Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Da bebt er, erzittert zum Herzensgrund
Und neigt sich und küßt ihren rosigen Mund
Und murmelt, das Auge zum Himmel gewandt:
"Nun rufe uns, Gott, in das Heimathland!"
So stehen sie schweigend, ein Herz und ein Sinn,
So treiben sie pfeilschnell im Wasser dahin.
Es schwanket die Scholle, sie knistert und bricht
Am Rande zersplitternd, doch sinket sie nicht,
Wohl morscher stets wird sie und reibet sich auf,
Doch, Dank Dir, o Himmel, sie ändert den Lauf,
Sie treibt nach dem Ufer, sie spaltet sich fest,
Sie theilt sich in Stücke, o kärglicher Rest!
"Erbarm' Dich, o Himmel, geleit' uns ans Land,
Dort steht schon das Kloster an Felsens Wand,
Mach' Ende, o Vater der furchtbaren Noth,
Wir waren ja glücklich und treu bis zum Tod!"

Der Dombaumeister.

Im Mattenburger Kloster10)
Welch' froh bewegte Hast,
Einkehr hat d'rin gehalten
Ein selten hoher Gast,
Auftischt man Fisch und Braten
Herrn Conrad von Hochstaden,
Dem Erzbischof zu Cöln.
Der fuhr mit viel Gefolge
Aufwärts den breiten Rhein,
13*
Da bebt er, erzittert zum Herzensgrund
Und neigt ſich und küßt ihren roſigen Mund
Und murmelt, das Auge zum Himmel gewandt:
„Nun rufe uns, Gott, in das Heimathland!“
So ſtehen ſie ſchweigend, ein Herz und ein Sinn,
So treiben ſie pfeilſchnell im Waſſer dahin.
Es ſchwanket die Scholle, ſie kniſtert und bricht
Am Rande zerſplitternd, doch ſinket ſie nicht,
Wohl morſcher ſtets wird ſie und reibet ſich auf,
Doch, Dank Dir, o Himmel, ſie ändert den Lauf,
Sie treibt nach dem Ufer, ſie ſpaltet ſich feſt,
Sie theilt ſich in Stücke, o kärglicher Reſt!
„Erbarm' Dich, o Himmel, geleit' uns ans Land,
Dort ſteht ſchon das Kloſter an Felſens Wand,
Mach' Ende, o Vater der furchtbaren Noth,
Wir waren ja glücklich und treu bis zum Tod!“

Der Dombaumeiſter.

Im Mattenburger Kloſter10)
Welch' froh bewegte Haſt,
Einkehr hat d'rin gehalten
Ein ſelten hoher Gaſt,
Auftiſcht man Fiſch und Braten
Herrn Conrad von Hochſtaden,
Dem Erzbiſchof zu Cöln.
Der fuhr mit viel Gefolge
Aufwärts den breiten Rhein,
13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0209" n="195"/>
          <lg n="4">
            <l>Da bebt er, erzittert zum Herzensgrund</l><lb/>
            <l>Und neigt &#x017F;ich und küßt ihren ro&#x017F;igen Mund</l><lb/>
            <l>Und murmelt, das Auge zum Himmel gewandt:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Nun rufe uns, Gott, in das Heimathland!&#x201C;</l><lb/>
            <l>So &#x017F;tehen &#x017F;ie &#x017F;chweigend, ein Herz und ein Sinn,</l><lb/>
            <l>So treiben &#x017F;ie pfeil&#x017F;chnell im Wa&#x017F;&#x017F;er dahin.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chwanket die Scholle, &#x017F;ie kni&#x017F;tert und bricht</l><lb/>
            <l>Am Rande zer&#x017F;plitternd, doch &#x017F;inket &#x017F;ie nicht,</l><lb/>
            <l>Wohl mor&#x017F;cher &#x017F;tets wird &#x017F;ie und reibet &#x017F;ich auf,</l><lb/>
            <l>Doch, Dank Dir, o Himmel, &#x017F;ie ändert den Lauf,</l><lb/>
            <l>Sie treibt nach dem Ufer, &#x017F;ie &#x017F;paltet &#x017F;ich fe&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Sie theilt &#x017F;ich in Stücke, o kärglicher Re&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Erbarm' Dich, o Himmel, geleit' uns ans Land,</l><lb/>
            <l>Dort &#x017F;teht &#x017F;chon das Klo&#x017F;ter an Fel&#x017F;ens Wand,</l><lb/>
            <l>Mach' Ende, o Vater der furchtbaren Noth,</l><lb/>
            <l>Wir waren ja glücklich und treu bis zum Tod!&#x201C;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Dombaumei&#x017F;ter.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Im Mattenburger Klo&#x017F;ter<hi rendition="#sup">10</hi>)</l><lb/>
            <l>Welch' froh bewegte Ha&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Einkehr hat d'rin gehalten</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;elten hoher Ga&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Aufti&#x017F;cht man Fi&#x017F;ch und Braten</l><lb/>
            <l>Herrn Conrad von Hoch&#x017F;taden,</l><lb/>
            <l>Dem Erzbi&#x017F;chof zu Cöln.</l><lb/>
            <l>Der fuhr mit viel Gefolge</l><lb/>
            <l>Aufwärts den breiten Rhein,</l><lb/>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="sig">13*<lb/></fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0209] Da bebt er, erzittert zum Herzensgrund Und neigt ſich und küßt ihren roſigen Mund Und murmelt, das Auge zum Himmel gewandt: „Nun rufe uns, Gott, in das Heimathland!“ So ſtehen ſie ſchweigend, ein Herz und ein Sinn, So treiben ſie pfeilſchnell im Waſſer dahin. Es ſchwanket die Scholle, ſie kniſtert und bricht Am Rande zerſplitternd, doch ſinket ſie nicht, Wohl morſcher ſtets wird ſie und reibet ſich auf, Doch, Dank Dir, o Himmel, ſie ändert den Lauf, Sie treibt nach dem Ufer, ſie ſpaltet ſich feſt, Sie theilt ſich in Stücke, o kärglicher Reſt! „Erbarm' Dich, o Himmel, geleit' uns ans Land, Dort ſteht ſchon das Kloſter an Felſens Wand, Mach' Ende, o Vater der furchtbaren Noth, Wir waren ja glücklich und treu bis zum Tod!“ Der Dombaumeiſter. Im Mattenburger Kloſter10) Welch' froh bewegte Haſt, Einkehr hat d'rin gehalten Ein ſelten hoher Gaſt, Auftiſcht man Fiſch und Braten Herrn Conrad von Hochſtaden, Dem Erzbiſchof zu Cöln. Der fuhr mit viel Gefolge Aufwärts den breiten Rhein, 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/209
Zitationshilfe: Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/209>, abgerufen am 20.02.2019.