Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Buch/
getrucknet/ folgends wieder das uberklebte und wieder getrucknete auffs neue mit dem
luto uberstrichen und wohl getrucknet werden/ biß so lang die retort eines Zwerchfin-
gers dick mit luto überzogen ist/ so kan man sich in denen destillationibus, welche ge-
waltiges Feuer erfordern/ als Spiritus vitrioli und dergleichen/ darauff verlassen.

Von guten Capelln.

ES ist zwar unsers Authoris Manir Cappelln zu machen ebener massen untade-
lich/ nichts desto weniger will ich davon auch eins und anders anfuhren/ wie man
nemlich auch auff etwas andere Weise kan sehr gute Cappelln zu richten/ worauff
nach allem Wunsch probirt werden kan/ darzu nimbt man Reben- oder Büchen-Asche/
rädet sie durch ein zimlich enges Sieb/ damit die Kohlen/ Stein und grobe Ziegel-
Brocken davon kommen/ alsdann macht man dadurch Laugen wie gebräuchlich/ ein-
mahl oder drey die durchgelauffene Lauge wieder auffgiessend/ so hat man gute starcke
Lauge/ welche entweder in der Haußhaltung zum waschen kan gebraucht/ oder gantz
trucken eingekocht werden/ so hat man ein Sal Alkali, welches ein guter Fluß ist zu Me-
tallen/ auff die außgelaugte Asche geuß ander frisch Wasser/ und laß es durch und weg
lauffen/ und folge mit anderm frischem Wasser auffgiessend nach/ biß alle schärffe auß
der Asche gezogen/ alsdann thu solche Asche in ein Faß/ gieß eine gute quantität Wasser
darauff/ und rührs mit einem Holtz nebst der Aschen wohl umb/ daß das Wasser trub
werde/ gieß alsdann das trube Wasser durch ein eng härenes Sieb/ so bleiben die Köhle-
lein/ so noch etwann in der Aschen seyn möchten/ im Sieb/ und laufft allein die aller sub-
tileste Asche mit dem Wasser durch/ was aber grob und sandig ist/ das bleibt am Boden
deß Fasses sitzen/ und läst sich mit dem Holtz nicht auffrühren/ daß es solt mit im trüben
Wasser schwimmen/ das abgegossene trübe Wasser laß sich setzen/ biß es hell und lauter
wird/ alsdann seige das klare ab/ und mache die Asche allmehlich trucken und zu ballen/
und laß dieselbigen wenn sie gantz trucken/ noch einmahl in einem Töpffer-Ofen/ wenn
er brennet/ oder sonst in einem grossen Feuer außglüen/ so verbrennet sich das trube/ und
Köhlelein/ so noch möchten mit durchs Sieblein gangen seyn/ vollends gäntzlich nach
solchem außgluen gieß wieder Wasser darauff/ damit die Hitze herauß gezogen werde/
denn wofern solches nicht beobachtet wird/ hat man hernach im außglüen und wieder
herauß heben der Cappelln/ zu gewarten/ daß sie gerne zerfallen wie ein ungelöschter
Kalck/ welcher auß der Lufft Feuchtigkeit an sich ziehet/ und davon zerfällt: Mach als-
dann solche Asche gantz trucken/ damit sie zum zartesten könne gerieben werden/ so ist
solche Asche zum allerbesten bereitet/ die verwahre fleissig in einem Geschirr daß du ver-
sichert seyn könst/ daß weder Hunde noch Katzen bruntz oder einigerley Harn/ auch
keine Brotbrosamen oder Salien darzu gerahten möchten. Ferner mustu zu guten Cap-
pelln auch Beinaschen haben/ darzu sind die Kalbsknochen oder Beine am dienstlichsten/
in Mangel aber derselben nimb Knochen von Pferden/ Rindern oder andern Vich/ (nur
daß keine Schweinsknochen darzu kommen) zerschlag sie mit einem Hammer zu Bro-
