Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Silber Ertzen.
lich nicht wissen/ wie viel Bleys sie darzu nehmen sollen/ lassen sich immerWie vi[el]
Bleys g[e-]
nommen
soll werden.

duncken/ sie thun ihm zu viel oder zu wenig/ die sollen wissen/ daß sie sol-
chen geringen Silbern/ so die Marck biß in acht Loth Silbers hält/ ze-
henmahl so schweer Bley zusetzen sollen: Den Silbern aber von acht biß
in zwölff Loth haltig/ acht Schweren Bley/ und denen von zwölff biß in
fünffzehen Loth haltig/ sechs Schweren/ soll aber das Brand-Silber 15.
Loth halten/ so bedarff man deß Bleys umb zwo Schweren weniger/ soll
es aber gar rein werden/ so ist es allweg besser eine Schwere zu viel/ als eine
zu wenig/ damit das Silber desto reiner werde: So du nun den Test einge-
setzt hast/ so laß ihn warm werden/ setz von dem gebührlichen Bley zwo
Schweren darauff/ daß es anfäht zu treiben/ trag darnach das Silber
gemach auch darein/ und laß es mit einander gehen/ wann diß Bley fast
vergangen ist/ so setz aber ein Bleyschwern hinnach/ das thue so lang/ biß
das Bley alles hinein gesetzt/ und das Silber rein wird: Wann das Bley
also entzlich zugesetzt wird/ so bedarff man nicht so viel Bleys/ als wann
das Bley alles auff einmal dem Silber zugesetzt würde/ übertreib es
nicht hart/ sondern so kalt als es sich leiden will/ sonst treibt sich das Sil-
ber im Test mehr als sonst: Wann dann das Silber fast rein worden/ soll
mans mit einem glüenden eisern Hacken gemach umbruhren/ damit es
nicht einen Bleysack oder viel Bley-Rauchs bey sich behalte/ sondern
sich rein außhelle/ und rein blicke.

Was aber küpfferige Silber seyn/ wann man die auff dem Test rein
brennen will/ so kans nicht füglicher geschehen/ dann unter der Muffel.

Auch haben die Silber/ die durch das Bley rein und fein gebranntDem Sil-
ber den Bley-
rauch zu
benehmen.

werden/ auch noch einen Bleyrauch bey sich/ wer nun denselben auch dar-
von bringen will/ der setz es auff einen flachen Schirben/ und verblaß für
einem Gebläß/ so werden sie gar rein.

Wie man das Silber vom Zinn scheiden soll/ das auß
einem Brand kommen ist.

ES begibt sich offtmahls/ daß in einem Brand/ Silber-
geschmeid/ Geld/ Kupffer und andere Metallen unter-
einander geschmeltzt zusammen kommen/ darunter dann
deß mehrentheils Zinn zu seyn pflegt/ dasselbige kan nicht
ein jeder gemeiner Goldschmied oder Probirer zu gut ma-
chen und scheiden: Damit man deß aber auch einen Bericht haben mag/
hab ich folgenden Weg am bequemsten darzu befunden/ nemlichen: Setz
einen Test in Ofen/ und eine Muffel darauff/ laß beydes erstlich wol er-
glüen. Ist nun deß verbrunnenen Guts zehen Pfund/ so setz auff den
Test zwantzig Pfund rein Bley auff einmahl/ wann dasselb anfäht zu
treiben/ dann deß Silberreichen Zinns ein halbs Pfund auch darzu/ so

nimbt
F ij

Von den Silber Ertzen.
lich nicht wiſſen/ wie viel Bleys ſie darzu nehmen ſollen/ laſſen ſich immerWie vi[el]
Bleys g[e-]
nommen
ſoll werden.

