Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Silber Ertzen.
Qefen unter einem guten Camin stehen/ kan gar fuglich alle dergleichen Ungelegeheit
vermeidet werden/ welche man sonst unfehlbahr mit dem Athem an sich ziehet/ als nemlich
dem Bleyrauch von vielem Cappelliren und abtreiben/ welcher Rauch/ wenn er lange
Zeit eingenommen wird/ gern lähmet und Contract machet/ gestaltsam solches auch den
meisten Haffnern wegen des vielen glasurens mit Bleyaschen endlich zu wiederfahren
pfleget; von vielem angezogenem Schmeltz-Rauch oder Arsenico aber/ bekombt man
Brust-Geschwer/ Lungensucht und dergleichen/ die vielfältig eingezogene Dämpffe
und Geruch der Scheidwasser und Aquarum Regis bringen mit der Zeit Hertzklopffen
und Ohnmachten; die langweiligen Dämpffe deß Quecksilbers vom Gekrätsch/ ver-
gulden und so fortan/ verursachen endlich das zittern der Glieder/ Läme/ Schlag und der-
gleichen; welchen vielfältigen Beschädigungen aber ins gesampt/ durch hier gerahtene
Behutsamkeit kan begegnet/ und vorgebauet werden.

Von den Probir-Oefen.

WIe wohl unsers Authoris Beschreibung der Probir-Qfen nicht zu verbessern/
so ist man doch auch nicht gantz und gar dran verbunden/ sondern wer gern un-
terschiedliche Proben zugleich machen wolte/ kan wohl einen grössern Ofen an-
geben und machen lassen/ jedoch nach advenant mit der Außtheilung in die Höhe und
weite/ da alsdann auch eine grössere Muffel darein kommen muß/ läst man nun derglei-
chen Ofen von einem Haffner drehen/ so muß er inwendig etwas rauh/ und der Gestalt
zugerichtet werden/ daß der Beschlag-Leimen dran hafften könne/ außwendig werden
auff allen 4. Seiten Fältze drein geschnitten/ daß auff jeder Seiten 2. eiserne Schienen
deren 8. zu allen 4. Seiten kommen/ mit Drat können dran gebunden/ und mit eisernen
Reiffen angefestet werben/ läst man aber einen auß eisernen Blechen machen/ kön-
nen inwendig uberall eiserne Nägel-Köpff durch den gantzen Ofen eingenietet wer-
den/ woran der Leimen dermassen starck hafftet/ daß er nicht anders als mit Gewalt her-
unter zu bringen/ solcher Leimen kan also zugerichtet werden: Nimb gemeinen guten Lei-
men/ laß ihn durr und trucken werden/ alsdenn stoß ihn klein/ und siebe ihn/ dessen nimb
ein Theil/ reinen gesibten Sand halb so viel/ Eisenfeylich oder Hammerschlag den
vierden Theil/ feisten Haffners Letten den zwölfften Theil/ gefeimten Roßkoht oder
Pferdsknuttel ebener massen den zwölfften Theil/ wolgeklopffte Kuhhaar oder Scheer-
wolle/ ohngefehr den funfften Theil oder nach Gutdüncken/ solches alles wohl unterein-
ander gemenget/ mit Wasser angefeuchtet/ und mit einem Eisen oder Schauffel bey ei-
ner Stunden lang durcheinander gearbeitet/ daß es ein weicher lutum sey/ damit lutir
deinen Probir-Ofen/ und laß ihn trucken werden/ alsdenn noch einmahl damit uberstri-
chen/ wiltu aber noch mehrern Fleiß brauchen/ so laß obgedachte erste lutirung eine Nacht
trucknen/ folgenden Tag nimb ungelöschten Kalck und auch so viel gesibten Sand
oder gestossen Kieselstein/ feucht es an mit Eyerweiß/ und uberstreich damit gedachte luti-
rung ein mahl oder zwey/ und laß es von ihm selbst trucknen/ so wirds compact und
Glaßglitzerig/ und hält lange Zeit/ man kan auch mit diesem luto die Wind-Oefen retor-
ten/ und was gar starck im Feuer halten soll/ lutiren und uberkleben/ doch wenn du einen
eisernen Probir-Ofen hast mit Nägel-Köpffen/ wie gedacht/ darffstu so viel Muh und
Fleiß nicht auff das lutum wenden/ sondern wenn nur ein gemeiner mit Kuhhaaren und
Wasser angemengter Leimen zwischen die Nägel-Köpff und etwas drüber geschlagen
wird/ hält es eine gute Zeit fest genug/ wie ich solches zum öfftern selber also gebraucht
und gut befunden/ sonst ist folgendes Lutum sapientiae auch trefflich gut: Nimb gerei-
nigten und gedörrten Leimen zehen Theil/ außgelaugte Aschen zwey Theil/ außgefeimten
Roßkoht drey Theil/ Eisenfeilstaub ein Theil/ geklopffte Aschen- oder Kühhaar oder an
deren Statt Scheerwoll zwey Theil/ misch alles untereinander/ meng es mit Ochsen-
Blut an/ mit diesem luto kan man die gläserne retorten lutiren/ umb damit im freyen
Feuer (Distilliren/ er muß aber zum öfftern uberall umb die retort geklebt und denn

getruck-
G iij

Von den Silber Ertzen.
