Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
Furst. Jst/ der obere Ort in der Gruben.
Schwebende Furst. Jst/ da auff der Furst/ die Ertze über sich verfahren/ oder
mit uber sich brechen gewonnen werden.
Vber sich brechen. Jst/ in die Höhe arbeiten und Ertz langen.
Bergfäste/ oder Bergfästung. Sind das fäst Gestein oder in Ermangelung
dessen die Ertze/ so die Bergleute stehen lassen/ der Gruben desto bessere Haltnis zugeben.
TERMINI Bey den Schächten und Fode-
rungen.
Schacht. Jst/ ein in die tieffe gebrochene weite/ wodurch der Bergmann in die
Grube fähret/ und das Ertz und Berg dadurch fordert.
Ziehschacht oder Richtschacht. Jst/ dadurch das Ertz mit dem Haspel gezo-
gen wird.
Zuforder Schacht. Jst/ unter dem Treibschacht/ dadurch das Ertz auß dem
tieffesten biß auff die zuforder Streck gebracht wird.
Treib Schacht. Jst/ dadurch mit Pferden oder Kehrrädern getrieben wird.
Seigerschacht. Jst/ wann er gerade nieder fällt/ und weder hangendes noch lie-
gendes hat.
Donleger Schacht. Jst/ wann der Schacht flach und hangendes oder liegen-
des hat.
Wetterschacht. Da durch das Wetter sich in die Grube ziehet.
Schacht fassen. Jst/ eine solche weite nehmen/ da man mit Tonnen den Berg
und Ertz fordern kan.
Schacht fällen. Jst denselben absincken.
Käu. Jst/ ein Gebäude so uber dem Schacht gesetzet wird/ daß es in denselben nicht
regne.
Kubel und Seil einwerffen. Heisset wann man geschurfft und der Schürff
zu tieff wird/ daß der Bergmann einen Haspel darüber setzen muß/ damit er den Berg zu
Tage außziehen kan.
Haspel. Jst/ ein Jnstrument mit einem Seil/ damit durch Menschenhände und
auffziehung Berg oder Ertz gefordert/ oder auß der Gruben zu Tag gebracht wird.
Fordern. Jst/ Berg oder Ertz auß der Gruben schaffen.
Zufördern. Jst/ Berg und Ertz auß den tieffsten durch den Ziehschacht biß auff
das Füllort deß Treibschachts bringen.
Fördrniß oder Forderung. Jst/ der Actus, wann Berg herauß gefordert wird.
Hornstadt. Jst/ in der Grube eine weite gebrochen/ da der Haspel stehet. Matth.
nennet sie der Bergleute Zunffthauß/ weil daselbst die Bergleute/ wann sie ihre Schicht
verfahren/ sich samlen.
Fullort. Jst/ der Raum in der Grube gebrochen/ daß man Ertz und Berg dahin
stürtzet.
Ertz oder Berg zu Seil zu setzen. Jst/ selbiges auff das Fullort/ da angeschla-
gen/ wird bringen. Syn. Ertz oder Berg zu Seil schicken.
Sturtzen. Heist Schutten.
Pful Bäume. Sein das Fundament deß Haspels.
Schwellen. Sind Höltzer darinn die Haspel Stutzen stecken/ und quer über die
Pfulbäume liegen.
Has-
Berg Phraſes.
Furſt. Jſt/ der obere Ort in der Gruben.
Schwebende Furſt. Jſt/ da auff der Furſt/ die Ertze über ſich verfahren/ oder
mit ůber ſich brechen gewonnen werden.
Vber ſich brechen. Jſt/ in die Hoͤhe arbeiten und Ertz langen.
Bergfaͤſte/ oder Bergfaͤſtung. Sind das faͤſt Geſtein oder in Ermangelung
deſſen die Ertze/ ſo die Bergleute ſtehen laſſen/ der Gruben deſto beſſere Haltnis zugeben.
TERMINI Bey den Schaͤchten und Fode-
rungen.