důncken/ ſie thun ihm zu viel oder zu wenig/ die ſollen wiſſen/ daß ſie ſol-
chen geringen Silbern/ ſo die Marck biß in acht Loth Silbers haͤlt/ ze-
henmahl ſo ſchweer Bley zuſetzen ſollen: Den Silbern aber von acht biß
in zwoͤlff Loth haltig/ acht Schweren Bley/ und denen von zwoͤlff biß in
fuͤnffzehen Loth haltig/ ſechs Schweren/ ſoll aber das Brand-Silber 15.
Loth halten/ ſo bedarff man deß Bleys umb zwo Schweren weniger/ ſoll
es aber gar rein werdẽ/ ſo iſt es allweg beſſer eine Schwere zu viel/ als eine
zu wenig/ damit das Silber deſto reiner werde: So du nun den Teſt einge-
ſetzt haſt/ ſo laß ihn warm werden/ ſetz von dem gebuͤhrlichen Bley zwo
Schweren darauff/ daß es anfaͤht zu treiben/ trag darnach das Silber
gemach auch darein/ und laß es mit einander gehen/ wann diß Bley faſt
vergangen iſt/ ſo ſetz aber ein Bleyſchwern hinnach/ das thue ſo lang/ biß
das Bley alles hinein geſetzt/ und das Silber rein wird: Wann das Bley
alſo entzlich zugeſetzt wird/ ſo bedarff man nicht ſo viel Bleys/ als wann
das Bley alles auff einmal dem Silber zugeſetzt wuͤrde/ uͤbertreib es
nicht hart/ ſondern ſo kalt als es ſich leiden will/ ſonſt treibt ſich das Sil-
ber im Teſt mehr als ſonſt: Wann dann das Silber faſt rein worden/ ſoll
mans mit einem gluͤenden eiſern Hacken gemach umbrůhren/ damit es
nicht einen Bleyſack oder viel Bley-Rauchs bey ſich behalte/ ſondern
ſich rein außhelle/ und rein blicke.

Was aber kuͤpfferige Silber ſeyn/ wann man die auff dem Teſt rein
brennen will/ ſo kans nicht fuͤglicher geſchehen/ dann unter der Muffel.

Auch haben die Silber/ die durch das Bley rein und fein gebranntDem Sil-
ber dẽ Bley-
rauch zu
benehmen.

werden/ auch noch einen Bleyrauch bey ſich/ wer nun denſelben auch dar-
von bringen will/ der ſetz es auff einen flachen Schirben/ und verblaß fuͤr
einem Geblaͤß/ ſo werden ſie gar rein.

Wie man das Silber vom Zinn ſcheiden ſoll/ das auß
einem Brand kommen iſt.

ES begibt ſich offtmahls/ daß in einem Brand/ Silber-
geſchmeid/ Geld/ Kupffer und andere Metallen unter-
einander geſchmeltzt zuſammen kommen/ darunter dann
deß mehrentheils Zinn zu ſeyn pflegt/ daſſelbige kan nicht
ein jeder gemeiner Goldſchmied oder Probirer zu gut ma-
chen und ſcheiden: Damit man deß aber auch einen Bericht haben mag/
hab ich folgenden Weg am bequemſten darzu befunden/ nemlichen: Setz
einen Teſt in Ofen/ und eine Muffel darauff/ laß beydes erſtlich wol er-
gluͤen. Iſt nun deß verbrunnenen Guts zehen Pfund/ ſo ſetz auff den
Teſt zwantzig Pfund rein Bley auff einmahl/ wann daſſelb anfaͤht zu
treiben/ dann deß Silberreichen Zinns ein halbs Pfund auch darzu/ ſo

