Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom jagt-regale.
853, s. 332. Imgleichen gehören die rehe im ober-
fürstentume Hessen zur hohen jagt. Dahingegen
sie an andern orten zur nidern jagt gezälet werden.
Sihe Pufendorfs obs. CCXXVIII s. 559 des
Isten bandes.

§ 2497

Die nidere jagt wird in fahung des kleinennidere jagt
bedeutet.

wildprets, des kleinen weidwerks und kleinen vo-
gelfanges ausgeübet. Zur erhaltung des kleinen
weidwerkes dürfen die hecken und gebüsche in den
feldern und in den gräben nicht abgehauen wer-
den, F. H. Casselische verordnung vom jare 1735.

§ 2498

In den Sächsischen und einigen landen ist diewas zu der
mitlern jagt
gehöret?

mitteljagt eingefüret, welche nach der beschehenen
bestimmung, inhalts der lehnbrife, auch iedes or-
tes gebrauches ermessen werden muß. Man pfle-
get darzu in Kur-Sachsen rehböcke, rehe, rehkälber,
hauende schweine, angehende schweine, keuler, bachen,
frischlinge, wölfe, birkhane, haselhüner, grose brach-
vögel zu rechnen, Fritsch im corp. iur. venat.
for.
im IIIten anhange, Bastineller in der disp.
von der klapper-jagt § 4 a, Stisser am a. o. §
28-31 s. 291 fgg., Beck am a. o. s. 35 s. 572 fgg.
Die von Röbel wurden im jare 1715 vom könige
von Preusen bei dem adelichen gute Ringewald
mit der hohen- mittel- und nider-jagt belihen,
Struben in vindiciis iuris venandi s. 45.

§ 2499

Auf den schnee-gebürgen und hohen felsen findetvon den
berg-hasen
und grund-
hasen.

man in einigen ländern berg-hasen und grund-ha-
sen. Im sommer gleichen beide gattungen einan-
der. Zur winters-zeit aber werden die berg-hasen
ganz weis, Altmann s. 210.

§ 2500
R r r 2

vom jagt-regale.
853, ſ. 332. Imgleichen gehoͤren die rehe im ober-
fuͤrſtentume Heſſen zur hohen jagt. Dahingegen
ſie an andern orten zur nidern jagt gezaͤlet werden.
Sihe Pufendorfs obſ. CCXXVIII ſ. 559 des
Iſten bandes.

§ 2497

Die nidere jagt wird in fahung des kleinennidere jagt
bedeutet.

wildprets, des kleinen weidwerks und kleinen vo-
gelfanges ausgeuͤbet. Zur erhaltung des kleinen
weidwerkes duͤrfen die hecken und gebuͤſche in den
feldern und in den graͤben nicht abgehauen wer-
den, F. H. Caſſeliſche verordnung vom jare 1735.

§ 2498

In den Saͤchſiſchen und einigen landen iſt diewas zu der
mitlern jagt
gehoͤret?

mitteljagt eingefuͤret, welche nach der beſchehenen
beſtimmung, inhalts der lehnbrife, auch iedes or-
tes gebrauches ermeſſen werden muß. Man pfle-
get darzu in Kur-Sachſen rehboͤcke, rehe, rehkaͤlber,
hauende ſchweine, angehende ſchweine, keuler, bachen,
friſchlinge, woͤlfe, birkhane, haſelhuͤner, groſe brach-
voͤgel zu rechnen, Fritſch im corp. iur. venat.
for.
im IIIten anhange, Baſtineller in der diſp.
von der klapper-jagt § 4 a, Stiſſer am a. o. §
28-31 ſ. 291 fgg., Beck am a. o. ſ. 35 ſ. 572 fgg.
Die von Roͤbel wurden im jare 1715 vom koͤnige
von Preuſen bei dem adelichen gute Ringewald
mit der hohen- mittel- und nider-jagt belihen,
Struben in vindiciis iuris venandi ſ. 45.

§ 2499

Auf den ſchnee-gebuͤrgen und hohen felſen findetvon den
berg-haſen
und grund-
haſen.

man in einigen laͤndern berg-haſen und grund-ha-
ſen. Im ſommer gleichen beide gattungen einan-
der. Zur winters-zeit aber werden die berg-haſen
ganz weis, Altmann ſ. 210.