cken/ damit uberall auß denselben alles Fett mit Wasser könne gesotten werden/ thu sol-
che außgesottene Brocken in einen oder mehr Haffen/ und laß sie in einem Haffners-
Ofen fein weiß brennen/ folgends zerstoß sie im Mörser/ und siebe sie durch ein eng hä-
ren Sieb/ alsdann geuß Wasser darauff/ laß es eine weil darüber stehen/ denn wieder
abgeseiget/ und solches einmahl oder etzliche wiederholet/ damit gantz und gar keine
schärffe darin gelassen werde/ so mach sie denn wieder trucken/ vertheile sie in etliche Hä-
felein/ und laß sie wieder in einem Haffner-Ofen wohl durchglüen/ alsdenn ziehe die
Hitz mit sauberm Wasser darauß/ wie oben auß der Asche/ mache sie gantz trucken/ und
reib sie auff einem Reibstein zum zarten Mehl/ dasselbe verwahre ebenmässig/ daß nichts
darzu oder darunter komme. Neben diesen zum Vorraht praeparirten Stücken erfor-
dern unsere Cappelln auch einigen Zusatz von Thon/ oder Haffner Letten/ der muß also

berei-

Das erſte Buch/
getrucknet/ folgends wieder das ůberklebte und wieder getrucknete auffs neue mit dem
luto ůberſtrichen und wohl getrucknet werden/ biß ſo lang die retort eines Zwerchfin-
gers dick mit luto uͤberzogen iſt/ ſo kan man ſich in denen deſtillationibus, welche ge-
waltiges Feuer erfordern/ als Spiritus vitrioli und dergleichen/ darauff verlaſſen.

Von guten Capelln.

ES iſt zwar unſers Authoris Manir Cappelln zu machen ebener maſſen untade-
lich/ nichts deſto weniger will ich davon auch eins und anders anfůhren/ wie man
nemlich auch auff etwas andere Weiſe kan ſehr gute Cappelln zu richten/ worauff
nach allem Wunſch probirt werden kan/ darzu nimbt man Reben- oder Büchen-Aſche/
raͤdet ſie durch ein zimlich enges Sieb/ damit die Kohlen/ Stein und grobe Ziegel-
Brocken davon kommen/ alsdann macht man dadurch Laugen wie gebraͤuchlich/ ein-
mahl oder drey die durchgelauffene Lauge wieder auffgieſſend/ ſo hat man gute ſtarcke
Lauge/ welche entweder in der Haußhaltung zum waſchen kan gebraucht/ oder gantz
trucken eingekocht werden/ ſo hat man ein Sal Alkali, welches ein guter Fluß iſt zu Me-
tallen/ auff die außgelaugte Aſche geuß ander friſch Waſſer/ und laß es durch und weg
lauffen/ und folge mit anderm friſchem Waſſer auffgieſſend nach/ biß alle ſchaͤrffe auß
der Aſche gezogen/ alsdann thu ſolche Aſche in ein Faß/ gieß eine gute quantitaͤt Waſſer
darauff/ und rührs mit einem Holtz nebſt der Aſchen wohl umb/ daß das Waſſer trůb
werde/ gieß alsdann das trůbe Waſſer durch ein eng haͤrenes Sieb/ ſo bleiben die Koͤhle-
lein/ ſo noch etwann in der Aſchen ſeyn moͤchten/ im Sieb/ und laufft allein die aller ſub-
tileſte Aſche mit dem Waſſer durch/ was aber grob und ſandig iſt/ das bleibt am Boden
deß Faſſes ſitzen/ und laͤſt ſich mit dem Holtz nicht auffruͤhren/ daß es ſolt mit im truͤben
Waſſer ſchwimmen/ das abgegoſſene truͤbe Waſſer laß ſich ſetzen/ biß es hell und lauter
wird/ alsdann ſeige das klare ab/ und mache die Aſche allmehlich trucken und zu ballen/
und laß dieſelbigen wenn ſie gantz trucken/ noch einmahl in einem Toͤpffer-Ofen/ wenn
er brennet/ oder ſonſt in einem groſſen Feuer außglüen/ ſo verbrennet ſich das trůbe/ und
Koͤhlelein/ ſo noch moͤchten mit durchs Sieblein gangen ſeyn/ vollends gaͤntzlich nach
