Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
Mittelsteinstein. Mittelstein wird wiederumb ins Rösthauß gebracht/ und fünffmal geröstet/
Mittelstein
Rost.
Sporstein.
Könige.
und heist alsdann Mittelstein-Rost. Mittelstein-Rost wird in die Hutten ge-
lauffen/ durchgestochen/ und heist alsdann Sporstein. Unter dem Mittelstein setzet
sich ein König von schwartzem Kupffer. Diese Könige werden gesamlet/ geseigert/ ab-
getrieben und geschieden/ darein begibt sich das Gold. Sporstein wird wiederumb ins
Kupffer-
Rost.
Schwartz-
Kupffer.
Rosthauß gelauffen/ und sechsmahl geröstet/ heist dann Kupffer-Rost. Dieser wird
hinwieder geschmoltzen/ und gibt Schwartz-Kupffer/ darauff wird das schwartze
Kupffer angefrischet/ das ist/ mit frischem Bley (das niemals gebrauchet) Glett und
Herd beschicket/ und Seigerstuck gemacht.
Seiger-
Stück.
Seigerstücke sind runde Stucke von Schwartz-Kupffer und Bley/ so bey
die 3. Centner wegen. Wann dieser Stucke sieben seyn/ werden sie auff den Seiger-Ofen
gesetzet/ und von denselben das Bley und Silber abgeseigert/ das Kupffer so auff dem
Kinhflücke.Seiger-Ofen liegen bleibet/ heissen Kihnstücke/ das Bley und Silber so durchlaufft/
Werck/ das Werck wird wie Bley abgetrieben/ wann der Kihnstück 30. Centner
zusammen/ werden sie auff den Darofen gebracht/ Feuer untergeschüret/ und 12. biß 14.
Stund gedahret/ und das ubrige Bley und Silber abgetrieben/ das Kupffer heissen sie
Darlinge.dann Darlinge. Diese werden auff den Gahr-Herd gesetzet/ und zu gutem Kupffer ge-
macht/ daß es in der Hammer-Hutten kan verarbeitet werden.
Jnstrumenta oder Gezeug so bey den Rösten ge-
braucht werden.
Keylhauen vid. sup.
Kratzen. vid. sup.
Feustel. Jst ein dicker Hammer.
Bey dem Schmeltzen.
BOck. Jst/ das Ertz so kein voller Rost ist/ einen solchen Rost legen/ heist einen
Bock machen. Wann dieser Rost außgebrant/ wird er umb und auff das andere
Feuer gebracht/ und heist einen Bock umb bringen.
Form Stosser. Jst/ ein Eisen/ damit die Nase im Schmeltzofen auffgeräumet
wird.
Nase. Jst/ die unartige zähe Materi/ so sich vom Hornstein und strengen Ertzen
im Schmeltzen setzet. Das Ertz naset sich/ oder gibt ein grosse Nase von viel Unart dar-
unter.
Knollen. Sind Schlacken/ so die Alten nicht außgepucht haben. Werden wieder
vorgeschlagen.
Frischherd. Jst/ ein zugerichter Herd/ daran das schwartze Kupffer beschicket/
und in Seiger Stücke gemacht wird.
Gezeug bey dem Frischofen.
Eine Forcke oder Gabel.
Schauffel.
Reum Eisen.
Heb-
Berg Phraſes.
Mittelſteinſtein. Mittelſtein wird wiederumb ins Roͤſthauß gebracht/ und fünffmal geroͤſtet/
Mittelſtein
Roſt.
Sporſtein.
Koͤnige.
und heiſt alsdann Mittelſtein-Roſt. Mittelſtein-Roſt wird in die Hůtten ge-
lauffen/ durchgeſtochen/ und heiſt alsdann Sporſtein. Unter dem Mittelſtein ſetzet
ſich ein Koͤnig von ſchwartzem Kupffer. Dieſe Koͤnige werden geſamlet/ geſeigert/ ab-
getrieben und geſchieden/ darein begibt ſich das Gold. Sporſtein wird wiederumb ins
Kupffer-
Roſt.
Schwartz-
Kupffer.
