Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom jagt-regale.
mern, Dornhan und Alpirspach einer freien, ie-
doch nur gnaden-jagt. Hirnächst ist die freie
bürsch zu Bothwar im Wirtenbergischen; nicht
minder der obere und untere zwischen der Riß,
Donau und Blau gelegene freie bürsch-district;
eben dergleichen ist auch an Hohenzollern-Hechin-
gischen gebite; ferner haben die Reichsstädte
Rotweil, Weyl, Gemünden, Aalen, Leutkirch,
die stadt Donauwert und die freie Reichsritter-
schaft ebenfalls dergleichen. Ausserdem ist die
freie bürsch um Memmingen besonders auf den so
genannten Bosserhart bekannt, nur belobeter
Gottfr. Daniel Hofmann am a. o., und eben
angeregter Heinrich Gottlib Franke am a. o.
s. 37 fgg. Weiter ist die freie bürsch auf der
Leutkircher heide anzutreffen. Also haben die von
Schellenberg und Freiberg wegen der herrschaft
Kißleg, laut vertrages vom jare 1551 von alten
zeiten solche hergebracht, daß in der gemeinen freien
bürsch auf der Leutkircher-heide jagen mögen.
Sihe den gründlich-historischen bericht von der
kaiserlichen und Reichs-landvogtei in Schwaben,
1755, fol. s. 49 ffg., den von Ludewig de ve-
natu eiusque regali, differ. VI
num. 5 s. 57 fg.

§ 2521

Imgleichen haben die oberheimgeraids-genos-der ober
heimge-
raidsgenos-
sen,

sen die freie jagt. Selbige bestehen aus den ein-
wonern der dorfschaften Gräfenhausen, Metten-
bach, Rotenbach, oder Roten-hof, Geilweiler,
Pfälzischer hoheit, Queichhambach, dem halben
dorfe Albersweiler, Zweibrückischer hoheit, nebst
der andern hälfte zu Albersweiler und Johannes-
kirchen, Löwensteinischer hoheit, Godramstein,
Sibeldingen, Birkweiler, und Kolchenbach, Pfäl-
zischer herrschaft, Frankweiler-Zweibrückischer
hoheit, und Nusdorf, imgleichen der stadt Lan-

dau,

vom jagt-regale.
mern, Dornhan und Alpirſpach einer freien, ie-
doch nur gnaden-jagt. Hirnaͤchſt iſt die freie
buͤrſch zu Bothwar im Wirtenbergiſchen; nicht
minder der obere und untere zwiſchen der Riß,
Donau und Blau gelegene freie buͤrſch-diſtrict;
eben dergleichen iſt auch an Hohenzollern-Hechin-
giſchen gebite; ferner haben die Reichsſtaͤdte
Rotweil, Weyl, Gemuͤnden, Aalen, Leutkirch,
die ſtadt Donauwert und die freie Reichsritter-
ſchaft ebenfalls dergleichen. Auſſerdem iſt die
freie buͤrſch um Memmingen beſonders auf den ſo
genannten Boſſerhart bekannt, nur belobeter
Gottfr. Daniel Hofmann am a. o., und eben
angeregter Heinrich Gottlib Franke am a. o.
ſ. 37 fgg. Weiter iſt die freie buͤrſch auf der
Leutkircher heide anzutreffen. Alſo haben die von
Schellenberg und Freiberg wegen der herrſchaft
Kißleg, laut vertrages vom jare 1551 von alten
zeiten ſolche hergebracht, daß in der gemeinen freien
buͤrſch auf der Leutkircher-heide jagen moͤgen.
Sihe den gruͤndlich-hiſtoriſchen bericht von der
kaiſerlichen und Reichs-landvogtei in Schwaben,
1755, fol. ſ. 49 ffg., den von Ludewig de ve-
natu eiusque regali, differ. VI
num. 5 ſ. 57 fg.

§ 2521

Imgleichen haben die oberheimgeraids-genoſ-der ober
heimge-
raidsgenoſ-
ſen,

ſen die freie jagt. Selbige beſtehen aus den ein-
wonern der dorfſchaften Graͤfenhauſen, Metten-
bach, Rotenbach, oder Roten-hof, Geilweiler,
Pfaͤlziſcher hoheit, Queichhambach, dem halben
dorfe Albersweiler, Zweibruͤckiſcher hoheit, nebſt
der andern haͤlfte zu Albersweiler und Johannes-
kirchen, Loͤwenſteiniſcher hoheit, Godramſtein,
Sibeldingen, Birkweiler, und Kolchenbach, Pfaͤl-
ziſcher herrſchaft, Frankweiler-Zweibruͤckiſcher
hoheit, und Nusdorf, imgleichen der ſtadt Lan-