Schacht. Jſt/ ein in die tieffe gebrochene weite/ wodurch der Bergmann in die
Grube faͤhret/ und das Ertz und Berg dadurch fordert.
Ziehſchacht oder Richtſchacht. Jſt/ dadurch das Ertz mit dem Haſpel gezo-
gen wird.
Zuforder Schacht. Jſt/ unter dem Treibſchacht/ dadurch das Ertz auß dem
tieffeſten biß auff die zuforder Streck gebracht wird.
Treib Schacht. Jſt/ dadurch mit Pferden oder Kehrraͤdern getrieben wird.
Seigerſchacht. Jſt/ wann er gerade nieder faͤllt/ und weder hangendes noch lie-
gendes hat.
Donleger Schacht. Jſt/ wann der Schacht flach und hangendes oder liegen-
des hat.
Wetterſchacht. Da durch das Wetter ſich in die Grube ziehet.
Schacht faſſen. Jſt/ eine ſolche weite nehmen/ da man mit Tonnen den Berg
und Ertz fordern kan.
Schacht faͤllen. Jſt denſelben abſincken.
Kaͤu. Jſt/ ein Gebaͤude ſo ůber dem Schacht geſetzet wird/ daß es in denſelben nicht
regne.
Kubel und Seil einwerffen. Heiſſet wann man geſchůrfft und der Schuͤrff
zu tieff wird/ daß der Bergmann einen Haſpel daruͤber ſetzen muß/ damit er den Berg zu
Tage außziehen kan.
Haſpel. Jſt/ ein Jnſtrument mit einem Seil/ damit durch Menſchenhaͤnde und
auffziehung Berg oder Ertz gefordert/ oder auß der Gruben zu Tag gebracht wird.
Fordern. Jſt/ Berg oder Ertz auß der Gruben ſchaffen.
Zufoͤrdern. Jſt/ Berg und Ertz auß den tieffſten durch den Ziehſchacht biß auff
das Füllort deß Treibſchachts bringen.
Foͤrdrniß oder Forderung. Jſt/ der Actus, wañ Berg herauß gefordert wird.
Hornſtadt. Jſt/ in der Grube eine weite gebrochen/ da der Haſpel ſtehet. Matth.
nennet ſie der Bergleute Zunffthauß/ weil daſelbſt die Bergleute/ wann ſie ihre Schicht
verfahren/ ſich ſamlen.
Fůllort. Jſt/ der Raum in der Grube gebrochen/ daß man Ertz und Berg dahin
ſtuͤrtzet.
Ertz oder Berg zu Seil zu ſetzen. Jſt/ ſelbiges auff das Fůllort/ da angeſchla-
gen/ wird bringen. Syn. Ertz oder Berg zu Seil ſchicken.
Sturtzen. Heiſt Schutten.
Pful Baͤume. Sein das Fundament deß Haſpels.
Schwellen. Sind Hoͤltzer darinn die Haſpel Stůtzen ſtecken/ und quer über die
Pfulbaͤume liegen.
Haſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="10"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b">Fur&#x017F;t.</hi> J&#x017F;t/ der obere Ort in der Gruben.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schwebende Fur&#x017F;t.</hi> J&#x017F;t/ da auff der Fur&#x017F;t/ die Ertze über &#x017F;ich verfahren/ oder<lb/>
mit &#x016F;ber &#x017F;ich brechen gewonnen werden.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Vber &#x017F;ich brechen.</hi> J&#x017F;t/ in die Ho&#x0364;he arbeiten und Ertz langen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Bergfa&#x0364;&#x017F;te/ oder Bergfa&#x0364;&#x017F;tung.</hi> Sind das fa&#x0364;&#x017F;t Ge&#x017F;tein oder in Ermangelung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en die Ertze/ &#x017F;o die Bergleute &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ der Gruben de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;ere Haltnis zugeben.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">TERMINI</hi></hi> Bey den Scha&#x0364;chten und Fode-<lb/>
rungen.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#in">S</hi>chacht. J&#x017F;t/ ein in die tieffe gebrochene weite/ wodurch der Bergmann in die<lb/>
Grube fa&#x0364;hret/ und das Ertz und Berg dadurch fordert.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Zieh&#x017F;chacht oder Richt&#x017F;chacht.</hi> J&#x017F;t/ dadurch das Ertz mit dem Ha&#x017F;pel gezo-<lb/>
gen wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Zuforder Schacht.</hi> J&#x017F;t/ unter dem Treib&#x017F;chacht/ dadurch das Ertz auß dem<lb/>
tieffe&#x017F;ten biß auff die zuforder Streck gebracht wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Treib Schacht.</hi> J&#x017F;t/ dadurch mit Pferden oder Kehrra&#x0364;dern getrieben wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Seiger&#x017F;chacht.</hi> J&#x017F;t/ wann er gerade nieder fa&#x0364;llt/ und weder hangendes noch lie-<lb/>
gendes hat.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Donleger Schacht.</hi> J&#x017F;t/ wann der Schacht flach und hangendes oder liegen-<lb/>
des hat.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Wetter&#x017F;chacht.</hi> Da durch das Wetter &#x017F;ich in die Grube ziehet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schacht fa&#x017F;&#x017F;en.</hi> J&#x017F;t/ eine &#x017F;olche weite nehmen/ da man mit Tonnen den Berg<lb/>
und Ertz fordern kan.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schacht fa&#x0364;llen.</hi> J&#x017F;t den&#x017F;elben ab&#x017F;incken.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Ka&#x0364;u.</hi> J&#x017F;t/ ein Geba&#x0364;ude &#x017F;o &#x016F;ber dem Schacht ge&#x017F;etzet wird/ daß es in den&#x017F;elben nicht<lb/>
regne.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Kubel und Seil einwerffen.</hi> Hei&#x017F;&#x017F;et wann man ge&#x017F;ch&#x016F;rfft und der Schu&#x0364;rff<lb/>
zu tieff wird/ daß der Bergmann einen Ha&#x017F;pel daru&#x0364;ber &#x017F;etzen muß/ damit er den Berg zu<lb/>
Tage außziehen kan.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Ha&#x017F;pel.</hi> J&#x017F;t/ ein Jn&#x017F;trument mit einem Seil/ damit durch Men&#x017F;chenha&#x0364;nde und<lb/>
auffziehung Berg oder Ertz gefordert/ oder auß der Gruben zu Tag gebracht wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Fordern.</hi> J&#x017F;t/ Berg oder Ertz auß der Gruben &#x017F;chaffen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Zufo&#x0364;rdern.</hi> J&#x017F;t/ Berg und Ertz auß den tieff&#x017F;ten durch den Zieh&#x017F;chacht biß auff<lb/>
das Füllort deß Treib&#x017F;chachts bringen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Fo&#x0364;rdrniß oder Forderung.</hi> J&#x017F;t/ der <hi rendition="#aq">Actus,</hi> wan&#x0303; Berg herauß gefordert wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Horn&#x017F;tadt.</hi> J&#x017F;t/ in der Grube eine weite gebrochen/ da der Ha&#x017F;pel &#x017F;tehet. <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
