Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
Postbley. Jst/ was in einer Schicht gemacht ist/ nemlich 80. Centner.
Numer Eisen. Jst/ damit die Bley numerirt werden.
Bey dem Treibofen.
TReibofen. Jst/ darinn das Werck abgetrieben (daß Glett und andere Unart
vom Silber geschieden) wird.
Treibherd. Jst/ von angefeuchter Asche und klein gestossenen Kohlen ein gemach-
tes und dicht geschlagenes Fundament und Abstrich im Treibofen/ in welchem ein Spur
gemacht.
Asch Kast. Jst/ darinnen die Asche gesiebet wird/ mit der Asche wird der Herd
zugerichtet (bereitet.)
(wird.
Pritzsch. Jst/ ein Holtz gleich einer flach treiben/ damit der Herd dicht geschlagen
Stoßkolm. Jst/ ein dick Holtz/ mit einem Stiel damit der Herd dicht gestossen
wird.
Waage. Jst/ ein höltzern Jnstrument/ fast wie ein Triangel/ womit die Spur im
Treibherd/ daß sie gleich in die mitte komme/ abgenommen wird.
Spurholtz. Jst/ eine hasselne Ruhte/ dunne geschnitten/ womit die Spur außge-
schnitten wird.
Spur. Jst/ ein runder Circul mitten im Herd/ darinn sich das Blicksilber setzet.
Eisern Teckel. Jst/ damit das Loch im Treibherd zugedecket wird/ ist vor diesem
höher und spitziger gewesen/ und ein Treibhud genennet worden.
Antreib Holtz. Jst kurtz/ welches zu erst im Treiben angefeuret wird/ biß die
Wercke beginnen zu schmeltzen.
Treib Holtz. Sind lange Bäume/ von 6. 7. 8. Spann/ welche in Ofen gelegt/
und angestecket werden.
Glett Gasse. Jst/ ein außgemauretes Loch im Treibofen/ wodurch das von dem
Silber sich scheidende Glett läufft.
(gemachet wird.
Glett Hacke. Jst/ ein Eisen/ damit die Gasse in gedachtem Loch auff der Asche
Schicht Glett. Jst/ was auff einmal von einem Blick abgehet.
Silber Blumen. Sind Blasen/ so gleich wie auffsiedentem Wasser sich auff
den Blick/ wann es fast abgetrieben/ setzen.
Das Silber blicket. Wann die Unart/ so gleich auff dem abgetriebenen Sil-
ber/ als die Haut auff gekochter Milch stehet/ sich davon auff die Seite der Spur giebt/
wann dieses geschehen/ stehet das Blicksilber gantz stille/ und beweget sich nicht mehr/
wird alsdann abgequicket/ (abgekuhlet) und heisset Blicksilber.
Blick-Silber. Jst/ also eigentlich das Stuck Silber/ so auff einmal abgetrieben
ist. 2. Wird Blicksilber alle das jenige genannt/ was noch nicht gebrand/ & opponitur
Brandsilber.
Silber Gerinn. Jst/ ein außgehauenes Gerinn/ worinn Wasser im Ofen auff
das Blick gelassen und also abgequicket wird.
Silber Spieß. Jst/ ein Jnstrument gleich einem Meissel/ womit das Blick sil-
ber wann es abgekühlet abgestochen oder loß gewonnen und herauß gehoben wird/ heisset
auch ein Silber Meissel.
Abstrich. Jst/ was sich erst im Treiben vor dem Glett absetzet/ wird gewaschen
und den Gewercken berechnet.
Herd Asche. Jst/ darauff das Gerädel abgetrieben wird/ und heisset alsdann auch
Alten Vorraht. Jst/ was von Abstreichen gesammlet ist.
(Abstrich.
Bey
Berg Phraſes.
Poſtbley. Jſt/ was in einer Schicht gemacht iſt/ nemlich 80. Centner.
Numer Eiſen. Jſt/ damit die Bley numerirt werden.
Bey dem Treibofen.
TReibofen. Jſt/ darinn das Werck abgetrieben (daß Glett und andere Unart
vom Silber geſchieden) wird.
Treibherd. Jſt/ von angefeuchter Aſche und klein geſtoſſenen Kohlen ein gemach-
tes und dicht geſchlagenes Fundament und Abſtrich im Treibofen/ in welchem ein Spur
gemacht.
Aſch Kaſt. Jſt/ darinnen die Aſche geſiebet wird/ mit der Aſche wird der Herd
zugerichtet (bereitet.)
(wird.
