Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
12.

DJese Regel aber hat ihren Abfall/ wann der Bergmeister Wasser/ oder Wetters hal-
ben/ oder sonsten auch auß erheblichen Ursachen frist ertheilet.

13.

ES verleuret auch die Zeche ihr Recht/ wann die Zeche in 3. Quartalen nicht verrech-
net/ und über Einnahme und Außgabe kein Anschnitt gehalten wurde.

14.

WAnn von den Gewercken gutwillig auffgelassen/ und ferner nicht gebauet wird/ kan
dieselbe einem andern verliehen werden.

15.

Fället eine Zeche ins freye/ wann nicht quartalig ihr Feld verschrieben/ und also die Be-
lohnung renovirt wird.

16.

JN particulari wird einer oder der ander Gewercke seiner Theile verlustig/ wann die
Zubuß nicht zu rechter Zeit erleget wird/ und die Kuxe ins Retardat kommen. Wie
dann allhier bey dem Claußthalischen Bergwercke durch eine Special constiution ver-
sehen/ wann Gewercke in jedem Quartal ihre Zubuß nicht einbringen werden/ ihre Kuxe
Num. 12. in selbigem Quartal im Gegenbuch außgestrichen/ und also ins Retardat
gesetzet. Wann nun dieselbe im folgenden Quartal Num. 8. gegen Erstattung alter und
neuer Zubuß auß dem Retardat nicht redimiret werden/ erkennet als dann das Berg-
Ambt solche Kuxe vor verlustig/ und werden den gehorsamen Gewercken zugetheilet:
Dann wer Bergwerck Anfangs mit bauen will/ muß geben Geld/ oder raumen sein
Feld. Etliche Bergordnungen lassen den ungehorsamen Gewercken mehr zu/ und wer-
den ihrer Kuxe nicht eher verlustig/ als wann in drey Quartalen nach dem Retardat
die Zubuß nicht einkombt.

17.

WAnn einer gantze Gewerckschafft aufflässigen wird/ oder nicht mehr bauen will/ fällt
dieselb dem Landherrn anheim/ und darff die Gewerckschafft das jenige/ was in
oder über der Gruben angeschlagen ist/ ingleichem die Schlich oder Schlam mit hinweg
nehmen/ wie auch den Vorraht Ertz auff der Hallen/ als welcher mit ihrem Geld gewon-
nen. Jedoch mit der Bescheidenheit/ wann derselbe in einem Quartal weggeschafft wird.

18.

WAnn eine Zubuß-Zeche liegen bleibet/ oder sonst für frey erkannt wird/ und etliche
Gewercken biß zu letzt ihre Zubuß erlegt/ dieselbe muß der neue Muther oder Frey-
macher wieder zulassen. Es wäre dann daß solche außgelassene Zeche in 4. Quartalen
nacheinander in freyem gelegen.

19.

NAchdem nun eine neue Gewerckschafft ihr verliehen Feld belegt/ und Ertze zu Tage
fordert/ ist hochnöhtig Hader und Zanck zuverhüten/ daß solches Feld der Gebühr
nach vermessen werde. Die Fundgrube wird zu erst vermessen/ und nach derselben müssen
die Maassen gerichtet werden. Eine Fundgrube hat 42. Lachter/ und weil gemeiniglich
2. Maassen zu derselben gemuhtet werden/ wird zu der Fundgrube eine Maasse hinauff
und die ander hinunter vermessen. Eine Maasse hat 28. Lachter/ was nun auff den Gang
der Fundgrube über vorbesagtes Feld gemuhtet und verliehen wird/ solches alles sein

Maas-
Berg Phraſes.
12.

DJeſe Regel aber hat ihren Abfall/ wann der Bergmeiſter Waſſer/ oder Wetters hal-
ben/ oder ſonſten auch auß erheblichen Urſachen friſt ertheilet.

13.

ES verleuret auch die Zeche ihr Recht/ wann die Zeche in 3. Quartalen nicht verrech-
net/ und über Einnahme und Außgabe kein Anſchnitt gehalten wůrde.

14.