Roſthauß gelauffen/ und ſechsmahl geroͤſtet/ heiſt dann Kupffer-Roſt. Dieſer wird
hinwieder geſchmoltzen/ und gibt Schwartz-Kupffer/ darauff wird das ſchwartze
Kupffer angefriſchet/ das iſt/ mit friſchem Bley (das niemals gebrauchet) Glett und
Herd beſchicket/ und Seigerſtůck gemacht.
Seiger-
Stuͤck.
Seigerſtuͤcke ſind runde Stůcke von Schwartz-Kupffer und Bley/ ſo bey
die 3. Centner wegen. Wann dieſer Stůcke ſieben ſeyn/ werden ſie auff den Seiger-Ofen
geſetzet/ und von denſelben das Bley und Silber abgeſeigert/ das Kupffer ſo auff dem
Kinhfluͤcke.Seiger-Ofen liegen bleibet/ heiſſen Kihnſtuͤcke/ das Bley und Silber ſo durchlaufft/
Werck/ das Werck wird wie Bley abgetrieben/ wann der Kihnſtuͤck 30. Centner
zuſammen/ werden ſie auff den Darofen gebracht/ Feuer untergeſchuͤret/ und 12. biß 14.
Stund gedahret/ und das ůbrige Bley und Silber abgetrieben/ das Kupffer heiſſen ſie
Darlinge.dann Darlinge. Dieſe werden auff den Gahr-Herd geſetzet/ und zu gutem Kupffer ge-
macht/ daß es in der Hammer-Hůtten kan verarbeitet werden.
Jnſtrumenta oder Gezeug ſo bey den Roͤſten ge-
braucht werden.
Keylhauen vid. ſup.
Kratzen. vid. ſup.
Feuſtel. Jſt ein dicker Hammer.
Bey dem Schmeltzen.
BOck. Jſt/ das Ertz ſo kein voller Roſt iſt/ einen ſolchen Roſt legen/ heiſt einen
Bock machen. Wann dieſer Roſt außgebrant/ wird er umb und auff das andere
Feuer gebracht/ und heiſt einen Bock umb bringen.
Form Stoſſer. Jſt/ ein Eiſen/ damit die Naſe im Schmeltzofen auffgeraͤumet
wird.
Naſe. Jſt/ die unartige zaͤhe Materi/ ſo ſich vom Hornſtein und ſtrengen Ertzen
im Schmeltzen ſetzet. Das Ertz naſet ſich/ oder gibt ein groſſe Naſe von viel Unart dar-
unter.
Knollen. Sind Schlacken/ ſo die Alten nicht außgepucht haben. Werden wieder
vorgeſchlagen.
Friſchherd. Jſt/ ein zugerichter Herd/ daran das ſchwartze Kupffer beſchicket/
und in Seiger Stücke gemacht wird.
Gezeug bey dem Friſchofen.
Eine Forcke oder Gabel.
Schauffel.
Reum Eiſen.
Heb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0040" n="36"/><fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/><note place="left">Mittel&#x017F;tein</note>&#x017F;tein. Mittel&#x017F;tein wird wiederumb ins Ro&#x0364;&#x017F;thauß gebracht/ und fünffmal gero&#x0364;&#x017F;tet/<lb/><note place="left">Mittel&#x017F;tein<lb/>
Ro&#x017F;t.<lb/>
Spor&#x017F;tein.<lb/>
Ko&#x0364;nige.</note>und hei&#x017F;t alsdann Mittel&#x017F;tein-Ro&#x017F;t. Mittel&#x017F;tein-Ro&#x017F;t wird in die H&#x016F;tten ge-<lb/>
lauffen/ durchge&#x017F;tochen/ und hei&#x017F;t alsdann Spor&#x017F;tein. <hi rendition="#aq">U</hi>nter dem Mittel&#x017F;tein &#x017F;etzet<lb/>
&#x017F;ich ein Ko&#x0364;nig von &#x017F;chwartzem Kupffer. Die&#x017F;e Ko&#x0364;nige werden ge&#x017F;amlet/ ge&#x017F;eigert/ ab-<lb/>
getrieben und ge&#x017F;chieden/ darein begibt &#x017F;ich das Gold. Spor&#x017F;tein wird wiederumb ins<lb/><note place="left">Kupffer-<lb/>
Ro&#x017F;t.<lb/>
Schwartz-<lb/>
Kupffer.</note>Ro&#x017F;thauß gelauffen/ und &#x017F;echsmahl gero&#x0364;&#x017F;tet/ hei&#x017F;t dann Kupffer-Ro&#x017F;t. Die&#x017F;er wird<lb/>