Pritzſch. Jſt/ ein Holtz gleich einer flach treiben/ damit der Herd dicht geſchlagen
Stoßkolm. Jſt/ ein dick Holtz/ mit einem Stiel damit der Herd dicht geſtoſſen
wird.
Waage. Jſt/ ein hoͤltzern Jnſtrument/ faſt wie ein Triangel/ womit die Spur im
Treibherd/ daß ſie gleich in die mitte komme/ abgenommen wird.
Spurholtz. Jſt/ eine haſſelne Ruhte/ důnne geſchnitten/ womit die Spur außge-
ſchnitten wird.
Spur. Jſt/ ein runder Circul mitten im Herd/ darinn ſich das Blickſilber ſetzet.
Eiſern Teckel. Jſt/ damit das Loch im Treibherd zugedecket wird/ iſt vor dieſem
hoͤher und ſpitziger geweſen/ und ein Treibhud genennet worden.
Antreib Holtz. Jſt kurtz/ welches zu erſt im Treiben angefeuret wird/ biß die
Wercke beginnen zu ſchmeltzen.
Treib Holtz. Sind lange Baͤume/ von 6. 7. 8. Spann/ welche in Ofen gelegt/
und angeſtecket werden.
Glett Gaſſe. Jſt/ ein außgemauretes Loch im Treibofen/ wodurch das von dem
Silber ſich ſcheidende Glett laͤufft.
(gemachet wird.
Glett Hacke. Jſt/ ein Eiſen/ damit die Gaſſe in gedachtem Loch auff der Aſche
Schicht Glett. Jſt/ was auff einmal von einem Blick abgehet.
Silber Blumen. Sind Blaſen/ ſo gleich wie auffſiedentem Waſſer ſich auff
den Blick/ wann es faſt abgetrieben/ ſetzen.
Das Silber blicket. Wann die Unart/ ſo gleich auff dem abgetriebenen Sil-
ber/ als die Haut auff gekochter Milch ſtehet/ ſich davon auff die Seite der Spur giebt/
wann dieſes geſchehen/ ſtehet das Blickſilber gantz ſtille/ und beweget ſich nicht mehr/
wird alsdann abgequicket/ (abgekůhlet) und heiſſet Blickſilber.
Blick-Silber. Jſt/ alſo eigentlich das Stůck Silber/ ſo auff einmal abgetrieben
iſt. 2. Wird Blickſilber alle das jenige genannt/ was noch nicht gebrand/ & opponitur
Brandſilber.
Silber Gerinn. Jſt/ ein außgehauenes Gerinn/ worinn Waſſer im Ofen auff
das Blick gelaſſen und alſo abgequicket wird.
Silber Spieß. Jſt/ ein Jnſtrument gleich einem Meiſſel/ womit das Blick ſil-
ber wann es abgekuͤhlet abgeſtochen oder loß gewonnen und herauß gehoben wird/ heiſſet
auch ein Silber Meiſſel.
Abſtrich. Jſt/ was ſich erſt im Treiben vor dem Glett abſetzet/ wird gewaſchen
und den Gewercken berechnet.
Herd Aſche. Jſt/ darauff das Geraͤdel abgetrieben wird/ und heiſſet alsdann auch
Alten Vorraht. Jſt/ was von Abſtreichen geſammlet iſt.
(Abſtrich.
Bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="29"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b">Po&#x017F;tbley.</hi> J&#x017F;t/ was in einer Schicht gemacht i&#x017F;t/ nemlich 80. Centner.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Numer Ei&#x017F;en.</hi> J&#x017F;t/ damit die Bley numerirt werden.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Bey dem Treibofen.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">T</hi>Reibofen.</hi> J&#x017F;t/ darinn das Werck abgetrieben (daß Glett und andere <hi rendition="#aq">U</hi>nart<lb/>
vom Silber ge&#x017F;chieden) wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Treibherd.</hi> J&#x017F;t/ von angefeuchter A&#x017F;che und klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Kohlen ein gemach-<lb/>
tes und dicht ge&#x017F;chlagenes Fundament und Ab&#x017F;trich im Treibofen/ in welchem ein Spur<lb/>
gemacht.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">A&#x017F;ch Ka&#x017F;t.</hi> J&#x017F;t/ darinnen die A&#x017F;che ge&#x017F;iebet wird/ mit der A&#x017F;che wird der Herd<lb/>
zugerichtet (bereitet.)</item>
          <item xml:id="a22" prev="a21"> <hi rendition="#et">(wird.</hi> </item><lb/>
          <item xml:id="a21" next="a22"><hi rendition="#b">Pritz&#x017F;ch.</hi> J&#x017F;t/ ein Holtz gleich einer flach treiben/ damit der Herd dicht ge&#x017F;chlagen</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Stoßkolm.</hi> J&#x017F;t/ ein dick Holtz/ mit einem Stiel damit der Herd dicht ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Waage.</hi> J&#x017F;t/ ein ho&#x0364;ltzern Jn&#x017F;trument/ fa&#x017F;t wie ein Triangel/ womit die Spur im<lb/>
Treibherd/ daß &#x017F;ie gleich in die mitte komme/ abgenommen wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Spurholtz.</hi> J&#x017F;t/ eine ha&#x017F;&#x017F;elne Ruhte/ d&#x016F;nne ge&#x017F;chnitten/ womit die Spur außge-<lb/>
&#x017F;chnitten wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Spur.</hi> J&#x017F;t/ ein runder Circul mitten im Herd/ darinn &#x017F;ich das Blick&#x017F;ilber &#x017F;etzet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Ei&#x017F;ern Teckel.</hi> J&#x017F;t/ damit das Loch im Treibherd zugedecket wird/ i&#x017F;t vor die&#x017F;em<lb/>
ho&#x0364;her und &#x017F;pitziger gewe&#x017F;en/ und ein Treibhud genennet worden.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Antreib Holtz.</hi> J&#x017F;t kurtz/ welches zu er&#x017F;t im Treiben angefeuret wird/ biß die<lb/>
Wercke beginnen zu &#x017F;chmeltzen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Treib Holtz.</hi> Sind lange Ba&#x0364;ume/ von 6. 7. 8. Spann/ welche in Ofen gelegt/<lb/>
und ange&#x017F;tecket werden.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Glett Ga&#x017F;&#x017F;e.</hi> J&#x017F;t/ ein außgemauretes Loch im Treibofen/ wodurch das von dem<lb/>
Silber &#x017F;ich &#x017F;cheidende Glett la&#x0364;ufft.</item>
          <item xml:id="a24" prev="a23"> <hi rendition="#et">(gemachet wird.</hi> </item><lb/>
          <item xml:id="a23" next="a24"><hi rendition="#b">Glett Hacke.</hi> J&#x017F;t/ ein Ei&#x017F;en/ damit die Ga&#x017F;&#x017F;e in gedachtem Loch auff der A&#x017F;che</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Schicht Glett.</hi> J&#x017F;t/ was auff einmal von einem Blick abgehet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Silber Blumen.</hi> Sind Bla&#x017F;en/ &#x017F;o gleich wie auff&#x017F;iedentem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich auff<lb/>
den Blick/ wann es fa&#x017F;t abgetrieben/ &#x017F;etzen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Das Silber blicket.</hi> Wann die <hi rendition="#aq">U</hi>nart/ &#x017F;o gleich auff dem abgetriebenen Sil-<lb/>
ber/ als die Haut auff gekochter Milch &#x017F;tehet/ &#x017F;ich davon auff die Seite der Spur giebt/<lb/>
wann die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/ &#x017F;tehet das Blick&#x017F;ilber gantz &#x017F;tille/ und beweget &#x017F;ich nicht mehr/<lb/>
wird alsdann abgequicket/ (abgek&#x016F;hlet) und hei&#x017F;&#x017F;et Blick&#x017F;ilber.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Blick-Silber.</hi> J&#x017F;t/ al&#x017F;o eigentlich das St&#x016F;ck Silber/ &#x017F;o auff einmal abgetrieben<lb/>
i&#x017F;t. 2. Wird Blick&#x017F;ilber alle das jenige genannt/ was noch nicht gebrand/ <hi rendition="#aq">&amp; opponitur</hi><lb/>
