Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg Phrases.
26.

Derohalben durch Privathandlung oder blosse Worte kein Gewehr geschehen kan.

27.

WElcher betrieglicher Weise das Gewehren verzeucht/ wird mit Ernst darzu gehalten
und gestrafft/ muß auch den Schaden und Intresse ersetzen.

28.

SO ist auch verbotten allhier durch eine Special constitution, bey Verlustigung der
Kuxe/ daß keiner dem andern dieselbe im Schein zuschreiben lasse.

29.

WEr aber eines andern Theil ihm will zuschreiben lassen/ muß mit gnugsamer Voll-
macht/ vor dem Bergschreiber erscheinen.

30.

WEnn die Gewehr einmahl ins Gegenbuch geschrieben/ bleibet dieselbe/ und kan nie-
mand in deß Besitzers abwesen/ oder ohne dessen Willen entzogen/ oder anderwerts
uberschrieben werden.

31.

JN Schuldsachen wird keinem zu Bergtheilen oder Kuxen geholffen/ es ruhre dann die
Schuld vom Bergwerck her/ 2. oder daß der Besitzer fluchtig sey/ 3. hätte verspro-
chen die Zahlung vom Bergwerck zu thun/ oder 4. daß er sonsten nichts im Vermö-
gen hätte.

32.

Wurden ordentliche vollzogene Handlung und Gewehr/ hat das jus protimiseos oder
Retractus gentilitii wie auch jus congrui keine Statt.

33.

WEnn ein Gewercke dem andern Zubuß-Kuxe verkaufft/ und unter beyden Theilen Streit
entstehet/ welcher Theil die Zubuß so in dem Quartal, da die Handlung getroffen/
angeleget ist/ entrichten solle: So ist der Bergordnung nach/ dieses verordnet/ daß/ wann
N. 4. die Handlung geschlossen/ Kauffer alsdann die Zubuß über sich nehmen/ was aber
nach besagter N. 26. verhandelt wird/ vom Verkauffer frey gewehret werden muß.

34.

EJne jede Gewerckschafft ist schuldig vermöge uhralten Bergrechtens/ dem gnädigsten
Landsfürsten/ als Grundherrn/ deß entblöseten Gangs 4. Lachter alß Erbtheile frey
zu bauen/ und davon die Außbeute zureichen. Dargegen der Grundherr dem Gewercken/
auff die Gruben-Gebäude/ Holtz ohne einige Zahlung und Forst-Zinß/ folgen lässet.

35.

VBer solche 4. Erb-Kuxe werden auch Kirchen und Schulen auff jeder Zechen oder
Gruben 2. Kuruß frey verbauet.

36. So
Berg Phraſes.
26.

Derohalben durch Privathandlung oder bloſſe Worte kein Gewehr geſchehen kan.

27.

WElcher betrieglicher Weiſe das Gewehren verzeucht/ wird mit Ernſt darzu gehalten
und geſtrafft/ muß auch den Schaden und Intreſſe erſetzen.

28.

SO iſt auch verbotten allhier durch eine Special conſtitution, bey Verluſtigung der
Kuxe/ daß keiner dem andern dieſelbe im Schein zuſchreiben laſſe.

29.

WEr aber eines andern Theil ihm will zuſchreiben laſſen/ muß mit gnugſamer Voll-
macht/ vor dem Bergſchreiber erſcheinen.

30.

WEnn die Gewehr einmahl ins Gegenbuch geſchrieben/ bleibet dieſelbe/ und kan nie-
mand in deß Beſitzers abweſen/ oder ohne deſſen Willen entzogen/ oder anderwerts
ůberſchrieben werden.

31.

JN Schuldſachen wird keinem zu Bergtheilen oder Kuxen geholffen/ es růhre dann die
Schuld vom Bergwerck her/ 2. oder daß der Beſitzer flůchtig ſey/ 3. haͤtte verſpro-
chen die Zahlung vom Bergwerck zu thun/ oder 4. daß er ſonſten nichts im Vermoͤ-
gen haͤtte.

32.

Wůrden ordentliche vollzogene Handlung und Gewehr/ hat das jus protimiſeos oder
Retractus gentilitii wie auch jus congrui keine Statt.