Qefen unter einem guten Camin ſtehen/ kan gar fůglich alle dergleichen Ungelegeheit
vermeidet werden/ welche man ſonſt unfehlbahr mit dem Athem an ſich ziehet/ als nemlich
dem Bleyrauch von vielem Cappelliren und abtreiben/ welcher Rauch/ wenn er lange
Zeit eingenommen wird/ gern laͤhmet und Contract machet/ geſtaltſam ſolches auch den
meiſten Haffnern wegen des vielen glaſurens mit Bleyaſchen endlich zu wiederfahren
pfleget; von vielem angezogenem Schmeltz-Rauch oder Arſenico aber/ bekombt man
Bruſt-Geſchwer/ Lungenſucht und dergleichen/ die vielfaͤltig eingezogene Daͤmpffe
und Geruch der Scheidwaſſer und Aquarum Regis bringen mit der Zeit Hertzklopffen
und Ohnmachten; die langweiligen Daͤmpffe deß Queckſilbers vom Gekraͤtſch/ ver-
gůlden uñ ſo fortan/ verurſachen endlich das zittern der Glieder/ Laͤme/ Schlag und der-
gleichen; welchen vielfaͤltigen Beſchaͤdigungen aber ins geſampt/ durch hier gerahtene
Behutſamkeit kan begegnet/ und vorgebauet werden.

Von den Probir-Oefen.

WIe wohl unſers Authoris Beſchreibung der Probir-Qfen nicht zu verbeſſern/
ſo iſt man doch auch nicht gantz und gar dran verbunden/ ſondern wer gern un-
terſchiedliche Proben zugleich machen wolte/ kan wohl einen groͤſſern Ofen an-
geben und machen laſſen/ jedoch nach advenant mit der Außtheilung in die Hoͤhe und
weite/ da alsdann auch eine groͤſſere Muffel darein kommen muß/ laͤſt man nun derglei-
chen Ofen von einem Haffner drehen/ ſo muß er inwendig etwas rauh/ und der Geſtalt
zugerichtet werden/ daß der Beſchlag-Leimen dran hafften koͤnne/ außwendig werden
auff allen 4. Seiten Faͤltze drein geſchnitten/ daß auff jeder Seiten 2. eiſerne Schienen
deren 8. zu allen 4. Seiten kommen/ mit Drat koͤnnen dran gebunden/ und mit eiſernen
Reiffen angefeſtet werben/ laͤſt man aber einen auß eiſernen Blechen machen/ koͤn-
nen inwendig ůberall eiſerne Naͤgel-Koͤpff durch den gantzen Ofen eingenietet wer-
den/ woran der Leimen dermaſſen ſtarck hafftet/ daß er nicht anders als mit Gewalt her-
unter zu bringen/ ſolcher Leimen kan alſo zugerichtet werden: Nimb gemeinen guten Lei-
men/ laß ihn důrꝛ und trucken werden/ alsdenn ſtoß ihn klein/ und ſiebe ihn/ deſſen nimb
ein Theil/ reinen geſibten Sand halb ſo viel/ Eiſenfeylich oder Hammerſchlag den
vierden Theil/ feiſten Haffners Letten den zwoͤlfften Theil/ gefeimten Roßkoht oder
Pferdsknůttel ebener maſſen den zwoͤlfften Theil/ wolgeklopffte Kůhhaar oder Scheer-
wolle/ ohngefehr den fůnfften Theil oder nach Gutduͤncken/ ſolches alles wohl unterein-
ander gemenget/ mit Waſſer angefeuchtet/ und mit einem Eiſen oder Schauffel bey ei-
ner Stunden lang durcheinander gearbeitet/ daß es ein weicher lutum ſey/ damit lutir
deinen Probir-Ofen/ und laß ihn trucken werden/ alsdenn noch einmahl damit ůberſtri-
chen/ wiltu aber noch mehrern Fleiß brauchẽ/ ſo laß obgedachte erſte lutirung eine Nacht
trucknen/ folgenden Tag nimb ungeloͤſchten Kalck und auch ſo viel geſibten Sand
oder geſtoſſen Kieſelſtein/ feucht es an mit Eyerweiß/ und ůberſtreich damit gedachte luti-
