Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Berg Phrases.
Maassen nach der Fundgrube/ und wird den Maassen gleichfalß ein besonderer Name
gegeben/ jedoch werden keine mehr als 3. Maassen wie oberwenth verliehen/ weil eine Ge-
werckschafft nicht alles bauen kan/ und derowegen auch andere neben sich einlegen/ und
den Bergbau befördern mögen. Was sonsten formaliter zum Vermessen gehöret/ und
wie jede Grube mit Lochsteinen und Erbstuffen muste verwahret werden/ solches ist weit-
läufftig in den Bergordnungen enthalten/ und versehen.

20.

DAs Vermessen/ wie jetzt erwehnet/ ist zu verstehen/ auff die Länge deß Ganges/ die
Breite desselben/ sonsten die Vierung benamt/ ist ohne Unterscheid der Zechen
7. Lachter/ alß 31/2 Lachter ins Hangende/ und 31/2 ins Liegende/ oder 31/2 zur Rechten/ und
so viel zur Lincken/ also daß der Hang im Mittel frey stehe/ und nicht mit in die Vierung
gemessen werde.

21.

AN solchem vermessenem Feld/ muß sich eine jede Gewerckschafft begnügen lassen/ und
ist nicht befugt/ der andern Gewerckschafft in ihr Feld/ es geschehe unter was praetext
es wolle/ zugreiffen/ und deren Ertze und Anbrüche heimlich oder offentlich hinweg zu-
nehmen/ Gestalt es auch allhier heisst; Verflucht sey der/ welcher deß Nechsten Gräntze
ändert/ Deut. 27.

22.

ES trägt sich dennoch wohl zu/ daß zwey Gewerckschafften auff Gängen bauen/
welche am Tage weit gnug voneinander seyn/ in der Tieffe aber zusammen fallen. Jn
solchem Fall wird bergläufftigen Gebrauch nach erkannt/ daß der jungere dem ältern im
Felde weichen/ und selbigen wegen deß Alters/ den zusammen geschutteten Gang ohne
Entgeld uberlassen und gönnen muß.

23.

ES wird auch auff vorgesetzte Maasse nicht allein Bergwerck und dessen Theile erlan-
get/ sondern auch auff folgende Weise/ als daß einer andern Kuckuß schencket oder
verehret/ verkaufft oder sonst durch pacta Erbschafften/ oder auch vermittelst der Hülffe
auff Schulden erlanget.

24

WAnn ein richtiger Kauff- und Verkauff geschlossen/ und dem Bergbuch einverleibet
ist/ muß er gehalten werden/ ohnangesehen der Laesion, welche in Kuxhändeln gar
nicht Statt findet/ sintemahl Bergwercke täglich/ und über Nacht steigen und fallen.

25.

DJe Gewehr der Kuxen muß nach geschlossenem Contract innerhalb 4. Wochen/
mit dem Gegenbuch geschehen/ also daß in solcher Zeit der Verkauffer dem Kauffer
die verhandelten Kuxe zuschreiben lasse/ der Kauffer auch die Gewehr in benambter Frist
bey dem Berg-Ampt fordere/ wird von beyden Theilen solche Zeit nicht in Acht genom-
men; sondern ubergangen/ kan der Verkauffer zu Leistung der Gewehr/ auch der Kauffer
zu Entrichtung deß Kauffgeldes weiter nicht gehalten werden.

Dero-
e

Berg Phraſes.
Maaſſen nach der Fundgrube/ und wird den Maaſſen gleichfalß ein beſonderer Name
gegeben/ jedoch werden keine mehr als 3. Maaſſen wie oberwenth verliehen/ weil eine Ge-
werckſchafft nicht alles bauen kan/ und derowegen auch andere neben ſich einlegen/ und
den Bergbau befoͤrdern moͤgen. Was ſonſten formaliter zum Vermeſſen gehoͤret/ und
wie jede Grube mit Lochſteinen und Erbſtuffen můſte verwahret werden/ ſolches iſt weit-
laͤufftig in den Bergordnungen enthalten/ und verſehen.