33.

WEnn ein Gewercke dem andern Zubuß-Kuxe verkaufft/ uñ unter beydẽ Theilẽ Streit
entſtehet/ welcher Theil die Zubuß ſo in dem Quartal, da die Handlung getroffen/
angeleget iſt/ entrichten ſolle: So iſt der Bergordnung nach/ dieſes verordnet/ daß/ wann
N. 4. die Handlung geſchloſſen/ Kauffer alsdann die Zubuß uͤber ſich nehmen/ was aber
nach beſagter N. 26. verhandelt wird/ vom Verkauffer frey gewehret werden muß.

34.

EJne jede Gewerckſchafft iſt ſchuldig vermoͤge uhralten Bergrechtens/ dem gnaͤdigſten
Landsfuͤrſten/ als Grundherꝛn/ deß entbloͤſeten Gangs 4. Lachter alß Erbtheile frey
zu bauen/ und davon die Außbeute zureichen. Dargegen der Grundherr dem Gewercken/
auff die Gruben-Gebaͤude/ Holtz ohne einige Zahlung und Forſt-Zinß/ folgen laͤſſet.

35.

VBer ſolche 4. Erb-Kuxe werden auch Kirchen und Schulen auff jeder Zechen oder
Gruben 2. Kuruß frey verbauet.

