Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXII haubtstück
§ 2504
von der
gnaden-
jagt,

Die gnaden-jagt wird aus bloser gnade ver-
stattet, von Rohr im haushaltungs-rechte VII b.
Vtes cap. s. 928 fg. Friderich Anton Hallen-
horsts
disp. de eo, quod iustum est circa ve-
nationes in genere, et in specie circa venatio-
nes precarias,
Erfurt 1713, sect. II s. 22 fgg.;
hingegen die bestand- und gnaden-jagt wird iewei-
len zur verbesserung eines gehalts, oder einer be-
lonung getreuer dinste, auch wohl zu zeiten gegen
einen geringen abtrag, oder einen zinß aus gnaden
überlassen, Stisser am a. o. § 58-60 s. 326,
Fritsch von den bestand und gnaden-jagten.

§ 2505
von der
klapper-
jagt,

Die klapper-jagt hat ire benennung von dem
klappern, geräusche und geschreie viler menschen,
anschlagen der bäume, hezen der hunde, und bla-
sen der hörner, auch schüßen, welches bei auftrei-
bung des wildprets und dessen jagt vorgenommen
wird, Bastineller am a. o. von diser ist die stille
jagt unterschiden, welche die geistliche veranlasset
haben, und nach dem Teutschen brauche mit flin-
ten, garnen, jagt- und hüner-hunde treiben mögen.

§ 2506
was die
wild-bahn,
der wild-
bann bedeu-
tet?

Von der jagt ist die wildbahn unterschiden.
Diese heisset: wo sich das hohe wild in menge
befindet und zu seiner zeit prunfet. Von der wild-
bahne ist der wildbann unterschiden; anerwogen
durch disen andere von der jagt ausgeschlossen
werden, von Ludewig de venatu, diff. V
num. 10 s. 40, G. H. Mylius im progr. de dif-
ferentiis iuris venandi et banni ferini,
Leipzig
1745. Es kan iedoch das jagt-recht und der wild-
bann mit einander verknüpfet seyn, Stisser in der
einleitung zur landwirtschaft, cap. 8 abt. I § 15
§ 17 s. 276 fgg. Von den bann-forsten sihe den

von
LXII haubtſtuͤck
§ 2504
von der
gnaden-
jagt,

Die gnaden-jagt wird aus bloſer gnade ver-
ſtattet, von Rohr im haushaltungs-rechte VII b.
Vtes cap. ſ. 928 fg. Friderich Anton Hallen-
horſts
diſp. de eo, quod iuſtum eſt circa ve-
nationes in genere, et in ſpecie circa venatio-
nes precarias,
Erfurt 1713, ſect. II ſ. 22 fgg.;
hingegen die beſtand- und gnaden-jagt wird iewei-
len zur verbeſſerung eines gehalts, oder einer be-
lonung getreuer dinſte, auch wohl zu zeiten gegen
einen geringen abtrag, oder einen zinß aus gnaden
uͤberlaſſen, Stiſſer am a. o. § 58-60 ſ. 326,
Fritſch von den beſtand und gnaden-jagten.

§ 2505
von der
klapper-
jagt,

Die klapper-jagt hat ire benennung von dem
klappern, geraͤuſche und geſchreie viler menſchen,
anſchlagen der baͤume, hezen der hunde, und bla-
ſen der hoͤrner, auch ſchuͤßen, welches bei auftrei-
bung des wildprets und deſſen jagt vorgenommen
wird, Baſtineller am a. o. von diſer iſt die ſtille
jagt unterſchiden, welche die geiſtliche veranlaſſet
haben, und nach dem Teutſchen brauche mit flin-
ten, garnen, jagt- und huͤner-hunde treiben moͤgen.

§ 2506
was die
wild-bahn,
der wild-
bann bedeu-
tet?

Von der jagt iſt die wildbahn unterſchiden.
Dieſe heiſſet: wo ſich das hohe wild in menge
befindet und zu ſeiner zeit prunfet. Von der wild-
bahne iſt der wildbann unterſchiden; anerwogen
durch diſen andere von der jagt ausgeſchloſſen
werden, von Ludewig de venatu, diff. V
num. 10 ſ. 40, G. H. Mylius im progr. de dif-
ferentiis iuris venandi et banni ferini,
Leipzig
1745. Es kan iedoch das jagt-recht und der wild-
bann mit einander verknuͤpfet ſeyn, Stiſſer in der
einleitung zur landwirtſchaft, cap. 8 abt. I § 15
§ 17 ſ. 276 fgg. Von den bann-forſten ſihe den