Brand&#x017F;ilber.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Silber Gerinn.</hi> J&#x017F;t/ ein außgehauenes Gerinn/ worinn Wa&#x017F;&#x017F;er im Ofen auff<lb/>
das Blick gela&#x017F;&#x017F;en und al&#x017F;o abgequicket wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Silber Spieß.</hi> J&#x017F;t/ ein Jn&#x017F;trument gleich einem Mei&#x017F;&#x017F;el/ womit das Blick &#x017F;il-<lb/>
ber wann es abgeku&#x0364;hlet abge&#x017F;tochen oder loß gewonnen und herauß gehoben wird/ hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
auch ein Silber Mei&#x017F;&#x017F;el.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Ab&#x017F;trich.</hi> J&#x017F;t/ was &#x017F;ich er&#x017F;t im Treiben vor dem Glett ab&#x017F;etzet/ wird gewa&#x017F;chen<lb/>
und den Gewercken berechnet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Herd A&#x017F;che.</hi> J&#x017F;t/ darauff das Gera&#x0364;del abgetrieben wird/ und hei&#x017F;&#x017F;et alsdann auch</item><lb/>
          <item xml:id="a25" next="a26"><hi rendition="#b">Alten Vorraht.</hi> J&#x017F;t/ was von Ab&#x017F;treichen ge&#x017F;ammlet i&#x017F;t.</item>
          <item xml:id="a26" prev="a25"> <hi rendition="#et">(Ab&#x017F;trich.</hi> </item>
        </list>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Bey</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0033] Berg Phraſes. Poſtbley. Jſt/ was in einer Schicht gemacht iſt/ nemlich 80. Centner. Numer Eiſen. Jſt/ damit die Bley numerirt werden. Bey dem Treibofen. TReibofen. Jſt/ darinn das Werck abgetrieben (daß Glett und andere Unart vom Silber geſchieden) wird. Treibherd. Jſt/ von angefeuchter Aſche und klein geſtoſſenen Kohlen ein gemach- tes und dicht geſchlagenes Fundament und Abſtrich im Treibofen/ in welchem ein Spur gemacht. Aſch Kaſt. Jſt/ darinnen die Aſche geſiebet wird/ mit der Aſche wird der Herd zugerichtet (bereitet.) (wird. Pritzſch. Jſt/ ein Holtz gleich einer flach treiben/ damit der Herd dicht geſchlagen Stoßkolm. Jſt/ ein dick Holtz/ mit einem Stiel damit der Herd dicht geſtoſſen wird. Waage. Jſt/ ein hoͤltzern Jnſtrument/ faſt wie ein Triangel/ womit die Spur im Treibherd/ daß ſie gleich in die mitte komme/ abgenommen wird. Spurholtz. Jſt/ eine haſſelne Ruhte/ důnne geſchnitten/ womit die Spur außge- ſchnitten wird. Spur. Jſt/ ein runder Circul mitten im Herd/ darinn ſich das Blickſilber ſetzet. Eiſern Teckel. Jſt/ damit das Loch im Treibherd zugedecket wird/ iſt vor dieſem hoͤher und ſpitziger geweſen/ und ein Treibhud genennet worden. Antreib Holtz. Jſt kurtz/ welches zu erſt im Treiben angefeuret wird/ biß die Wercke beginnen zu ſchmeltzen. Treib Holtz. Sind lange Baͤume/ von 6. 7. 8. Spann/ welche in Ofen gelegt/ und angeſtecket werden. Glett Gaſſe. Jſt/ ein außgemauretes Loch im Treibofen/ wodurch das von dem Silber ſich ſcheidende Glett laͤufft. (gemachet wird. Glett Hacke. Jſt/ ein Eiſen/ damit die Gaſſe in gedachtem Loch auff der Aſche Schicht Glett. Jſt/ was auff einmal von einem Blick abgehet. Silber Blumen. Sind Blaſen/ ſo gleich wie auffſiedentem Waſſer ſich auff den Blick/ wann es faſt abgetrieben/ ſetzen. Das Silber blicket. Wann die Unart/ ſo gleich auff dem abgetriebenen Sil- ber/ als die Haut auff gekochter Milch ſtehet/ ſich davon auff die Seite der Spur giebt/ wann dieſes geſchehen/ ſtehet das Blickſilber gantz ſtille/ und beweget ſich nicht mehr/ wird alsdann abgequicket/ (abgekůhlet) und heiſſet Blickſilber. Blick-Silber. Jſt/ alſo eigentlich das Stůck Silber/ ſo auff einmal abgetrieben iſt. 2. Wird Blickſilber alle das jenige genannt/ was noch nicht gebrand/ & opponitur Brandſilber. Silber Gerinn. Jſt/ ein außgehauenes Gerinn/ worinn Waſſer im Ofen auff das Blick gelaſſen und alſo abgequicket wird. Silber Spieß. Jſt/ ein Jnſtrument gleich einem Meiſſel/ womit das Blick ſil- ber wann es abgekuͤhlet abgeſtochen oder loß gewonnen und herauß gehoben wird/ heiſſet auch ein Silber Meiſſel. Abſtrich. Jſt/ was ſich erſt im Treiben vor dem Glett abſetzet/ wird gewaſchen und den Gewercken berechnet. Herd Aſche. Jſt/ darauff das Geraͤdel abgetrieben wird/ und heiſſet alsdann auch Alten Vorraht. Jſt/ was von Abſtreichen geſammlet iſt. (Abſtrich. Bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/33
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/33>, abgerufen am 17.02.2019.