Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite
Ja, ich lieb' Euch, Petronella,
Doch halt' ich Euch nicht zurücke,
Weiß es ja, Ihr werdet kehren
Einst zu meinem, Euerm Glücke!
Dann wird vor des Straßenräubers
Schlößlein nimmermehr Euch bangen,
Und das Mäuslein giebt von selber
Seiner Katze sich gefangen!"
Nella steht und blickt und blicket
Stumm in seines Auges Flammen,
Die durch das Visir sie treffen,
Und sie schaudert jäh zusammen,
Und sie schrickt vor ihm zurücke,
Und wie sich die Hände ballen,
Ist der kleine, weiche Handschuh
Ihrer Rechten schnell entfallen.
Robert neigt sich, reicht zurück ihn,
Und er lacht: "Gilt's Frieden, Süße?"
Nella aber schleudert wortlos
Ihm den Handschuh vor die Füße.

Das Räthsel.

Gleich dem Zuge wilder Schwäne,
Die auf rastlos schneller Schwinge,
Wie ein Schatten durch die Luft zieh'n,
Ja, ich lieb' Euch, Petronella,
Doch halt' ich Euch nicht zurücke,
Weiß es ja, Ihr werdet kehren
Einſt zu meinem, Euerm Glücke!
Dann wird vor des Straßenräubers
Schlößlein nimmermehr Euch bangen,
Und das Mäuslein giebt von ſelber
Seiner Katze ſich gefangen!“
Nella ſteht und blickt und blicket
Stumm in ſeines Auges Flammen,
Die durch das Viſir ſie treffen,
Und ſie ſchaudert jäh zuſammen,
Und ſie ſchrickt vor ihm zurücke,
Und wie ſich die Hände ballen,
Iſt der kleine, weiche Handſchuh
Ihrer Rechten ſchnell entfallen.
Robert neigt ſich, reicht zurück ihn,
Und er lacht: „Gilt's Frieden, Süße?“
Nella aber ſchleudert wortlos
Ihm den Handſchuh vor die Füße.

Das Räthſel.

Gleich dem Zuge wilder Schwäne,
Die auf raſtlos ſchneller Schwinge,
Wie ein Schatten durch die Luft zieh'n,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0057" n="43"/>
          <lg n="7">
            <l>Ja, ich lieb' Euch, Petronella,</l><lb/>
            <l>Doch halt' ich Euch nicht zurücke,</l><lb/>
            <l>Weiß es ja, Ihr werdet kehren</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t zu meinem, Euerm Glücke!</l><lb/>
            <l>Dann wird vor des Straßenräubers</l><lb/>
            <l>Schlößlein nimmermehr Euch bangen,</l><lb/>
            <l>Und das Mäuslein giebt von &#x017F;elber</l><lb/>
            <l>Seiner Katze &#x017F;ich gefangen!&#x201C;</l><lb/>
            <l>Nella &#x017F;teht und blickt und blicket</l><lb/>
            <l>Stumm in &#x017F;eines Auges Flammen,</l><lb/>
            <l>Die durch das Vi&#x017F;ir &#x017F;ie treffen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie &#x017F;chaudert jäh zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie &#x017F;chrickt vor ihm zurücke,</l><lb/>
            <l>Und wie &#x017F;ich die Hände ballen,</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t der kleine, weiche Hand&#x017F;chuh</l><lb/>
            <l>Ihrer Rechten &#x017F;chnell entfallen.</l><lb/>
            <l>Robert neigt &#x017F;ich, reicht zurück ihn,</l><lb/>
            <l>Und er lacht: &#x201E;Gilt's Frieden, Süße?&#x201C;</l><lb/>
            <l>Nella aber &#x017F;chleudert wortlos</l><lb/>
            <l>Ihm den Hand&#x017F;chuh vor die Füße.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Das Räth&#x017F;el.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Gleich dem Zuge wilder Schwäne,</l><lb/>
            <l>Die auf ra&#x017F;tlos &#x017F;chneller Schwinge,</l><lb/>
            <l>Wie ein Schatten durch die Luft zieh'n,</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0057] Ja, ich lieb' Euch, Petronella, Doch halt' ich Euch nicht zurücke, Weiß es ja, Ihr werdet kehren Einſt zu meinem, Euerm Glücke! Dann wird vor des Straßenräubers Schlößlein nimmermehr Euch bangen, Und das Mäuslein giebt von ſelber Seiner Katze ſich gefangen!“ Nella ſteht und blickt und blicket Stumm in ſeines Auges Flammen, Die durch das Viſir ſie treffen, Und ſie ſchaudert jäh zuſammen, Und ſie ſchrickt vor ihm zurücke, Und wie ſich die Hände ballen, Iſt der kleine, weiche Handſchuh Ihrer Rechten ſchnell entfallen. Robert neigt ſich, reicht zurück ihn, Und er lacht: „Gilt's Frieden, Süße?“ Nella aber ſchleudert wortlos Ihm den Handſchuh vor die Füße. Das Räthſel. Gleich dem Zuge wilder Schwäne, Die auf raſtlos ſchneller Schwinge, Wie ein Schatten durch die Luft zieh'n,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/57
Zitationshilfe: Eschstruth, Nataly von: Katz' und Maus. Berlin, 1886, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eschstruth_katz_1886/57>, abgerufen am 21.02.2019.