nennet &#x017F;ie der Bergleute Zunffthauß/ weil da&#x017F;elb&#x017F;t die Bergleute/ wann &#x017F;ie ihre Schicht<lb/>
verfahren/ &#x017F;ich &#x017F;amlen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">F&#x016F;llort.</hi> J&#x017F;t/ der Raum in der Grube gebrochen/ daß man Ertz und Berg dahin<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Ertz oder Berg zu Seil zu &#x017F;etzen.</hi> J&#x017F;t/ &#x017F;elbiges auff das F&#x016F;llort/ da ange&#x017F;chla-<lb/>
gen/ wird bringen. <hi rendition="#aq">Syn.</hi> Ertz oder Berg zu Seil &#x017F;chicken.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Sturtzen.</hi> Hei&#x017F;t Schutten.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Pful Ba&#x0364;ume.</hi> Sein das Fundament deß Ha&#x017F;pels.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schwellen.</hi> Sind Ho&#x0364;ltzer darinn die Ha&#x017F;pel St&#x016F;tzen &#x017F;tecken/ und quer über die<lb/>
Pfulba&#x0364;ume liegen.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ha&#x017F;-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Berg Phraſes. Furſt. Jſt/ der obere Ort in der Gruben. Schwebende Furſt. Jſt/ da auff der Furſt/ die Ertze über ſich verfahren/ oder mit ůber ſich brechen gewonnen werden. Vber ſich brechen. Jſt/ in die Hoͤhe arbeiten und Ertz langen. Bergfaͤſte/ oder Bergfaͤſtung. Sind das faͤſt Geſtein oder in Ermangelung deſſen die Ertze/ ſo die Bergleute ſtehen laſſen/ der Gruben deſto beſſere Haltnis zugeben. TERMINI Bey den Schaͤchten und Fode- rungen. Schacht. Jſt/ ein in die tieffe gebrochene weite/ wodurch der Bergmann in die Grube faͤhret/ und das Ertz und Berg dadurch fordert. Ziehſchacht oder Richtſchacht. Jſt/ dadurch das Ertz mit dem Haſpel gezo- gen wird. Zuforder Schacht. Jſt/ unter dem Treibſchacht/ dadurch das Ertz auß dem tieffeſten biß auff die zuforder Streck gebracht wird. Treib Schacht. Jſt/ dadurch mit Pferden oder Kehrraͤdern getrieben wird. Seigerſchacht. Jſt/ wann er gerade nieder faͤllt/ und weder hangendes noch lie- gendes hat. Donleger Schacht. Jſt/ wann der Schacht flach und hangendes oder liegen- des hat. Wetterſchacht. Da durch das Wetter ſich in die Grube ziehet. Schacht faſſen. Jſt/ eine ſolche weite nehmen/ da man mit Tonnen den Berg und Ertz fordern kan. Schacht faͤllen. Jſt denſelben abſincken. Kaͤu. Jſt/ ein Gebaͤude ſo ůber dem Schacht geſetzet wird/ daß es in denſelben nicht regne. Kubel und Seil einwerffen. Heiſſet wann man geſchůrfft und der Schuͤrff zu tieff wird/ daß der Bergmann einen Haſpel daruͤber ſetzen muß/ damit er den Berg zu Tage außziehen kan. Haſpel. Jſt/ ein Jnſtrument mit einem Seil/ damit durch Menſchenhaͤnde und auffziehung Berg oder Ertz gefordert/ oder auß der Gruben zu Tag gebracht wird. Fordern. Jſt/ Berg oder Ertz auß der Gruben ſchaffen. Zufoͤrdern. Jſt/ Berg und Ertz auß den tieffſten durch den Ziehſchacht biß auff das Füllort deß Treibſchachts bringen. Foͤrdrniß oder Forderung. Jſt/ der Actus, wañ Berg herauß gefordert wird. Hornſtadt. Jſt/ in der Grube eine weite gebrochen/ da der Haſpel ſtehet. Matth. nennet ſie der Bergleute Zunffthauß/ weil daſelbſt die Bergleute/ wann ſie ihre Schicht verfahren/ ſich ſamlen. Fůllort. Jſt/ der Raum in der Grube gebrochen/ daß man Ertz und Berg dahin ſtuͤrtzet. Ertz oder Berg zu Seil zu ſetzen. Jſt/ ſelbiges auff das Fůllort/ da angeſchla- gen/ wird bringen. Syn. Ertz oder Berg zu Seil ſchicken. Sturtzen. Heiſt Schutten. Pful Baͤume. Sein das Fundament deß Haſpels. Schwellen. Sind Hoͤltzer darinn die Haſpel Stůtzen ſtecken/ und quer über die Pfulbaͤume liegen. Haſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/14
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/14>, abgerufen am 23.02.2019.