36. So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="46"/>
        <fw place="top" type="header">Berg <hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>26.</head><lb/>
          <p>Derohalben durch Privathandlung oder blo&#x017F;&#x017F;e Worte kein Gewehr ge&#x017F;chehen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Elcher betrieglicher Wei&#x017F;e das Gewehren verzeucht/ wird mit Ern&#x017F;t darzu gehalten<lb/>
und ge&#x017F;trafft/ muß auch den Schaden und <hi rendition="#aq">Intre&#x017F;&#x017F;e</hi> er&#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;t auch verbotten allhier durch eine <hi rendition="#aq">Special con&#x017F;titution,</hi> bey Verlu&#x017F;tigung der<lb/>
Kuxe/ daß keiner dem andern die&#x017F;elbe im Schein zu&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>29.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er aber eines andern Theil ihm will zu&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en/ muß mit gnug&#x017F;amer Voll-<lb/>
macht/ vor dem Berg&#x017F;chreiber er&#x017F;cheinen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>30.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn die Gewehr einmahl ins Gegenbuch ge&#x017F;chrieben/ bleibet die&#x017F;elbe/ und kan nie-<lb/>
mand in deß Be&#x017F;itzers abwe&#x017F;en/ oder ohne de&#x017F;&#x017F;en Willen entzogen/ oder anderwerts<lb/>
&#x016F;ber&#x017F;chrieben werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>31.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N Schuld&#x017F;achen wird keinem zu Bergtheilen oder Kuxen geholffen/ es r&#x016F;hre dann die<lb/>
Schuld vom Bergwerck her/ 2. oder daß der Be&#x017F;itzer fl&#x016F;chtig &#x017F;ey/ 3. ha&#x0364;tte ver&#x017F;pro-<lb/>
chen die Zahlung vom Bergwerck zu thun/ oder 4. daß er &#x017F;on&#x017F;ten nichts im Vermo&#x0364;-<lb/>
gen ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>32.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>&#x016F;rden ordentliche vollzogene Handlung und Gewehr/ hat das <hi rendition="#aq">jus protimi&#x017F;eos</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Retractus gentilitii</hi> wie auch <hi rendition="#aq">jus congrui</hi> keine Statt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn ein Gewercke dem andern Zubuß-Kuxe verkaufft/ un&#x0303; unter beyde&#x0303; Theile&#x0303; Streit<lb/>
ent&#x017F;tehet/ welcher Theil die Zubuß &#x017F;o in dem <hi rendition="#aq">Quartal,</hi> da die Handlung getroffen/<lb/>
angeleget i&#x017F;t/ entrichten &#x017F;olle: So i&#x017F;t der Bergordnung nach/ die&#x017F;es verordnet/ daß/ wann<lb/><hi rendition="#aq">N.</hi> 4. die Handlung ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Kauffer alsdann die Zubuß u&#x0364;ber &#x017F;ich nehmen/ was aber<lb/>
nach be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">N.</hi> 26. verhandelt wird/ vom Verkauffer frey gewehret werden muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jne jede Gewerck&#x017F;chafft i&#x017F;t &#x017F;chuldig vermo&#x0364;ge uhralten Bergrechtens/ dem gna&#x0364;dig&#x017F;ten<lb/>
Landsfu&#x0364;r&#x017F;ten/ als Grundher&#xA75B;n/ deß entblo&#x0364;&#x017F;eten Gangs 4. Lachter alß Erbtheile frey<lb/>
zu bauen/ und davon die Außbeute zureichen. Dargegen der Grundherr dem Gewercken/<lb/>
auff die Gruben-Geba&#x0364;ude/ Holtz ohne einige Zahlung und For&#x017F;t-Zinß/ folgen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Ber &#x017F;olche 4. Erb-Kuxe werden auch Kirchen und Schulen auff jeder Zechen oder<lb/>
Gruben 2. Kuruß frey verbauet.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">36. So</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] Berg Phraſes. 26. Derohalben durch Privathandlung oder bloſſe Worte kein Gewehr geſchehen kan. 27. WElcher betrieglicher Weiſe das Gewehren verzeucht/ wird mit Ernſt darzu gehalten und geſtrafft/ muß auch den Schaden und Intreſſe erſetzen. 28. SO iſt auch verbotten allhier durch eine Special conſtitution, bey Verluſtigung der Kuxe/ daß keiner dem andern dieſelbe im Schein zuſchreiben laſſe. 29. WEr aber eines andern Theil ihm will zuſchreiben laſſen/ muß mit gnugſamer Voll- macht/ vor dem Bergſchreiber erſcheinen. 30. WEnn die Gewehr einmahl ins Gegenbuch geſchrieben/ bleibet dieſelbe/ und kan nie- mand in deß Beſitzers abweſen/ oder ohne deſſen Willen entzogen/ oder anderwerts ůberſchrieben werden. 31. JN Schuldſachen wird keinem zu Bergtheilen oder Kuxen geholffen/ es růhre dann die Schuld vom Bergwerck her/ 2. oder daß der Beſitzer flůchtig ſey/ 3. haͤtte verſpro- chen die Zahlung vom Bergwerck zu thun/ oder 4. daß er ſonſten nichts im Vermoͤ- gen haͤtte. 32. Wůrden ordentliche vollzogene Handlung und Gewehr/ hat das jus protimiſeos oder Retractus gentilitii wie auch jus congrui keine Statt. 33. WEnn ein Gewercke dem andern Zubuß-Kuxe verkaufft/ uñ unter beydẽ Theilẽ Streit entſtehet/ welcher Theil die Zubuß ſo in dem Quartal, da die Handlung getroffen/ angeleget iſt/ entrichten ſolle: So iſt der Bergordnung nach/ dieſes verordnet/ daß/ wann N. 4. die Handlung geſchloſſen/ Kauffer alsdann die Zubuß uͤber ſich nehmen/ was aber nach beſagter N. 26. verhandelt wird/ vom Verkauffer frey gewehret werden muß. 34. EJne jede Gewerckſchafft iſt ſchuldig vermoͤge uhralten Bergrechtens/ dem gnaͤdigſten Landsfuͤrſten/ als Grundherꝛn/ deß entbloͤſeten Gangs 4. Lachter alß Erbtheile frey zu bauen/ und davon die Außbeute zureichen. Dargegen der Grundherr dem Gewercken/ auff die Gruben-Gebaͤude/ Holtz ohne einige Zahlung und Forſt-Zinß/ folgen laͤſſet. 35. VBer ſolche 4. Erb-Kuxe werden auch Kirchen und Schulen auff jeder Zechen oder Gruben 2. Kuruß frey verbauet. 36. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Werk (VD 17 23:297976M) ist in dem vorliegend… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/50
Zitationshilfe: Berward, Christian: Interpres Phraseologiæ Metallurgicæ. Frankfurt (Main), 1673, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula02_1672/50>, abgerufen am 17.02.2019.