Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.

ALß der Allmächtige GOtt Deut. 8. 9. dem Jsra-
elitischen Volck fürgehalten und zu Gemüht gefuhrt/ was
er ihnen vor ein herrlich Land einraumen wolte/ hat er die
Vortrefflichkeit solches gelobten Landes fürnemlich damit
zu erkennen geben wollen/ wann er außdrücklich gesagt:
Es sey ein Land auß dessen Steinen sie Eisen/ und auß den
Bergen Ertz hauen würden.
Worauß abzunehmen/ daß der liebe
GOtt selber die Metallen/ fürnemlich aber Eisen/ und Kupffer nicht vor
eine geringe Gabe wolle geachtet haben/ als mit welchem fast alle Noht-
durfft dieses zeitlichen Lebens muß verrichtet werden/ nemlich Bauen/
Ackern/ Pflügen/ Graben/ Hacken/ Egen/ Hauen/ Sägen/ Schneiden/
Hobeln/ Stechen/ Bohren/ Feilen/ Hämmern/ und andere Handwerck-
liche Verrichtungen/ nebenst deren Jnstrumenten auch eisern und
kupffern Gefässen/ so zu diesem Leben allesambt unentrahtlich sind. Sol-
ches alles aber könte nicht geschehen noch genossen werden/ wann nicht
die aller Ehren werthe Bergleute mit grosser Müh und Arbeit/ Berg/
Erde/ und Steine durcharbeiteten/ und auß der tieffe der Gebürge die
metallischen Ertze herauff schaffeten/ im Feuer die gleichsam steinerne
und taube bergichte Spreu von dem saubern Metall abscheideten/ und
alsdann alle Welt mit geschmeidigem Eisen/ Stahl/ Kupffer/ Bley/
Zien/ Silber und Gold mit solchem Vberfluß versorgten/ daß fast kein
Hauß ist/ worinn nicht etliche Centner an allerley metallischen Sachen/
als Kesseln/ Schiesseln/ Kannen/ Löffeln/ Leichtern/ Kroppen/ Krahnen/
Ketten/ Schlössern/ Riegeln/ Handhaben/ Thürbanden/ Schlüsseln/
Mörseln/ Nägeln/ Zangen/ Hämmern/ Gabeln/ Spaden/ Schauffeln/
Kahrsten/ Hacken/ Axten/ Beilen/ Sägen/ Spiessen/ Dachkenneln/
Fensterbley und andern dergleichen Hauß-Nohtdurfft zufinden/ und so
man bedenckt/ wie viel wol Millionen Dörffer/ Städte/ und Flecken in
aller Welt sind/ so stehet zu erachten/ wie gantz unzählich alle Häuser der-
selben/ und noch unzählicher der beruhrte metallische Vorraht in densel-
ben seyn müsse/ zugeschweigen was ins grosse mit unterlaufft/ an unzahl-
baren Glocken/ Vhren/ Orgeln/ Geschützen/ Stuckkugeln/ Schiffan-
ckern/ Feuermörseln/ eisern Oefen/ Ambössen/ Stangen und dergleichen/

wel-
a ij

Vorrede.

ALß der Allmaͤchtige GOtt Deut. 8. 9. dem Jſra-
elitiſchen Volck fuͤrgehalten und zu Gemuͤht gefůhrt/ was
er ihnen vor ein herrlich Land einraumen wolte/ hat er die
Vortrefflichkeit ſolches gelobten Landes fuͤrnemlich damit
zu erkennen geben wollen/ wann er außdruͤcklich geſagt:
Es ſey ein Land auß deſſen Steinen ſie Eiſen/ und auß den
Bergen Ertz hauen wuͤrden.
Worauß abzunehmen/ daß der liebe
GOtt ſelber die Metallen/ fuͤrnemlich aber Eiſen/ und Kupffer nicht vor
eine geringe Gabe wolle geachtet haben/ als mit welchem faſt alle Noht-
durfft dieſes zeitlichen Lebens muß verrichtet werden/ nemlich Bauen/
Ackern/ Pfluͤgen/ Graben/ Hacken/ Egen/ Hauen/ Saͤgen/ Schneiden/
Hobeln/ Stechen/ Bohren/ Feilen/ Haͤmmern/ und andere Handwerck-
liche Verrichtungen/ nebenſt deren Jnſtrumenten auch eiſern und
kupffern Gefaͤſſen/ ſo zu dieſem Leben alleſambt unentrahtlich ſind. Sol-
ches alles aber koͤnte nicht geſchehen noch genoſſen werden/ wann nicht
die aller Ehren werthe Bergleute mit groſſer Muͤh und Arbeit/ Berg/
Erde/ und Steine durcharbeiteten/ und auß der tieffe der Gebuͤrge die
metalliſchen Ertze herauff ſchaffeten/ im Feuer die gleichſam ſteinerne
und taube bergichte Spreu von dem ſaubern Metall abſcheideten/ und
alsdann alle Welt mit geſchmeidigem Eiſen/ Stahl/ Kupffer/ Bley/
Zien/ Silber und Gold mit ſolchem Vberfluß verſorgten/ daß faſt kein
Hauß iſt/ worinn nicht etliche Centner an allerley metalliſchen Sachen/
als Keſſeln/ Schieſſeln/ Kannen/ Loͤffeln/ Leichtern/ Kroppen/ Krahnen/
Ketten/ Schloͤſſern/ Riegeln/ Handhaben/ Thuͤrbanden/ Schluͤſſeln/
Moͤrſeln/ Naͤgeln/ Zangen/ Haͤmmern/ Gabeln/ Spaden/ Schauffeln/
Kahrſten/ Hacken/ Axten/ Beilen/ Saͤgen/ Spieſſen/ Dachkenneln/
Fenſterbley und andern dergleichen Hauß-Nohtdurfft zufinden/ und ſo
man bedenckt/ wie viel wol Millionen Doͤrffer/ Staͤdte/ und Flecken in
aller Welt ſind/ ſo ſtehet zu erachten/ wie gantz unzaͤhlich alle Haͤuſer der-
ſelben/ und noch unzaͤhlicher der berůhrte metalliſche Vorraht in denſel-
ben ſeyn muͤſſe/ zugeſchweigen was ins groſſe mit unterlaufft/ an unzahl-
baren Glocken/ Vhren/ Orgeln/ Geſchuͤtzen/ Stůckkugeln/ Schiffan-
ckern/ Feuermoͤrſeln/ eiſern Oefen/ Amboͤſſen/ Stangen und dergleichen/

