Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Berg Phrases.
mit zu bauen angereitzet/ und grosse guldene Berge zugesagt/ also/ daß sie ziemlich
zum Bau hergeschossen. Als aber lange Zeit die Hoffnung unfruchtbar blieben/ sind sie
nach ihrer Grube selbst gereiset/ und als sie den Bergmann gefraget/ ob noch kein Ertz
vorhanden? hat er geantwortet/ wann er noch 3/4 Lachter weggearbeitet/ wurde er das Ertz
antreffen; dann das Bergmännlein oder Bergmönnich hätte es ihm gesaget/ und
wann sie es selbst hören wolten/ könten sie mit in die Grube fahren. Diese resolviren
sich wieder verhoffen deß Bergmanns mit in die Grube sich zu begeben. Jnzwischen
stellet der Bergmann einen Berg-Jungen unweit von diesem Ort/ mit der Jnstruction,
wann er rieffe: Bergmännle/ wie weit haben wir zum Gang? solte er antworten: Drey
Viertel Lachter. Was geschiehet/ als der Bergmann rieffe in beysein der Frembden/
Bergmännle wie weit haben wir zum Gang? antwortet der Jung/ drey Viertel Mei-
len/ ist also der Betrug kund worden. Solch ein Betrug kan bey den Bergwercken/ die
durch Gewerckschafften gebauet werden/ wie allhier auff dem Hartz geschiehet/ nicht
vorgehen.

Berg Officirer.

BErg-Hauptmann. Jst/ der vornehmste Officirer bey dem Bergwerck/ so an
Statt deß gnädigsten Fürsten und Herrn commandirt, welchem dann auch dahe-
ro alle Bediente zu gehorsamen schuldig seyn.

Die ubrigen sind zweyerley/ etliche die das Berg-Ambt bekleiden/ etliche die darinn
keine Session haben/ sondern sonst dem Bergwerck entweder mit der Feder oder Hand-
Arbeit bedienet seyn. Jene heissen ins gemein Ober-diese Unterofficirer/ beyde werden
hinwieder ins gemein abgetheilet/ daß sie entweder von der Feder oder vom Leder seyn.
Jene sind/ welche Rechnung führen/ und sonst auch den Berg und Hüttenwercken Con-
sulendo
bedienet und vorgestellet seyn/ diese sind so den Berg-Bau dirigiren und befeh-
len/ wie dieses oder jenes die Bergleute machen und angreiffen sollen/ mit Leder als
Schurtz-Fellen/ so sie Ars-Leder nennen/ tragen. Als Bergmeister und Geschworne.

Officirer/ so das Berg-Ambt constituiren,
seyn.
[Spaltenumbruch]
Berg-Hauptmann.
Ober Bergmeister:
Zehent Gegenschreiber.
Hütten Reuter.
Forstschreiber.
[Spaltenumbruch]
Zehentner.
Bergschreiber.
Vnter Bergmeister.
Die Geschworne.
Ausserhalb deß Berg-Ambts.
[Spaltenumbruch]
Bley und Eisen Factors.
Marscheider.
Nach Probirer.
Obersteiger.
[Spaltenumbruch]
Hüttenschreiber.
Schichtmeister.
Huttenmeister.
Vntersteiger.
Berg-Gruß.

GOtt grüsse euch alle mit einander Bergmeister/ Geschworne/ Steiger Schlegel-
Gesell/ wie wir hier versamblet sein/ mit Gunst bin ich auffgestanden/ mit Gunst
will ich mich nieder setzen/ grüsse ich das Gelach nicht/ so wäre ich kein ehrlicher Berg-
mann nicht.

