Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LXI haubtstück
wald- forst- jagt- und fischerei-ordnung, cap. III,
cap. IIII-VII.

§ 2477
wie dem
holzstelen
im walde zu
steuren ist?

Damit den holzdeuben gesteuret werde, auch
der wald in ruhe bleibe, müssen die förster auf
die holztage genau halten, den fuhr-leuten die
schlepp-reiser und klipperstecken nicht verstatten,
Kur-Mainzische wald- und forst-ordnung, c. XIII.

§ 2478
die huten
und triften
sind behörig
einzurich-
ten.

Die huten und triften haben die förster ordent-
lich einzurichten, darnebst dürfen sie dem vihe den
gang nach der tränke nicht versperren lassen, Kur-
Mainzische wald- und forst-ordnung, cap. XII.

§ 2479
iedoch sol-
len die för-
ster die grä-
serei in den
jungen wäl-
dern nicht
für sich ver-
statten,
wegen der
mast, eichel-
lesens etc.
mase hal-
ten.

Die gräserei in den jungen wäldern sollen sie
wider das verbot nicht verstatten, vilweniger den
hirten und schäfern die weide darin nachgeben,
sondern dergleichen Leute behörig pfänden.

§ 2480

Wegen der anzahl der schweine zur mast-zeit,
auch des eichel-lesens und ecker-kerens ist mase zu
halten.

§ 2481
das schelen
der bäume,
laubrechen,
verhüten.

Das schelen der bäume und des laubholzes ist
äußerst zu verhüten. Das laubrechen in dem
walde ist verboten (§ 1769); weiln sonst den bäu-
men die düngung, auch bedeckung entzogen wird.
Dergleichen bewandnis hat es ebenfalls mit dem
wachholderbeeren-lesen und abhauung der sträu-
cher, indem sonst der vogelfang schaden leidet.

§ 2482
was bei dem
holzfällen
zu beobach-
ten ist?

Zum klafter-holze müssen geschworne holzhauer
genommen werden. Keine ungespaltene stämme,
die zwei- oder virspältig sind, sollen bei den klaf-
tern eingeleget werden. Prügel, welche nicht ar-
mes dick sind, dürfen in die Klaftern nicht kom-

men.

LXI haubtſtuͤck
wald- forſt- jagt- und fiſcherei-ordnung, cap. III,
cap. IIII-VII.

§ 2477
wie dem
holzſtelen
im walde zu
ſteuren iſt?

Damit den holzdeuben geſteuret werde, auch
der wald in ruhe bleibe, muͤſſen die foͤrſter auf
die holztage genau halten, den fuhr-leuten die
ſchlepp-reiſer und klipperſtecken nicht verſtatten,
Kur-Mainziſche wald- und forſt-ordnung, c. XIII.

§ 2478
die huten
und triften
ſind behoͤrig
einzurich-
ten.

Die huten und triften haben die foͤrſter ordent-
lich einzurichten, darnebſt duͤrfen ſie dem vihe den
gang nach der traͤnke nicht verſperren laſſen, Kur-
Mainziſche wald- und forſt-ordnung, cap. XII.

§ 2479
iedoch ſol-
len die foͤr-
ſter die graͤ-
ſerei in den
jungen waͤl-
dern nicht
fuͤr ſich ver-
ſtatten,
wegen der
maſt, eichel-
leſens ꝛc.
maſe hal-
ten.

Die graͤſerei in den jungen waͤldern ſollen ſie
wider das verbot nicht verſtatten, vilweniger den
hirten und ſchaͤfern die weide darin nachgeben,
ſondern dergleichen Leute behoͤrig pfaͤnden.

§ 2480

Wegen der anzahl der ſchweine zur maſt-zeit,
auch des eichel-leſens und ecker-kerens iſt maſe zu
halten.

§ 2481
das ſchelen
der baͤume,
laubrechen,
verhuͤten.

Das ſchelen der baͤume und des laubholzes iſt
aͤußerſt zu verhuͤten. Das laubrechen in dem
walde iſt verboten (§ 1769); weiln ſonſt den baͤu-
men die duͤngung, auch bedeckung entzogen wird.
Dergleichen bewandnis hat es ebenfalls mit dem
wachholderbeeren-leſen und abhauung der ſtraͤu-
cher, indem ſonſt der vogelfang ſchaden leidet.

§ 2482
was bei dem
holzfaͤllen
zu beobach-
ten iſt?

Zum klafter-holze muͤſſen geſchworne holzhauer
genommen werden. Keine ungeſpaltene ſtaͤmme,
die zwei- oder virſpaͤltig ſind, ſollen bei den klaf-
tern eingeleget werden. Pruͤgel, welche nicht ar-
mes dick ſind, duͤrfen in die Klaftern nicht kom-

