Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Silber Ertzen.
der Dampff nit darvon verrauchen kan/ setz es auff ein linden warmen Sand/ das es den gantzen
Tag über einzutrucknen hat/ wann es gantz eingetrucknet und keine Wässrigkeit mehr darbey ist/
so nimb alsdann die Materi wiederumb herauß/ reib ein Centner Bley-Glas darunter/ setz ihm
8. Centner Bley zu/ und sieds wie eine andere strenge Ertz-Probe an/ man kan an Statt des Essigs/
auch die Phlegma Spiritus Salis oder Vitrioli nehmen.

Folgen andere nützliche Stück/ die einem Probirer zu wis-
sen auch von nöthen seyn.

Wie man Blick-Silber rein brennen/ und die Test zu dem
brennen recht machen sol.

DAs Silberbrennen ist/ daß man einen Blick-Silber/ welcher
noch nicht gar rein und schmeidig ist/ anff einem Test rein und
schmeidig brennen soll/ das geschicht auff zweyerley Art/ das
eine unter dem Holtz vorm Gebläß/ das andere unter den Muf-
feln/ welches nur allein mit Kohlen geschicht.

Ich wil aber erstlich schreiben von den Testen darauff die Silber
eingesetzt und rein darauff gebrannt müssen werden/ wie die zu machen
und zuzurichten seyn.

Nimb Aschen daruber Laugen gemacht/ und die nicht mehr eifferZuberei-
tung der
Test.

ist/ die schlemme/ und laß sie trucken werden/ behalt sie zu deinem Ge-
brauch/ so du nun ein Test machen wilt/ so hab erstlich einen irrdenen unver-
glasten Schirben/ welche die Töpffer zu machen pflegen/ in der Form und
Größ/ wie weit du die haben wilt/ geuß Wasser darein/ und mach ihn
innwendig überall naß/ damit die Asch desto lieber daran hafste/ als dann
schutte von der Aschen/ die zuvorn gleich einer Cappelln-Aschen ange-
fäucht seyn soll/ zween Finger hoch in Schirben/ stoß die mit einem hül-
tzern Stössel/ der bey acht Zancken haben soll/ gemach nider/ schütt dann
mehr Aschen hinnach/ stoß dieselb auch nider/ das thu so lang biß die
Schirbe gantz voll wird/ streich die übrige Aschen/ mit eim darzu gemach-
ten Eisen/ auffm Test eben ab/ und treib oben umb den Rand umbher/ mit
einer hültzernen geträhten Kugel/ die Aschen auff dem Test glat nider/
nachmals schneid solchen mit einem runden gebognen scharpffen Eisen/
nach der größ deß Silbers/ das darauff gebrannt werden soll/ auß. Wann
nun der Test also außgeschnitten ist/ so hab ein härin Sieblein/ thue ge-
riebene Bein-Aschen darein/ bestäub den Test damit/ daß er gar weiß
werde/ und treib mit der Kugel die Bein-Aschen auch fein glat an/ so ist
der Test bereit.

So du nun solchen Test bald brauchen und darauff brennen wilt/Die Weiß
ideses bren-
nens.

so mach erstlich ein klein Kohlfeuer darauff/ daß er wol auß treug/ fol-
gentsetz ihn vors Gebläß gleich und eben/ also/ daß das Gebläß gerad
recht darein blaß/ welches also zu erkennen ist/ halt ein Schauffel uber

den

Von den Silber Ertzen.
der Dampff nit darvon verrauchen kan/ ſetz es auff ein linden warmen Sand/ das es den gantzen
Tag uͤber einzutrucknen hat/ wann es gantz eingetrucknet und keine Waͤſſrigkeit mehr darbey iſt/
ſo nimb alsdann die Materi wiederumb herauß/ reib ein Centner Bley-Glas darunter/ ſetz ihm
8. Centner Bley zu/ uñ ſieds wie eine andere ſtrenge Ertz-Probe an/ man kan an Statt des Eſſigs/
auch die Phlegma Spiritus Salis oder Vitrioli nehmen.

Folgen andere nuͤtzliche Stuͤck/ die einem Probirer zu wiſ-
ſen auch von noͤthen ſeyn.

