Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Silber Ertzen.
also subtil/ gantz und von einem Stück zu wegen bringen können) so
nimb einen reinen stählin Drat/ oder ein geschmidt Eiselein/ in Form deß
Bälckleins ohne Zünglein/ löte ein Zünglein mit Silbernschlaglöt erst-
lich darauff/ daran die Fugen auch mit dünnem Lahn-Messing gefüttert
seyn sollen/ darnach so feile nach obgesetzter Lehr ein Bälcklein darauß/
Wo du aber das Futtern mit dem dunnen Lahn-Messing/ und dieselbe
Mühe nicht daran wenden wilt/ so kanst du mit güldenem Schlag-Löt/Gülden
Schlaglöt.

alles was an der Probir-Wag zu löten ist/ rein und sauber löten/ dann
solch Schlag-Löt fleust auff dem Eisen ohne Futtern gern/ und wird
gantz/ wie dann auch die kleinen Schiefferlein an den Probir-Wagbälck-
lein/ deßgleichen wann die Zünglein/ oder Oertlein/ in der Arbeit abbre-
chen/ damit wiederumb können angelötet werden/ welches alles auß der
Vbung erlernet wird.

Man pflegt auch die gemachte Probir-Wagen blau anlauffen zu
lassen/ damit sie nicht so leichtlich rosten sollen/ das geschicht also: Laß ein
zimlich dicks eben Eisen im Feuer warm werden/ jedoch nicht gar braun
glüen/ leg das Bälcklein mit dem einen Ort darauff/ und zeuch es/ wo es
anlaufft/ fort/ daß es also durchauß nach deinem Gefallen blau wird/
welches dann gar bald geschicht: Allein wisse/ jedünner das Ort ist/ je
ehe es erwarmbt und anlaufft/ derhalben ists leichtlich zu versehen/ daß
solche Oerter wieder weiß werden: Auch pflegen allwegen in klarer hel-
ler Zeit solche Wagen schoner blau anzulauffen/ als wanns trüb ist/
wie solches die Erfahrung gibt. Wie nun das geschmidte Bälcklein/
deßgleichen die außgefeilte Probir-Wag formirt sollen werden/ das wird
auß vorhergehender Figur zu sehen seyn.

Von Justirung und Einrichtung der Probir-
Wagen.

DAs Einrichten der Probir-Wagen/ ist eine sonderliche Kunst/Die Pro-
birwagen
blau an.
lauffen zu
lassen.

und an den Probir-Wagen machen das rechte Meisterstuck/
welches nicht einem jeden/ der sie machen kan/ bekant ist/
und geschicht also: Wann die Probir-Wag außgefeilt ist/
wie vor gehört/ so mach von Silber zwey flache Schäligen/ die glat
und sauber seyn/ und dannoch zwey gar dunne kleine Schäligen/ dieDie schwe-
ren der
Schalen
an der Pro-
birwageu.

man Einsetz- oder Eich-Schäligen nennet/ welche zu gleich so schwer/
als der Wag-Balcken ist/ oder ehe ein wenig schwerer als leich-
ter seyn sollen/ und beschnur die mit subtilen seydenen Schnurlein in
der Läng/ als der gantze Wag-Balcken von einem Oertlein zum an-
dern ist/ solche Schnürlein aber solle ein jedes oben ein subtil Aestlein ha-Aestlein.
ben/ mit denen die Schnürlein sampt den Schäligen an die Oertlein der
Probir-Wag können gehangen werden. Wann die Schäligen also be-

schnürt

Von den Silber Ertzen.
alſo ſubtil/ gantz und von einem Stuͤck zu wegen bringen koͤnnen) ſo
nimb einen reinen ſtaͤhlin Drat/ oder ein geſchmidt Eiſelein/ in Form deß
Baͤlckleins ohne Zuͤnglein/ loͤte ein Zuͤnglein mit Silbernſchlagloͤt erſt-
lich darauff/ daran die Fugen auch mit duͤnnem Lahn-Meſſing gefuͤttert
ſeyn ſollen/ darnach ſo feile nach obgeſetzter Lehr ein Baͤlcklein darauß/
Wo du aber das Futtern mit dem důnnen Lahn-Meſſing/ und dieſelbe
Muͤhe nicht daran wenden wilt/ ſo kanſt du mit guͤldenem Schlag-Loͤt/Guͤlden
Schlagloͤt.

alles was an der Probir-Wag zu loͤten iſt/ rein und ſauber loͤten/ dann
ſolch Schlag-Loͤt fleuſt auff dem Eiſen ohne Futtern gern/ und wird
gantz/ wie dann auch die kleinen Schiefferlein an den Probir-Wagbaͤlck-
lein/ deßgleichen wann die Zuͤnglein/ oder Oertlein/ in der Arbeit abbre-
chen/ damit wiederumb koͤnnen angeloͤtet werden/ welches alles auß der
Vbung erlernet wird.

