Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Buch/
Kupfferige
Blicksilber.

Was gar kupfferige Blick-Silber seyn/ als die auff den Saigerhüt-
ten getrieben werden/ die brennen sich wol geschmeidig/ aber sie bleiben zu
gering am Halt/ denen muß man ein wenig Bley zusetzen/ so viel sichs lei-
den wil/ wie deßgleichen bißweilen auch den silbern/ so von speissigen und
koboltigen Ertzen geschmeltzt werden/ umb ihrer Wildigkeit und Vnrei-
nigkeit willen geschehen muß.

Wann das
Silber bren-
nen verricht
ist.

So nun das brennen vollbracht/ und das Silber auß dem Test ge-
nommen ist/ sol mans vollent ablöschen/ so fällt die anhangende Asch
leichtlich ab/ die ubrige Asch aber solstu mit einer starcken Kratzburschten
rein weg kratzen/ und das Silber lassen drucken werden/ darnach die
Dörner wann die vorhanden/ und das Silber in die Aschen eingegrif-
fen hat/ mit einem Hammer nider schlagen/ daß das Stück allenthalben
glat wird.

Damit aber der Leser mehrem Verstand dieses Silbers brennens be-
komme/ auch wie die Brennessen/ Test/ sampt aller Zugehörung formirt
seyn sollen/ wird er auß folgender Figur klärlich zu sehen haben.

Das Silber brennen unter der Muffel.
Test ma-
chen in eis-
serne Ring.

DIß Silber brennen welches furnemlich in Nider-Sachsen ge-
braucht wird/ wil einen sondern und bessern Fleiß haben als
das gemeine Silber brennen/ darzu auch sondere Test und
Muffeln/ die Test mach also/ laß dir eiserne Ring zurichten in
der weit/ darnach du ein groß oder klein Stuck Silber brennen wilt/ die
sollen einer zwerchen Hand hoch/ doch oben ein wenig weiter dann unten
seyn/ in derselben eine thue die geschlembte zugerichte Test Aschen/ und
fülle ihn gehaufft voll/ schlag erstlich mit einem breiten Hammer/ solche
Asche fein gemacht am Rand umbher nider/ dann immer weiter hinein/
so lang biß du die Aschen alle nider geschlagen hast/ was übrig oder zu viel
auff dem Test ist/ streich mit einem Eisen ab/ und wende den Ring also zu
gleich mit dem Test umb/ auff ein wenig unter gestreuter Aschen/ greiff
mit der Hand den Test unten biß auff die Helffte auß/ und zertreib die A-
schen wider mit den Händen/ und drück den Test mit derselbigen wider
gehaufft voll/ schlags mit dem Hammer auch nider/ gleich wie du oben
auff der andern Seiten gethan hast/ und die übrige Aschen streich auch
mit dem Eisen ab/ so diß geschehen/ so wend den Test wider umb/ und treib
mit der Kugel die Aschen fein glat an/ schneid darnach den Test auß nach
deinem Gefallen/ siebe auch mit einem härin Sieblein Bein-Aschen dar-
auff/ und treib die mit der Kugel glat an/ so hastu den Test bereit. Diese
also breite Test/ seynd viel besser und dichter/ als die/ so in die Schirben
geschlagen werden.

Muffeln
zum Sil-
ber brennen.

Die Muffeln belangend/ die zu diesem Silber brennen gehörig/ sol-
len über runde Stöcklein gemacht werden/ nach der Größ/ damit sie auff

den
Das erſte Buch/
Kupfferige
Blickſilber.

Was gar kupfferige Blick-Silber ſeyn/ als die auff den Saigerhuͤt-
ten getrieben werden/ die brennen ſich wol geſchmeidig/ aber ſie bleiben zu
gering am Halt/ denen muß man ein wenig Bley zuſetzen/ ſo viel ſichs lei-
den wil/ wie deßgleichen bißweilen auch den ſilbern/ ſo von ſpeiſſigen und
koboltigen Ertzen geſchmeltzt werden/ umb ihrer Wildigkeit und Vnrei-
nigkeit willen geſchehen muß.

Wann das
Silber brẽ-
nen verꝛicht
iſt.