§ 2500
R r r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1007" n="995"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom jagt-regale.</hi></fw><lb/>
853, &#x017F;. 332. Imgleichen geho&#x0364;ren die rehe im ober-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tentume He&#x017F;&#x017F;en zur hohen jagt. Dahingegen<lb/>
&#x017F;ie an andern orten zur nidern jagt geza&#x0364;let werden.<lb/>
Sihe <hi rendition="#fr">Pufendorfs</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. CCXXVIII</hi> &#x017F;. 559 des<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ten bandes.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2497</head><lb/>
            <p>Die nidere jagt wird in fahung des kleinen<note place="right">nidere jagt<lb/>
bedeutet.</note><lb/>
wildprets, des kleinen weidwerks und kleinen vo-<lb/>
gelfanges ausgeu&#x0364;bet. Zur erhaltung des kleinen<lb/>
weidwerkes du&#x0364;rfen die hecken und gebu&#x0364;&#x017F;che in den<lb/>
feldern und in den gra&#x0364;ben nicht abgehauen wer-<lb/>
den, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che verordnung vom jare 1735.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2498</head><lb/>
            <p>In den Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen und einigen landen i&#x017F;t die<note place="right">was zu der<lb/>
mitlern jagt<lb/>
geho&#x0364;ret?</note><lb/>
mitteljagt eingefu&#x0364;ret, welche nach der be&#x017F;chehenen<lb/>
be&#x017F;timmung, inhalts der lehnbrife, auch iedes or-<lb/>
tes gebrauches erme&#x017F;&#x017F;en werden muß. Man pfle-<lb/>
get darzu in Kur-Sach&#x017F;en rehbo&#x0364;cke, rehe, rehka&#x0364;lber,<lb/>
hauende &#x017F;chweine, angehende &#x017F;chweine, keuler, bachen,<lb/>
fri&#x017F;chlinge, wo&#x0364;lfe, birkhane, ha&#x017F;elhu&#x0364;ner, gro&#x017F;e brach-<lb/>
vo&#x0364;gel zu rechnen, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> im <hi rendition="#aq">corp. iur. venat.<lb/>
for.</hi> im <hi rendition="#aq">III</hi>ten anhange, <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;tineller</hi> in der di&#x017F;p.<lb/>
von der klapper-jagt § 4 a, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. §<lb/>
28-31 &#x017F;. 291 fgg., <hi rendition="#fr">Beck</hi> am a. o. &#x017F;. 35 &#x017F;. 572 fgg.<lb/>
Die von Ro&#x0364;bel wurden im jare 1715 vom ko&#x0364;nige<lb/>
von Preu&#x017F;en bei dem adelichen gute Ringewald<lb/>
mit der hohen- mittel- und nider-jagt belihen,<lb/><hi rendition="#fr">Struben</hi> in <hi rendition="#aq">vindiciis iuris venandi</hi> &#x017F;. 45.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2499</head><lb/>
            <p>Auf den &#x017F;chnee-gebu&#x0364;rgen und hohen fel&#x017F;en findet<note place="right">von den<lb/>
berg-ha&#x017F;en<lb/>
und grund-<lb/>
ha&#x017F;en.</note><lb/>
man in einigen la&#x0364;ndern berg-ha&#x017F;en und grund-ha-<lb/>
&#x017F;en. Im &#x017F;ommer gleichen beide gattungen einan-<lb/>
der. Zur winters-zeit aber werden die berg-ha&#x017F;en<lb/>
ganz weis, <hi rendition="#fr">Altmann</hi> &#x017F;. 210.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R r r 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 2500</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[995/1007] vom jagt-regale. 853, ſ. 332. Imgleichen gehoͤren die rehe im ober- fuͤrſtentume Heſſen zur hohen jagt. Dahingegen ſie an andern orten zur nidern jagt gezaͤlet werden. Sihe Pufendorfs obſ. CCXXVIII ſ. 559 des Iſten bandes. § 2497 Die nidere jagt wird in fahung des kleinen wildprets, des kleinen weidwerks und kleinen vo- gelfanges ausgeuͤbet. Zur erhaltung des kleinen weidwerkes duͤrfen die hecken und gebuͤſche in den feldern und in den graͤben nicht abgehauen wer- den, F. H. Caſſeliſche verordnung vom jare 1735. nidere jagt bedeutet. § 2498 In den Saͤchſiſchen und einigen landen iſt die mitteljagt eingefuͤret, welche nach der beſchehenen beſtimmung, inhalts der lehnbrife, auch iedes or- tes gebrauches ermeſſen werden muß. Man pfle- get darzu in Kur-Sachſen rehboͤcke, rehe, rehkaͤlber, hauende ſchweine, angehende ſchweine, keuler, bachen, friſchlinge, woͤlfe, birkhane, haſelhuͤner, groſe brach- voͤgel zu rechnen, Fritſch im corp. iur. venat. for. im IIIten anhange, Baſtineller in der diſp. von der klapper-jagt § 4 a, Stiſſer am a. o. § 28-31 ſ. 291 fgg., Beck am a. o. ſ. 35 ſ. 572 fgg. Die von Roͤbel wurden im jare 1715 vom koͤnige von Preuſen bei dem adelichen gute Ringewald mit der hohen- mittel- und nider-jagt belihen, Struben in vindiciis iuris venandi ſ. 45. was zu der mitlern jagt gehoͤret? § 2499 Auf den ſchnee-gebuͤrgen und hohen felſen findet man in einigen laͤndern berg-haſen und grund-ha- ſen. Im ſommer gleichen beide gattungen einan- der. Zur winters-zeit aber werden die berg-haſen ganz weis, Altmann ſ. 210. von den berg-haſen und grund- haſen. § 2500 R r r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1007
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 995. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1007>, abgerufen am 19.02.2019.