Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LXII haubtstück
iemand die jagten erweislich hergebracht hat; hin-
gegen die landesherrschaft die mit-jagt für sich
nicht ausüben, sondern einen andern damit be-
gnadigen wollte, daß er in seinem namen die mit-
jagt betreiben mögte, wird solches mit bestande
widersprochen. Die gemeine jagt wird auf ge-
meinschaftlichen gütern, welche verschiedenen zuste-
hen, ausgeübet, von Rohr im haushaltungs-
rechte s. 919. Jedoch gebüret einem mitjagt-herrn
nur einen jäger zu halten. Und wenn die jagt
aufgehet, darf er nur einen gast mitnemen
(§ 2519).

§ 2494
vor-jagt,

Die vorjagt heisset: wann die landesherrschaft
etliche zeit vorher, ehe die jagt aufgehet, solche in
der vasallen (untertanen) jagten ausübet.

§ 2495
koppel-jagt,

Die koppel-jagt sezet unterschiedene fluren und
vermengte güter zum voraus, worauf unterschide-
ne personen durchgehends jagen dürfen. Es kan
auch die koppel-jagt als eine dinstbarkeit und ge-
rechtigkeit auf eines dritten grunde und boden ie-
manden zustehen, Fritsch de conuenat. membr. II
§ 4, Stisser am a. o. § 56, von Rohr im haus-
haltungs-rechte VII b. IIII cap. s. 917 fg.

§ 2496
hohe,

Die hohe jagt bestehet in fahung des roten und
schwarzen wildprets, wozu noch der grobe vogel-
fang kommet. Dise hohe jagt ist nach den ver-
schidenen landesgewonheiten und rechten unterschi-
den, Stisser in der forst- und jagt-histori der
Teutschen cap. VII § 21-31; disemnach, wo man
die einteilung in die mitlere jagt nicht hat, da ge-
höret das auer- und birk- auch hasel-wildpret zur
hohen jagt, von Göchhausen am a. o. s. 78,
Beck am a. o. s. 35 s. 572 fg. von Lynker decis.

853,

LXII haubtſtuͤck
iemand die jagten erweislich hergebracht hat; hin-
gegen die landesherrſchaft die mit-jagt fuͤr ſich
nicht ausuͤben, ſondern einen andern damit be-
gnadigen wollte, daß er in ſeinem namen die mit-
jagt betreiben moͤgte, wird ſolches mit beſtande
widerſprochen. Die gemeine jagt wird auf ge-
meinſchaftlichen guͤtern, welche verſchiedenen zuſte-
hen, ausgeuͤbet, von Rohr im haushaltungs-
rechte ſ. 919. Jedoch gebuͤret einem mitjagt-herrn
nur einen jaͤger zu halten. Und wenn die jagt
aufgehet, darf er nur einen gaſt mitnemen
(§ 2519).

§ 2494
vor-jagt,

Die vorjagt heiſſet: wann die landesherrſchaft
etliche zeit vorher, ehe die jagt aufgehet, ſolche in
der vaſallen (untertanen) jagten ausuͤbet.

§ 2495
koppel-jagt,

Die koppel-jagt ſezet unterſchiedene fluren und
vermengte guͤter zum voraus, worauf unterſchide-
ne perſonen durchgehends jagen duͤrfen. Es kan
auch die koppel-jagt als eine dinſtbarkeit und ge-
rechtigkeit auf eines dritten grunde und boden ie-
manden zuſtehen, Fritſch de conuenat. membr. II
§ 4, Stiſſer am a. o. § 56, von Rohr im haus-
haltungs-rechte VII b. IIII cap. ſ. 917 fg.

§ 2496
hohe,

Die hohe jagt beſtehet in fahung des roten und
ſchwarzen wildprets, wozu noch der grobe vogel-
fang kommet. Diſe hohe jagt iſt nach den ver-
ſchidenen landesgewonheiten und rechten unterſchi-
den, Stiſſer in der forſt- und jagt-hiſtori der
Teutſchen cap. VII § 21-31; diſemnach, wo man
die einteilung in die mitlere jagt nicht hat, da ge-
hoͤret das auer- und birk- auch haſel-wildpret zur
hohen jagt, von Goͤchhauſen am a. o. ſ. 78,
Beck am a. o. ſ. 35 ſ. 572 fg. von Lynker deciſ.

