Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
5.

NAch dem Schurffen/ so ein Bergmann oder künstiger Gewercke anstellet/ folget im-
mediate
das Muhten/ es leget nemlich der Finder einen Muht-Zetul bey dem Ober-
Bergmeister ein/ so also kürtzlich gestellet wird: Großgünstiger vielgeehrter Herr Berg-
meister/ etc. Jch muhte und begehre meines gnädigsten Landsfürsten und Herrn freyes/
als nemlich eine Fundgrube/ oder Maasen/ wie auch eine ins freye gefallene alte Zeche/
auff diesen oder jenen Zug sampt der obern und unter Maasen/ auch den darzu bedürff-
digen Wasserfall gemuhtet/ den 1. Tag May 1667.

Und ist der Oberbergmeister im Namen der gnädigsten Lands-Herren solche Muh-
tung von dem/ dessen Stimm er zuerst höret/ anzunehmen schuldig/ da er aber befindet/
daß der Muhter bey seiner Muhtung nicht bleiben mag/ hat er ihn zu verwahrscheuen/
so er aber davon nicht abstehen wolte/ nimbt er demnach die Muhtung auff ein recht an.

6.

BEnahmter Muht-Zetul aber muß also beschaffen seyn/ daß in selbigem mehr nicht/
als eine Fundgrube mit beyden nächsten Maassen enthalten/ und wann die Fund-
grube allbereit gemuhtet/ nur allein drey Maassen nach solcher Fundgruben/ damit an-
dern das Fall nicht versperret/ und der gemeinnützige Bergbau gehindert werde.

7.

NAch ablauff 4. Wochen muß das gemuhtete Feld bestättiget werden/ sonst fällt das-
selbige wieder in deß Grundherrn freyes: Es wäre dann/ das der Bergmeister auß
erheblichen Ursachen dem Muther auff eingekommenen erlang Zetul etwas Frist gebe
oder ertheilete. Solche Fristung aber gibt er ohne erhebliche Ursachen nicht/ und da die-
selben schon vorhanden/ kan solches doch über zwey oder dreymahl nicht geschehen.

8.

DJe Bestättigung deß gemuhteten Feldes wird alsdann vom Bergschreiber in das
Lehnbuch eingetragen/ und darüber dem Lehntrager ein Schein ertheilet.

9.

VJer Wochen nach der Bestättigung muß der Lehntrager dem Berghauptmann ei-
ne Gewerckschafft über seine gemuhtete Zeche übergeben. Welche/ nach dem sie von
demselben revidirt, und unterschrieben/ der Bergschreiber ins Gegenbuch ordentlich
verzeichnet und einträgt.

10.

DEr erste Muhter wird bey seines Lehns Richtigkeit Verzug und Alter erhalten/ ob-
gleich ein ander ehe Kubel und Seil eingeworffen/ und ob schon einer ehe eine Maasse
entblösset hätte/ oder der Alter nicht hätte vermessen lassen/ sintemahl der erste Finder
und Muhter bey seiner possession, wann sie richtig ist/ erhalten werden muß.

11.

ES verleuret aber der Muhter oder die Gewerckschafft ihr Recht/ wann sie das gemuh-
tete Feld nicht ordentlich mit arbeiten beleget oder bauet/ als wann sie nur mit ledigen
Schichten oder Posen dreystündiger Arbeit arbeiten liessen. Dann wann zum wenig-
sten mit 3 oder 4. Schichten in einer Woche nicht verfahren wird/ und der Muhter deß
Bergmeisters Warnung nicht achtete/ erkennet alsdann das Fürstl. Berg-Ampt auff
eines ander Suchen die Zeche frey und verleihet dieselbe dem andern Muther/ damit also
hoffliche dazu feinen Ertzen gute Hoffnung man hat) und bauwürdige Zechen nicht un-
gebauet liegen bleiben/ sintemahlen die Bergwercke nicht für schlaffende; sondern für
wachende erfunden.

12. Die-
Berg Phraſes.
5.

NAch dem Schurffen/ ſo ein Bergmann oder kuͤnſtiger Gewercke anſtellet/ folget im-
mediate
das Muhten/ es leget nemlich der Finder einen Muht-Zetul bey dem Ober-
Bergmeiſter ein/ ſo alſo kuͤrtzlich geſtellet wird: Großguͤnſtiger vielgeehrter Herr Berg-
meiſter/ ꝛc. Jch muhte und begehre meines gnaͤdigſten Landsfuͤrſten und Herrn freyes/
als nemlich eine Fundgrube/ oder Maaſen/ wie auch eine ins freye gefallene alte Zeche/
auff dieſen oder jenen Zug ſampt der obern und unter Maaſen/ auch den darzu beduͤrff-
digen Waſſerfall gemuhtet/ den 1. Tag May 1667.

