Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Silber Ertzen.

Wie nun die Probir-Gewicht Stückweiß/ und wie schwer abge-
theilt werden sollen/ davon ist oben auff dem 13. und 14. Blat Bericht zu
sind en.

Von Abtheilung deß Centner Gewichts.

GLeichwie die Gren/ Pfenning/ und Karat Gewicht/ umb der
gewissen schwer willen/ von oben herab getheilt werden/ also
solle es mit dem Centner Gewicht auch geschehen. Weil aberUngleicht
Theil.

in den Pfunden desselben/ ungleiche Theil seynd/ das verstehe
also: Der Centner hat 100. Pfund/ der halb 50. Pfund/
und das Viertheil 25. Pfund/ und man wil darauß 16. Pfund theilen/
welches einem/ der der Abtheilung nit wol berichtet/ mühsam seyn wird/
so solt du ihm also thun: Wann du die Abtheilung biß auffs Viertel deß
Centners recht gemacht hast/ so wieg solch Viertel Centner gegen einem
Probir-Gewicht (es sey gleich ein Centner oder Pfenning Gewicht) ab/
und wie viel solches wiegt/ nach dem kanst du deine Rechnung machen/
wie viel 16. Pfund wägen sollen/ nimb deß ein Exempel/ ich setze/ die neuen
abgetheilten 25. Pfund/ wägen am Pfenning-Gewicht ein Marck 13. Loth
3. Quintlein. So sprech ich: die 25. Pfund wägen ein Marck 13. Loth
3. Quintlein/ was werden 16. Pfund wägen/ so kommen 19. Loth [0] Quintl.
0. Pfenning ein Heller/ und zu pruffen ein wenig mehr als ein Viertel ei-
nes Hellers/ also schwer musten alsdann sechzehen Pfund wägen/ nach
diesem Gewicht oder 16. Pfunden/ theil dann mit klein gekörntem Kupffer
vollend dein Gewicht ab/ auffs kleinste wie du zuvor Bericht bist worden/
und ob gleich der Centner mehr Pfund hätte/ so kan man doch die unglei-
che Abtheilung daran/ durch solches gleicher Gestalt auch finden.

So nun das Probir-Gewicht gantz und gar fertig gemacht ist wor-
den/ so zeuch es gleicher Gestalt vom Kleinsten/ biß auffs Gröste/ wie du
mit dem vorigen gethan hast/ mit Fleiß auff/ wird dann daran noch ein
Mangel befunden/ so wend denselbigen auch/ dann darnach wenig Vn-
terscheid seyn wird/ und dennoch der Centner in deiner Begerten schwer
bleiben.

Damit du aber gleichwol gewiß seyst/ ob deine Probir-GewichtOb die Pro-
birgewicht
recht gema-
chet seyn.

just und gerecht seyn/ so setz dieselbigen hin/ und mach noch ein Probir-Ge-
wicht/ diesem an der Schwer gleich/ leg alsdann die gemachten Gewicht/
so in ein Probir-Gewicht gehörig/ alle zusammen in ein schnelle Probir-
Wag/ und wieg die gegen dem andern gemachtem/ treffen die zwey gegen
einander über ein/ so hastu sie recht gemacht/ wo aber nicht/ und du befin-
dest sie nicht in gleicher Schwere/ so sihe an welchem der Mangel sey/
dasselbig wende/ wer seiner Gewicht gewiß seyn wil/ der muß sich dieser
Mühe nicht verdriessen lassen.

Letzt-
G
Von den Silber Ertzen.

Wie nun die Probir-Gewicht Stuͤckweiß/ und wie ſchwer abge-
theilt werden ſollen/ davon iſt oben auff dem 13. und 14. Blat Bericht zu
ſind en.

Von Abtheilung deß Centner Gewichts.