So nun das brennen vollbracht/ und das Silber auß dem Teſt ge-
nommen iſt/ ſol mans vollent abloͤſchen/ ſo faͤllt die anhangende Aſch
leichtlich ab/ die ůbrige Aſch aber ſolſtu mit einer ſtarcken Kratzbůrſchten
rein weg kratzen/ und das Silber laſſen drucken werden/ darnach die
Doͤrner wann die vorhanden/ und das Silber in die Aſchen eingegrif-
fen hat/ mit einem Hammer nider ſchlagen/ daß das Stuͤck allenthalben
glat wird.

Damit aber der Leſer mehrem Verſtand dieſes Silbers brennens be-
komme/ auch wie die Brenneſſen/ Teſt/ ſampt aller Zugehoͤrung formirt
ſeyn ſollen/ wird er auß folgender Figur klaͤrlich zu ſehen haben.

Das Silber brennen unter der Muffel.
Teſt ma-
chen in eiſ-
ſerne Ring.

DIß Silber brennen welches fůrnemlich in Nider-Sachſen ge-
braucht wird/ wil einen ſondern und beſſern Fleiß haben als
das gemeine Silber brennen/ darzu auch ſondere Teſt und
Muffeln/ die Teſt mach alſo/ laß dir eiſerne Ring zurichten in
der weit/ darnach du ein groß oder klein Stůck Silber brennen wilt/ die
ſollen einer zwerchen Hand hoch/ doch oben ein wenig weiter dann unten
ſeyn/ in derſelben eine thue die geſchlembte zugerichte Teſt Aſchen/ und
fuͤlle ihn gehaufft voll/ ſchlag erſtlich mit einem breiten Hammer/ ſolche
Aſche fein gemacht am Rand umbher nider/ dann immer weiter hinein/
ſo lang biß du die Aſchen alle nider geſchlagen haſt/ was uͤbrig oder zu viel
auff dem Teſt iſt/ ſtreich mit einem Eiſen ab/ und wende den Ring alſo zu
gleich mit dem Teſt umb/ auff ein wenig unter geſtreuter Aſchen/ greiff
mit der Hand den Teſt unten biß auff die Helffte auß/ und zertreib die A-
ſchen wider mit den Haͤnden/ und druͤck den Teſt mit derſelbigen wider
gehaufft voll/ ſchlags mit dem Hammer auch nider/ gleich wie du oben
auff der andern Seiten gethan haſt/ und die uͤbrige Aſchen ſtreich auch
mit dem Eiſen ab/ ſo diß geſchehen/ ſo wend den Teſt wider umb/ und treib
mit der Kugel die Aſchen fein glat an/ ſchneid darnach den Teſt auß nach
deinem Gefallen/ ſiebe auch mit einem haͤrin Sieblein Bein-Aſchen dar-
auff/ und treib die mit der Kugel glat an/ ſo haſtu den Teſt bereit. Dieſe
alſo breite Teſt/ ſeynd viel beſſer und dichter/ als die/ ſo in die Schirben
geſchlagen werden.

Muffeln
zum Sil-
ber brennen.

Die Muffeln belangend/ die zu dieſem Silber brennen gehoͤrig/ ſol-
len uͤber runde Stoͤcklein gemacht werden/ nach der Groͤß/ damit ſie auff