Und iſt der Oberbergmeiſter im Namen der gnaͤdigſten Lands-Herren ſolche Muh-
tung von dem/ deſſen Stimm er zuerſt hoͤret/ anzunehmen ſchuldig/ da er aber befindet/
daß der Muhter bey ſeiner Muhtung nicht bleiben mag/ hat er ihn zu verwahrſcheuen/
ſo er aber davon nicht abſtehen wolte/ nimbt er demnach die Muhtung auff ein recht an.

6.

BEnahmter Muht-Zetul aber muß alſo beſchaffen ſeyn/ daß in ſelbigem mehr nicht/
als eine Fundgrube mit beyden naͤchſten Maaſſen enthalten/ und wann die Fund-
grube allbereit gemuhtet/ nur allein drey Maaſſen nach ſolcher Fundgruben/ damit an-
dern das Fall nicht verſperret/ und der gemeinnuͤtzige Bergbau gehindert werde.

7.

NAch ablauff 4. Wochen muß das gemuhtete Feld beſtaͤttiget werden/ ſonſt faͤllt daſ-
ſelbige wieder in deß Grundherrn freyes: Es waͤre dann/ das der Bergmeiſter auß
erheblichen Urſachen dem Muther auff eingekommenen erlang Zetul etwas Friſt gebe
oder ertheilete. Solche Friſtung aber gibt er ohne erhebliche Urſachen nicht/ und da die-
ſelben ſchon vorhanden/ kan ſolches doch uͤber zwey oder dreymahl nicht geſchehen.

8.

DJe Beſtaͤttigung deß gemuhteten Feldes wird alsdann vom Bergſchreiber in das
Lehnbuch eingetragen/ und darüber dem Lehntrager ein Schein ertheilet.

9.

VJer Wochen nach der Beſtaͤttigung muß der Lehntrager dem Berghauptmann ei-
ne Gewerckſchafft uͤber ſeine gemuhtete Zeche uͤbergeben. Welche/ nach dem ſie von
demſelben revidirt, und unterſchrieben/ der Bergſchreiber ins Gegenbuch ordentlich
verzeichnet und eintraͤgt.

10.

DEr erſte Muhter wird bey ſeines Lehns Richtigkeit Verzug und Alter erhalten/ ob-
gleich ein ander ehe Kubel und Seil eingeworffen/ und ob ſchon einer ehe eine Maaſſe
entbloͤſſet haͤtte/ oder der Alter nicht haͤtte vermeſſen laſſen/ ſintemahl der erſte Finder
und Muhter bey ſeiner poſſesſion, wann ſie richtig iſt/ erhalten werden muß.

11.

ES verleuret aber der Muhter oder die Gewerckſchafft ihr Recht/ wann ſie das gemuh-
tete Feld nicht ordentlich mit arbeiten beleget oder bauet/ als wann ſie nur mit ledigen
Schichten oder Poſen dreyſtuͤndiger Arbeit arbeiten lieſſen. Dann wann zum wenig-
ſten mit 3 oder 4. Schichten in einer Woche nicht verfahren wird/ und der Muhter deß
Bergmeiſters Warnung nicht achtete/ erkennet alsdann das Fuͤrſtl. Berg-Ampt auff
eines ander Suchen die Zeche frey und verleihet dieſelbe dem andern Muther/ damit alſo
hoffliche dazu feinen Ertzen gute Hoffnung man hat) und bauwuͤrdige Zechen nicht un-
gebauet liegen bleiben/ ſintemahlen die Bergwercke nicht fuͤr ſchlaffende; ſondern fuͤr
wachende erfunden.

12. Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="43"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach dem Schurffen/ &#x017F;o ein Bergmann oder ku&#x0364;n&#x017F;tiger Gewercke an&#x017F;tellet/ folget <hi rendition="#aq">im-<lb/>
mediate</hi> das Muhten/ es leget nemlich der Finder einen Muht-Zetul bey dem Ober-<lb/>
Bergmei&#x017F;ter ein/ &#x017F;o al&#x017F;o ku&#x0364;rtzlich ge&#x017F;tellet wird: Großgu&#x0364;n&#x017F;tiger vielgeehrter Herr Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter/ &#xA75B;c. Jch muhte und begehre meines gna&#x0364;dig&#x017F;ten Landsfu&#x0364;r&#x017F;ten und Herrn freyes/<lb/>
als nemlich eine Fundgrube/ oder Maa&#x017F;en/ wie auch eine ins freye gefallene alte Zeche/<lb/>
auff die&#x017F;en oder jenen Zug &#x017F;ampt der obern und unter Maa&#x017F;en/ auch den darzu bedu&#x0364;rff-<lb/>
digen Wa&#x017F;&#x017F;erfall gemuhtet/ den 1. Tag May 1667.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd i&#x017F;t der Oberbergmei&#x017F;ter im Namen der gna&#x0364;dig&#x017F;ten Lands-Herren &#x017F;olche Muh-<lb/>
tung von dem/ de&#x017F;&#x017F;en Stimm er zuer&#x017F;t ho&#x0364;ret/ anzunehmen &#x017F;chuldig/ da er aber befindet/<lb/>
daß der Muhter bey &#x017F;einer Muhtung nicht bleiben mag/ hat er ihn zu verwahr&#x017F;cheuen/<lb/>
&#x017F;o er aber davon nicht ab&#x017F;tehen wolte/ nimbt er demnach die Muhtung auff ein recht an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>6.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Enahmter Muht-Zetul aber muß al&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ daß in &#x017F;elbigem mehr nicht/<lb/>
als eine Fundgrube mit beyden na&#x0364;ch&#x017F;ten Maa&#x017F;&#x017F;en enthalten/ und wann die Fund-<lb/>
grube allbereit gemuhtet/ nur allein drey Maa&#x017F;&#x017F;en nach &#x017F;olcher Fundgruben/ damit an-<lb/>
dern das Fall nicht ver&#x017F;perret/ und der gemeinnu&#x0364;tzige Bergbau gehindert werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach ablauff 4. Wochen muß das gemuhtete Feld be&#x017F;ta&#x0364;ttiget werden/ &#x017F;on&#x017F;t fa&#x0364;llt da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbige wieder in deß Grundherrn freyes: Es wa&#x0364;re dann/ das der Bergmei&#x017F;ter auß<lb/>
erheblichen <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;achen dem Muther auff eingekommenen erlang Zetul etwas Fri&#x017F;t gebe<lb/>
oder ertheilete. Solche Fri&#x017F;tung aber gibt er ohne erhebliche <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;achen nicht/ und da die-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;chon vorhanden/ kan &#x017F;olches doch u&#x0364;ber zwey oder dreymahl nicht ge&#x017F;chehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung deß gemuhteten Feldes wird alsdann vom Berg&#x017F;chreiber in das<lb/>
Lehnbuch eingetragen/ und darüber dem Lehntrager ein Schein ertheilet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Jer Wochen nach der Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung muß der Lehntrager dem Berghauptmann ei-<lb/>
ne Gewerck&#x017F;chafft u&#x0364;ber &#x017F;eine gemuhtete Zeche u&#x0364;bergeben. Welche/ nach dem &#x017F;ie von<lb/>
dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">revidirt,</hi> und unter&#x017F;chrieben/ der Berg&#x017F;chreiber ins Gegenbuch ordentlich<lb/>
verzeichnet und eintra&#x0364;gt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>10.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er er&#x017F;te Muhter wird bey &#x017F;eines Lehns Richtigkeit Verzug und Alter erhalten/ ob-<lb/>
gleich ein ander ehe Kubel und Seil eingeworffen/ und ob &#x017F;chon einer ehe eine Maa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ha&#x0364;tte/ oder der Alter nicht ha&#x0364;tte verme&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;intemahl der er&#x017F;te Finder<lb/>
und Muhter bey &#x017F;einer <hi rendition="#aq">po&#x017F;&#x017F;es&#x017F;ion,</hi> wann &#x017F;ie richtig i&#x017F;t/ erhalten werden muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S verleuret aber der Muhter oder die Gewerck&#x017F;chafft ihr Recht/ wann &#x017F;ie das gemuh-<lb/>
