Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXVIII. haubtst. von den druckern.
he Beiers handwerks-lexicon, s. 82, Knipschild
de ciuitat. imp. lib. III cap. 51 num. 59 s. 985.

Acht und dreißigstes haubtstück
von den
verschidenen druckern.
§ 222

Unter diejenigen personen, welche den menschenwie vieler-
lei die dru-
cker sind?

nuzen verschaffen, auch dienlich sind, gehö-
ren ebenfalls die unterschidenen drucker. Es wer-
den aber unter den künstlern und handwerksleuten
unterschidliche drucker gefunden, als buch- und
kupfer-drucker, catun- und leinendrucker. Von
den leztern ist hier nicht zu handeln, sondern al-
lein von den ersten.

§ 223

Ein buchdrucker ist überhaubt derjenige, wel-was ein
buchdru-
cker ist?

cher mit bücherdrucken umgehet. Jedoch zum un-
terschid der gesellen und lehrbursche wird derjenige,
welcher sothane kunst in seiner buchdruckerei öffent-
lich treibet, der buchdruckerherr genennet, Fritsch
de typographis.

§ 224

Die gesellen werden in die sezer und drucker ein-der gesellen
eintheilung

getheilet, und unterscheiden sich einigermasen von den
cornuten Mit diesen namen werden die ausgelernten
lehrbursche belegt, so lange sie nicht gesellen sind.
Wenn der Cornut gesell zu werden begehret, wird sol-
ches das postulat genennet, Fritsch am a.o. 1 th. s. 67.

§ 225

Durch die erfindung der buchdruckerei hat nichtvon der er-
findung der
buchdrucke-
rei.

nur die gelehrte welt, sondern auch die kirche, be-
nebst der religion, und der staat eine ausnemende
wolthat erhalten, und zwar zu einer solchen zeit,
da die welt in der größten finsterniß und unwissen-

heit

XXXVIII. haubtſt. von den druckern.
he Beiers handwerks-lexicon, ſ. 82, Knipſchild
de ciuitat. imp. lib. III cap. 51 num. 59 ſ. 985.

Acht und dreißigſtes haubtſtuͤck
von den
verſchidenen druckern.
§ 222

Unter diejenigen perſonen, welche den menſchenwie vieler-
lei die dru-
cker ſind?

nuzen verſchaffen, auch dienlich ſind, gehoͤ-
ren ebenfalls die unterſchidenen drucker. Es wer-
den aber unter den kuͤnſtlern und handwerksleuten
unterſchidliche drucker gefunden, als buch- und
kupfer-drucker, catun- und leinendrucker. Von
den leztern iſt hier nicht zu handeln, ſondern al-
lein von den erſten.

§ 223

Ein buchdrucker iſt uͤberhaubt derjenige, wel-was ein
buchdru-
cker iſt?

cher mit buͤcherdrucken umgehet. Jedoch zum un-
terſchid der geſellen und lehrburſche wird derjenige,
welcher ſothane kunſt in ſeiner buchdruckerei oͤffent-
lich treibet, der buchdruckerherr genennet, Fritſch
de typographis.

§ 224

Die geſellen werden in die ſezer und drucker ein-der geſellen
eintheilung

getheilet, und unterſcheiden ſich einigermaſen von den
cornuten Mit dieſen namen werden die ausgelernten
lehrburſche belegt, ſo lange ſie nicht geſellen ſind.
Wenn der Cornut geſell zu werden begehret, wird ſol-
ches das poſtulat genennet, Fritſch am a.o. 1 th. ſ. 67.

§ 225

Durch die erfindung der buchdruckerei hat nichtvon der er-
findung der
buchdrucke-
rei.