ſolchem außglůen gieß wieder Waſſer darauff/ damit die Hitze herauß gezogen werde/
denn wofern ſolches nicht beobachtet wird/ hat man hernach im außgluͤen und wieder
herauß heben der Cappelln/ zu gewarten/ daß ſie gerne zerfallen wie ein ungeloͤſchter
Kalck/ welcher auß der Lufft Feuchtigkeit an ſich ziehet/ und davon zerfaͤllt: Mach als-
dann ſolche Aſche gantz trucken/ damit ſie zum zarteſten koͤnne gerieben werden/ ſo iſt
ſolche Aſche zum allerbeſten bereitet/ die verwahre fleiſſig in einem Geſchirr daß du ver-
ſichert ſeyn koͤnſt/ daß weder Hunde noch Katzen bruntz oder einigerley Harn/ auch
keine Brotbroſamen oder Salien darzu gerahten moͤchten. Ferner muſtu zu guten Cap-
pelln auch Beinaſchen haben/ darzu ſind die Kalbsknochen oder Beine am dienſtlichſten/
in Mangel aber derſelben nimb Knochen von Pferden/ Rindern oder andern Vich/ (nur
daß keine Schweinsknochen darzu kommen) zerſchlag ſie mit einem Hammer zu Bro-
cken/ damit ůberall auß denſelben alles Fett mit Waſſer koͤnne geſotten werden/ thu ſol-
che außgeſottene Brocken in einen oder mehr Haffen/ und laß ſie in einem Haffners-
Ofen fein weiß brennen/ folgends zerſtoß ſie im Moͤrſer/ und ſiebe ſie durch ein eng haͤ-
ren Sieb/ alsdann geuß Waſſer darauff/ laß es eine weil daruͤber ſtehen/ denn wieder
abgeſeiget/ und ſolches einmahl oder etzliche wiederholet/ damit gantz und gar keine
ſchaͤrffe darin gelaſſen werde/ ſo mach ſie denn wieder trucken/ vertheile ſie in etliche Haͤ-
felein/ und laß ſie wieder in einem Haffner-Ofen wohl durchglüen/ alsdenn ziehe die
Hitz mit ſauberm Waſſer darauß/ wie oben auß der Aſche/ mache ſie gantz trucken/ und
reib ſie auff einem Reibſtein zum zarten Mehl/ daſſelbe verwahre ebenmaͤſſig/ daß nichts
darzu oder darunter komme. Neben dieſen zum Vorraht præparirten Stücken erfor-
dern unſere Cappelln auch einigen Zuſatz von Thon/ oder Haffner Letten/ der muß alſo

berei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="78"/><fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
getrucknet/ folgends wieder das &#x016F;berklebte und wieder getrucknete auffs neue mit dem<lb/><hi rendition="#aq">luto</hi> &#x016F;ber&#x017F;trichen und wohl getrucknet werden/ biß &#x017F;o lang die <hi rendition="#aq">retort</hi> eines Zwerchfin-<lb/>
gers dick mit <hi rendition="#aq">luto</hi> u&#x0364;berzogen i&#x017F;t/ &#x017F;o kan man &#x017F;ich in denen <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillationibus,</hi> welche ge-<lb/>
waltiges Feuer erfordern/ als <hi rendition="#aq">Spiritus vitrioli</hi> und dergleichen/ darauff verla&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von guten Capelln.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar un&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Authoris</hi> Manir Cappelln zu machen ebener ma&#x017F;&#x017F;en untade-<lb/>
lich/ nichts de&#x017F;to weniger will ich davon auch eins und anders anf&#x016F;hren/ wie man<lb/>
nemlich auch auff etwas andere Wei&#x017F;e kan &#x017F;ehr gute Cappelln zu richten/ worauff<lb/>
nach allem Wun&#x017F;ch probirt werden kan/ darzu nimbt man Reben- oder Büchen-A&#x017F;che/<lb/>