Wie man Blick-Silber rein brennen/ und die Teſt zu dem
brennen recht machen ſol.

DAs Silberbrennen iſt/ daß man einen Blick-Silber/ welcher
noch nicht gar rein und ſchmeidig iſt/ anff einem Teſt rein und
ſchmeidig brennen ſoll/ das geſchicht auff zweyerley Art/ das
eine unter dem Holtz vorm Geblaͤß/ das andere unter den Muf-
feln/ welches nur allein mit Kohlen geſchicht.

Ich wil aber erſtlich ſchreiben von den Teſten darauff die Silber
eingeſetzt und rein darauff gebrannt muͤſſen werden/ wie die zu machen
und zuzurichten ſeyn.

Nimb Aſchen darůber Laugen gemacht/ und die nicht mehr eifferZuberei-
tung der
Teſt.

iſt/ die ſchlemme/ und laß ſie trucken werden/ behalt ſie zu deinem Ge-
brauch/ ſo du nun ein Teſt machen wilt/ ſo hab erſtlich einẽ irꝛdenen unver-
glaſten Schirben/ welche die Toͤpffer zu machen pflegen/ in der Form und
Groͤß/ wie weit du die haben wilt/ geuß Waſſer darein/ und mach ihn
innwendig uͤberall naß/ damit die Aſch deſto lieber daran hafſte/ als dann
ſchůtte von der Aſchen/ die zuvorn gleich einer Cappelln-Aſchen ange-
faͤucht ſeyn ſoll/ zween Finger hoch in Schirben/ ſtoß die mit einem huͤl-
tzern Stoͤſſel/ der bey acht Zancken haben ſoll/ gemach nider/ ſchuͤtt dann
mehr Aſchen hinnach/ ſtoß dieſelb auch nider/ das thu ſo lang biß die
Schirbe gantz voll wird/ ſtreich die uͤbrige Aſchen/ mit eim darzu gemach-
ten Eiſen/ auffm Teſt eben ab/ und treib oben umb den Rand umbher/ mit
einer huͤltzernen getraͤhten Kugel/ die Aſchen auff dem Teſt glat nider/
nachmals ſchneid ſolchen mit einem runden gebognen ſcharpffen Eiſen/
nach der groͤß deß Silbers/ das darauff gebrannt werden ſoll/ auß. Wañ
nun der Teſt alſo außgeſchnitten iſt/ ſo hab ein haͤrin Sieblein/ thue ge-
riebene Bein-Aſchen darein/ beſtaͤub den Teſt damit/ daß er gar weiß
werde/ und treib mit der Kugel die Bein-Aſchen auch fein glat an/ ſo iſt
der Teſt bereit.

So du nun ſolchen Teſt bald brauchen und darauff brennen wilt/Die Weiß
ideſes bren-
nens.

ſo mach erſtlich ein klein Kohlfeuer darauff/ daß er wol auß treug/ fol-
gentſetz ihn vors Geblaͤß gleich und eben/ alſo/ daß das Geblaͤß gerad
recht darein blaß/ welches alſo zu erkennen iſt/ halt ein Schauffel ůber