hinwieder ge&#x017F;chmoltzen/ und gibt Schwartz-Kupffer/ darauff wird das &#x017F;chwartze<lb/>
Kupffer angefri&#x017F;chet/ das i&#x017F;t/ mit fri&#x017F;chem Bley (das niemals gebrauchet) Glett und<lb/>
Herd be&#x017F;chicket/ und Seiger&#x017F;t&#x016F;ck gemacht.</item>
        </list><lb/>
        <note place="left">Seiger-<lb/>
Stu&#x0364;ck.</note>
        <list>
          <item>Seiger&#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ind runde St&#x016F;cke von Schwartz-Kupffer und Bley/ &#x017F;o bey<lb/>
die 3. Centner wegen. Wann die&#x017F;er St&#x016F;cke &#x017F;ieben &#x017F;eyn/ werden &#x017F;ie auff den Seiger-Ofen<lb/>
ge&#x017F;etzet/ und von den&#x017F;elben das Bley und Silber abge&#x017F;eigert/ das Kupffer &#x017F;o auff dem<lb/><note place="left">Kinhflu&#x0364;cke.</note>Seiger-Ofen liegen bleibet/ hei&#x017F;&#x017F;en Kihn&#x017F;tu&#x0364;cke/ das Bley und Silber &#x017F;o durchlaufft/<lb/>
Werck/ das Werck wird wie Bley abgetrieben/ wann der Kihn&#x017F;tu&#x0364;ck 30. Centner<lb/>
zu&#x017F;ammen/ werden &#x017F;ie auff den Darofen gebracht/ Feuer unterge&#x017F;chu&#x0364;ret/ und 12. biß 14.<lb/>
Stund gedahret/ und das &#x016F;brige Bley und Silber abgetrieben/ das Kupffer hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/><note place="left">Darlinge.</note>dann Darlinge. Die&#x017F;e werden auff den Gahr-Herd ge&#x017F;etzet/ und zu gutem Kupffer ge-<lb/>
macht/ daß es in der Hammer-H&#x016F;tten kan verarbeitet werden.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jn&#x017F;trumenta oder Gezeug &#x017F;o bey den Ro&#x0364;&#x017F;ten ge-<lb/>
braucht werden.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>Keylhauen <hi rendition="#aq">vid. &#x017F;up.</hi></item><lb/>
          <item>Kratzen. <hi rendition="#aq">vid. &#x017F;up.</hi></item><lb/>
          <item>Feu&#x017F;tel. J&#x017F;t ein dicker Hammer.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Bey dem Schmeltzen.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Ock.</hi> J&#x017F;t/ das Ertz &#x017F;o kein voller Ro&#x017F;t i&#x017F;t/ einen &#x017F;olchen Ro&#x017F;t legen/ hei&#x017F;t einen<lb/>
Bock machen. Wann die&#x017F;er Ro&#x017F;t außgebrant/ wird er umb und auff das andere<lb/>
Feuer gebracht/ und hei&#x017F;t einen Bock umb bringen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Form Sto&#x017F;&#x017F;er.</hi> J&#x017F;t/ ein Ei&#x017F;en/ damit die Na&#x017F;e im Schmeltzofen auffgera&#x0364;umet<lb/>
wird.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Na&#x017F;e.</hi> J&#x017F;t/ die unartige za&#x0364;he Materi/ &#x017F;o &#x017F;ich vom Horn&#x017F;tein und &#x017F;trengen Ertzen<lb/>
im Schmeltzen &#x017F;etzet. Das Ertz na&#x017F;et &#x017F;ich/ oder gibt ein gro&#x017F;&#x017F;e Na&#x017F;e von viel <hi rendition="#aq">U</hi>nart dar-<lb/>
unter.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Knollen.</hi> Sind Schlacken/ &#x017F;o die Alten nicht außgepucht haben. Werden wieder<lb/>