ra&#x0364;det &#x017F;ie durch ein zimlich enges Sieb/ damit die Kohlen/ Stein und grobe Ziegel-<lb/>
Brocken davon kommen/ alsdann macht man dadurch Laugen wie gebra&#x0364;uchlich/ ein-<lb/>
mahl oder drey die durchgelauffene Lauge wieder auffgie&#x017F;&#x017F;end/ &#x017F;o hat man gute &#x017F;tarcke<lb/>
Lauge/ welche entweder in der Haußhaltung zum wa&#x017F;chen kan gebraucht/ oder gantz<lb/>
trucken eingekocht werden/ &#x017F;o hat man ein <hi rendition="#aq">Sal Alkali,</hi> welches ein guter Fluß i&#x017F;t zu Me-<lb/>
tallen/ auff die außgelaugte A&#x017F;che geuß ander fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er/ und laß es durch und weg<lb/>
lauffen/ und folge mit anderm fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er auffgie&#x017F;&#x017F;end nach/ biß alle &#x017F;cha&#x0364;rffe auß<lb/>
der A&#x017F;che gezogen/ alsdann thu &#x017F;olche A&#x017F;che in ein Faß/ gieß eine gute <hi rendition="#aq">quanti</hi>ta&#x0364;t Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
darauff/ und rührs mit einem Holtz neb&#x017F;t der A&#x017F;chen wohl umb/ daß das Wa&#x017F;&#x017F;er tr&#x016F;b<lb/>
werde/ gieß alsdann das tr&#x016F;be Wa&#x017F;&#x017F;er durch ein eng ha&#x0364;renes Sieb/ &#x017F;o bleiben die Ko&#x0364;hle-<lb/>
lein/ &#x017F;o noch etwann in der A&#x017F;chen &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ im Sieb/ und laufft allein die aller &#x017F;ub-<lb/>
tile&#x017F;te A&#x017F;che mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er durch/ was aber grob und &#x017F;andig i&#x017F;t/ das bleibt am Boden<lb/>
deß Fa&#x017F;&#x017F;es &#x017F;itzen/ und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich mit dem Holtz nicht auffru&#x0364;hren/ daß es &#x017F;olt mit im tru&#x0364;ben<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwimmen/ das abgego&#x017F;&#x017F;ene tru&#x0364;be Wa&#x017F;&#x017F;er laß &#x017F;ich &#x017F;etzen/ biß es hell und lauter<lb/>
wird/ alsdann &#x017F;eige das klare ab/ und mache die A&#x017F;che allmehlich trucken und zu ballen/<lb/>
und laß die&#x017F;elbigen wenn &#x017F;ie gantz trucken/ noch einmahl in einem To&#x0364;pffer-Ofen/ wenn<lb/>
er brennet/ oder &#x017F;on&#x017F;t in einem gro&#x017F;&#x017F;en Feuer außglüen/ &#x017F;o verbrennet &#x017F;ich das tr&#x016F;be/ und<lb/>
Ko&#x0364;hlelein/ &#x017F;o noch mo&#x0364;chten mit durchs Sieblein gangen &#x017F;eyn/ vollends ga&#x0364;ntzlich nach<lb/>
&#x017F;olchem außgl&#x016F;en gieß wieder Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ damit die Hitze herauß gezogen werde/<lb/>
denn wofern &#x017F;olches nicht beobachtet wird/ hat man hernach im außglu&#x0364;en und wieder<lb/>
herauß heben der Cappelln/ zu gewarten/ daß &#x017F;ie gerne zerfallen wie ein ungelo&#x0364;&#x017F;chter<lb/>
Kalck/ welcher auß der Lufft Feuchtigkeit an &#x017F;ich ziehet/ und davon zerfa&#x0364;llt: Mach als-<lb/>
dann &#x017F;olche A&#x017F;che gantz trucken/ damit &#x017F;ie zum zarte&#x017F;ten ko&#x0364;nne gerieben werden/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;olche A&#x017F;che zum allerbe&#x017F;ten bereitet/ die verwahre flei&#x017F;&#x017F;ig in einem Ge&#x017F;chirr daß du ver-<lb/>