nur die gelehrte welt, ſondern auch die kirche, be-
nebſt der religion, und der ſtaat eine ausnemende
wolthat erhalten, und zwar zu einer ſolchen zeit,
da die welt in der groͤßten finſterniß und unwiſſen-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> haubt&#x017F;t. von den druckern.</hi></fw><lb/>
he <hi rendition="#fr">Beiers</hi> handwerks-lexicon, &#x017F;. 82, <hi rendition="#fr">Knip&#x017F;child</hi><lb/><hi rendition="#aq">de ciuitat. imp. lib. III cap.</hi> 51 num. 59 &#x017F;. 985.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Acht und dreißig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den<lb/>
ver&#x017F;chidenen druckern.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 222</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>nter diejenigen per&#x017F;onen, welche den men&#x017F;chen<note place="right">wie vieler-<lb/>
lei die dru-<lb/>
cker &#x017F;ind?</note><lb/>
nuzen ver&#x017F;chaffen, auch dienlich &#x017F;ind, geho&#x0364;-<lb/>
ren ebenfalls die unter&#x017F;chidenen drucker. Es wer-<lb/>
den aber unter den ku&#x0364;n&#x017F;tlern und handwerksleuten<lb/>
unter&#x017F;chidliche drucker gefunden, als buch- und<lb/>
kupfer-drucker, catun- und leinendrucker. Von<lb/>
den leztern i&#x017F;t hier nicht zu handeln, &#x017F;ondern al-<lb/>
lein von den er&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 223</head><lb/>
            <p>Ein buchdrucker i&#x017F;t u&#x0364;berhaubt derjenige, wel-<note place="right">was ein<lb/>
buchdru-<lb/>
cker i&#x017F;t?</note><lb/>
cher mit bu&#x0364;cherdrucken umgehet. Jedoch zum un-<lb/>
ter&#x017F;chid der ge&#x017F;ellen und lehrbur&#x017F;che wird derjenige,<lb/>
welcher &#x017F;othane kun&#x017F;t in &#x017F;einer buchdruckerei o&#x0364;ffent-<lb/>
lich treibet, der buchdruckerherr genennet, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi><lb/><hi rendition="#aq">de typographis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 224</head><lb/>
            <p>Die ge&#x017F;ellen werden in die &#x017F;ezer und drucker ein-<note place="right">der ge&#x017F;ellen<lb/>
eintheilung</note><lb/>
getheilet, und unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich einigerma&#x017F;en von den<lb/>
cornuten Mit die&#x017F;en namen werden die ausgelernten<lb/>
lehrbur&#x017F;che belegt, &#x017F;o lange &#x017F;ie nicht ge&#x017F;ellen &#x017F;ind.<lb/>
Wenn der Cornut ge&#x017F;ell zu werden begehret, wird &#x017F;ol-<lb/>
ches das po&#x017F;tulat genennet, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> am a.o. 1 th. &#x017F;. 67.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 225</head><lb/>
            <p>Durch die erfindung der buchdruckerei hat nicht<note place="right">von der er-<lb/>
findung der<lb/>
buchdrucke-<lb/>
rei.</note><lb/>
nur die gelehrte welt, &#x017F;ondern auch die kirche, be-<lb/>
neb&#x017F;t der religion, und der &#x017F;taat eine ausnemende<lb/>
wolthat erhalten, und zwar zu einer &#x017F;olchen zeit,<lb/>
da die welt in der gro&#x0364;ßten fin&#x017F;terniß und unwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] XXXVIII. haubtſt. von den druckern. he Beiers handwerks-lexicon, ſ. 82, Knipſchild de ciuitat. imp. lib. III cap. 51 num. 59 ſ. 985. Acht und dreißigſtes haubtſtuͤck von den verſchidenen druckern. § 222 Unter diejenigen perſonen, welche den menſchen nuzen verſchaffen, auch dienlich ſind, gehoͤ- ren ebenfalls die unterſchidenen drucker. Es wer- den aber unter den kuͤnſtlern und handwerksleuten unterſchidliche drucker gefunden, als buch- und kupfer-drucker, catun- und leinendrucker. Von den leztern iſt hier nicht zu handeln, ſondern al- lein von den erſten. wie vieler- lei die dru- cker ſind? § 223 Ein buchdrucker iſt uͤberhaubt derjenige, wel- cher mit buͤcherdrucken umgehet. Jedoch zum un- terſchid der geſellen und lehrburſche wird derjenige, welcher ſothane kunſt in ſeiner buchdruckerei oͤffent- lich treibet, der buchdruckerherr genennet, Fritſch de typographis. was ein buchdru- cker iſt? § 224 Die geſellen werden in die ſezer und drucker ein- getheilet, und unterſcheiden ſich einigermaſen von den cornuten Mit dieſen namen werden die ausgelernten lehrburſche belegt, ſo lange ſie nicht geſellen ſind. Wenn der Cornut geſell zu werden begehret, wird ſol- ches das poſtulat genennet, Fritſch am a.o. 1 th. ſ. 67. der geſellen eintheilung § 225 Durch die erfindung der buchdruckerei hat nicht nur die gelehrte welt, ſondern auch die kirche, be- nebſt der religion, und der ſtaat eine ausnemende wolthat erhalten, und zwar zu einer ſolchen zeit, da die welt in der groͤßten finſterniß und unwiſſen- heit von der er- findung der buchdrucke- rei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/103
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/103>, abgerufen am 22.02.2019.