaͤlt abgehen/ und zu letzt rein Blicken/ welche dann auch auff der Cappeln ſubtile Glet ſetzt/ doch nicht ſo viel/ als von den Thalern. So nun die Koͤrner in rechter gleicher Schwer kommen/ ſo iſt die Prob recht gemacht/ zeuch eines unter den beyden nach dem Gren-Gewicht auff/ wie viel du dann Loth und Gren findeſt/ ſo viel haͤlt ein Marck bemelter Muͤntz Fein-Silber. Die Bley- ſchwer. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/68
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/68>, abgerufen am 23.02.2019.