men.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1002" n="990"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
wald- for&#x017F;t- jagt- und fi&#x017F;cherei-ordnung, cap. <hi rendition="#aq">III</hi>,<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">IIII-VII.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2477</head><lb/>
            <note place="left">wie dem<lb/>
holz&#x017F;telen<lb/>
im walde zu<lb/>
&#x017F;teuren i&#x017F;t?</note>
            <p>Damit den holzdeuben ge&#x017F;teuret werde, auch<lb/>
der wald in ruhe bleibe, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die fo&#x0364;r&#x017F;ter auf<lb/>
die holztage genau halten, den fuhr-leuten die<lb/>
&#x017F;chlepp-rei&#x017F;er und klipper&#x017F;tecken nicht ver&#x017F;tatten,<lb/>
Kur-Mainzi&#x017F;che wald- und for&#x017F;t-ordnung, c. <hi rendition="#aq">XIII.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2478</head><lb/>
            <note place="left">die huten<lb/>
und triften<lb/>
&#x017F;ind beho&#x0364;rig<lb/>
einzurich-<lb/>
ten.</note>
            <p>Die huten und triften haben die fo&#x0364;r&#x017F;ter ordent-<lb/>
lich einzurichten, darneb&#x017F;t du&#x0364;rfen &#x017F;ie dem vihe den<lb/>
gang nach der tra&#x0364;nke nicht ver&#x017F;perren la&#x017F;&#x017F;en, Kur-<lb/>
Mainzi&#x017F;che wald- und for&#x017F;t-ordnung, cap. <hi rendition="#aq">XII.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2479</head><lb/>
            <note place="left">iedoch &#x017F;ol-<lb/>
len die fo&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ter die gra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;erei in den<lb/>
jungen wa&#x0364;l-<lb/>
dern nicht<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich ver-<lb/>
&#x017F;tatten,<lb/>
wegen der<lb/>
ma&#x017F;t, eichel-<lb/>
le&#x017F;ens &#xA75B;c.<lb/>
ma&#x017F;e hal-<lb/>
ten.</note>
            <p>Die gra&#x0364;&#x017F;erei in den jungen wa&#x0364;ldern &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
wider das verbot nicht ver&#x017F;tatten, vilweniger den<lb/>
hirten und &#x017F;cha&#x0364;fern die weide darin nachgeben,<lb/>
&#x017F;ondern dergleichen Leute beho&#x0364;rig pfa&#x0364;nden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2480</head><lb/>
            <p>Wegen der anzahl der &#x017F;chweine zur ma&#x017F;t-zeit,<lb/>
auch des eichel-le&#x017F;ens und ecker-kerens i&#x017F;t ma&#x017F;e zu<lb/>
halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2481</head><lb/>
            <note place="left">das &#x017F;chelen<lb/>
der ba&#x0364;ume,<lb/>
laubrechen,<lb/>
verhu&#x0364;ten.</note>
            <p>Das &#x017F;chelen der ba&#x0364;ume und des laubholzes i&#x017F;t<lb/>
a&#x0364;ußer&#x017F;t zu verhu&#x0364;ten. Das laubrechen in dem<lb/>
walde i&#x017F;t verboten (§ 1769); weiln &#x017F;on&#x017F;t den ba&#x0364;u-<lb/>
men die du&#x0364;ngung, auch bedeckung entzogen wird.<lb/>
Dergleichen bewandnis hat es ebenfalls mit dem<lb/>
wachholderbeeren-le&#x017F;en und abhauung der &#x017F;tra&#x0364;u-<lb/>
cher, indem &#x017F;on&#x017F;t der vogelfang &#x017F;chaden leidet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2482</head><lb/>
            <note place="left">was bei dem<lb/>
holzfa&#x0364;llen<lb/>
zu beobach-<lb/>
ten i&#x017F;t?</note>
            <p>Zum klafter-holze mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chworne holzhauer<lb/>
genommen werden. Keine unge&#x017F;paltene &#x017F;ta&#x0364;mme,<lb/>
die zwei- oder vir&#x017F;pa&#x0364;ltig &#x017F;ind, &#x017F;ollen bei den klaf-<lb/>
tern eingeleget werden. Pru&#x0364;gel, welche nicht ar-<lb/>
mes dick &#x017F;ind, du&#x0364;rfen in die Klaftern nicht kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[990/1002] LXI haubtſtuͤck wald- forſt- jagt- und fiſcherei-ordnung, cap. III, cap. IIII-VII. § 2477 Damit den holzdeuben geſteuret werde, auch der wald in ruhe bleibe, muͤſſen die foͤrſter auf die holztage genau halten, den fuhr-leuten die ſchlepp-reiſer und klipperſtecken nicht verſtatten, Kur-Mainziſche wald- und forſt-ordnung, c. XIII. § 2478 Die huten und triften haben die foͤrſter ordent- lich einzurichten, darnebſt duͤrfen ſie dem vihe den gang nach der traͤnke nicht verſperren laſſen, Kur- Mainziſche wald- und forſt-ordnung, cap. XII. § 2479 Die graͤſerei in den jungen waͤldern ſollen ſie wider das verbot nicht verſtatten, vilweniger den hirten und ſchaͤfern die weide darin nachgeben, ſondern dergleichen Leute behoͤrig pfaͤnden. § 2480 Wegen der anzahl der ſchweine zur maſt-zeit, auch des eichel-leſens und ecker-kerens iſt maſe zu halten. § 2481 Das ſchelen der baͤume und des laubholzes iſt aͤußerſt zu verhuͤten. Das laubrechen in dem walde iſt verboten (§ 1769); weiln ſonſt den baͤu- men die duͤngung, auch bedeckung entzogen wird. Dergleichen bewandnis hat es ebenfalls mit dem wachholderbeeren-leſen und abhauung der ſtraͤu- cher, indem ſonſt der vogelfang ſchaden leidet. § 2482 Zum klafter-holze muͤſſen geſchworne holzhauer genommen werden. Keine ungeſpaltene ſtaͤmme, die zwei- oder virſpaͤltig ſind, ſollen bei den klaf- tern eingeleget werden. Pruͤgel, welche nicht ar- mes dick ſind, duͤrfen in die Klaftern nicht kom- men.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1002
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 990. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1002>, abgerufen am 16.02.2019.