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1012" n="1000"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2504</head><lb/>
            <note place="left">von der<lb/>
gnaden-<lb/>
jagt,</note>
            <p>Die gnaden-jagt wird aus blo&#x017F;er gnade ver-<lb/>
&#x017F;tattet, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haushaltungs-rechte <hi rendition="#aq">VII</hi> b.<lb/><hi rendition="#aq">V</hi>tes cap. &#x017F;. 928 fg. <hi rendition="#fr">Friderich Anton Hallen-<lb/>
hor&#x017F;ts</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de eo, quod iu&#x017F;tum e&#x017F;t circa ve-<lb/>
nationes in genere, et in &#x017F;pecie circa venatio-<lb/>
nes precarias,</hi> Erfurt 1713, <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. II</hi> &#x017F;. 22 fgg.;<lb/>
hingegen die be&#x017F;tand- und gnaden-jagt wird iewei-<lb/>
len zur verbe&#x017F;&#x017F;erung eines gehalts, oder einer be-<lb/>
lonung getreuer din&#x017F;te, auch wohl zu zeiten gegen<lb/>
einen geringen abtrag, oder einen zinß aus gnaden<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. § 58-60 &#x017F;. 326,<lb/><hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> von den be&#x017F;tand und gnaden-jagten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2505</head><lb/>
            <note place="left">von der<lb/>
klapper-<lb/>
jagt,</note>
            <p>Die klapper-jagt hat ire benennung von dem<lb/>
klappern, gera&#x0364;u&#x017F;che und ge&#x017F;chreie viler men&#x017F;chen,<lb/>
an&#x017F;chlagen der ba&#x0364;ume, hezen der hunde, und bla-<lb/>
&#x017F;en der ho&#x0364;rner, auch &#x017F;chu&#x0364;ßen, welches bei auftrei-<lb/>
bung des wildprets und de&#x017F;&#x017F;en jagt vorgenommen<lb/>
wird, <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;tineller</hi> am a. o. von di&#x017F;er i&#x017F;t die &#x017F;tille<lb/>
jagt unter&#x017F;chiden, welche die gei&#x017F;tliche veranla&#x017F;&#x017F;et<lb/>
haben, und nach dem Teut&#x017F;chen brauche mit flin-<lb/>
ten, garnen, jagt- und hu&#x0364;ner-hunde treiben mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2506</head><lb/>
            <note place="left">was die<lb/>
wild-bahn,<lb/>
der wild-<lb/>
bann bedeu-<lb/>
tet?</note>
            <p>Von der jagt i&#x017F;t die wildbahn unter&#x017F;chiden.<lb/>
Die&#x017F;e hei&#x017F;&#x017F;et: wo &#x017F;ich das hohe wild in menge<lb/>
befindet und zu &#x017F;einer zeit prunfet. Von der wild-<lb/>
bahne i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">wildbann</hi> unter&#x017F;chiden; anerwogen<lb/>
durch di&#x017F;en andere von der jagt ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi> <hi rendition="#aq">de venatu, diff. V</hi><lb/>
num. 10 &#x017F;. 40, <hi rendition="#fr">G. H. Mylius</hi> im progr. <hi rendition="#aq">de dif-<lb/>
ferentiis iuris venandi et banni ferini,</hi> Leipzig<lb/>
1745. Es kan iedoch das jagt-recht und der wild-<lb/>
bann mit einander verknu&#x0364;pfet &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> in der<lb/>
einleitung zur landwirt&#x017F;chaft, cap. 8 abt. <hi rendition="#aq">I</hi> § 15<lb/>
§ 17 &#x017F;. 276 fgg. Von den bann-for&#x017F;ten &#x017F;ihe den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">von</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1000/1012] LXII haubtſtuͤck § 2504 Die gnaden-jagt wird aus bloſer gnade ver- ſtattet, von Rohr im haushaltungs-rechte VII b. Vtes cap. ſ. 928 fg. Friderich Anton Hallen- horſts diſp. de eo, quod iuſtum eſt circa ve- nationes in genere, et in ſpecie circa venatio- nes precarias, Erfurt 1713, ſect. II ſ. 22 fgg.; hingegen die beſtand- und gnaden-jagt wird iewei- len zur verbeſſerung eines gehalts, oder einer be- lonung getreuer dinſte, auch wohl zu zeiten gegen einen geringen abtrag, oder einen zinß aus gnaden uͤberlaſſen, Stiſſer am a. o. § 58-60 ſ. 326, Fritſch von den beſtand und gnaden-jagten. § 2505 Die klapper-jagt hat ire benennung von dem klappern, geraͤuſche und geſchreie viler menſchen, anſchlagen der baͤume, hezen der hunde, und bla- ſen der hoͤrner, auch ſchuͤßen, welches bei auftrei- bung des wildprets und deſſen jagt vorgenommen wird, Baſtineller am a. o. von diſer iſt die ſtille jagt unterſchiden, welche die geiſtliche veranlaſſet haben, und nach dem Teutſchen brauche mit flin- ten, garnen, jagt- und huͤner-hunde treiben moͤgen. § 2506 Von der jagt iſt die wildbahn unterſchiden. Dieſe heiſſet: wo ſich das hohe wild in menge befindet und zu ſeiner zeit prunfet. Von der wild- bahne iſt der wildbann unterſchiden; anerwogen durch diſen andere von der jagt ausgeſchloſſen werden, von Ludewig de venatu, diff. V num. 10 ſ. 40, G. H. Mylius im progr. de dif- ferentiis iuris venandi et banni ferini, Leipzig 1745. Es kan iedoch das jagt-recht und der wild- bann mit einander verknuͤpfet ſeyn, Stiſſer in der einleitung zur landwirtſchaft, cap. 8 abt. I § 15 § 17 ſ. 276 fgg. Von den bann-forſten ſihe den von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1012
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1000. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1012>, abgerufen am 23.02.2019.