Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Die wollen mich ins Gotteshaus
Zu Dank und Beten locken!
Und Lüfte fühl' ich weich und lind
Mir um das Antlitz wehen,
Ich sehe jeden Baum und Zweig
In voller Blüthe stehen
Und fühle heiß und ungestüm
Mein Herz im Busen drängen,
Gleich wie die Rose bebt und schwillt,
Will sie die Knospe sprengen!
Heraus denn aus der tiefsten Brust,
Du Jubelschrei, Du Wonne!
Stürm' jauchzend hin durch Berg und Thal,
Flieg' auf zur güld'nen Sonne
Und künde, daß auf weiter Welt
Es aller -- aller Orten,
Selbst in Jung Gudas krankem Herz
Sei plötzlich Frühling worden!
Doch fragt man, wer solch' Wunder that
Zum seligsten Gewinne,
So flüst're leis, ganz leis ihm zu:
Die Minne that's, die Minne!"

Rheinab!

Auf flockigem Lager, zur Mitternacht,
Ist plötzlich der Thauwind, der Träumer, erwacht;
Da regt er die Schwingen, da dehnt er sie aus,
Die wollen mich ins Gotteshaus
Zu Dank und Beten locken!
Und Lüfte fühl' ich weich und lind
Mir um das Antlitz wehen,
Ich ſehe jeden Baum und Zweig
In voller Blüthe ſtehen
Und fühle heiß und ungeſtüm
Mein Herz im Buſen drängen,
Gleich wie die Roſe bebt und ſchwillt,
Will ſie die Knoſpe ſprengen!
Heraus denn aus der tiefſten Bruſt,
Du Jubelſchrei, Du Wonne!
Stürm' jauchzend hin durch Berg und Thal,
Flieg' auf zur güld'nen Sonne
Und künde, daß auf weiter Welt
Es aller — aller Orten,
Selbſt in Jung Gudas krankem Herz
Sei plötzlich Frühling worden!
Doch fragt man, wer ſolch' Wunder that
Zum ſeligſten Gewinne,
So flüſt're leis, ganz leis ihm zu:
Die Minne that's, die Minne!“

Rheinab!

Auf flockigem Lager, zur Mitternacht,
Iſt plötzlich der Thauwind, der Träumer, erwacht;
Da regt er die Schwingen, da dehnt er ſie aus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <pb facs="#f0204" n="190"/>
            <l rendition="#et">Die wollen mich ins Gotteshaus</l><lb/>
            <l rendition="#et">Zu Dank und Beten locken!</l><lb/>
            <l rendition="#et">Und Lüfte fühl' ich weich und lind</l><lb/>
            <l rendition="#et">Mir um das Antlitz wehen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Ich &#x017F;ehe jeden Baum und Zweig</l><lb/>
            <l rendition="#et">In voller Blüthe &#x017F;tehen</l><lb/>
            <l rendition="#et">Und fühle heiß und unge&#x017F;tüm</l><lb/>
            <l rendition="#et">Mein Herz im Bu&#x017F;en drängen,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Gleich wie die Ro&#x017F;e bebt und &#x017F;chwillt,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Will &#x017F;ie die Kno&#x017F;pe &#x017F;prengen!</l><lb/>
            <l rendition="#et">Heraus denn aus der tief&#x017F;ten Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Du Jubel&#x017F;chrei, Du Wonne!</l><lb/>
            <l rendition="#et">Stürm' jauchzend hin durch Berg und Thal,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Flieg' auf zur güld'nen Sonne</l><lb/>
            <l rendition="#et">Und künde, daß auf weiter Welt</l><lb/>
            <l rendition="#et">Es aller &#x2014; aller Orten,</l><lb/>
            <l rendition="#et">Selb&#x017F;t in Jung Gudas krankem Herz</l><lb/>
            <l rendition="#et">Sei plötzlich Frühling worden!</l><lb/>
            <l rendition="#et">Doch fragt man, wer &#x017F;olch' Wunder that</l><lb/>
            <l rendition="#et">Zum &#x017F;elig&#x017F;ten Gewinne,</l><lb/>
            <l rendition="#et">So flü&#x017F;t're leis, ganz leis ihm zu:</l><lb/>
            <l rendition="#et">Die Minne that's, die Minne!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Rheinab!</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Auf flockigem Lager, zur Mitternacht,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t plötzlich der Thauwind, der Träumer, erwacht;</l><lb/>
            <l>Da regt er die Schwingen, da dehnt er &#x017F;ie aus,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0204] Die wollen mich ins Gotteshaus Zu Dank und Beten locken! Und Lüfte fühl' ich weich und lind Mir um das Antlitz wehen, Ich ſehe jeden Baum und Zweig In voller Blüthe ſtehen Und fühle heiß und ungeſtüm Mein Herz im Buſen drängen, Gleich wie die Roſe bebt und ſchwillt, Will ſie die Knoſpe ſprengen! Heraus denn aus der tiefſten Bruſt, Du Jubelſchrei, Du Wonne! Stürm' jauchzend hin durch Berg und Thal, Flieg' auf zur güld'nen Sonne Und künde, daß auf weiter Welt Es aller — aller Orten, Selbſt in Jung Gudas krankem Herz Sei plötzlich Frühling worden! Doch fragt man, wer ſolch' Wunder that Zum ſeligſten Gewinne, So flüſt're leis, ganz leis ihm zu: Die Minne that's, die Minne!“ Rheinab! Auf flockigem Lager, zur Mitternacht, Iſt plötzlich der Thauwind, der Träumer, erwacht; Da regt er die Schwingen, da dehnt er ſie aus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/204
Zitationshilfe: Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/204>, abgerufen am 23.02.2019.