WAnn von den Gewercken gutwillig auffgelaſſen/ und ferner nicht gebauet wird/ kan
dieſelbe einem andern verliehen werden.

15.

Faͤllet eine Zeche ins freye/ wann nicht quartalig ihr Feld verſchrieben/ und alſo die Be-
lohnung renovirt wird.

16.

JN particulari wird einer oder der ander Gewercke ſeiner Theile verluſtig/ wann die
Zubuß nicht zu rechter Zeit erleget wird/ und die Kuxe ins Retardat kommen. Wie
dann allhier bey dem Claußthaliſchen Bergwercke durch eine Special conſtiution ver-
ſehen/ wann Gewercke in jedem Quartal ihre Zubuß nicht einbringen werden/ ihre Kuxe
Num. 12. in ſelbigem Quartal im Gegenbuch außgeſtrichen/ und alſo ins Retardat
geſetzet. Wann nun dieſelbe im folgenden Quartal Num. 8. gegen Erſtattung alter und
neuer Zubuß auß dem Retardat nicht redimiret werden/ erkennet als dann das Berg-
Ambt ſolche Kuxe vor verluſtig/ und werden den gehorſamen Gewercken zugetheilet:
Dann wer Bergwerck Anfangs mit bauen will/ muß geben Geld/ oder raumen ſein
Feld. Etliche Bergordnungen laſſen den ungehorſamen Gewercken mehr zu/ und wer-
den ihrer Kuxe nicht eher verluſtig/ als wann in drey Quartalen nach dem Retardat
die Zubuß nicht einkombt.

17.

WAnn einer gantze Gewerckſchafft aufflaͤſſigen wird/ oder nicht mehr bauen will/ faͤllt
dieſelb dem Landherrn anheim/ und darff die Gewerckſchafft das jenige/ was in
oder über der Gruben angeſchlagen iſt/ ingleichem die Schlich oder Schlam mit hinweg
nehmen/ wie auch den Vorraht Ertz auff der Hallen/ als welcher mit ihrem Geld gewon-
nen. Jedoch mit der Beſcheidenheit/ wann derſelbe in einem Quartal weggeſchafft wird.

18.

WAnn eine Zubuß-Zeche liegen bleibet/ oder ſonſt fuͤr frey erkannt wird/ und etliche
Gewercken biß zu letzt ihre Zubuß erlegt/ dieſelbe muß der neue Muther oder Frey-
macher wieder zulaſſen. Es waͤre dann daß ſolche außgelaſſene Zeche in 4. Quartalen
nacheinander in freyem gelegen.

19.

NAchdem nun eine neue Gewerckſchafft ihr verliehen Feld belegt/ und Ertze zu Tage
fordert/ iſt hochnoͤhtig Hader und Zanck zuverhuͤten/ daß ſolches Feld der Gebühr
nach vermeſſen werde. Die Fundgrube wird zu erſt vermeſſen/ und nach derſelben muͤſſen
die Maaſſen gerichtet werden. Eine Fundgrube hat 42. Lachter/ und weil gemeiniglich
2. Maaſſen zu derſelben gemuhtet werden/ wird zu der Fundgrube eine Maaſſe hinauff
und die ander hinunter vermeſſen. Eine Maaſſe hat 28. Lachter/ was nun auff den Gang
der Fundgrube über vorbeſagtes Feld gemuhtet und verliehen wird/ ſolches alles ſein

Maaſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="44"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Regel aber hat ihren Abfall/ wann der Bergmei&#x017F;ter Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder Wetters hal-<lb/>
ben/ oder &#x017F;on&#x017F;ten auch auß erheblichen <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;achen fri&#x017F;t ertheilet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>13.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S verleuret auch die Zeche ihr Recht/ wann die Zeche in 3. Quartalen nicht verrech-<lb/>
net/ und über Einnahme und Außgabe kein An&#x017F;chnitt gehalten w&#x016F;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann von den Gewercken gutwillig auffgela&#x017F;&#x017F;en/ und ferner nicht gebauet wird/ kan<lb/>
die&#x017F;elbe einem andern verliehen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>a&#x0364;llet eine Zeche ins freye/ wann nicht quartalig ihr Feld ver&#x017F;chrieben/ und al&#x017F;o die Be-<lb/>
lohnung renovirt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N <hi rendition="#aq">particulari</hi> wird einer oder der ander Gewercke &#x017F;einer Theile verlu&#x017F;tig/ wann die<lb/>
Zubuß nicht zu rechter Zeit erleget wird/ und die Kuxe ins <hi rendition="#aq">Retardat</hi> kommen. Wie<lb/>
dann allhier bey dem Claußthali&#x017F;chen Bergwercke durch eine <hi rendition="#aq">Special con&#x017F;tiution</hi> ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ wann Gewercke in jedem Quartal ihre Zubuß nicht einbringen werden/ ihre Kuxe<lb/><hi rendition="#aq">Num.</hi> 12. in &#x017F;elbigem Quartal im Gegenbuch außge&#x017F;trichen/ und al&#x017F;o ins <hi rendition="#aq">Retardat</hi><lb/>
ge&#x017F;etzet. Wann nun die&#x017F;elbe im folgenden Quartal <hi rendition="#aq">Num.</hi> 8. gegen Er&#x017F;tattung alter und<lb/>
neuer Zubuß auß dem <hi rendition="#aq">Retardat</hi> nicht <hi rendition="#aq">redimi</hi>ret werden/ erkennet als dann das Berg-<lb/>
Ambt &#x017F;olche Kuxe vor verlu&#x017F;tig/ und werden den gehor&#x017F;amen Gewercken zugetheilet:<lb/>
Dann wer Bergwerck Anfangs mit bauen will/ muß geben Geld/ oder raumen &#x017F;ein<lb/>
Feld. Etliche Bergordnungen la&#x017F;&#x017F;en den ungehor&#x017F;amen Gewercken mehr zu/ und wer-<lb/>
den ihrer Kuxe nicht eher verlu&#x017F;tig/ als wann in drey Quartalen nach dem <hi rendition="#aq">Retardat</hi><lb/>
die Zubuß nicht einkombt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann einer gantze Gewerck&#x017F;chafft auffla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen wird/ oder nicht mehr bauen will/ fa&#x0364;llt<lb/>
die&#x017F;elb dem Landherrn anheim/ und darff die Gewerck&#x017F;chafft das jenige/ was in<lb/>
oder über der Gruben ange&#x017F;chlagen i&#x017F;t/ ingleichem die Schlich oder Schlam mit hinweg<lb/>
nehmen/ wie auch den Vorraht Ertz auff der Hallen/ als welcher mit ihrem Geld gewon-<lb/>
nen. Jedoch mit der Be&#x017F;cheidenheit/ wann der&#x017F;elbe in einem Quartal wegge&#x017F;chafft wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann eine Zubuß-Zeche liegen bleibet/ oder &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r frey erkannt wird/ und etliche<lb/>
Gewercken biß zu letzt ihre Zubuß erlegt/ die&#x017F;elbe muß der neue Muther oder Frey-<lb/>
macher wieder zula&#x017F;&#x017F;en. Es wa&#x0364;re dann daß &#x017F;olche außgela&#x017F;&#x017F;ene Zeche in 4. Quartalen<lb/>
nacheinander in freyem gelegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem nun eine neue Gewerck&#x017F;chafft ihr verliehen Feld belegt/ und Ertze zu Tage<lb/>
fordert/ i&#x017F;t hochno&#x0364;htig Hader und Zanck zuverhu&#x0364;ten/ daß &#x017F;olches Feld der Gebühr<lb/>