vorge&#x017F;chlagen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#b">Fri&#x017F;chherd.</hi> J&#x017F;t/ ein zugerichter Herd/ daran das &#x017F;chwartze Kupffer be&#x017F;chicket/<lb/>
und in Seiger Stücke gemacht wird.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gezeug bey dem Fri&#x017F;chofen.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>Eine Forcke oder Gabel.</item><lb/>
          <item>Schauffel.</item><lb/>
          <item>Reum Ei&#x017F;en.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Heb-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Berg Phraſes. ſtein. Mittelſtein wird wiederumb ins Roͤſthauß gebracht/ und fünffmal geroͤſtet/ und heiſt alsdann Mittelſtein-Roſt. Mittelſtein-Roſt wird in die Hůtten ge- lauffen/ durchgeſtochen/ und heiſt alsdann Sporſtein. Unter dem Mittelſtein ſetzet ſich ein Koͤnig von ſchwartzem Kupffer. Dieſe Koͤnige werden geſamlet/ geſeigert/ ab- getrieben und geſchieden/ darein begibt ſich das Gold. Sporſtein wird wiederumb ins Roſthauß gelauffen/ und ſechsmahl geroͤſtet/ heiſt dann Kupffer-Roſt. Dieſer wird hinwieder geſchmoltzen/ und gibt Schwartz-Kupffer/ darauff wird das ſchwartze Kupffer angefriſchet/ das iſt/ mit friſchem Bley (das niemals gebrauchet) Glett und Herd beſchicket/ und Seigerſtůck gemacht. Seigerſtuͤcke ſind runde Stůcke von Schwartz-Kupffer und Bley/ ſo bey die 3. Centner wegen. Wann dieſer Stůcke ſieben ſeyn/ werden ſie auff den Seiger-Ofen geſetzet/ und von denſelben das Bley und Silber abgeſeigert/ das Kupffer ſo auff dem Seiger-Ofen liegen bleibet/ heiſſen Kihnſtuͤcke/ das Bley und Silber ſo durchlaufft/ Werck/ das Werck wird wie Bley abgetrieben/ wann der Kihnſtuͤck 30. Centner zuſammen/ werden ſie auff den Darofen gebracht/ Feuer untergeſchuͤret/ und 12. biß 14. Stund gedahret/ und das ůbrige Bley und Silber abgetrieben/ das Kupffer heiſſen ſie dann Darlinge. Dieſe werden auff den Gahr-Herd geſetzet/ und zu gutem Kupffer ge- macht/ daß es in der Hammer-Hůtten kan verarbeitet werden. Jnſtrumenta oder Gezeug ſo bey den Roͤſten ge- braucht werden. Keylhauen vid. ſup. Kratzen. vid. ſup. Feuſtel. Jſt ein dicker Hammer. Bey dem Schmeltzen. BOck. Jſt/ das Ertz ſo kein voller Roſt iſt/ einen ſolchen Roſt legen/ heiſt einen Bock machen. Wann dieſer Roſt außgebrant/ wird er umb und auff das andere Feuer gebracht/ und heiſt einen Bock umb bringen. Form Stoſſer. Jſt/ ein Eiſen/ damit die Naſe im Schmeltzofen auffgeraͤumet wird. Naſe. Jſt/ die unartige zaͤhe Materi/ ſo ſich vom Hornſtein und ſtrengen Ertzen im Schmeltzen ſetzet. Das Ertz naſet ſich/ oder gibt ein groſſe Naſe von viel Unart dar- unter. Knollen. Sind Schlacken/ ſo die Alten nicht außgepucht haben. Werden wieder vorgeſchlagen. Friſchherd. Jſt/ ein zugerichter Herd/ daran das ſchwartze Kupffer beſchicket/ und in Seiger Stücke gemacht wird. Gezeug bey dem Friſchofen. Eine Forcke oder Gabel. Schauffel. Reum Eiſen. Heb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/40
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/40>, abgerufen am 23.02.2019.