rung ein mahl oder zwey/ und laß es von ihm ſelbſt trucknen/ ſo wirds compact und
Glaßglitzerig/ uñ haͤlt lange Zeit/ man kan auch mit dieſem luto die Wind-Oefen retor-
ten/ und was gar ſtarck im Feuer halten ſoll/ lutiren und ůberkleben/ doch wenn du einen
eiſernen Probir-Ofen haſt mit Naͤgel-Koͤpffen/ wie gedacht/ darffſtu ſo viel Můh und
Fleiß nicht auff das lutum wenden/ ſondern wenn nur ein gemeiner mit Kůhhaaren und
Waſſer angemengter Leimen zwiſchen die Naͤgel-Koͤpff und etwas drüber geſchlagen
wird/ haͤlt es eine gute Zeit feſt genug/ wie ich ſolches zum oͤfftern ſelber alſo gebraucht
und gut befunden/ ſonſt iſt folgendes Lutum ſapientiæ auch trefflich gut: Nimb gerei-
nigten und gedoͤrrten Leimen zehen Theil/ außgelaugte Aſchen zwey Theil/ außgefeimten
Roßkoht drey Theil/ Eiſenfeilſtaub ein Theil/ geklopffte Aſchen- oder Kühhaar oder an
deren Statt Scheerwoll zwey Theil/ miſch alles untereinander/ meng es mit Ochſen-
Blut an/ mit dieſem luto kan man die glaͤſerne retorten lutiren/ umb damit im freyen
Feuer (Diſtilliren/ er muß aber zum oͤfftern ůberall umb die retort geklebt und denn

getruck-
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="77"/><fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
Qefen unter einem guten Camin &#x017F;tehen/ kan gar f&#x016F;glich alle dergleichen <hi rendition="#aq">U</hi>ngelegeheit<lb/>
vermeidet werden/ welche man &#x017F;on&#x017F;t unfehlbahr mit dem Athem an &#x017F;ich ziehet/ als nemlich<lb/>
dem Bleyrauch von vielem Cappelliren und abtreiben/ welcher Rauch/ wenn er lange<lb/>
Zeit eingenommen wird/ gern la&#x0364;hmet und Contract machet/ ge&#x017F;talt&#x017F;am &#x017F;olches auch den<lb/>
mei&#x017F;ten Haffnern wegen des vielen gla&#x017F;urens mit Bleya&#x017F;chen endlich zu wiederfahren<lb/>
pfleget; von vielem angezogenem Schmeltz-Rauch oder <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> aber/ bekombt man<lb/>
Bru&#x017F;t-Ge&#x017F;chwer/ Lungen&#x017F;ucht und dergleichen/ die vielfa&#x0364;ltig eingezogene Da&#x0364;mpffe<lb/>
und Geruch der Scheidwa&#x017F;&#x017F;er und <hi rendition="#aq">Aquarum Regis</hi> bringen mit der Zeit Hertzklopffen<lb/>
und Ohnmachten; die langweiligen Da&#x0364;mpffe deß Queck&#x017F;ilbers vom Gekra&#x0364;t&#x017F;ch/ ver-<lb/>
g&#x016F;lden un&#x0303; &#x017F;o fortan/ verur&#x017F;achen endlich das zittern der Glieder/ La&#x0364;me/ Schlag und der-<lb/>
gleichen; welchen vielfa&#x0364;ltigen Be&#x017F;cha&#x0364;digungen aber ins ge&#x017F;ampt/ durch hier gerahtene<lb/>
Behut&#x017F;amkeit kan begegnet/ und vorgebauet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von den Probir-Oefen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie wohl un&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Authoris</hi> Be&#x017F;chreibung der Probir-Qfen nicht zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t man doch auch nicht gantz und gar dran verbunden/ &#x017F;ondern wer gern un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche Proben zugleich machen wolte/ kan wohl einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Ofen an-<lb/>