nach verme&#x017F;&#x017F;en werde. Die Fundgrube wird zu er&#x017F;t verme&#x017F;&#x017F;en/ und nach der&#x017F;elben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Maa&#x017F;&#x017F;en gerichtet werden. Eine Fundgrube hat 42. Lachter/ und weil gemeiniglich<lb/>
2. Maa&#x017F;&#x017F;en zu der&#x017F;elben gemuhtet werden/ wird zu der Fundgrube eine Maa&#x017F;&#x017F;e hinauff<lb/>
und die ander hinunter verme&#x017F;&#x017F;en. Eine Maa&#x017F;&#x017F;e hat 28. Lachter/ was nun auff den Gang<lb/>
der Fundgrube über vorbe&#x017F;agtes Feld gemuhtet und verliehen wird/ &#x017F;olches alles &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Maa&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] Berg Phraſes. 12. DJeſe Regel aber hat ihren Abfall/ wann der Bergmeiſter Waſſer/ oder Wetters hal- ben/ oder ſonſten auch auß erheblichen Urſachen friſt ertheilet. 13. ES verleuret auch die Zeche ihr Recht/ wann die Zeche in 3. Quartalen nicht verrech- net/ und über Einnahme und Außgabe kein Anſchnitt gehalten wůrde. 14. WAnn von den Gewercken gutwillig auffgelaſſen/ und ferner nicht gebauet wird/ kan dieſelbe einem andern verliehen werden. 15. Faͤllet eine Zeche ins freye/ wann nicht quartalig ihr Feld verſchrieben/ und alſo die Be- lohnung renovirt wird. 16. JN particulari wird einer oder der ander Gewercke ſeiner Theile verluſtig/ wann die Zubuß nicht zu rechter Zeit erleget wird/ und die Kuxe ins Retardat kommen. Wie dann allhier bey dem Claußthaliſchen Bergwercke durch eine Special conſtiution ver- ſehen/ wann Gewercke in jedem Quartal ihre Zubuß nicht einbringen werden/ ihre Kuxe Num. 12. in ſelbigem Quartal im Gegenbuch außgeſtrichen/ und alſo ins Retardat geſetzet. Wann nun dieſelbe im folgenden Quartal Num. 8. gegen Erſtattung alter und neuer Zubuß auß dem Retardat nicht redimiret werden/ erkennet als dann das Berg- Ambt ſolche Kuxe vor verluſtig/ und werden den gehorſamen Gewercken zugetheilet: Dann wer Bergwerck Anfangs mit bauen will/ muß geben Geld/ oder raumen ſein Feld. Etliche Bergordnungen laſſen den ungehorſamen Gewercken mehr zu/ und wer- den ihrer Kuxe nicht eher verluſtig/ als wann in drey Quartalen nach dem Retardat die Zubuß nicht einkombt. 17. WAnn einer gantze Gewerckſchafft aufflaͤſſigen wird/ oder nicht mehr bauen will/ faͤllt dieſelb dem Landherrn anheim/ und darff die Gewerckſchafft das jenige/ was in oder über der Gruben angeſchlagen iſt/ ingleichem die Schlich oder Schlam mit hinweg nehmen/ wie auch den Vorraht Ertz auff der Hallen/ als welcher mit ihrem Geld gewon- nen. Jedoch mit der Beſcheidenheit/ wann derſelbe in einem Quartal weggeſchafft wird. 18. WAnn eine Zubuß-Zeche liegen bleibet/ oder ſonſt fuͤr frey erkannt wird/ und etliche Gewercken biß zu letzt ihre Zubuß erlegt/ dieſelbe muß der neue Muther oder Frey- macher wieder zulaſſen. Es waͤre dann daß ſolche außgelaſſene Zeche in 4. Quartalen nacheinander in freyem gelegen. 19. NAchdem nun eine neue Gewerckſchafft ihr verliehen Feld belegt/ und Ertze zu Tage fordert/ iſt hochnoͤhtig Hader und Zanck zuverhuͤten/ daß ſolches Feld der Gebühr nach vermeſſen werde. Die Fundgrube wird zu erſt vermeſſen/ und nach derſelben muͤſſen die Maaſſen gerichtet werden. Eine Fundgrube hat 42. Lachter/ und weil gemeiniglich 2. Maaſſen zu derſelben gemuhtet werden/ wird zu der Fundgrube eine Maaſſe hinauff und die ander hinunter vermeſſen. Eine Maaſſe hat 28. Lachter/ was nun auff den Gang der Fundgrube über vorbeſagtes Feld gemuhtet und verliehen wird/ ſolches alles ſein Maaſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/48
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/48>, abgerufen am 23.02.2019.