tete Feld nicht ordentlich mit arbeiten beleget oder bauet/ als wann &#x017F;ie nur mit ledigen<lb/>
Schichten oder <hi rendition="#aq">Po&#x017F;en</hi> drey&#x017F;tu&#x0364;ndiger Arbeit arbeiten lie&#x017F;&#x017F;en. Dann wann zum wenig-<lb/>
&#x017F;ten mit 3 oder 4. Schichten in einer Woche nicht verfahren wird/ und der Muhter deß<lb/>
Bergmei&#x017F;ters Warnung nicht achtete/ erkennet alsdann das Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Berg-Ampt auff<lb/>
eines ander Suchen die Zeche frey und verleihet die&#x017F;elbe dem andern Muther/ damit al&#x017F;o<lb/>
hoffliche dazu feinen Ertzen gute Hoffnung man hat) und bauwu&#x0364;rdige Zechen nicht un-<lb/>
gebauet liegen bleiben/ &#x017F;intemahlen die Bergwercke nicht fu&#x0364;r &#x017F;chlaffende; &#x017F;ondern fu&#x0364;r<lb/>
wachende erfunden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">12. Die-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0047] Berg Phraſes. 5. NAch dem Schurffen/ ſo ein Bergmann oder kuͤnſtiger Gewercke anſtellet/ folget im- mediate das Muhten/ es leget nemlich der Finder einen Muht-Zetul bey dem Ober- Bergmeiſter ein/ ſo alſo kuͤrtzlich geſtellet wird: Großguͤnſtiger vielgeehrter Herr Berg- meiſter/ ꝛc. Jch muhte und begehre meines gnaͤdigſten Landsfuͤrſten und Herrn freyes/ als nemlich eine Fundgrube/ oder Maaſen/ wie auch eine ins freye gefallene alte Zeche/ auff dieſen oder jenen Zug ſampt der obern und unter Maaſen/ auch den darzu beduͤrff- digen Waſſerfall gemuhtet/ den 1. Tag May 1667. Und iſt der Oberbergmeiſter im Namen der gnaͤdigſten Lands-Herren ſolche Muh- tung von dem/ deſſen Stimm er zuerſt hoͤret/ anzunehmen ſchuldig/ da er aber befindet/ daß der Muhter bey ſeiner Muhtung nicht bleiben mag/ hat er ihn zu verwahrſcheuen/ ſo er aber davon nicht abſtehen wolte/ nimbt er demnach die Muhtung auff ein recht an. 6. BEnahmter Muht-Zetul aber muß alſo beſchaffen ſeyn/ daß in ſelbigem mehr nicht/ als eine Fundgrube mit beyden naͤchſten Maaſſen enthalten/ und wann die Fund- grube allbereit gemuhtet/ nur allein drey Maaſſen nach ſolcher Fundgruben/ damit an- dern das Fall nicht verſperret/ und der gemeinnuͤtzige Bergbau gehindert werde. 7. NAch ablauff 4. Wochen muß das gemuhtete Feld beſtaͤttiget werden/ ſonſt faͤllt daſ- ſelbige wieder in deß Grundherrn freyes: Es waͤre dann/ das der Bergmeiſter auß erheblichen Urſachen dem Muther auff eingekommenen erlang Zetul etwas Friſt gebe oder ertheilete. Solche Friſtung aber gibt er ohne erhebliche Urſachen nicht/ und da die- ſelben ſchon vorhanden/ kan ſolches doch uͤber zwey oder dreymahl nicht geſchehen. 8. DJe Beſtaͤttigung deß gemuhteten Feldes wird alsdann vom Bergſchreiber in das Lehnbuch eingetragen/ und darüber dem Lehntrager ein Schein ertheilet. 9. VJer Wochen nach der Beſtaͤttigung muß der Lehntrager dem Berghauptmann ei- ne Gewerckſchafft uͤber ſeine gemuhtete Zeche uͤbergeben. Welche/ nach dem ſie von demſelben revidirt, und unterſchrieben/ der Bergſchreiber ins Gegenbuch ordentlich verzeichnet und eintraͤgt. 10. DEr erſte Muhter wird bey ſeines Lehns Richtigkeit Verzug und Alter erhalten/ ob- gleich ein ander ehe Kubel und Seil eingeworffen/ und ob ſchon einer ehe eine Maaſſe entbloͤſſet haͤtte/ oder der Alter nicht haͤtte vermeſſen laſſen/ ſintemahl der erſte Finder und Muhter bey ſeiner poſſesſion, wann ſie richtig iſt/ erhalten werden muß. 11. ES verleuret aber der Muhter oder die Gewerckſchafft ihr Recht/ wann ſie das gemuh- tete Feld nicht ordentlich mit arbeiten beleget oder bauet/ als wann ſie nur mit ledigen Schichten oder Poſen dreyſtuͤndiger Arbeit arbeiten lieſſen. Dann wann zum wenig- ſten mit 3 oder 4. Schichten in einer Woche nicht verfahren wird/ und der Muhter deß Bergmeiſters Warnung nicht achtete/ erkennet alsdann das Fuͤrſtl. Berg-Ampt auff eines ander Suchen die Zeche frey und verleihet dieſelbe dem andern Muther/ damit alſo hoffliche dazu feinen Ertzen gute Hoffnung man hat) und bauwuͤrdige Zechen nicht un- gebauet liegen bleiben/ ſintemahlen die Bergwercke nicht fuͤr ſchlaffende; ſondern fuͤr wachende erfunden. 12. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/47
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/47>, abgerufen am 20.02.2019.