GLeichwie die Gren/ Pfenning/ und Karat Gewicht/ umb der
gewiſſen ſchwer willen/ von oben herab getheilt werden/ alſo
ſolle es mit dem Centner Gewicht auch geſchehen. Weil aberUngleicht
Theil.

in den Pfunden deſſelben/ ungleiche Theil ſeynd/ das verſtehe
alſo: Der Centner hat 100. Pfund/ der halb 50. Pfund/
und das Viertheil 25. Pfund/ und man wil darauß 16. Pfund theilen/
welches einem/ der der Abtheilung nit wol berichtet/ muͤhſam ſeyn wird/
ſo ſolt du ihm alſo thun: Wann du die Abtheilung biß auffs Viertel deß
Centners recht gemacht haſt/ ſo wieg ſolch Viertel Centner gegen einem
Probir-Gewicht (es ſey gleich ein Centner oder Pfenning Gewicht) ab/
und wie viel ſolches wiegt/ nach dem kanſt du deine Rechnung machen/
wie viel 16. Pfund waͤgen ſollen/ nimb deß ein Exempel/ ich ſetze/ die neuen
abgetheilten 25. Pfund/ waͤgen am Pfeñing-Gewicht ein Marck 13. Loth
3. Quintlein. So ſprech ich: die 25. Pfund waͤgen ein Marck 13. Loth
3. Quintlein/ was werden 16. Pfund waͤgen/ ſo kom̃en 19. Loth [0] Quintl.
0. Pfenning ein Heller/ und zu průffen ein wenig mehr als ein Viertel ei-
nes Hellers/ alſo ſchwer můſten alsdann ſechzehen Pfund waͤgen/ nach
dieſem Gewicht oder 16. Pfunden/ theil dann mit klein gekoͤrntem Kupffer
vollend dein Gewicht ab/ auffs kleinſte wie du zuvor Bericht biſt worden/
und ob gleich der Centner mehr Pfund haͤtte/ ſo kan man doch die unglei-
che Abtheilung daran/ durch ſolches gleicher Geſtalt auch finden.

So nun das Probir-Gewicht gantz und gar fertig gemacht iſt wor-
den/ ſo zeuch es gleicher Geſtalt vom Kleinſten/ biß auffs Groͤſte/ wie du
mit dem vorigen gethan haſt/ mit Fleiß auff/ wird dann daran noch ein
Mangel befunden/ ſo wend denſelbigen auch/ dann darnach wenig Vn-
terſcheid ſeyn wird/ und dennoch der Centner in deiner Begerten ſchwer
bleiben.

Damit du aber gleichwol gewiß ſeyſt/ ob deine Probir-GewichtOb die Pro-
birgewicht
recht gema-
chet ſeyn.

juſt und gerecht ſeyn/ ſo ſetz dieſelbigen hin/ und mach noch ein Probir-Ge-
wicht/ dieſem an der Schwer gleich/ leg alsdann die gemachten Gewicht/
ſo in ein Probir-Gewicht gehoͤrig/ alle zuſammen in ein ſchnelle Probir-
Wag/ und wieg die gegen dem andern gemachtem/ treffen die zwey gegen
einander uͤber ein/ ſo haſtu ſie recht gemacht/ wo aber nicht/ und du befin-
deſt ſie nicht in gleicher Schwere/ ſo ſihe an welchem der Mangel ſey/
daſſelbig wende/ wer ſeiner Gewicht gewiß ſeyn wil/ der muß ſich dieſer
Muͤhe nicht verdrieſſen laſſen.