20.

DAs Vermeſſen/ wie jetzt erwehnet/ iſt zu verſtehen/ auff die Laͤnge deß Ganges/ die
Breite deſſelben/ ſonſten die Vierung benamt/ iſt ohne Unterſcheid der Zechen
7. Lachter/ alß 3½ Lachter ins Hangende/ und 3½ ins Liegende/ oder 3½ zur Rechten/ und
ſo viel zur Lincken/ alſo daß der Hang im Mittel frey ſtehe/ und nicht mit in die Vierung
gemeſſen werde.

21.

AN ſolchem vermeſſenem Feld/ muß ſich eine jede Gewerckſchafft begnuͤgen laſſen/ und
iſt nicht befugt/ der andern Gewerckſchafft in ihr Feld/ es geſchehe unter was prætext
es wolle/ zugreiffen/ und deren Ertze und Anbrüche heimlich oder offentlich hinweg zu-
nehmen/ Geſtalt es auch allhier heiſſt; Verflucht ſey der/ welcher deß Nechſten Graͤntze
aͤndert/ Deut. 27.

22.

ES traͤgt ſich dennoch wohl zu/ daß zwey Gewerckſchafften auff Gaͤngen bauen/
welche am Tage weit gnug voneinander ſeyn/ in der Tieffe aber zuſammen fallen. Jn
ſolchem Fall wird berglaͤufftigen Gebrauch nach erkannt/ daß der jůngere dem aͤltern im
Felde weichen/ und ſelbigen wegen deß Alters/ den zuſammen geſchůtteten Gang ohne
Entgeld ůberlaſſen und goͤnnen muß.

23.

ES wird auch auff vorgeſetzte Maaſſe nicht allein Bergwerck und deſſen Theile erlan-
get/ ſondern auch auff folgende Weiſe/ als daß einer andern Kuckuß ſchencket oder
verehret/ verkaufft oder ſonſt durch pacta Erbſchafften/ oder auch vermittelſt der Huͤlffe
auff Schulden erlanget.

24

WAnn ein richtiger Kauff- und Verkauff geſchloſſen/ und dem Bergbuch einverleibet
iſt/ muß er gehalten werden/ ohnangeſehen der Læſion, welche in Kuxhaͤndeln gar
nicht Statt findet/ ſintemahl Bergwercke taͤglich/ und uͤber Nacht ſteigen und fallen.

25.

DJe Gewehr der Kuxen muß nach geſchloſſenem Contract innerhalb 4. Wochen/
mit dem Gegenbuch geſchehen/ alſo daß in ſolcher Zeit der Verkauffer dem Kauffer
die verhandelten Kuxe zuſchreiben laſſe/ der Kauffer auch die Gewehr in benambter Friſt
bey dem Berg-Ampt fordere/ wird von beyden Theilen ſolche Zeit nicht in Acht genom-
men; ſondern ůbergangen/ kan der Verkauffer zu Leiſtung der Gewehr/ auch der Kauffer
zu Entrichtung deß Kauffgeldes weiter nicht gehalten werden.