nimbt
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="63"/><fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
lich nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wie viel Bleys &#x017F;ie darzu nehmen &#x017F;ollen/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich immer<note place="right">Wie vi<supplied>el</supplied><lb/>
Bleys g<supplied>e-</supplied><lb/>
nommen<lb/>
&#x017F;oll werden.</note><lb/>
d&#x016F;ncken/ &#x017F;ie thun ihm zu viel oder zu wenig/ die &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
chen geringen Silbern/ &#x017F;o die Marck biß in acht Loth Silbers ha&#x0364;lt/ ze-<lb/>
henmahl &#x017F;o &#x017F;chweer Bley zu&#x017F;etzen &#x017F;ollen: Den Silbern aber von acht biß<lb/>
in zwo&#x0364;lff Loth haltig/ acht Schweren Bley/ und denen von zwo&#x0364;lff biß in<lb/>
fu&#x0364;nffzehen Loth haltig/ &#x017F;echs Schweren/ &#x017F;oll aber das Brand-Silber 15.<lb/>
Loth halten/ &#x017F;o bedarff man deß Bleys umb zwo Schweren weniger/ &#x017F;oll<lb/>
es aber gar rein werde&#x0303;/ &#x017F;o i&#x017F;t es allweg be&#x017F;&#x017F;er eine Schwere zu viel/ als eine<lb/>
zu wenig/ damit das Silber de&#x017F;to reiner werde: So du nun den Te&#x017F;t einge-<lb/>
&#x017F;etzt ha&#x017F;t/ &#x017F;o laß ihn warm werden/ &#x017F;etz von dem gebu&#x0364;hrlichen Bley zwo<lb/>
Schweren darauff/ daß es anfa&#x0364;ht zu treiben/ trag darnach das Silber<lb/>
gemach auch darein/ und laß es mit einander gehen/ wann diß Bley fa&#x017F;t<lb/>
vergangen i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;etz aber ein Bley&#x017F;chwern hinnach/ das thue &#x017F;o lang/ biß<lb/>
das Bley alles hinein ge&#x017F;etzt/ und das Silber rein wird: Wann das Bley<lb/>
al&#x017F;o entzlich zuge&#x017F;etzt wird/ &#x017F;o bedarff man nicht &#x017F;o viel Bleys/ als wann<lb/>
das Bley alles auff einmal dem Silber zuge&#x017F;etzt wu&#x0364;rde/ u&#x0364;bertreib es<lb/>
nicht hart/ &#x017F;ondern &#x017F;o kalt als es &#x017F;ich leiden will/ &#x017F;on&#x017F;t treibt &#x017F;ich das Sil-<lb/>
ber im Te&#x017F;t mehr als &#x017F;on&#x017F;t: Wann dann das Silber fa&#x017F;t rein worden/ &#x017F;oll<lb/>
mans mit einem glu&#x0364;enden ei&#x017F;ern Hacken gemach umbr&#x016F;hren/ damit es<lb/>
nicht einen Bley&#x017F;ack oder viel Bley-Rauchs bey &#x017F;ich behalte/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich rein außhelle/ und rein blicke.</p><lb/>
          <p>Was aber ku&#x0364;pfferige Silber &#x017F;eyn/ wann man die auff dem Te&#x017F;t rein<lb/>
brennen will/ &#x017F;o kans nicht fu&#x0364;glicher ge&#x017F;chehen/ dann unter der Muffel.</p><lb/>
          <p>Auch haben die Silber/ die durch das Bley rein und fein gebrannt<note place="right">Dem Sil-<lb/>
ber de&#x0303; Bley-<lb/>
rauch zu<lb/>
benehmen.</note><lb/>
werden/ auch noch einen Bleyrauch bey &#x017F;ich/ wer nun den&#x017F;elben auch dar-<lb/>
von bringen will/ der &#x017F;etz es auff einen flachen Schirben/ und verblaß fu&#x0364;r<lb/>
einem Gebla&#x0364;ß/ &#x017F;o werden &#x017F;ie gar rein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man das Silber vom Zinn &#x017F;cheiden &#x017F;oll/ das auß<lb/>
einem Brand kommen i&#x017F;t.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S begibt &#x017F;ich offtmahls/ daß in einem Brand/ Silber-<lb/>
ge&#x017F;chmeid/ Geld/ Kupffer und andere Metallen unter-<lb/>
einander ge&#x017F;chmeltzt zu&#x017F;ammen kommen/ darunter dann<lb/>
deß mehrentheils Zinn zu &#x017F;eyn pflegt/ da&#x017F;&#x017F;elbige kan nicht<lb/>