geben und machen la&#x017F;&#x017F;en/ jedoch nach <hi rendition="#aq">advenant</hi> mit der Außtheilung in die Ho&#x0364;he und<lb/>
weite/ da alsdann auch eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Muffel darein kommen muß/ la&#x0364;&#x017F;t man nun derglei-<lb/>
chen Ofen von einem Haffner drehen/ &#x017F;o muß er inwendig etwas rauh/ und der Ge&#x017F;talt<lb/>
zugerichtet werden/ daß der Be&#x017F;chlag-Leimen dran hafften ko&#x0364;nne/ außwendig werden<lb/>
auff allen 4. Seiten Fa&#x0364;ltze drein ge&#x017F;chnitten/ daß auff jeder Seiten 2. ei&#x017F;erne Schienen<lb/>
deren 8. zu allen 4. Seiten kommen/ mit Drat ko&#x0364;nnen dran gebunden/ und mit ei&#x017F;ernen<lb/>
Reiffen angefe&#x017F;tet werben/ la&#x0364;&#x017F;t man aber einen auß ei&#x017F;ernen Blechen machen/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen inwendig &#x016F;berall ei&#x017F;erne Na&#x0364;gel-Ko&#x0364;pff durch den gantzen Ofen eingenietet wer-<lb/>
den/ woran der Leimen derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarck hafftet/ daß er nicht anders als mit Gewalt her-<lb/>
unter zu bringen/ &#x017F;olcher Leimen kan al&#x017F;o zugerichtet werden: Nimb gemeinen guten Lei-<lb/>
men/ laß ihn d&#x016F;r&#xA75B; und trucken werden/ alsdenn &#x017F;toß ihn klein/ und &#x017F;iebe ihn/ de&#x017F;&#x017F;en nimb<lb/>
ein Theil/ reinen ge&#x017F;ibten Sand halb &#x017F;o viel/ Ei&#x017F;enfeylich oder Hammer&#x017F;chlag den<lb/>
vierden Theil/ fei&#x017F;ten Haffners Letten den zwo&#x0364;lfften Theil/ gefeimten Roßkoht oder<lb/>
Pferdskn&#x016F;ttel ebener ma&#x017F;&#x017F;en den zwo&#x0364;lfften Theil/ wolgeklopffte K&#x016F;hhaar oder Scheer-<lb/>
wolle/ ohngefehr den f&#x016F;nfften Theil oder nach Gutdu&#x0364;ncken/ &#x017F;olches alles wohl unterein-<lb/>
ander gemenget/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er angefeuchtet/ und mit einem Ei&#x017F;en oder Schauffel bey ei-<lb/>
ner Stunden lang durcheinander gearbeitet/ daß es ein weicher <hi rendition="#aq">lutum</hi> &#x017F;ey/ damit <hi rendition="#aq">lutir</hi><lb/>
deinen Probir-Ofen/ und laß ihn trucken werden/ alsdenn noch einmahl damit &#x016F;ber&#x017F;tri-<lb/>
chen/ wiltu aber noch mehrern Fleiß brauche&#x0303;/ &#x017F;o laß obgedachte er&#x017F;te <hi rendition="#aq">luti</hi>rung eine Nacht<lb/>
trucknen/ folgenden Tag nimb ungelo&#x0364;&#x017F;chten Kalck und auch &#x017F;o viel ge&#x017F;ibten Sand<lb/>
oder ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Kie&#x017F;el&#x017F;tein/ feucht es an mit Eyerweiß/ und &#x016F;ber&#x017F;treich damit gedachte <hi rendition="#aq">luti</hi>-<lb/>
rung ein mahl oder zwey/ und laß es von ihm &#x017F;elb&#x017F;t trucknen/ &#x017F;o wirds <hi rendition="#aq">compact</hi> und<lb/>
Glaßglitzerig/ un&#x0303; ha&#x0364;lt lange Zeit/ man kan auch mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">luto</hi> die Wind-Oefen <hi rendition="#aq">retor</hi>-<lb/>