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0077" n="57"/><fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
der Dampff nit darvon verrauchen kan/ &#x017F;etz es auff ein linden warmen Sand/ das es den gantzen<lb/>
Tag u&#x0364;ber einzutrucknen hat/ wann es gantz eingetrucknet und keine Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;rigkeit mehr darbey i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o nimb alsdann die Materi wiederumb herauß/ reib ein Centner Bley-Glas darunter/ &#x017F;etz ihm<lb/>
8. Centner Bley zu/ un&#x0303; &#x017F;ieds wie eine andere &#x017F;trenge Ertz-Probe an/ man kan an Statt des E&#x017F;&#x017F;igs/<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Phlegma Spiritus Salis</hi> oder <hi rendition="#aq">Vitrioli</hi> nehmen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Folgen andere nu&#x0364;tzliche Stu&#x0364;ck/ die einem Probirer zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch von no&#x0364;then &#x017F;eyn.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man Blick-Silber rein brennen/ und die Te&#x017F;t zu dem<lb/>
brennen recht machen &#x017F;ol.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Silberbrennen i&#x017F;t/ daß man einen Blick-Silber/ welcher<lb/>
noch nicht gar rein und &#x017F;chmeidig i&#x017F;t/ anff einem Te&#x017F;t rein und<lb/>
&#x017F;chmeidig brennen &#x017F;oll/ das ge&#x017F;chicht auff zweyerley Art/ das<lb/>
eine unter dem Holtz vorm Gebla&#x0364;ß/ das andere unter den Muf-<lb/>
feln/ welches nur allein mit Kohlen ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
          <p>Ich wil aber er&#x017F;tlich &#x017F;chreiben von den Te&#x017F;ten darauff die Silber<lb/>
einge&#x017F;etzt und rein darauff gebrannt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en werden/ wie die zu machen<lb/>
und zuzurichten &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Nimb A&#x017F;chen dar&#x016F;ber Laugen gemacht/ und die nicht mehr eiffer<note place="right">Zuberei-<lb/>
tung der<lb/>
Te&#x017F;t.</note><lb/>
i&#x017F;t/ die &#x017F;chlemme/ und laß &#x017F;ie trucken werden/ behalt &#x017F;ie zu deinem Ge-<lb/>
brauch/ &#x017F;o du nun ein Te&#x017F;t machen wilt/ &#x017F;o hab er&#x017F;tlich eine&#x0303; ir&#xA75B;denen unver-<lb/>
gla&#x017F;ten Schirben/ welche die To&#x0364;pffer zu machen pflegen/ in der Form und<lb/>
Gro&#x0364;ß/ wie weit du die haben wilt/ geuß Wa&#x017F;&#x017F;er darein/ und mach ihn<lb/>
innwendig u&#x0364;berall naß/ damit die A&#x017F;ch de&#x017F;to lieber daran haf&#x017F;te/ als dann<lb/>
&#x017F;ch&#x016F;tte von der A&#x017F;chen/ die zuvorn gleich einer Cappelln-A&#x017F;chen ange-<lb/>
fa&#x0364;ucht &#x017F;eyn &#x017F;oll/ zween Finger hoch in Schirben/ &#x017F;toß die mit einem hu&#x0364;l-<lb/>
tzern Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ der bey acht Zancken haben &#x017F;oll/ gemach nider/ &#x017F;chu&#x0364;tt dann<lb/>
mehr A&#x017F;chen hinnach/ &#x017F;toß die&#x017F;elb auch nider/ das thu &#x017F;o lang biß die<lb/>
Schirbe gantz voll wird/ &#x017F;treich die u&#x0364;brige A&#x017F;chen/ mit eim darzu gemach-<lb/>
ten Ei&#x017F;en/ auffm Te&#x017F;t eben ab/ und treib oben umb den Rand umbher/ mit<lb/>
einer hu&#x0364;ltzernen getra&#x0364;hten Kugel/ die A&#x017F;chen auff dem Te&#x017F;t glat nider/<lb/>
nachmals &#x017F;chneid &#x017F;olchen mit einem runden gebognen &#x017F;charpffen Ei&#x017F;en/<lb/>
nach der gro&#x0364;ß deß Silbers/ das darauff gebrannt werden &#x017F;oll/ auß. Wan&#x0303;<lb/>
nun der Te&#x017F;t al&#x017F;o außge&#x017F;chnitten i&#x017F;t/ &#x017F;o hab ein ha&#x0364;rin Sieblein/ thue ge-<lb/>