&#x017F;ichert &#x017F;eyn ko&#x0364;n&#x017F;t/ daß weder Hunde noch Katzen bruntz oder einigerley Harn/ auch<lb/>
keine Brotbro&#x017F;amen oder Salien darzu gerahten mo&#x0364;chten. Ferner mu&#x017F;tu zu guten Cap-<lb/>
pelln auch Beina&#x017F;chen haben/ darzu &#x017F;ind die Kalbsknochen oder Beine am dien&#x017F;tlich&#x017F;ten/<lb/>
in Mangel aber der&#x017F;elben nimb Knochen von Pferden/ Rindern oder andern Vich/ (nur<lb/>
daß keine Schweinsknochen darzu kommen) zer&#x017F;chlag &#x017F;ie mit einem Hammer zu Bro-<lb/>
cken/ damit &#x016F;berall auß den&#x017F;elben alles Fett mit Wa&#x017F;&#x017F;er ko&#x0364;nne ge&#x017F;otten werden/ thu &#x017F;ol-<lb/>
che außge&#x017F;ottene Brocken in einen oder mehr Haffen/ und laß &#x017F;ie in einem Haffners-<lb/>
Ofen fein weiß brennen/ folgends zer&#x017F;toß &#x017F;ie im Mo&#x0364;r&#x017F;er/ und &#x017F;iebe &#x017F;ie durch ein eng ha&#x0364;-<lb/>
ren Sieb/ alsdann geuß Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ laß es eine weil daru&#x0364;ber &#x017F;tehen/ denn wieder<lb/>
abge&#x017F;eiget/ und &#x017F;olches einmahl oder etzliche wiederholet/ damit gantz und gar keine<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffe darin gela&#x017F;&#x017F;en werde/ &#x017F;o mach &#x017F;ie denn wieder trucken/ vertheile &#x017F;ie in etliche Ha&#x0364;-<lb/>
felein/ und laß &#x017F;ie wieder in einem Haffner-Ofen wohl durchglüen/ alsdenn ziehe die<lb/>
Hitz mit &#x017F;auberm Wa&#x017F;&#x017F;er darauß/ wie oben auß der A&#x017F;che/ mache &#x017F;ie gantz trucken/ und<lb/>
reib &#x017F;ie auff einem Reib&#x017F;tein zum zarten Mehl/ da&#x017F;&#x017F;elbe verwahre ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ daß nichts<lb/>
darzu oder darunter komme. Neben die&#x017F;en zum Vorraht <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten Stücken erfor-<lb/>
dern un&#x017F;ere Cappelln auch einigen Zu&#x017F;atz von Thon/ oder Haffner Letten/ der muß al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">berei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0098] Das erſte Buch/ getrucknet/ folgends wieder das ůberklebte und wieder getrucknete auffs neue mit dem luto ůberſtrichen und wohl getrucknet werden/ biß ſo lang die retort eines Zwerchfin- gers dick mit luto uͤberzogen iſt/ ſo kan man ſich in denen deſtillationibus, welche ge- waltiges Feuer erfordern/ als Spiritus vitrioli und dergleichen/ darauff verlaſſen. Von guten Capelln. ES iſt zwar unſers Authoris Manir Cappelln zu machen ebener maſſen untade- lich/ nichts deſto weniger will ich davon auch eins und anders anfůhren/ wie man nemlich auch auff etwas andere Weiſe kan ſehr gute Cappelln zu richten/ worauff nach allem Wunſch probirt werden kan/ darzu nimbt man Reben- oder Büchen-Aſche/ raͤdet ſie durch ein zimlich enges Sieb/ damit die Kohlen/ Stein und grobe Ziegel- Brocken davon kommen/ alsdann macht man dadurch Laugen wie gebraͤuchlich/ ein- mahl oder drey die durchgelauffene Lauge wieder auffgieſſend/ ſo hat man gute ſtarcke Lauge/ welche entweder in der Haußhaltung zum waſchen kan gebraucht/ oder gantz trucken eingekocht werden/ ſo hat man ein Sal Alkali, welches ein guter