Man pflegt auch die gemachte Probir-Wagen blau anlauffen zu
laſſen/ damit ſie nicht ſo leichtlich roſten ſollen/ das geſchicht alſo: Laß ein
zimlich dicks eben Eiſen im Feuer warm werden/ jedoch nicht gar braun
gluͤen/ leg das Baͤlcklein mit dem einen Ort darauff/ und zeuch es/ wo es
anlaufft/ fort/ daß es alſo durchauß nach deinem Gefallen blau wird/
welches dann gar bald geſchicht: Allein wiſſe/ jeduͤnner das Ort iſt/ je
ehe es erwarmbt und anlaufft/ derhalben iſts leichtlich zu verſehen/ daß
ſolche Oerter wieder weiß werden: Auch pflegen allwegen in klarer hel-
ler Zeit ſolche Wagen ſchoner blau anzulauffen/ als wanns truͤb iſt/
wie ſolches die Erfahrung gibt. Wie nun das geſchmidte Baͤlcklein/
deßgleichen die außgefeilte Probir-Wag formirt ſollen werden/ das wird
auß vorhergehender Figur zu ſehen ſeyn.

Von Juſtirung und Einrichtung der Probir-
Wagen.

DAs Einrichten der Probir-Wagen/ iſt eine ſonderliche Kunſt/Die Pro-
birwagen
blau an.
lauffen zu
laſſen.

und an den Probir-Wagen machen das rechte Meiſterſtůck/
welches nicht einem jeden/ der ſie machen kan/ bekant iſt/
und geſchicht alſo: Wann die Probir-Wag außgefeilt iſt/
wie vor gehoͤrt/ ſo mach von Silber zwey flache Schaͤligen/ die glat
und ſauber ſeyn/ und dannoch zwey gar důnne kleine Schaͤligen/ dieDie ſchwe-
ren der
Schalen
an der Pro-
birwageu.

man Einſetz- oder Eich-Schaͤligen nennet/ welche zu gleich ſo ſchwer/
als der Wag-Balcken iſt/ oder ehe ein wenig ſchwerer als leich-
ter ſeyn ſollen/ und beſchnůr die mit ſubtilen ſeydenen Schnůrlein in
der Laͤng/ als der gantze Wag-Balcken von einem Oertlein zum an-
dern iſt/ ſolche Schnuͤrlein aber ſolle ein jedes oben ein ſubtil Aeſtlein ha-Aeſtlein.
ben/ mit denen die Schnuͤrlein ſampt den Schaͤligen an die Oertlein der
Probir-Wag koͤnnen gehangen werden. Wann die Schaͤligen alſo be-

ſchnuͤrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="69"/><fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
al&#x017F;o &#x017F;ubtil/ gantz und von einem Stu&#x0364;ck zu wegen bringen ko&#x0364;nnen) &#x017F;o<lb/>
nimb einen reinen &#x017F;ta&#x0364;hlin Drat/ oder ein ge&#x017F;chmidt Ei&#x017F;elein/ in Form deß<lb/>
Ba&#x0364;lckleins ohne Zu&#x0364;nglein/ lo&#x0364;te ein Zu&#x0364;nglein mit Silbern&#x017F;chlaglo&#x0364;t er&#x017F;t-<lb/>
lich darauff/ daran die Fugen auch mit du&#x0364;nnem Lahn-Me&#x017F;&#x017F;ing gefu&#x0364;ttert<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen/ darnach &#x017F;o feile nach obge&#x017F;etzter Lehr ein Ba&#x0364;lcklein darauß/<lb/>
Wo du aber das Futtern mit dem d&#x016F;nnen Lahn-Me&#x017F;&#x017F;ing/ und die&#x017F;elbe<lb/>
Mu&#x0364;he nicht daran wenden wilt/ &#x017F;o kan&#x017F;t du mit gu&#x0364;ldenem Schlag-Lo&#x0364;t/<note place="right">Gu&#x0364;lden<lb/>
Schlaglo&#x0364;t.</note><lb/>
alles was an der Probir-Wag zu lo&#x0364;ten i&#x017F;t/ rein und &#x017F;auber lo&#x0364;ten/ dann<lb/>
&#x017F;olch Schlag-Lo&#x0364;t fleu&#x017F;t auff dem Ei&#x017F;en ohne Futtern gern/ und wird<lb/>
gantz/ wie dann auch die kleinen Schiefferlein an den Probir-Wagba&#x0364;lck-<lb/>
lein/ deßgleichen wann die Zu&#x0364;nglein/ oder Oertlein/ in der Arbeit abbre-<lb/>
chen/ damit wiederumb ko&#x0364;nnen angelo&#x0364;tet werden/ welches alles auß der<lb/>
Vbung erlernet wird.</p><lb/>
          <p>Man pflegt auch die gemachte Probir-Wagen blau anlauffen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie nicht &#x017F;o leichtlich ro&#x017F;ten &#x017F;ollen/ das ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: Laß ein<lb/>
zimlich dicks eben Ei&#x017F;en im Feuer warm werden/ jedoch nicht gar braun<lb/>
glu&#x0364;en/ leg das Ba&#x0364;lcklein mit dem einen Ort darauff/ und zeuch es/ wo es<lb/>
anlaufft/ fort/ daß es al&#x017F;o durchauß nach deinem Gefallen blau wird/<lb/>
welches dann gar bald ge&#x017F;chicht: Allein wi&#x017F;&#x017F;e/ jedu&#x0364;nner das Ort i&#x017F;t/ je<lb/>
ehe es erwarmbt und anlaufft/ derhalben i&#x017F;ts leichtlich zu ver&#x017F;ehen/ daß<lb/>
&#x017F;olche Oerter wieder weiß werden: Auch pflegen allwegen in klarer hel-<lb/>
ler Zeit &#x017F;olche Wagen &#x017F;choner blau anzulauffen/ als wanns tru&#x0364;b i&#x017F;t/<lb/>
wie &#x017F;olches die Erfahrung gibt. Wie nun das ge&#x017F;chmidte Ba&#x0364;lcklein/<lb/>
deßgleichen die außgefeilte Probir-Wag formirt &#x017F;ollen werden/ das wird<lb/>
auß vorhergehender Figur zu &#x017F;ehen &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von Ju&#x017F;tirung und Einrichtung der Probir-<lb/>
Wagen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Einrichten der Probir-Wagen/ i&#x017F;t eine &#x017F;onderliche Kun&#x017F;t/<note place="right">Die Pro-<lb/>
birwagen<lb/>
blau an.<lb/>
lauffen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
und an den Probir-Wagen machen das rechte Mei&#x017F;ter&#x017F;t&#x016F;ck/<lb/>
welches nicht einem jeden/ der &#x017F;ie machen kan/ bekant i&#x017F;t/<lb/>
und ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: Wann die Probir-Wag außgefeilt i&#x017F;t/<lb/>
wie vor geho&#x0364;rt/ &#x017F;o mach von Silber zwey flache Scha&#x0364;ligen/ die glat<lb/>
und &#x017F;auber &#x017F;eyn/ und dannoch zwey gar d&#x016F;nne kleine Scha&#x0364;ligen/ die<note place="right">Die &#x017F;chwe-<lb/>
ren der<lb/>
Schalen<lb/>
an der Pro-<lb/>
birwageu.</note><lb/>
man Ein&#x017F;etz- oder Eich-Scha&#x0364;ligen nennet/ welche zu gleich &#x017F;o &#x017F;chwer/<lb/>