dau,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1019" n="1007"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom jagt-regale.</hi></fw><lb/>
mern, Dornhan und Alpir&#x017F;pach einer freien, ie-<lb/>
doch nur gnaden-jagt. Hirna&#x0364;ch&#x017F;t i&#x017F;t die freie<lb/>
bu&#x0364;r&#x017F;ch zu Bothwar im Wirtenbergi&#x017F;chen; nicht<lb/>
minder der obere und untere zwi&#x017F;chen der Riß,<lb/>
Donau und Blau gelegene freie bu&#x0364;r&#x017F;ch-di&#x017F;trict;<lb/>
eben dergleichen i&#x017F;t auch an Hohenzollern-Hechin-<lb/>
gi&#x017F;chen gebite; ferner haben die Reichs&#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
Rotweil, Weyl, Gemu&#x0364;nden, Aalen, Leutkirch,<lb/>
die &#x017F;tadt Donauwert und die freie Reichsritter-<lb/>
&#x017F;chaft ebenfalls dergleichen. Au&#x017F;&#x017F;erdem i&#x017F;t die<lb/>
freie bu&#x0364;r&#x017F;ch um Memmingen be&#x017F;onders auf den &#x017F;o<lb/>
genannten Bo&#x017F;&#x017F;erhart bekannt, nur belobeter<lb/><hi rendition="#fr">Gottfr. Daniel Hofmann</hi> am a. o., und eben<lb/>
angeregter <hi rendition="#fr">Heinrich Gottlib Franke</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 37 fgg. Weiter i&#x017F;t die freie bu&#x0364;r&#x017F;ch auf der<lb/>
Leutkircher heide anzutreffen. Al&#x017F;o haben die von<lb/>
Schellenberg und Freiberg wegen der herr&#x017F;chaft<lb/>
Kißleg, laut vertrages vom jare 1551 von alten<lb/>
zeiten &#x017F;olche hergebracht, daß in der gemeinen freien<lb/>
bu&#x0364;r&#x017F;ch auf der Leutkircher-heide jagen mo&#x0364;gen.<lb/>
Sihe den gru&#x0364;ndlich-hi&#x017F;tori&#x017F;chen bericht von der<lb/>
kai&#x017F;erlichen und Reichs-landvogtei in Schwaben,<lb/>
1755, fol. &#x017F;. 49 ffg., den <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi> <hi rendition="#aq">de ve-<lb/>
natu eiusque regali, differ. VI</hi> num. 5 &#x017F;. 57 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2521</head><lb/>
            <p>Imgleichen haben die oberheimgeraids-geno&#x017F;-<note place="right">der ober<lb/>
heimge-<lb/>
raidsgeno&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en,</note><lb/>
&#x017F;en die freie jagt. Selbige be&#x017F;tehen aus den ein-<lb/>
wonern der dorf&#x017F;chaften Gra&#x0364;fenhau&#x017F;en, Metten-<lb/>
bach, Rotenbach, oder Roten-hof, Geilweiler,<lb/>
Pfa&#x0364;lzi&#x017F;cher hoheit, Queichhambach, dem halben<lb/>
dorfe Albersweiler, Zweibru&#x0364;cki&#x017F;cher hoheit, neb&#x017F;t<lb/>
der andern ha&#x0364;lfte zu Albersweiler und Johannes-<lb/>
kirchen, Lo&#x0364;wen&#x017F;teini&#x017F;cher hoheit, Godram&#x017F;tein,<lb/>
Sibeldingen, Birkweiler, und Kolchenbach, Pfa&#x0364;l-<lb/>
zi&#x017F;cher herr&#x017F;chaft, Frankweiler-Zweibru&#x0364;cki&#x017F;cher<lb/>
hoheit, und Nusdorf, imgleichen der &#x017F;tadt Lan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dau,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1007/1019] vom jagt-regale. mern, Dornhan und Alpirſpach einer freien, ie- doch nur gnaden-jagt. Hirnaͤchſt iſt die freie buͤrſch zu Bothwar im Wirtenbergiſchen; nicht minder der obere und untere zwiſchen der Riß, Donau und Blau gelegene freie buͤrſch-diſtrict; eben dergleichen iſt auch an Hohenzollern-Hechin- giſchen gebite; ferner haben die Reichsſtaͤdte Rotweil, Weyl, Gemuͤnden, Aalen, Leutkirch, die ſtadt Donauwert und die freie Reichsritter- ſchaft ebenfalls dergleichen. Auſſerdem iſt die freie buͤrſch um Memmingen beſonders auf den ſo genannten Boſſerhart bekannt, nur belobeter Gottfr. Daniel Hofmann am a. o., und eben angeregter Heinrich Gottlib Franke am a. o. ſ. 37 fgg. Weiter iſt die freie buͤrſch auf der Leutkircher heide anzutreffen. Alſo haben die von Schellenberg und Freiberg wegen der herrſchaft Kißleg, laut vertrages vom jare 1551 von alten zeiten ſolche hergebracht, daß in der gemeinen freien buͤrſch auf der Leutkircher-heide jagen moͤgen. Sihe den gruͤndlich-hiſtoriſchen bericht von der kaiſerlichen und Reichs-landvogtei in Schwaben, 1755, fol. ſ. 49 ffg., den von Ludewig de ve- natu eiusque regali, differ. VI num. 5 ſ. 57 fg. § 2521 Imgleichen haben die oberheimgeraids-genoſ- ſen die freie jagt. Selbige beſtehen aus den ein- wonern der dorfſchaften Graͤfenhauſen, Metten- bach, Rotenbach, oder Roten-hof, Geilweiler, Pfaͤlziſcher hoheit, Queichhambach, dem halben dorfe Albersweiler, Zweibruͤckiſcher hoheit, nebſt der andern haͤlfte zu Albersweiler und Johannes- kirchen, Loͤwenſteiniſcher hoheit, Godramſtein, Sibeldingen, Birkweiler, und Kolchenbach, Pfaͤl- ziſcher herrſchaft, Frankweiler-Zweibruͤckiſcher hoheit, und Nusdorf, imgleichen der ſtadt Lan- dau, der ober heimge- raidsgenoſ- ſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1019
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1007. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1019>, abgerufen am 19.03.2019.