wel-
a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Lß der Allma&#x0364;chtige GOtt <hi rendition="#aq">Deut.</hi> 8. 9. dem J&#x017F;ra-<lb/>
eliti&#x017F;chen Volck fu&#x0364;rgehalten und zu Gemu&#x0364;ht gef&#x016F;hrt/ was<lb/>
er ihnen vor ein herrlich Land einraumen wolte/ hat er die<lb/>
Vortrefflichkeit &#x017F;olches gelobten Landes fu&#x0364;rnemlich damit<lb/>
zu erkennen geben wollen/ wann er außdru&#x0364;cklich ge&#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#b">Es &#x017F;ey ein Land auß de&#x017F;&#x017F;en Steinen &#x017F;ie Ei&#x017F;en/ und auß den<lb/>
Bergen Ertz hauen wu&#x0364;rden.</hi> Worauß abzunehmen/ daß der liebe<lb/>
GOtt &#x017F;elber die Metallen/ fu&#x0364;rnemlich aber Ei&#x017F;en/ und Kupffer nicht vor<lb/>
eine geringe Gabe wolle geachtet haben/ als mit welchem fa&#x017F;t alle Noht-<lb/>
durfft die&#x017F;es zeitlichen Lebens muß verrichtet werden/ nemlich Bauen/<lb/>
Ackern/ Pflu&#x0364;gen/ Graben/ Hacken/ Egen/ Hauen/ Sa&#x0364;gen/ Schneiden/<lb/>
Hobeln/ Stechen/ Bohren/ Feilen/ Ha&#x0364;mmern/ und andere Handwerck-<lb/>
liche Verrichtungen/ neben&#x017F;t deren Jn&#x017F;trumenten auch ei&#x017F;ern und<lb/>
kupffern Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o zu die&#x017F;em Leben alle&#x017F;ambt unentrahtlich &#x017F;ind. Sol-<lb/>
ches alles aber ko&#x0364;nte nicht ge&#x017F;chehen noch geno&#x017F;&#x017F;en werden/ wann nicht<lb/>
die aller Ehren werthe Bergleute mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;h und Arbeit/ Berg/<lb/>
Erde/ und Steine durcharbeiteten/ und auß der tieffe der Gebu&#x0364;rge die<lb/>
metalli&#x017F;chen Ertze herauff &#x017F;chaffeten/ im Feuer die gleich&#x017F;am &#x017F;teinerne<lb/>
und taube bergichte Spreu von dem &#x017F;aubern Metall ab&#x017F;cheideten/ und<lb/>
alsdann alle Welt mit ge&#x017F;chmeidigem Ei&#x017F;en/ Stahl/ Kupffer/ Bley/<lb/>
Zien/ Silber und Gold mit &#x017F;olchem Vberfluß ver&#x017F;orgten/ daß fa&#x017F;t kein<lb/>
Hauß i&#x017F;t/ worinn nicht etliche Centner an allerley metalli&#x017F;chen Sachen/<lb/>
als Ke&#x017F;&#x017F;eln/ Schie&#x017F;&#x017F;eln/ Kannen/ Lo&#x0364;ffeln/ Leichtern/ Kroppen/ Krahnen/<lb/>
Ketten/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ Riegeln/ Handhaben/ Thu&#x0364;rbanden/ Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln/<lb/>
Mo&#x0364;r&#x017F;eln/ Na&#x0364;geln/ Zangen/ Ha&#x0364;mmern/ Gabeln/ Spaden/ Schauffeln/<lb/>
Kahr&#x017F;ten/ Hacken/ Axten/ Beilen/ Sa&#x0364;gen/ Spie&#x017F;&#x017F;en/ Dachkenneln/<lb/>
Fen&#x017F;terbley und andern dergleichen Hauß-Nohtdurfft zufinden/ und &#x017F;o<lb/>
man bedenckt/ wie viel wol Millionen Do&#x0364;rffer/ Sta&#x0364;dte/ und Flecken in<lb/>
aller Welt &#x017F;ind/ &#x017F;o &#x017F;tehet zu erachten/ wie gantz unza&#x0364;hlich alle Ha&#x0364;u&#x017F;er der-<lb/>