riebene Bein-A&#x017F;chen darein/ be&#x017F;ta&#x0364;ub den Te&#x017F;t damit/ daß er gar weiß<lb/>
werde/ und treib mit der Kugel die Bein-A&#x017F;chen auch fein glat an/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Te&#x017F;t bereit.</p><lb/>
          <p>So du nun &#x017F;olchen Te&#x017F;t bald brauchen und darauff brennen wilt/<note place="right">Die Weiß<lb/>
ide&#x017F;es bren-<lb/>
nens.</note><lb/>
&#x017F;o mach er&#x017F;tlich ein klein Kohlfeuer darauff/ daß er wol auß treug/ fol-<lb/>
gent&#x017F;etz ihn vors Gebla&#x0364;ß gleich und eben/ al&#x017F;o/ daß das Gebla&#x0364;ß gerad<lb/>
recht darein blaß/ welches al&#x017F;o zu erkennen i&#x017F;t/ halt ein Schauffel &#x016F;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0077] Von den Silber Ertzen. der Dampff nit darvon verrauchen kan/ ſetz es auff ein linden warmen Sand/ das es den gantzen Tag uͤber einzutrucknen hat/ wann es gantz eingetrucknet und keine Waͤſſrigkeit mehr darbey iſt/ ſo nimb alsdann die Materi wiederumb herauß/ reib ein Centner Bley-Glas darunter/ ſetz ihm 8. Centner Bley zu/ uñ ſieds wie eine andere ſtrenge Ertz-Probe an/ man kan an Statt des Eſſigs/ auch die Phlegma Spiritus Salis oder Vitrioli nehmen. Folgen andere nuͤtzliche Stuͤck/ die einem Probirer zu wiſ- ſen auch von noͤthen ſeyn. Wie man Blick-Silber rein brennen/ und die Teſt zu dem brennen recht machen ſol. DAs Silberbrennen iſt/ daß man einen Blick-Silber/ welcher noch nicht gar rein und ſchmeidig iſt/ anff einem Teſt rein und ſchmeidig brennen ſoll/ das geſchicht auff zweyerley Art/ das eine unter dem Holtz vorm Geblaͤß/ das andere unter den Muf- feln/ welches nur allein mit Kohlen geſchicht. Ich wil aber erſtlich ſchreiben von den Teſten darauff die Silber eingeſetzt und rein darauff gebrannt muͤſſen werden/ wie die zu machen und zuzurichten ſeyn. Nimb Aſchen darůber Laugen gemacht/ und die nicht mehr eiffer iſt/ die ſchlemme/ und laß ſie trucken werden/ behalt ſie zu deinem Ge- brauch/ ſo du nun ein Teſt machen wilt/ ſo hab erſtlich einẽ irꝛdenen unver- glaſten Schirben/ welche die Toͤpffer zu machen pflegen/ in der Form und Groͤß/ wie weit du die haben wilt/ geuß Waſſer darein/ und mach ihn innwendig uͤberall naß/ damit die Aſch deſto lieber daran hafſte/ als dann ſchůtte von der Aſchen/ die zuvorn gleich einer Cappelln-Aſchen ange- faͤucht ſeyn ſoll/ zween Finger hoch in Schirben/ ſtoß die mit einem huͤl- tzern Stoͤſſel/ der bey acht Zancken haben ſoll/ gemach nider/ ſchuͤtt dann mehr Aſchen hinnach/ ſtoß dieſelb auch nider/ das thu ſo lang biß die Schirbe gantz voll wird/ ſtreich die uͤbrige Aſchen/ mit eim darzu gemach- ten Eiſen/ auffm Teſt eben ab/ und treib oben umb den Rand umbher/ mit einer huͤltzernen getraͤhten Kugel/ die Aſchen auff dem Teſt glat nider/ nachmals ſchneid ſolchen mit einem runden gebognen ſcharpffen Eiſen/ nach der groͤß deß Silbers/ das darauff gebrannt werden ſoll/ auß. Wañ nun der Teſt alſo außgeſchnitten iſt/ ſo hab ein haͤrin Sieblein/ thue ge- riebene Bein-Aſchen darein/ beſtaͤub den Teſt damit/ daß er gar weiß werde/ und treib mit der Kugel die Bein-Aſchen auch fein glat an/ ſo iſt der Teſt bereit. Zuberei- tung der Teſt. So du nun ſolchen Teſt bald brauchen und darauff brennen wilt/ ſo mach erſtlich ein klein Kohlfeuer darauff/ daß er wol auß treug/ fol- gentſetz ihn vors Geblaͤß gleich und eben/ alſo/ daß das Geblaͤß gerad recht darein blaß/ welches alſo zu erkennen iſt/ halt ein Schauffel ůber den Die Weiß ideſes bren- nens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/77
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/77>, abgerufen am 21.02.2019.