Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Stieß sie auf und sprach: "Dort liegt sie!"
Tief erregt sprang plötzlich Gerhard
Auf von seinem Sitz und strich sich
Mit der Hand schnell übers Antlitz,
Die Bewegung zu verbergen:
"Kennt Ihr auch Klein Guda, Junker,
Saht Ihr sie gesund und fröhlich?
Helf' mir Gott, ist sie wohl glücklich?"
Und er trat zur Fensterluke,
Schaute starren Blicks hinüber,
Wo die goldne Morgensonne
Auf den weißbeschneiten Thürmen
Deurenburgs wie Feuer brannte,
Und er hob die Arme sehnend,
Stumm und innig ihr entgegen:
"Grüß' Dich Gott, Du Sarg und Wiege
Meines Traums und meines Glückes,
Tod und Leben, Finden, Scheiden,
Lust und Leid trägst Du verschlossen,
Wie an einem Blüthenstrauche
Ros' und Dorn zugleich ersprießen,
Grüß Dich Gott, Du Burg am Rheine,
Nimm mich auf, ob Sarg, ob Wiege!"

Ein Wiedersehen.

Das war ein goldner Morgen
So recht voll Pracht und Licht,
Hei, wie der Strahl der Sonne
Stieß ſie auf und ſprach: „Dort liegt ſie!“
Tief erregt ſprang plötzlich Gerhard
Auf von ſeinem Sitz und ſtrich ſich
Mit der Hand ſchnell übers Antlitz,
Die Bewegung zu verbergen:
„Kennt Ihr auch Klein Guda, Junker,
Saht Ihr ſie geſund und fröhlich?
Helf' mir Gott, iſt ſie wohl glücklich?“
Und er trat zur Fenſterluke,
Schaute ſtarren Blicks hinüber,
Wo die goldne Morgenſonne
Auf den weißbeſchneiten Thürmen
Deurenburgs wie Feuer brannte,
Und er hob die Arme ſehnend,
Stumm und innig ihr entgegen:
„Grüß' Dich Gott, Du Sarg und Wiege
Meines Traums und meines Glückes,
Tod und Leben, Finden, Scheiden,
Luſt und Leid trägſt Du verſchloſſen,
Wie an einem Blüthenſtrauche
Roſ' und Dorn zugleich erſprießen,
Grüß Dich Gott, Du Burg am Rheine,
Nimm mich auf, ob Sarg, ob Wiege!“

Ein Wiederſehen.

Das war ein goldner Morgen
So recht voll Pracht und Licht,
Hei, wie der Strahl der Sonne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0195" n="181"/>
          <lg n="5">
            <l>Stieß &#x017F;ie auf und &#x017F;prach: &#x201E;Dort liegt &#x017F;ie!&#x201C;</l><lb/>
            <l>Tief erregt &#x017F;prang plötzlich Gerhard</l><lb/>
            <l>Auf von &#x017F;einem Sitz und &#x017F;trich &#x017F;ich</l><lb/>
            <l>Mit der Hand &#x017F;chnell übers Antlitz,</l><lb/>
            <l>Die Bewegung zu verbergen:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Kennt Ihr auch Klein Guda, Junker,</l><lb/>
            <l>Saht Ihr &#x017F;ie ge&#x017F;und und fröhlich?</l><lb/>
            <l>Helf' mir Gott, i&#x017F;t &#x017F;ie wohl glücklich?&#x201C;</l><lb/>
            <l>Und er trat zur Fen&#x017F;terluke,</l><lb/>
            <l>Schaute &#x017F;tarren Blicks hinüber,</l><lb/>
            <l>Wo die goldne Morgen&#x017F;onne</l><lb/>
            <l>Auf den weißbe&#x017F;chneiten Thürmen</l><lb/>
            <l>Deurenburgs wie Feuer brannte,</l><lb/>
            <l>Und er hob die Arme &#x017F;ehnend,</l><lb/>
            <l>Stumm und innig ihr entgegen:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Grüß' Dich Gott, Du Sarg und Wiege</l><lb/>
            <l>Meines Traums und meines Glückes,</l><lb/>
            <l>Tod und Leben, Finden, Scheiden,</l><lb/>
            <l>Lu&#x017F;t und Leid träg&#x017F;t Du ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wie an <hi rendition="#g">einem</hi> Blüthen&#x017F;trauche</l><lb/>
            <l>Ro&#x017F;' und Dorn zugleich er&#x017F;prießen,</l><lb/>
            <l>Grüß Dich Gott, Du Burg am Rheine,</l><lb/>
            <l>Nimm mich auf, ob Sarg, ob Wiege!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein Wieder&#x017F;ehen.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Das war ein goldner Morgen</l><lb/>
            <l>So recht voll Pracht und Licht,</l><lb/>
            <l>Hei, wie der Strahl der Sonne</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0195] Stieß ſie auf und ſprach: „Dort liegt ſie!“ Tief erregt ſprang plötzlich Gerhard Auf von ſeinem Sitz und ſtrich ſich Mit der Hand ſchnell übers Antlitz, Die Bewegung zu verbergen: „Kennt Ihr auch Klein Guda, Junker, Saht Ihr ſie geſund und fröhlich? Helf' mir Gott, iſt ſie wohl glücklich?“ Und er trat zur Fenſterluke, Schaute ſtarren Blicks hinüber, Wo die goldne Morgenſonne Auf den weißbeſchneiten Thürmen Deurenburgs wie Feuer brannte, Und er hob die Arme ſehnend, Stumm und innig ihr entgegen: „Grüß' Dich Gott, Du Sarg und Wiege Meines Traums und meines Glückes, Tod und Leben, Finden, Scheiden, Luſt und Leid trägſt Du verſchloſſen, Wie an einem Blüthenſtrauche Roſ' und Dorn zugleich erſprießen, Grüß Dich Gott, Du Burg am Rheine, Nimm mich auf, ob Sarg, ob Wiege!“ Ein Wiederſehen. Das war ein goldner Morgen So recht voll Pracht und Licht, Hei, wie der Strahl der Sonne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/195
Zitationshilfe: Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/195>, abgerufen am 19.02.2019.