Dero-
e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="45"/><fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
Maa&#x017F;&#x017F;en nach der Fundgrube/ und wird den Maa&#x017F;&#x017F;en gleichfalß ein be&#x017F;onderer Name<lb/>
gegeben/ jedoch werden keine mehr als 3. Maa&#x017F;&#x017F;en wie oberwenth verliehen/ weil eine Ge-<lb/>
werck&#x017F;chafft nicht alles bauen kan/ und derowegen auch andere neben &#x017F;ich einlegen/ und<lb/>
den Bergbau befo&#x0364;rdern mo&#x0364;gen. Was &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">formaliter</hi> zum Verme&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ret/ und<lb/>
wie jede Grube mit Loch&#x017F;teinen und Erb&#x017F;tuffen m&#x016F;&#x017F;te verwahret werden/ &#x017F;olches i&#x017F;t weit-<lb/>
la&#x0364;ufftig in den Bergordnungen enthalten/ und ver&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Verme&#x017F;&#x017F;en/ wie jetzt erwehnet/ i&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen/ auff die La&#x0364;nge deß Ganges/ die<lb/>
Breite de&#x017F;&#x017F;elben/ &#x017F;on&#x017F;ten die Vierung benamt/ i&#x017F;t ohne <hi rendition="#aq">U</hi>nter&#x017F;cheid der Zechen<lb/>
7. Lachter/ alß 3½ Lachter ins Hangende/ und 3½ ins Liegende/ oder 3½ zur Rechten/ und<lb/>
&#x017F;o viel zur Lincken/ al&#x017F;o daß der Hang im Mittel frey &#x017F;tehe/ und nicht mit in die Vierung<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;en werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>N &#x017F;olchem verme&#x017F;&#x017F;enem Feld/ muß &#x017F;ich eine jede Gewerck&#x017F;chafft begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
i&#x017F;t nicht befugt/ der andern Gewerck&#x017F;chafft in ihr Feld/ es ge&#x017F;chehe unter was <hi rendition="#aq">prætext</hi><lb/>
es wolle/ zugreiffen/ und deren Ertze und Anbrüche heimlich oder offentlich hinweg zu-<lb/>
nehmen/ Ge&#x017F;talt es auch allhier hei&#x017F;&#x017F;t; Verflucht &#x017F;ey der/ welcher deß Nech&#x017F;ten Gra&#x0364;ntze<lb/>
a&#x0364;ndert/ Deut. 27.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S tra&#x0364;gt &#x017F;ich dennoch wohl zu/ daß zwey Gewerck&#x017F;chafften auff Ga&#x0364;ngen bauen/<lb/>
welche am Tage weit gnug voneinander &#x017F;eyn/ in der Tieffe aber zu&#x017F;ammen fallen. Jn<lb/>
&#x017F;olchem Fall wird bergla&#x0364;ufftigen Gebrauch nach erkannt/ daß der j&#x016F;ngere dem a&#x0364;ltern im<lb/>
Felde weichen/ und &#x017F;elbigen wegen deß Alters/ den zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ch&#x016F;tteten Gang ohne<lb/>
Entgeld &#x016F;berla&#x017F;&#x017F;en und go&#x0364;nnen muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird auch auff vorge&#x017F;etzte Maa&#x017F;&#x017F;e nicht allein Bergwerck und de&#x017F;&#x017F;en Theile erlan-<lb/>
get/ &#x017F;ondern auch auff folgende Wei&#x017F;e/ als daß einer andern Kuckuß &#x017F;chencket oder<lb/>
verehret/ verkaufft oder &#x017F;on&#x017F;t durch <hi rendition="#aq">pacta</hi> Erb&#x017F;chafften/ oder auch vermittel&#x017F;t der Hu&#x0364;lffe<lb/>
auff Schulden erlanget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>24</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein richtiger Kauff- und Verkauff ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und dem Bergbuch einverleibet<lb/>
i&#x017F;t/ muß er gehalten werden/ ohnange&#x017F;ehen der <hi rendition="#aq">&#x017F;ion,</hi> welche in Kuxha&#x0364;ndeln gar<lb/>