ein jeder gemeiner Gold&#x017F;chmied oder Probirer zu gut ma-<lb/>
chen und &#x017F;cheiden: Damit man deß aber auch einen Bericht haben mag/<lb/>
hab ich folgenden Weg am bequem&#x017F;ten darzu befunden/ nemlichen: Setz<lb/>
einen Te&#x017F;t in Ofen/ und eine Muffel darauff/ laß beydes er&#x017F;tlich wol er-<lb/>
glu&#x0364;en. I&#x017F;t nun deß verbrunnenen Guts zehen Pfund/ &#x017F;o &#x017F;etz auff den<lb/>
Te&#x017F;t zwantzig Pfund rein Bley auff einmahl/ wann da&#x017F;&#x017F;elb anfa&#x0364;ht zu<lb/>
treiben/ dann deß Silberreichen Zinns ein halbs Pfund auch darzu/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nimbt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0083] Von den Silber Ertzen. lich nicht wiſſen/ wie viel Bleys ſie darzu nehmen ſollen/ laſſen ſich immer důncken/ ſie thun ihm zu viel oder zu wenig/ die ſollen wiſſen/ daß ſie ſol- chen geringen Silbern/ ſo die Marck biß in acht Loth Silbers haͤlt/ ze- henmahl ſo ſchweer Bley zuſetzen ſollen: Den Silbern aber von acht biß in zwoͤlff Loth haltig/ acht Schweren Bley/ und denen von zwoͤlff biß in fuͤnffzehen Loth haltig/ ſechs Schweren/ ſoll aber das Brand-Silber 15. Loth halten/ ſo bedarff man deß Bleys umb zwo Schweren weniger/ ſoll es aber gar rein werdẽ/ ſo iſt es allweg beſſer eine Schwere zu viel/ als eine zu wenig/ damit das Silber deſto reiner werde: So du nun den Teſt einge- ſetzt haſt/ ſo laß ihn warm werden/ ſetz von dem gebuͤhrlichen Bley zwo Schweren darauff/ daß es anfaͤht zu treiben/ trag darnach das Silber gemach auch darein/ und laß es mit einander gehen/ wann diß Bley faſt vergangen iſt/ ſo ſetz aber ein Bleyſchwern hinnach/ das thue ſo lang/ biß das Bley alles hinein geſetzt/ und das Silber rein wird: Wann das Bley alſo entzlich zugeſetzt wird/ ſo bedarff man nicht ſo viel Bleys/ als wann das Bley alles auff einmal dem Silber zugeſetzt wuͤrde/ uͤbertreib es nicht hart/ ſondern ſo kalt als es ſich leiden will/ ſonſt treibt ſich das Sil- ber im Teſt mehr als ſonſt: Wann dann das Silber faſt rein worden/ ſoll mans mit einem gluͤenden eiſern Hacken gemach umbrůhren/ damit es nicht einen Bleyſack oder viel Bley-Rauchs bey ſich behalte/ ſondern ſich rein außhelle/ und rein blicke. Wie viel Bleys ge- nommen ſoll werden. Was aber kuͤpfferige Silber ſeyn/ wann man die auff dem Teſt rein brennen will/ ſo kans nicht fuͤglicher geſchehen/ dann unter der Muffel. Auch haben die Silber/ die durch das Bley rein und fein gebrannt werden/ auch noch einen Bleyrauch bey ſich/ wer nun denſelben auch dar- von bringen will/ der ſetz es auff einen flachen Schirben/ und verblaß fuͤr einem Geblaͤß/ ſo werden ſie gar rein. Dem Sil- ber dẽ Bley- rauch zu benehmen. Wie man das Silber vom Zinn ſcheiden ſoll/ das auß einem Brand kommen iſt. ES begibt ſich offtmahls/ daß in einem Brand/ Silber- geſchmeid/ Geld/ Kupffer und andere Metallen unter- einander geſchmeltzt zuſammen kommen/ darunter dann deß mehrentheils Zinn zu ſeyn pflegt/ daſſelbige kan nicht ein jeder gemeiner Goldſchmied oder Probirer zu gut ma- chen und ſcheiden: Damit man deß aber auch einen Bericht haben mag/ hab ich folgenden Weg am bequemſten darzu befunden/ nemlichen: Setz einen Teſt in Ofen/ und eine Muffel darauff/ laß beydes erſtlich wol er- gluͤen. Iſt nun deß verbrunnenen Guts zehen Pfund/ ſo ſetz auff den Teſt zwantzig Pfund rein Bley auff einmahl/ wann daſſelb anfaͤht zu treiben/ dann deß Silberreichen Zinns ein halbs Pfund auch darzu/ ſo nimbt F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/83
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/83>, abgerufen am 23.02.2019.