Letzt-
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="73"/>
          <fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
          <p>Wie nun die Probir-Gewicht Stu&#x0364;ckweiß/ und wie &#x017F;chwer abge-<lb/>
theilt werden &#x017F;ollen/ davon i&#x017F;t oben auff dem 13. und 14. Blat Bericht zu<lb/>
&#x017F;ind en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von Abtheilung deß Centner Gewichts.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie die Gren/ Pfenning/ und Karat Gewicht/ umb der<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwer willen/ von oben herab getheilt werden/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;olle es mit dem Centner Gewicht auch ge&#x017F;chehen. Weil aber<note place="right">Ungleicht<lb/>
Theil.</note><lb/>
in den Pfunden de&#x017F;&#x017F;elben/ ungleiche Theil &#x017F;eynd/ das ver&#x017F;tehe<lb/>
al&#x017F;o: Der Centner hat 100. Pfund/ der halb 50. Pfund/<lb/>
und das Viertheil 25. Pfund/ und man wil darauß 16. Pfund theilen/<lb/>
welches einem/ der der Abtheilung nit wol berichtet/ mu&#x0364;h&#x017F;am &#x017F;eyn wird/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olt du ihm al&#x017F;o thun: Wann du die Abtheilung biß auffs Viertel deß<lb/>
Centners recht gemacht ha&#x017F;t/ &#x017F;o wieg &#x017F;olch Viertel Centner gegen einem<lb/>
Probir-Gewicht (es &#x017F;ey gleich ein Centner oder Pfenning Gewicht) ab/<lb/>
und wie viel &#x017F;olches wiegt/ nach dem kan&#x017F;t du deine Rechnung machen/<lb/>
wie viel 16. Pfund wa&#x0364;gen &#x017F;ollen/ nimb deß ein Exempel/ ich &#x017F;etze/ die neuen<lb/>
abgetheilten 25. Pfund/ wa&#x0364;gen am Pfen&#x0303;ing-Gewicht ein Marck 13. Loth<lb/>
3. Quintlein. So &#x017F;prech ich: die 25. Pfund wa&#x0364;gen ein Marck 13. Loth<lb/>
3. Quintlein/ was werden 16. Pfund wa&#x0364;gen/ &#x017F;o kom&#x0303;en 19. Loth <supplied>0</supplied> Quintl.<lb/>
0. Pfenning ein Heller/ und zu pr&#x016F;ffen ein wenig mehr als ein Viertel ei-<lb/>
nes Hellers/ al&#x017F;o &#x017F;chwer m&#x016F;&#x017F;ten alsdann &#x017F;echzehen Pfund wa&#x0364;gen/ nach<lb/>
die&#x017F;em Gewicht oder 16. Pfunden/ theil dann mit klein geko&#x0364;rntem Kupffer<lb/>
vollend dein Gewicht ab/ auffs klein&#x017F;te wie du zuvor Bericht bi&#x017F;t worden/<lb/>
und ob gleich der Centner mehr Pfund ha&#x0364;tte/ &#x017F;o kan man doch die unglei-<lb/>
che Abtheilung daran/ durch &#x017F;olches gleicher Ge&#x017F;talt auch finden.</p><lb/>
          <p>So nun das Probir-Gewicht gantz und gar fertig gemacht i&#x017F;t wor-<lb/>
den/ &#x017F;o zeuch es gleicher Ge&#x017F;talt vom Klein&#x017F;ten/ biß auffs Gro&#x0364;&#x017F;te/ wie du<lb/>
mit dem vorigen gethan ha&#x017F;t/ mit Fleiß auff/ wird dann daran noch ein<lb/>
Mangel befunden/ &#x017F;o wend den&#x017F;elbigen auch/ dann darnach wenig Vn-<lb/>
ter&#x017F;cheid &#x017F;eyn wird/ und dennoch der Centner in deiner Begerten &#x017F;chwer<lb/>
bleiben.</p><lb/>
          <p>Damit du aber gleichwol gewiß &#x017F;ey&#x017F;t/ ob deine Probir-Gewicht<note place="right">Ob die Pro-<lb/>
birgewicht<lb/>
recht gema-<lb/>
chet &#x017F;eyn.</note><lb/>
ju&#x017F;t und gerecht &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;etz die&#x017F;elbigen hin/ und mach noch ein Probir-Ge-<lb/>
wicht/ die&#x017F;em an der Schwer gleich/ leg alsdann die gemachten Gewicht/<lb/>