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0080" n="60"/>
          <fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
          <note place="left">Kupfferige<lb/>
Blick&#x017F;ilber.</note>
          <p>Was gar kupfferige Blick-Silber &#x017F;eyn/ als die auff den Saigerhu&#x0364;t-<lb/>
ten getrieben werden/ die brennen &#x017F;ich wol ge&#x017F;chmeidig/ aber &#x017F;ie bleiben zu<lb/>
gering am Halt/ denen muß man ein wenig Bley zu&#x017F;etzen/ &#x017F;o viel &#x017F;ichs lei-<lb/>
den wil/ wie deßgleichen bißweilen auch den &#x017F;ilbern/ &#x017F;o von &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;igen und<lb/>
koboltigen Ertzen ge&#x017F;chmeltzt werden/ umb ihrer Wildigkeit und Vnrei-<lb/>
nigkeit willen ge&#x017F;chehen muß.</p><lb/>
          <note place="left">Wann das<lb/>
Silber bre&#x0303;-<lb/>
nen ver&#xA75B;icht<lb/>
i&#x017F;t.</note>
          <p>So nun das brennen vollbracht/ und das Silber auß dem Te&#x017F;t ge-<lb/>
nommen i&#x017F;t/ &#x017F;ol mans vollent ablo&#x0364;&#x017F;chen/ &#x017F;o fa&#x0364;llt die anhangende A&#x017F;ch<lb/>
leichtlich ab/ die &#x016F;brige A&#x017F;ch aber &#x017F;ol&#x017F;tu mit einer &#x017F;tarcken Kratzb&#x016F;r&#x017F;chten<lb/>
rein weg kratzen/ und das Silber la&#x017F;&#x017F;en drucken werden/ darnach die<lb/>
Do&#x0364;rner wann die vorhanden/ und das Silber in die A&#x017F;chen eingegrif-<lb/>
fen hat/ mit einem Hammer nider &#x017F;chlagen/ daß das Stu&#x0364;ck allenthalben<lb/>
glat wird.</p><lb/>
          <p>Damit aber der Le&#x017F;er mehrem Ver&#x017F;tand die&#x017F;es Silbers brennens be-<lb/>
komme/ auch wie die Brenne&#x017F;&#x017F;en/ Te&#x017F;t/ &#x017F;ampt aller Zugeho&#x0364;rung formirt<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen/ wird er auß folgender Figur kla&#x0364;rlich zu &#x017F;ehen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das Silber brennen unter der Muffel.</head><lb/>
          <note place="left">Te&#x017F;t ma-<lb/>
chen in ei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erne Ring.</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Iß Silber brennen welches f&#x016F;rnemlich in Nider-Sach&#x017F;en ge-<lb/>
braucht wird/ wil einen &#x017F;ondern und be&#x017F;&#x017F;ern Fleiß haben als<lb/>
das gemeine Silber brennen/ darzu auch &#x017F;ondere Te&#x017F;t und<lb/>
Muffeln/ die Te&#x017F;t mach al&#x017F;o/ laß dir ei&#x017F;erne Ring zurichten in<lb/>
der weit/ darnach du ein groß oder klein St&#x016F;ck Silber brennen wilt/ die<lb/>
&#x017F;ollen einer zwerchen Hand hoch/ doch oben ein wenig weiter dann unten<lb/>
&#x017F;eyn/ in der&#x017F;elben eine thue die ge&#x017F;chlembte zugerichte Te&#x017F;t A&#x017F;chen/ und<lb/>
fu&#x0364;lle ihn gehaufft voll/ &#x017F;chlag er&#x017F;tlich mit einem breiten Hammer/ &#x017F;olche<lb/>
A&#x017F;che fein gemacht am Rand umbher nider/ dann immer weiter hinein/<lb/>
&#x017F;o lang biß du die A&#x017F;chen alle nider ge&#x017F;chlagen ha&#x017F;t/ was u&#x0364;brig oder zu viel<lb/>
auff dem Te&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x017F;treich mit einem Ei&#x017F;en ab/ und wende den Ring al&#x017F;o zu<lb/>
gleich mit dem Te&#x017F;t umb/ auff ein wenig unter ge&#x017F;treuter A&#x017F;chen/ greiff<lb/>
mit der Hand den Te&#x017F;t unten biß auff die Helffte auß/ und zertreib die A-<lb/>
&#x017F;chen wider mit den Ha&#x0364;nden/ und dru&#x0364;ck den Te&#x017F;t mit der&#x017F;elbigen wider<lb/>
gehaufft voll/ &#x017F;chlags mit dem Hammer auch nider/ gleich wie du oben<lb/>
auff der andern Seiten gethan ha&#x017F;t/ und die u&#x0364;brige A&#x017F;chen &#x017F;treich auch<lb/>