ten/ und was gar &#x017F;tarck im Feuer halten &#x017F;oll/ <hi rendition="#aq">luti</hi>ren und &#x016F;berkleben/ doch wenn du einen<lb/>
ei&#x017F;ernen Probir-Ofen ha&#x017F;t mit Na&#x0364;gel-Ko&#x0364;pffen/ wie gedacht/ darff&#x017F;tu &#x017F;o viel M&#x016F;h und<lb/>
Fleiß nicht auff das <hi rendition="#aq">lutum</hi> wenden/ &#x017F;ondern wenn nur ein gemeiner mit K&#x016F;hhaaren und<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er angemengter Leimen zwi&#x017F;chen die Na&#x0364;gel-Ko&#x0364;pff und etwas drüber ge&#x017F;chlagen<lb/>
wird/ ha&#x0364;lt es eine gute Zeit fe&#x017F;t genug/ wie ich &#x017F;olches zum o&#x0364;fftern &#x017F;elber al&#x017F;o gebraucht<lb/>
und gut befunden/ &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t folgendes <hi rendition="#aq">Lutum &#x017F;apientiæ</hi> auch trefflich gut: Nimb gerei-<lb/>
nigten und gedo&#x0364;rrten Leimen zehen Theil/ außgelaugte A&#x017F;chen zwey Theil/ außgefeimten<lb/>
Roßkoht drey Theil/ Ei&#x017F;enfeil&#x017F;taub ein Theil/ geklopffte A&#x017F;chen- oder Kühhaar oder an<lb/>
deren Statt Scheerwoll zwey Theil/ mi&#x017F;ch alles untereinander/ meng es mit Och&#x017F;en-<lb/>
Blut an/ mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">luto</hi> kan man die gla&#x0364;&#x017F;erne <hi rendition="#aq">retor</hi>ten <hi rendition="#aq">luti</hi>ren/ umb damit im freyen<lb/>
Feuer (Di&#x017F;tilliren/ er muß aber zum o&#x0364;fftern &#x016F;berall umb die <hi rendition="#aq">retort</hi> geklebt und denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G iij</fw><fw place="bottom" type="catch">getruck-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0097] Von den Silber Ertzen. Qefen unter einem guten Camin ſtehen/ kan gar fůglich alle dergleichen Ungelegeheit vermeidet werden/ welche man ſonſt unfehlbahr mit dem Athem an ſich ziehet/ als nemlich dem Bleyrauch von vielem Cappelliren und abtreiben/ welcher Rauch/ wenn er lange Zeit eingenommen wird/ gern laͤhmet und Contract machet/ geſtaltſam ſolches auch den meiſten Haffnern wegen des vielen glaſurens mit Bleyaſchen endlich zu wiederfahren pfleget; von vielem angezogenem Schmeltz-Rauch oder Arſenico aber/ bekombt man Bruſt-Geſchwer/ Lungenſucht und dergleichen/ die vielfaͤltig eingezogene Daͤmpffe und Geruch der Scheidwaſſer und Aquarum Regis bringen mit der Zeit Hertzklopffen und Ohnmachten; die langweiligen Daͤmpffe deß Queckſilbers vom Gekraͤtſch/ ver- gůlden uñ ſo fortan/ verurſachen endlich das zittern der Glieder/ Laͤme/ Schlag und der- gleichen; welchen vielfaͤltigen Beſchaͤdigungen aber ins geſampt/ durch hier gerahtene Behutſamkeit kan begegnet/ und vorgebauet werden. Von den Probir-Oefen. WIe wohl unſers Authoris Beſchreibung der Probir-Qfen nicht zu verbeſſern/ ſo iſt man doch auch nicht gantz und gar dran verbunden/ ſondern wer gern un- terſchiedliche Proben zugleich machen wolte/ kan wohl einen groͤſſern Ofen an- geben und machen laſſen/ jedoch nach