nicht Statt findet/ &#x017F;intemahl Bergwercke ta&#x0364;glich/ und u&#x0364;ber Nacht &#x017F;teigen und fallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>25.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Gewehr der Kuxen muß nach ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem <hi rendition="#aq">Contract</hi> innerhalb 4. Wochen/<lb/>
mit dem Gegenbuch ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;o daß in &#x017F;olcher Zeit der Verkauffer dem Kauffer<lb/>
die verhandelten Kuxe zu&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;e/ der Kauffer auch die Gewehr in benambter Fri&#x017F;t<lb/>
bey dem Berg-Ampt fordere/ wird von beyden Theilen &#x017F;olche Zeit nicht in Acht genom-<lb/>
men; &#x017F;ondern &#x016F;bergangen/ kan der Verkauffer zu Lei&#x017F;tung der Gewehr/ auch der Kauffer<lb/>
zu Entrichtung deß Kauffgeldes weiter nicht gehalten werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">e</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Dero-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] Berg Phraſes. Maaſſen nach der Fundgrube/ und wird den Maaſſen gleichfalß ein beſonderer Name gegeben/ jedoch werden keine mehr als 3. Maaſſen wie oberwenth verliehen/ weil eine Ge- werckſchafft nicht alles bauen kan/ und derowegen auch andere neben ſich einlegen/ und den Bergbau befoͤrdern moͤgen. Was ſonſten formaliter zum Vermeſſen gehoͤret/ und wie jede Grube mit Lochſteinen und Erbſtuffen můſte verwahret werden/ ſolches iſt weit- laͤufftig in den Bergordnungen enthalten/ und verſehen. 20. DAs Vermeſſen/ wie jetzt erwehnet/ iſt zu verſtehen/ auff die Laͤnge deß Ganges/ die Breite deſſelben/ ſonſten die Vierung benamt/ iſt ohne Unterſcheid der Zechen 7. Lachter/ alß 3½ Lachter ins Hangende/ und 3½ ins Liegende/ oder 3½ zur Rechten/ und ſo viel zur Lincken/ alſo daß der Hang im Mittel frey ſtehe/ und nicht mit in die Vierung gemeſſen werde. 21. AN ſolchem vermeſſenem Feld/ muß ſich eine jede Gewerckſchafft begnuͤgen laſſen/ und iſt nicht befugt/ der andern Gewerckſchafft in ihr Feld/ es geſchehe unter was prætext es wolle/ zugreiffen/ und deren Ertze und Anbrüche heimlich oder offentlich hinweg zu- nehmen/ Geſtalt es auch allhier heiſſt; Verflucht ſey der/ welcher deß Nechſten Graͤntze aͤndert/ Deut. 27. 22. ES traͤgt ſich dennoch wohl zu/ daß zwey Gewerckſchafften auff Gaͤngen bauen/ welche am Tage weit gnug voneinander ſeyn/ in der Tieffe aber zuſammen fallen. Jn ſolchem Fall wird berglaͤufftigen Gebrauch nach erkannt/ daß der jůngere dem aͤltern im Felde weichen/ und ſelbigen wegen deß Alters/ den zuſammen geſchůtteten Gang ohne Entgeld ůberlaſſen und goͤnnen muß. 23. ES wird auch auff vorgeſetzte Maaſſe nicht allein Bergwerck und deſſen Theile erlan- get/ ſondern auch auff folgende Weiſe/ als daß einer andern Kuckuß ſchencket oder verehret/ verkaufft oder ſonſt durch pacta Erbſchafften/ oder auch vermittelſt der Huͤlffe auff Schulden erlanget. 24 WAnn ein richtiger Kauff- und Verkauff geſchloſſen/ und dem Bergbuch einverleibet iſt/ muß er gehalten werden/ ohnangeſehen der Læſion, welche in Kuxhaͤndeln gar nicht Statt findet/ ſintemahl Bergwercke taͤglich/ und uͤber Nacht ſteigen und fallen. 25. DJe Gewehr der Kuxen muß nach geſchloſſenem Contract innerhalb 4. Wochen/ mit dem Gegenbuch geſchehen/ alſo daß in ſolcher Zeit der Verkauffer dem Kauffer die verhandelten Kuxe zuſchreiben laſſe/ der Kauffer auch die Gewehr in benambter Friſt bey dem Berg-Ampt fordere/ wird von beyden Theilen ſolche Zeit nicht in Acht genom- men; ſondern ůbergangen/ kan der Verkauffer zu Leiſtung der Gewehr/ auch der Kauffer zu Entrichtung deß Kauffgeldes weiter nicht gehalten werden. Dero- e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/49
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/49>, abgerufen am 19.02.2019.