&#x017F;o in ein Probir-Gewicht geho&#x0364;rig/ alle zu&#x017F;ammen in ein &#x017F;chnelle Probir-<lb/>
Wag/ und wieg die gegen dem andern gemachtem/ treffen die zwey gegen<lb/>
einander u&#x0364;ber ein/ &#x017F;o ha&#x017F;tu &#x017F;ie recht gemacht/ wo aber nicht/ und du befin-<lb/>
de&#x017F;t &#x017F;ie nicht in gleicher Schwere/ &#x017F;o &#x017F;ihe an welchem der Mangel &#x017F;ey/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbig wende/ wer &#x017F;einer Gewicht gewiß &#x017F;eyn wil/ der muß &#x017F;ich die&#x017F;er<lb/>
Mu&#x0364;he nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Letzt-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0093] Von den Silber Ertzen. Wie nun die Probir-Gewicht Stuͤckweiß/ und wie ſchwer abge- theilt werden ſollen/ davon iſt oben auff dem 13. und 14. Blat Bericht zu ſind en. Von Abtheilung deß Centner Gewichts. GLeichwie die Gren/ Pfenning/ und Karat Gewicht/ umb der gewiſſen ſchwer willen/ von oben herab getheilt werden/ alſo ſolle es mit dem Centner Gewicht auch geſchehen. Weil aber in den Pfunden deſſelben/ ungleiche Theil ſeynd/ das verſtehe alſo: Der Centner hat 100. Pfund/ der halb 50. Pfund/ und das Viertheil 25. Pfund/ und man wil darauß 16. Pfund theilen/ welches einem/ der der Abtheilung nit wol berichtet/ muͤhſam ſeyn wird/ ſo ſolt du ihm alſo thun: Wann du die Abtheilung biß auffs Viertel deß Centners recht gemacht haſt/ ſo wieg ſolch Viertel Centner gegen einem Probir-Gewicht (es ſey gleich ein Centner oder Pfenning Gewicht) ab/ und wie viel ſolches wiegt/ nach dem kanſt du deine Rechnung machen/ wie viel 16. Pfund waͤgen ſollen/ nimb deß ein Exempel/ ich ſetze/ die neuen abgetheilten 25. Pfund/ waͤgen am Pfeñing-Gewicht ein Marck 13. Loth 3. Quintlein. So ſprech ich: die 25. Pfund waͤgen ein Marck 13. Loth 3. Quintlein/ was werden 16. Pfund waͤgen/ ſo kom̃en 19. Loth 0 Quintl. 0. Pfenning ein Heller/ und zu průffen ein wenig mehr als ein Viertel ei- nes Hellers/ alſo ſchwer můſten alsdann ſechzehen Pfund waͤgen/ nach dieſem Gewicht oder 16. Pfunden/ theil dann mit klein gekoͤrntem Kupffer vollend dein Gewicht ab/ auffs kleinſte wie du zuvor Bericht biſt worden/ und ob gleich der Centner mehr Pfund haͤtte/ ſo kan man doch die unglei- che Abtheilung daran/ durch ſolches gleicher Geſtalt auch finden. Ungleicht Theil. So nun das Probir-Gewicht gantz und gar fertig gemacht iſt wor- den/ ſo zeuch es gleicher Geſtalt vom Kleinſten/ biß auffs Groͤſte/ wie du mit dem vorigen gethan haſt/ mit Fleiß auff/ wird dann daran noch ein Mangel befunden/ ſo wend denſelbigen auch/ dann darnach wenig Vn- terſcheid ſeyn wird/ und dennoch der Centner in deiner Begerten ſchwer bleiben. Damit du aber gleichwol gewiß ſeyſt/ ob deine Probir-Gewicht juſt und gerecht ſeyn/ ſo ſetz dieſelbigen hin/ und mach noch ein Probir-Ge- wicht/ dieſem an der Schwer gleich/ leg alsdann die gemachten Gewicht/ ſo in ein Probir-Gewicht gehoͤrig/ alle zuſammen in ein ſchnelle Probir- Wag/ und wieg die gegen dem andern gemachtem/ treffen die zwey gegen einander uͤber ein/ ſo haſtu ſie recht gemacht/ wo aber nicht/ und du befin- deſt ſie nicht in gleicher Schwere/ ſo ſihe an welchem der Mangel ſey/ daſſelbig wende/ wer ſeiner Gewicht gewiß ſeyn wil/ der muß ſich dieſer Muͤhe nicht verdrieſſen laſſen. Ob die Pro- birgewicht recht gema- chet ſeyn. Letzt- G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/93
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/93>, abgerufen am 23.02.2019.