mit dem Ei&#x017F;en ab/ &#x017F;o diß ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o wend den Te&#x017F;t wider umb/ und treib<lb/>
mit der Kugel die A&#x017F;chen fein glat an/ &#x017F;chneid darnach den Te&#x017F;t auß nach<lb/>
deinem Gefallen/ &#x017F;iebe auch mit einem ha&#x0364;rin Sieblein Bein-A&#x017F;chen dar-<lb/>
auff/ und treib die mit der Kugel glat an/ &#x017F;o ha&#x017F;tu den Te&#x017F;t bereit. Die&#x017F;e<lb/>
al&#x017F;o breite Te&#x017F;t/ &#x017F;eynd viel be&#x017F;&#x017F;er und dichter/ als die/ &#x017F;o in die Schirben<lb/>
ge&#x017F;chlagen werden.</p><lb/>
          <note place="left">Muffeln<lb/>
zum Sil-<lb/>
ber brennen.</note>
          <p>Die Muffeln belangend/ die zu die&#x017F;em Silber brennen geho&#x0364;rig/ &#x017F;ol-<lb/>
len u&#x0364;ber runde Sto&#x0364;cklein gemacht werden/ nach der Gro&#x0364;ß/ damit &#x017F;ie auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0080] Das erſte Buch/ Was gar kupfferige Blick-Silber ſeyn/ als die auff den Saigerhuͤt- ten getrieben werden/ die brennen ſich wol geſchmeidig/ aber ſie bleiben zu gering am Halt/ denen muß man ein wenig Bley zuſetzen/ ſo viel ſichs lei- den wil/ wie deßgleichen bißweilen auch den ſilbern/ ſo von ſpeiſſigen und koboltigen Ertzen geſchmeltzt werden/ umb ihrer Wildigkeit und Vnrei- nigkeit willen geſchehen muß. So nun das brennen vollbracht/ und das Silber auß dem Teſt ge- nommen iſt/ ſol mans vollent abloͤſchen/ ſo faͤllt die anhangende Aſch leichtlich ab/ die ůbrige Aſch aber ſolſtu mit einer ſtarcken Kratzbůrſchten rein weg kratzen/ und das Silber laſſen drucken werden/ darnach die Doͤrner wann die vorhanden/ und das Silber in die Aſchen eingegrif- fen hat/ mit einem Hammer nider ſchlagen/ daß das Stuͤck allenthalben glat wird. Damit aber der Leſer mehrem Verſtand dieſes Silbers brennens be- komme/ auch wie die Brenneſſen/ Teſt/ ſampt aller Zugehoͤrung formirt ſeyn ſollen/ wird er auß folgender Figur klaͤrlich zu ſehen haben. Das Silber brennen unter der Muffel. DIß Silber brennen welches fůrnemlich in Nider-Sachſen ge- braucht wird/ wil einen ſondern und beſſern Fleiß haben als das gemeine Silber brennen/ darzu auch ſondere Teſt und Muffeln/ die Teſt mach alſo/ laß dir eiſerne Ring zurichten in der weit/ darnach du ein groß oder klein Stůck Silber brennen wilt/ die ſollen einer zwerchen Hand hoch/ doch oben ein wenig weiter dann unten ſeyn/ in derſelben eine thue die geſchlembte zugerichte Teſt Aſchen/ und fuͤlle ihn gehaufft voll/ ſchlag erſtlich mit einem breiten Hammer/ ſolche Aſche fein gemacht am Rand umbher nider/ dann immer weiter hinein/ ſo lang biß du die Aſchen alle nider geſchlagen haſt/ was uͤbrig oder zu viel auff dem Teſt iſt/ ſtreich mit einem Eiſen ab/ und wende den Ring alſo zu gleich mit dem Teſt umb/ auff ein wenig unter geſtreuter Aſchen/ greiff mit der Hand den Teſt unten biß auff die Helffte auß/ und zertreib die A- ſchen wider mit den Haͤnden/ und druͤck den Teſt mit derſelbigen wider gehaufft voll/ ſchlags mit dem Hammer auch nider/ gleich wie du oben auff der andern Seiten gethan haſt/ und die uͤbrige Aſchen ſtreich auch mit dem Eiſen ab/ ſo diß geſchehen/ ſo wend den Teſt wider umb/ und treib mit der Kugel die Aſchen fein glat an/ ſchneid darnach den Teſt auß nach deinem Gefallen/ ſiebe auch mit einem haͤrin Sieblein Bein-Aſchen dar- auff/ und treib die mit der Kugel glat an/ ſo haſtu den Teſt bereit. Dieſe alſo breite Teſt/ ſeynd viel beſſer und dichter/ als die/ ſo in die Schirben geſchlagen werden. Die Muffeln belangend/ die zu dieſem Silber brennen gehoͤrig/ ſol- len uͤber runde Stoͤcklein gemacht werden/ nach der Groͤß/ damit ſie auff den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/80
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/80>, abgerufen am 21.02.2019.