Oder

Berg Phraſes.
mit zu bauen angereitzet/ und groſſe gůldene Berge zugeſagt/ alſo/ daß ſie ziemlich
zum Bau hergeſchoſſen. Als aber lange Zeit die Hoffnung unfruchtbar blieben/ ſind ſie
nach ihrer Grube ſelbſt gereiſet/ und als ſie den Bergmann gefraget/ ob noch kein Ertz
vorhanden? hat er geantwortet/ wann er noch ¾ Lachter weggearbeitet/ wůrde er das Ertz
antreffen; dann das Bergmaͤnnlein oder Bergmoͤnnich haͤtte es ihm geſaget/ und
wann ſie es ſelbſt hoͤren wolten/ koͤnten ſie mit in die Grube fahren. Dieſe reſolviren
ſich wieder verhoffen deß Bergmanns mit in die Grube ſich zu begeben. Jnzwiſchen
ſtellet der Bergmann einen Berg-Jungen unweit von dieſem Ort/ mit der Jnſtruction,
wann er rieffe: Bergmaͤnnle/ wie weit haben wir zum Gang? ſolte er antworten: Drey
Viertel Lachter. Was geſchiehet/ als der Bergmann rieffe in beyſein der Frembden/
Bergmaͤnnle wie weit haben wir zum Gang? antwortet der Jung/ drey Viertel Mei-
len/ iſt alſo der Betrug kund worden. Solch ein Betrug kan bey den Bergwercken/ die
durch Gewerckſchafften gebauet werden/ wie allhier auff dem Hartz geſchiehet/ nicht
vorgehen.

Berg Officirer.

BErg-Hauptmann. Jſt/ der vornehmſte Officirer bey dem Bergwerck/ ſo an
Statt deß gnaͤdigſten Fuͤrſten und Herrn commandirt, welchem dann auch dahe-
ro alle Bediente zu gehorſamen ſchuldig ſeyn.

Die ůbrigen ſind zweyerley/ etliche die das Berg-Ambt bekleiden/ etliche die darinn
keine Sesſion haben/ ſondern ſonſt dem Bergwerck entweder mit der Feder oder Hand-
Arbeit bedienet ſeyn. Jene heiſſen ins gemein Ober-dieſe Unterofficirer/ beyde werden
hinwieder ins gemein abgetheilet/ daß ſie entweder von der Feder oder vom Leder ſeyn.
Jene ſind/ welche Rechnung fuͤhren/ und ſonſt auch den Berg und Hüttenwercken Con-
ſulendo
bedienet und vorgeſtellet ſeyn/ dieſe ſind ſo den Berg-Bau dirigiren und befeh-
len/ wie dieſes oder jenes die Bergleute machen und angreiffen ſollen/ mit Leder als
Schurtz-Fellen/ ſo ſie Ars-Leder nennen/ tragen. Als Bergmeiſter und Geſchworne.

Officirer/ ſo das Berg-Ambt conſtituiren,
ſeyn.
[Spaltenumbruch]
Berg-Hauptmann.
Ober Bergmeiſter:
Zehent Gegenſchreiber.
Huͤtten Reuter.
Forſtſchreiber.
[Spaltenumbruch]
Zehentner.
Bergſchreiber.
Vnter Bergmeiſter.
Die Geſchworne.
Auſſerhalb deß Berg-Ambts.
[Spaltenumbruch]
Bley und Eiſen Factors.
Marſcheider.
Nach Probirer.
Oberſteiger.
[Spaltenumbruch]
Huͤttenſchreiber.
Schichtmeiſter.
Hůttenmeiſter.
Vnterſteiger.
Berg-Gruß.

GOtt gruͤſſe euch alle mit einander Bergmeiſter/ Geſchworne/ Steiger Schlegel-
Geſell/ wie wir hier verſamblet ſein/ mit Gunſt bin ich auffgeſtanden/ mit Gunſt
will ich mich nieder ſetzen/ grüſſe ich das Gelach nicht/ ſo waͤre ich kein ehrlicher Berg-
mann nicht.

Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="41"/><fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
mit zu bauen angereitzet/ und gro&#x017F;&#x017F;e g&#x016F;ldene Berge zuge&#x017F;agt/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie ziemlich<lb/>
zum Bau herge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Als aber lange Zeit die Hoffnung unfruchtbar blieben/ &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
nach ihrer Grube &#x017F;elb&#x017F;t gerei&#x017F;et/ und als &#x017F;ie den Bergmann gefraget/ ob noch kein Ertz<lb/>
vorhanden? hat er geantwortet/ wann er noch ¾ Lachter weggearbeitet/ w&#x016F;rde er das Ertz<lb/>
antreffen; dann das Bergma&#x0364;nnlein oder Bergmo&#x0364;nnich ha&#x0364;tte es ihm ge&#x017F;aget/ und<lb/>
wann &#x017F;ie es &#x017F;elb&#x017F;t ho&#x0364;ren wolten/ ko&#x0364;nten &#x017F;ie mit in die Grube fahren. Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ren<lb/>
&#x017F;ich wieder verhoffen deß Bergmanns mit in die Grube &#x017F;ich zu begeben. Jnzwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;tellet der Bergmann einen Berg-Jungen unweit von die&#x017F;em Ort/ mit der <hi rendition="#aq">Jn&#x017F;truction,</hi><lb/>
wann er rieffe: Bergma&#x0364;nnle/ wie weit haben wir zum Gang? &#x017F;olte er antworten: Drey<lb/>
Viertel Lachter. Was ge&#x017F;chiehet/ als der Bergmann rieffe in bey&#x017F;ein der Frembden/<lb/>
Bergma&#x0364;nnle wie weit haben wir zum Gang? antwortet der Jung/ drey Viertel Mei-<lb/>
len/ i&#x017F;t al&#x017F;o der Betrug kund worden. Solch ein Betrug kan bey den Bergwercken/ die<lb/>
durch Gewerck&#x017F;chafften gebauet werden/ wie allhier auff dem Hartz ge&#x017F;chiehet/ nicht<lb/>
vorgehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berg Officirer.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Erg-Hauptmann.</hi> J&#x017F;t/ der vornehm&#x017F;te Officirer bey dem Bergwerck/ &#x017F;o an<lb/>
Statt deß gna&#x0364;dig&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herrn <hi rendition="#aq">commandirt,</hi> welchem dann auch dahe-<lb/>
ro alle Bediente zu gehor&#x017F;amen &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Die &#x016F;brigen &#x017F;ind zweyerley/ etliche die das Berg-Ambt bekleiden/ etliche die darinn<lb/>
keine <hi rendition="#aq">Ses&#x017F;ion</hi> haben/ &#x017F;ondern &#x017F;on&#x017F;t dem Bergwerck entweder mit der Feder oder Hand-<lb/>
Arbeit bedienet &#x017F;eyn. Jene hei&#x017F;&#x017F;en ins gemein Ober-die&#x017F;e <hi rendition="#aq">U</hi>nterofficirer/ beyde werden<lb/>
hinwieder ins gemein abgetheilet/ daß &#x017F;ie entweder von der Feder oder vom Leder &#x017F;eyn.<lb/>
Jene &#x017F;ind/ welche Rechnung fu&#x0364;hren/ und &#x017F;on&#x017F;t auch den Berg und Hüttenwercken <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ulendo</hi> bedienet und vorge&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ die&#x017F;e &#x017F;ind &#x017F;o den Berg-Bau <hi rendition="#aq">dirigi</hi>ren und befeh-<lb/>
len/ wie die&#x017F;es oder jenes die Bergleute machen und angreiffen &#x017F;ollen/ mit Leder als<lb/>
Schurtz-Fellen/ &#x017F;o &#x017F;ie Ars-Leder nennen/ tragen. Als Bergmei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chworne.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Officirer/ &#x017F;o das Berg-Ambt</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;tituiren,</hi><lb/> <hi rendition="#b">&#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
        <cb n="1"/><lb/>
        <list>
          <item>Berg-Hauptmann.</item><lb/>
          <item>Ober Bergmei&#x017F;ter:</item><lb/>
          <item>Zehent Gegen&#x017F;chreiber.</item><lb/>
          <item>Hu&#x0364;tten Reuter.</item><lb/>
          <item>For&#x017F;t&#x017F;chreiber.</item>
        </list><lb/>
        <cb n="2"/><lb/>
        <list>
          <item>Zehentner.</item><lb/>
          <item>Berg&#x017F;chreiber.</item><lb/>
          <item>Vnter Bergmei&#x017F;ter.</item><lb/>