&#x017F;elben/ und noch unza&#x0364;hlicher der ber&#x016F;hrte metalli&#x017F;che Vorraht in den&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ zuge&#x017F;chweigen was ins gro&#x017F;&#x017F;e mit unterlaufft/ an unzahl-<lb/>
baren Glocken/ Vhren/ Orgeln/ Ge&#x017F;chu&#x0364;tzen/ St&#x016F;ckkugeln/ Schiffan-<lb/>
ckern/ Feuermo&#x0364;r&#x017F;eln/ ei&#x017F;ern Oefen/ Ambo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Stangen und dergleichen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Vorrede. ALß der Allmaͤchtige GOtt Deut. 8. 9. dem Jſra- elitiſchen Volck fuͤrgehalten und zu Gemuͤht gefůhrt/ was er ihnen vor ein herrlich Land einraumen wolte/ hat er die Vortrefflichkeit ſolches gelobten Landes fuͤrnemlich damit zu erkennen geben wollen/ wann er außdruͤcklich geſagt: Es ſey ein Land auß deſſen Steinen ſie Eiſen/ und auß den Bergen Ertz hauen wuͤrden. Worauß abzunehmen/ daß der liebe GOtt ſelber die Metallen/ fuͤrnemlich aber Eiſen/ und Kupffer nicht vor eine geringe Gabe wolle geachtet haben/ als mit welchem faſt alle Noht- durfft dieſes zeitlichen Lebens muß verrichtet werden/ nemlich Bauen/ Ackern/ Pfluͤgen/ Graben/ Hacken/ Egen/ Hauen/ Saͤgen/ Schneiden/ Hobeln/ Stechen/ Bohren/ Feilen/ Haͤmmern/ und andere Handwerck- liche Verrichtungen/ nebenſt deren Jnſtrumenten auch eiſern und kupffern Gefaͤſſen/ ſo zu dieſem Leben alleſambt unentrahtlich ſind. Sol- ches alles aber koͤnte nicht geſchehen noch genoſſen werden/ wann nicht die aller Ehren werthe Bergleute mit groſſer Muͤh und Arbeit/ Berg/ Erde/ und Steine durcharbeiteten/ und auß der tieffe der Gebuͤrge die metalliſchen Ertze herauff ſchaffeten/ im Feuer die gleichſam ſteinerne und taube bergichte Spreu von dem ſaubern Metall abſcheideten/ und alsdann alle Welt mit geſchmeidigem Eiſen/ Stahl/ Kupffer/ Bley/ Zien/ Silber und Gold mit ſolchem Vberfluß verſorgten/ daß faſt kein Hauß iſt/ worinn nicht etliche Centner an allerley metalliſchen Sachen/ als Keſſeln/ Schieſſeln/ Kannen/ Loͤffeln/ Leichtern/ Kroppen/ Krahnen/ Ketten/ Schloͤſſern/ Riegeln/ Handhaben/ Thuͤrbanden/ Schluͤſſeln/ Moͤrſeln/ Naͤgeln/ Zangen/ Haͤmmern/ Gabeln/ Spaden/ Schauffeln/ Kahrſten/ Hacken/ Axten/ Beilen/ Saͤgen/ Spieſſen/ Dachkenneln/ Fenſterbley und andern dergleichen Hauß-Nohtdurfft zufinden/ und ſo man bedenckt/ wie viel wol Millionen Doͤrffer/ Staͤdte/ und Flecken in aller Welt ſind/ ſo ſtehet zu erachten/ wie gantz unzaͤhlich alle Haͤuſer der- ſelben/ und noch unzaͤhlicher der berůhrte metalliſche Vorraht in denſel- ben ſeyn muͤſſe/ zugeſchweigen was ins groſſe mit unterlaufft/ an unzahl- baren Glocken/ Vhren/ Orgeln/ Geſchuͤtzen/ Stůckkugeln/ Schiffan- ckern/ Feuermoͤrſeln/ eiſern Oefen/ Amboͤſſen/ Stangen und dergleichen/ wel- a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/3
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/3>, abgerufen am 23.02.2019.