advenant mit der Außtheilung in die Hoͤhe und weite/ da alsdann auch eine groͤſſere Muffel darein kommen muß/ laͤſt man nun derglei- chen Ofen von einem Haffner drehen/ ſo muß er inwendig etwas rauh/ und der Geſtalt zugerichtet werden/ daß der Beſchlag-Leimen dran hafften koͤnne/ außwendig werden auff allen 4. Seiten Faͤltze drein geſchnitten/ daß auff jeder Seiten 2. eiſerne Schienen deren 8. zu allen 4. Seiten kommen/ mit Drat koͤnnen dran gebunden/ und mit eiſernen Reiffen angefeſtet werben/ laͤſt man aber einen auß eiſernen Blechen machen/ koͤn- nen inwendig ůberall eiſerne Naͤgel-Koͤpff durch den gantzen Ofen eingenietet wer- den/ woran der Leimen dermaſſen ſtarck hafftet/ daß er nicht anders als mit Gewalt her- unter zu bringen/ ſolcher Leimen kan alſo zugerichtet werden: Nimb gemeinen guten Lei- men/ laß ihn důrꝛ und trucken werden/ alsdenn ſtoß ihn klein/ und ſiebe ihn/ deſſen nimb ein Theil/ reinen geſibten Sand halb ſo viel/ Eiſenfeylich oder Hammerſchlag den vierden Theil/ feiſten Haffners Letten den zwoͤlfften Theil/ gefeimten Roßkoht oder Pferdsknůttel ebener maſſen den zwoͤlfften Theil/ wolgeklopffte Kůhhaar oder Scheer- wolle/ ohngefehr den fůnfften Theil oder nach Gutduͤncken/ ſolches alles wohl unterein- ander gemenget/ mit Waſſer angefeuchtet/ und mit einem Eiſen oder Schauffel bey ei- ner Stunden lang durcheinander gearbeitet/ daß es ein weicher lutum ſey/ damit lutir deinen Probir-Ofen/ und laß ihn trucken werden/ alsdenn noch einmahl damit ůberſtri- chen/ wiltu aber noch mehrern Fleiß brauchẽ/ ſo laß obgedachte erſte lutirung eine Nacht trucknen/ folgenden Tag nimb ungeloͤſchten Kalck und auch ſo viel geſibten Sand oder geſtoſſen Kieſelſtein/ feucht es an mit Eyerweiß/ und ůberſtreich damit gedachte luti- rung ein mahl oder zwey/ und laß es von ihm ſelbſt trucknen/ ſo wirds compact und Glaßglitzerig/ uñ haͤlt lange Zeit/ man kan auch mit dieſem luto die Wind-Oefen retor- ten/ und was gar ſtarck im Feuer halten ſoll/ lutiren und ůberkleben/ doch wenn du einen eiſernen Probir-Ofen haſt mit Naͤgel-Koͤpffen/ wie gedacht/ darffſtu ſo viel Můh und Fleiß nicht auff das lutum wenden/ ſondern wenn nur ein gemeiner mit Kůhhaaren und Waſſer angemengter Leimen zwiſchen die Naͤgel-Koͤpff und etwas drüber geſchlagen wird/ haͤlt es eine gute Zeit feſt genug/ wie ich ſolches zum oͤfftern ſelber alſo gebraucht und gut befunden/ ſonſt iſt folgendes Lutum ſapientiæ auch trefflich gut: Nimb gerei- nigten und gedoͤrrten Leimen zehen Theil/ außgelaugte Aſchen zwey Theil/ außgefeimten Roßkoht drey Theil/ Eiſenfeilſtaub ein Theil/ geklopffte Aſchen- oder Kühhaar oder an deren Statt Scheerwoll zwey Theil/ miſch alles untereinander/ meng es mit Ochſen- Blut an/ mit dieſem luto kan man die glaͤſerne retorten lutiren/ umb damit im freyen Feuer (Diſtilliren/ er muß aber zum oͤfftern ůberall umb die retort geklebt und denn getruck- G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/97
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/97>, abgerufen am 17.02.2019.