als der Wag-Balcken i&#x017F;t/ oder ehe ein wenig &#x017F;chwerer als leich-<lb/>
ter &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ und be&#x017F;chn&#x016F;r die mit &#x017F;ubtilen &#x017F;eydenen Schn&#x016F;rlein in<lb/>
der La&#x0364;ng/ als der gantze Wag-Balcken von einem Oertlein zum an-<lb/>
dern i&#x017F;t/ &#x017F;olche Schnu&#x0364;rlein aber &#x017F;olle ein jedes oben ein &#x017F;ubtil Ae&#x017F;tlein ha-<note place="right">Ae&#x017F;tlein.</note><lb/>
ben/ mit denen die Schnu&#x0364;rlein &#x017F;ampt den Scha&#x0364;ligen an die Oertlein der<lb/>
Probir-Wag ko&#x0364;nnen gehangen werden. Wann die Scha&#x0364;ligen al&#x017F;o be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chnu&#x0364;rt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0089] Von den Silber Ertzen. alſo ſubtil/ gantz und von einem Stuͤck zu wegen bringen koͤnnen) ſo nimb einen reinen ſtaͤhlin Drat/ oder ein geſchmidt Eiſelein/ in Form deß Baͤlckleins ohne Zuͤnglein/ loͤte ein Zuͤnglein mit Silbernſchlagloͤt erſt- lich darauff/ daran die Fugen auch mit duͤnnem Lahn-Meſſing gefuͤttert ſeyn ſollen/ darnach ſo feile nach obgeſetzter Lehr ein Baͤlcklein darauß/ Wo du aber das Futtern mit dem důnnen Lahn-Meſſing/ und dieſelbe Muͤhe nicht daran wenden wilt/ ſo kanſt du mit guͤldenem Schlag-Loͤt/ alles was an der Probir-Wag zu loͤten iſt/ rein und ſauber loͤten/ dann ſolch Schlag-Loͤt fleuſt auff dem Eiſen ohne Futtern gern/ und wird gantz/ wie dann auch die kleinen Schiefferlein an den Probir-Wagbaͤlck- lein/ deßgleichen wann die Zuͤnglein/ oder Oertlein/ in der Arbeit abbre- chen/ damit wiederumb koͤnnen angeloͤtet werden/ welches alles auß der Vbung erlernet wird. Guͤlden Schlagloͤt. Man pflegt auch die gemachte Probir-Wagen blau anlauffen zu laſſen/ damit ſie nicht ſo leichtlich roſten ſollen/ das geſchicht alſo: Laß ein zimlich dicks eben Eiſen im Feuer warm werden/ jedoch nicht gar braun gluͤen/ leg das Baͤlcklein mit dem einen Ort darauff/ und zeuch es/ wo es anlaufft/ fort/ daß es alſo durchauß nach deinem Gefallen blau wird/ welches dann gar bald geſchicht: Allein wiſſe/ jeduͤnner das Ort iſt/ je ehe es erwarmbt und anlaufft/ derhalben iſts leichtlich zu verſehen/ daß ſolche Oerter wieder weiß werden: Auch pflegen allwegen in klarer hel- ler Zeit ſolche Wagen ſchoner blau anzulauffen/ als wanns truͤb iſt/ wie ſolches die Erfahrung gibt. Wie nun das geſchmidte Baͤlcklein/ deßgleichen die außgefeilte Probir-Wag formirt ſollen werden/ das wird auß vorhergehender Figur zu ſehen ſeyn. Von Juſtirung und Einrichtung der Probir- Wagen. DAs Einrichten der Probir-Wagen/ iſt eine ſonderliche Kunſt/ und an den Probir-Wagen machen das rechte Meiſterſtůck/ welches nicht einem jeden/ der ſie machen kan/ bekant iſt/ und geſchicht alſo: Wann die Probir-Wag außgefeilt iſt/ wie vor gehoͤrt/ ſo mach von Silber zwey flache Schaͤligen/ die glat und ſauber ſeyn/ und dannoch zwey gar důnne kleine Schaͤligen/ die man Einſetz- oder Eich-Schaͤligen nennet/ welche zu gleich ſo ſchwer/ als der Wag-Balcken iſt/ oder ehe ein wenig ſchwerer als leich- ter ſeyn ſollen/ und beſchnůr die mit ſubtilen ſeydenen Schnůrlein in der Laͤng/ als der gantze Wag-Balcken von einem Oertlein zum an- dern iſt/ ſolche Schnuͤrlein aber ſolle ein jedes oben ein ſubtil Aeſtlein ha- ben/ mit denen die Schnuͤrlein ſampt den Schaͤligen an die Oertlein der Probir-Wag koͤnnen gehangen werden. Wann die Schaͤligen alſo be- ſchnuͤrt Die Pro- birwagen blau an. lauffen zu laſſen. Die ſchwe- ren der Schalen an der Pro- birwageu. Aeſtlein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/89
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/89>, abgerufen am 17.02.2019.