853,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1006" n="994"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
iemand die jagten erweislich hergebracht hat; hin-<lb/>
gegen die landesherr&#x017F;chaft die mit-jagt fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
nicht ausu&#x0364;ben, &#x017F;ondern einen andern damit be-<lb/>
gnadigen wollte, daß er in &#x017F;einem namen die mit-<lb/>
jagt betreiben mo&#x0364;gte, wird &#x017F;olches mit be&#x017F;tande<lb/>
wider&#x017F;prochen. Die gemeine jagt wird auf ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlichen gu&#x0364;tern, welche ver&#x017F;chiedenen zu&#x017F;te-<lb/>
hen, ausgeu&#x0364;bet, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haushaltungs-<lb/>
rechte &#x017F;. 919. Jedoch gebu&#x0364;ret einem mitjagt-herrn<lb/>
nur einen ja&#x0364;ger zu halten. Und wenn die jagt<lb/>
aufgehet, darf er nur einen ga&#x017F;t mitnemen<lb/>
(§ 2519).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2494</head><lb/>
            <note place="left">vor-jagt,</note>
            <p>Die <hi rendition="#fr">vorjagt</hi> hei&#x017F;&#x017F;et: wann die landesherr&#x017F;chaft<lb/>
etliche zeit vorher, ehe die jagt aufgehet, &#x017F;olche in<lb/>
der va&#x017F;allen (untertanen) jagten ausu&#x0364;bet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2495</head><lb/>
            <note place="left">koppel-jagt,</note>
            <p>Die koppel-jagt &#x017F;ezet unter&#x017F;chiedene fluren und<lb/>
vermengte gu&#x0364;ter zum voraus, worauf unter&#x017F;chide-<lb/>
ne per&#x017F;onen durchgehends jagen du&#x0364;rfen. Es kan<lb/>
auch die koppel-jagt als eine din&#x017F;tbarkeit und ge-<lb/>
rechtigkeit auf eines dritten grunde und boden ie-<lb/>
manden zu&#x017F;tehen, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de conuenat. membr. II</hi><lb/>
§ 4, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. § 56, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haus-<lb/>
haltungs-rechte <hi rendition="#aq">VII</hi> b. <hi rendition="#aq">IIII</hi> cap. &#x017F;. 917 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2496</head><lb/>
            <note place="left">hohe,</note>
            <p>Die hohe jagt be&#x017F;tehet in fahung des roten und<lb/>
&#x017F;chwarzen wildprets, wozu noch der grobe vogel-<lb/>
fang kommet. Di&#x017F;e hohe jagt i&#x017F;t nach den ver-<lb/>
&#x017F;chidenen landesgewonheiten und rechten unter&#x017F;chi-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> in der for&#x017F;t- und jagt-hi&#x017F;tori der<lb/>
Teut&#x017F;chen cap. <hi rendition="#aq">VII</hi> § 21-31; di&#x017F;emnach, wo man<lb/>
die einteilung in die mitlere jagt nicht hat, da ge-<lb/>
ho&#x0364;ret das auer- und birk- auch ha&#x017F;el-wildpret zur<lb/>
hohen jagt, <hi rendition="#fr">von Go&#x0364;chhau&#x017F;en</hi> am a. o. &#x017F;. 78,<lb/><hi rendition="#fr">Beck</hi> am a. o. &#x017F;. 35 &#x017F;. 572 fg. <hi rendition="#fr">von Lynker</hi> <hi rendition="#aq">deci&#x017F;.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">853,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[994/1006] LXII haubtſtuͤck iemand die jagten erweislich hergebracht hat; hin- gegen die landesherrſchaft die mit-jagt fuͤr ſich nicht ausuͤben, ſondern einen andern damit be- gnadigen wollte, daß er in ſeinem namen die mit- jagt betreiben moͤgte, wird ſolches mit beſtande widerſprochen. Die gemeine jagt wird auf ge- meinſchaftlichen guͤtern, welche verſchiedenen zuſte- hen, ausgeuͤbet, von Rohr im haushaltungs- rechte ſ. 919. Jedoch gebuͤret einem mitjagt-herrn nur einen jaͤger zu halten. Und wenn die jagt aufgehet, darf er nur einen gaſt mitnemen (§ 2519). § 2494 Die vorjagt heiſſet: wann die landesherrſchaft etliche zeit vorher, ehe die jagt aufgehet, ſolche in der vaſallen (untertanen) jagten ausuͤbet. § 2495 Die koppel-jagt ſezet unterſchiedene fluren und vermengte guͤter zum voraus, worauf unterſchide- ne perſonen durchgehends jagen duͤrfen. Es kan auch die koppel-jagt als eine dinſtbarkeit und ge- rechtigkeit auf eines dritten grunde und boden ie- manden zuſtehen, Fritſch de conuenat. membr. II § 4, Stiſſer am a. o. § 56, von Rohr im haus- haltungs-rechte VII b. IIII cap. ſ. 917 fg. § 2496 Die hohe jagt beſtehet in fahung des roten und ſchwarzen wildprets, wozu noch der grobe vogel- fang kommet. Diſe hohe jagt iſt nach den ver- ſchidenen landesgewonheiten und rechten unterſchi- den, Stiſſer in der forſt- und jagt-hiſtori der Teutſchen cap. VII § 21-31; diſemnach, wo man die einteilung in die mitlere jagt nicht hat, da ge- hoͤret das auer- und birk- auch haſel-wildpret zur hohen jagt, von Goͤchhauſen am a. o. ſ. 78, Beck am a. o. ſ. 35 ſ. 572 fg. von Lynker deciſ. 853,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1006
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 994. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1006>, abgerufen am 22.02.2019.