Fluß iſt zu Me- tallen/ auff die außgelaugte Aſche geuß ander friſch Waſſer/ und laß es durch und weg lauffen/ und folge mit anderm friſchem Waſſer auffgieſſend nach/ biß alle ſchaͤrffe auß der Aſche gezogen/ alsdann thu ſolche Aſche in ein Faß/ gieß eine gute quantitaͤt Waſſer darauff/ und rührs mit einem Holtz nebſt der Aſchen wohl umb/ daß das Waſſer trůb werde/ gieß alsdann das trůbe Waſſer durch ein eng haͤrenes Sieb/ ſo bleiben die Koͤhle- lein/ ſo noch etwann in der Aſchen ſeyn moͤchten/ im Sieb/ und laufft allein die aller ſub- tileſte Aſche mit dem Waſſer durch/ was aber grob und ſandig iſt/ das bleibt am Boden deß Faſſes ſitzen/ und laͤſt ſich mit dem Holtz nicht auffruͤhren/ daß es ſolt mit im truͤben Waſſer ſchwimmen/ das abgegoſſene truͤbe Waſſer laß ſich ſetzen/ biß es hell und lauter wird/ alsdann ſeige das klare ab/ und mache die Aſche allmehlich trucken und zu ballen/ und laß dieſelbigen wenn ſie gantz trucken/ noch einmahl in einem Toͤpffer-Ofen/ wenn er brennet/ oder ſonſt in einem groſſen Feuer außglüen/ ſo verbrennet ſich das trůbe/ und Koͤhlelein/ ſo noch moͤchten mit durchs Sieblein gangen ſeyn/ vollends gaͤntzlich nach ſolchem außglůen gieß wieder Waſſer darauff/ damit die Hitze herauß gezogen werde/ denn wofern ſolches nicht beobachtet wird/ hat man hernach im außgluͤen und wieder herauß heben der Cappelln/ zu gewarten/ daß ſie gerne zerfallen wie ein ungeloͤſchter Kalck/ welcher auß der Lufft Feuchtigkeit an ſich ziehet/ und davon zerfaͤllt: Mach als- dann ſolche Aſche gantz trucken/ damit ſie zum zarteſten koͤnne gerieben werden/ ſo iſt ſolche Aſche zum allerbeſten bereitet/ die verwahre fleiſſig in einem Geſchirr daß du ver- ſichert ſeyn koͤnſt/ daß weder Hunde noch Katzen bruntz oder einigerley Harn/ auch keine Brotbroſamen oder Salien darzu gerahten moͤchten. Ferner muſtu zu guten Cap- pelln auch Beinaſchen haben/ darzu ſind die Kalbsknochen oder Beine am dienſtlichſten/ in Mangel aber derſelben nimb Knochen von Pferden/ Rindern oder andern Vich/ (nur daß keine Schweinsknochen darzu kommen) zerſchlag ſie mit einem Hammer zu Bro- cken/ damit ůberall auß denſelben alles Fett mit Waſſer koͤnne geſotten werden/ thu ſol- che außgeſottene Brocken in einen oder mehr Haffen/ und laß ſie in einem Haffners- Ofen fein weiß brennen/ folgends zerſtoß ſie im Moͤrſer/ und ſiebe ſie durch ein eng haͤ- ren Sieb/ alsdann geuß Waſſer darauff/ laß es eine weil daruͤber ſtehen/ denn wieder abgeſeiget/ und ſolches einmahl oder etzliche wiederholet/ damit gantz und gar keine ſchaͤrffe darin gelaſſen werde/ ſo mach ſie denn wieder trucken/ vertheile ſie in etliche Haͤ- felein/ und laß ſie wieder in einem Haffner-Ofen wohl durchglüen/ alsdenn ziehe die Hitz mit ſauberm Waſſer darauß/ wie oben auß der Aſche/ mache ſie gantz trucken/ und reib ſie auff einem Reibſtein zum zarten Mehl/ daſſelbe verwahre ebenmaͤſſig/ daß nichts darzu oder darunter komme. Neben dieſen zum Vorraht præparirten Stücken erfor- dern unſere Cappelln auch einigen Zuſatz von Thon/ oder Haffner Letten/ der muß alſo berei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/98
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/98>, abgerufen am 18.02.2019.