          <item>Die Ge&#x017F;chworne.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Au&#x017F;&#x017F;erhalb deß Berg-Ambts.</hi> </head><lb/>
        <cb n="1"/><lb/>
        <list>
          <item>Bley und Ei&#x017F;en <hi rendition="#aq">Factors.</hi></item><lb/>
          <item>Mar&#x017F;cheider.</item><lb/>
          <item>Nach Probirer.</item><lb/>
          <item>Ober&#x017F;teiger.</item>
        </list><lb/>
        <cb n="2"/><lb/>
        <list>
          <item>Hu&#x0364;tten&#x017F;chreiber.</item><lb/>
          <item>Schichtmei&#x017F;ter.</item><lb/>
          <item>H&#x016F;ttenmei&#x017F;ter.</item><lb/>
          <item>Vnter&#x017F;teiger.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berg-Gruß.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Ott gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e euch alle mit einander Bergmei&#x017F;ter/ Ge&#x017F;chworne/ Steiger Schlegel-<lb/>
Ge&#x017F;ell/ wie wir hier ver&#x017F;amblet &#x017F;ein/ mit Gun&#x017F;t bin ich auffge&#x017F;tanden/ mit Gun&#x017F;t<lb/>
will ich mich nieder &#x017F;etzen/ grü&#x017F;&#x017F;e ich das Gelach nicht/ &#x017F;o wa&#x0364;re ich kein ehrlicher Berg-<lb/>
mann nicht.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0045] Berg Phraſes. mit zu bauen angereitzet/ und groſſe gůldene Berge zugeſagt/ alſo/ daß ſie ziemlich zum Bau hergeſchoſſen. Als aber lange Zeit die Hoffnung unfruchtbar blieben/ ſind ſie nach ihrer Grube ſelbſt gereiſet/ und als ſie den Bergmann gefraget/ ob noch kein Ertz vorhanden? hat er geantwortet/ wann er noch ¾ Lachter weggearbeitet/ wůrde er das Ertz antreffen; dann das Bergmaͤnnlein oder Bergmoͤnnich haͤtte es ihm geſaget/ und wann ſie es ſelbſt hoͤren wolten/ koͤnten ſie mit in die Grube fahren. Dieſe reſolviren ſich wieder verhoffen deß Bergmanns mit in die Grube ſich zu begeben. Jnzwiſchen ſtellet der Bergmann einen Berg-Jungen unweit von dieſem Ort/ mit der Jnſtruction, wann er rieffe: Bergmaͤnnle/ wie weit haben wir zum Gang? ſolte er antworten: Drey Viertel Lachter. Was geſchiehet/ als der Bergmann rieffe in beyſein der Frembden/ Bergmaͤnnle wie weit haben wir zum Gang? antwortet der Jung/ drey Viertel Mei- len/ iſt alſo der Betrug kund worden. Solch ein Betrug kan bey den Bergwercken/ die durch Gewerckſchafften gebauet werden/ wie allhier auff dem Hartz geſchiehet/ nicht vorgehen. Berg Officirer. BErg-Hauptmann. Jſt/ der vornehmſte Officirer bey dem Bergwerck/ ſo an Statt deß gnaͤdigſten Fuͤrſten und Herrn commandirt, welchem dann auch dahe- ro alle Bediente zu gehorſamen ſchuldig ſeyn. Die ůbrigen ſind zweyerley/ etliche die das Berg-Ambt bekleiden/ etliche die darinn keine Sesſion haben/ ſondern ſonſt dem Bergwerck entweder mit der Feder oder Hand- Arbeit bedienet ſeyn. Jene heiſſen ins gemein Ober-dieſe Unterofficirer/ beyde werden hinwieder ins gemein abgetheilet/ daß ſie entweder von der Feder oder vom Leder ſeyn. Jene ſind/ welche Rechnung fuͤhren/ und ſonſt auch den Berg und Hüttenwercken Con- ſulendo bedienet und vorgeſtellet ſeyn/ dieſe ſind ſo den Berg-Bau dirigiren und befeh- len/ wie dieſes oder jenes die Bergleute machen und angreiffen ſollen/ mit Leder als Schurtz-Fellen/ ſo ſie Ars-Leder nennen/ tragen. Als Bergmeiſter und Geſchworne. Officirer/ ſo das Berg-Ambt conſtituiren, ſeyn. Berg-Hauptmann. Ober Bergmeiſter: Zehent Gegenſchreiber. Huͤtten Reuter. Forſtſchreiber. Zehentner. Bergſchreiber. Vnter Bergmeiſter. Die Geſchworne. Auſſerhalb deß Berg-Ambts. Bley und Eiſen Factors. Marſcheider. Nach Probirer. Oberſteiger. Huͤttenſchreiber. Schichtmeiſter. Hůttenmeiſter. Vnterſteiger. Berg-Gruß. GOtt gruͤſſe euch alle mit einander Bergmeiſter/ Geſchworne/ Steiger Schlegel- Geſell/ wie wir hier verſamblet ſein/ mit Gunſt bin ich auffgeſtanden/ mit Gunſt will ich mich nieder ſetzen/ grüſſe ich das Gelach nicht/ ſo waͤre ich kein ehrlicher Berg- mann nicht. Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/45
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/45>, abgerufen am 23.02.2019.