Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LXII haubtstück
s. 1220 fgg. Jedoch müssen sotane lust-jagten
zum schaden des untertanen nicht abzwecken.

§ 2545
daher weg-
zuschüssen,

Daher in betreff der jägerei ist iederzeit rück-
sicht auf die alten Teutschen zu nemen, welche da-
für hilten, ein landesherr müsse darauf lediglich
bedacht seyn, damit das wild dergestalt ausge-
reutet werde, um dem lande allen schaden an den
früchten und den wisen-wachs abzuwenden, Hein-
rich Hildebrands
disp. de conseruatione fera-
rum nociua,
Altd. 1709, § VII fg. Denn wo
das wildpret, das doch keine steuren und ga-
ben träget, die erndte vernichtet, oder doch ver-
mindert, da wird der untertan ausser dem stande
gesezet, die herrschaftlichen lasten abzutragen.
Wodurch es dann geschihet, daß äcker und wisen,
auch zehnten, die im wild-fraße ligen, wenig, oder
fast gar keinen wert haben, und oft keiner ge-
schenkt verlanget (§ 1284), von Rohr im haus-
haltungs-rechte VII b. VIItes haubtstück s. 947 fg.
XIIItes haubst. s. 1025 fgg., Spangenberg de
vsu et abusu venationum
§ 3 fg. Nicht zu ge-
denken, daß am holze kein junger wuchs aufzu-
kommen vermag.

§ 2546
was für
schaden da-
her der hol-
zung zu-
wächset.

Daß aber der haubtholz-mangel von der über-
mäsigen hägung des wildprets mit abhänget: sol-
ches liget zu tage; immasen dises durch das ab-
äzen des gipfels eines jungen stämmgens disem
seinen ganzen wuchs benimt (§ 1769).

§ 2547
die jagten
erfodern
grose kosten.

Ausser dem, wenn man die mannigfaltigen ja-
gen rechnet, werden grose geldsummen dadurch
versplittert. Die kostbaresten darunter sind: die
parforce- oder die lauf- und renn-jagten, die fal-
ken-jagt, ausser, wenn jene nach der weise des

vorigen

LXII haubtſtuͤck
ſ. 1220 fgg. Jedoch muͤſſen ſotane luſt-jagten
zum ſchaden des untertanen nicht abzwecken.

§ 2545
daher weg-
zuſchuͤſſen,

Daher in betreff der jaͤgerei iſt iederzeit ruͤck-
ſicht auf die alten Teutſchen zu nemen, welche da-
fuͤr hilten, ein landesherr muͤſſe darauf lediglich
bedacht ſeyn, damit das wild dergeſtalt ausge-
reutet werde, um dem lande allen ſchaden an den
fruͤchten und den wiſen-wachs abzuwenden, Hein-
rich Hildebrands
diſp. de conſeruatione fera-
rum nociua,
Altd. 1709, § VII fg. Denn wo
das wildpret, das doch keine ſteuren und ga-
ben traͤget, die erndte vernichtet, oder doch ver-
mindert, da wird der untertan auſſer dem ſtande
geſezet, die herrſchaftlichen laſten abzutragen.
Wodurch es dann geſchihet, daß aͤcker und wiſen,
auch zehnten, die im wild-fraße ligen, wenig, oder
faſt gar keinen wert haben, und oft keiner ge-
ſchenkt verlanget (§ 1284), von Rohr im haus-
haltungs-rechte VII b. VIItes haubtſtuͤck ſ. 947 fg.
XIIItes haubſt. ſ. 1025 fgg., Spangenberg de
vſu et abuſu venationum
§ 3 fg. Nicht zu ge-
denken, daß am holze kein junger wuchs aufzu-
kommen vermag.

§ 2546
was fuͤr
ſchaden da-
her der hol-
zung zu-
waͤchſet.

Daß aber der haubtholz-mangel von der uͤber-
maͤſigen haͤgung des wildprets mit abhaͤnget: ſol-
ches liget zu tage; immaſen diſes durch das ab-
aͤzen des gipfels eines jungen ſtaͤmmgens diſem
ſeinen ganzen wuchs benimt (§ 1769).

§ 2547
die jagten
erfodern
groſe koſten.

Auſſer dem, wenn man die mannigfaltigen ja-
gen rechnet, werden groſe geldſummen dadurch
verſplittert. Die koſtbareſten darunter ſind: die
parforce- oder die lauf- und renn-jagten, die fal-
ken-jagt, auſſer, wenn jene nach der weiſe des

vorigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1030" n="1018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
&#x017F;. 1220 fgg. Jedoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;otane lu&#x017F;t-jagten<lb/>
zum &#x017F;chaden des untertanen nicht abzwecken.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2545</head><lb/>
              <note place="left">daher weg-<lb/>
zu&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</note>
              <p>Daher in betreff der ja&#x0364;gerei i&#x017F;t iederzeit ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht auf die alten Teut&#x017F;chen zu nemen, welche da-<lb/>
fu&#x0364;r hilten, ein landesherr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e darauf lediglich<lb/>
bedacht &#x017F;eyn, damit das wild derge&#x017F;talt ausge-<lb/>
reutet werde, um dem lande allen &#x017F;chaden an den<lb/>
fru&#x0364;chten und den wi&#x017F;en-wachs abzuwenden, <hi rendition="#fr">Hein-<lb/>
rich Hildebrands</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de con&#x017F;eruatione fera-<lb/>
rum nociua,</hi> Altd. 1709, § <hi rendition="#aq">VII</hi> fg. Denn wo<lb/>
das wildpret, das doch keine &#x017F;teuren und ga-<lb/>
ben tra&#x0364;get, die erndte vernichtet, oder doch ver-<lb/>
mindert, da wird der untertan au&#x017F;&#x017F;er dem &#x017F;tande<lb/>
ge&#x017F;ezet, die herr&#x017F;chaftlichen la&#x017F;ten abzutragen.<lb/>
Wodurch es dann ge&#x017F;chihet, daß a&#x0364;cker und wi&#x017F;en,<lb/>
auch zehnten, die im wild-fraße ligen, wenig, oder<lb/>
fa&#x017F;t gar keinen wert haben, und oft keiner ge-<lb/>
&#x017F;chenkt verlanget (§ 1284), <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haus-<lb/>
haltungs-rechte <hi rendition="#aq">VII</hi> b. <hi rendition="#aq">VII</hi>tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;. 947 fg.<lb/><hi rendition="#aq">XIII</hi>tes haub&#x017F;t. &#x017F;. 1025 fgg., <hi rendition="#fr">Spangenberg</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
v&#x017F;u et abu&#x017F;u venationum</hi> § 3 fg. Nicht zu ge-<lb/>
denken, daß am holze kein junger wuchs aufzu-<lb/>
kommen vermag.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2546</head><lb/>
              <note place="left">was fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;chaden da-<lb/>
her der hol-<lb/>
zung zu-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et.</note>
              <p>Daß aber der haubtholz-mangel von der u&#x0364;ber-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;igen ha&#x0364;gung des wildprets mit abha&#x0364;nget: &#x017F;ol-<lb/>
ches liget zu tage; imma&#x017F;en di&#x017F;es durch das ab-<lb/>
a&#x0364;zen des gipfels eines jungen &#x017F;ta&#x0364;mmgens di&#x017F;em<lb/>
&#x017F;einen ganzen wuchs benimt (§ 1769).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2547</head><lb/>
              <note place="left">die jagten<lb/>
erfodern<lb/>
gro&#x017F;e ko&#x017F;ten.</note>
              <p>Au&#x017F;&#x017F;er dem, wenn man die mannigfaltigen ja-<lb/>
gen rechnet, werden gro&#x017F;e geld&#x017F;ummen dadurch<lb/>
ver&#x017F;plittert. Die ko&#x017F;tbare&#x017F;ten darunter &#x017F;ind: die<lb/>
parforce- oder die lauf- und renn-jagten, die fal-<lb/>
ken-jagt, au&#x017F;&#x017F;er, wenn jene nach der wei&#x017F;e des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorigen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1018/1030] LXII haubtſtuͤck ſ. 1220 fgg. Jedoch muͤſſen ſotane luſt-jagten zum ſchaden des untertanen nicht abzwecken. § 2545 Daher in betreff der jaͤgerei iſt iederzeit ruͤck- ſicht auf die alten Teutſchen zu nemen, welche da- fuͤr hilten, ein landesherr muͤſſe darauf lediglich bedacht ſeyn, damit das wild dergeſtalt ausge- reutet werde, um dem lande allen ſchaden an den fruͤchten und den wiſen-wachs abzuwenden, Hein- rich Hildebrands diſp. de conſeruatione fera- rum nociua, Altd. 1709, § VII fg. Denn wo das wildpret, das doch keine ſteuren und ga- ben traͤget, die erndte vernichtet, oder doch ver- mindert, da wird der untertan auſſer dem ſtande geſezet, die herrſchaftlichen laſten abzutragen. Wodurch es dann geſchihet, daß aͤcker und wiſen, auch zehnten, die im wild-fraße ligen, wenig, oder faſt gar keinen wert haben, und oft keiner ge- ſchenkt verlanget (§ 1284), von Rohr im haus- haltungs-rechte VII b. VIItes haubtſtuͤck ſ. 947 fg. XIIItes haubſt. ſ. 1025 fgg., Spangenberg de vſu et abuſu venationum § 3 fg. Nicht zu ge- denken, daß am holze kein junger wuchs aufzu- kommen vermag. § 2546 Daß aber der haubtholz-mangel von der uͤber- maͤſigen haͤgung des wildprets mit abhaͤnget: ſol- ches liget zu tage; immaſen diſes durch das ab- aͤzen des gipfels eines jungen ſtaͤmmgens diſem ſeinen ganzen wuchs benimt (§ 1769). § 2547 Auſſer dem, wenn man die mannigfaltigen ja- gen rechnet, werden groſe geldſummen dadurch verſplittert. Die koſtbareſten darunter ſind: die parforce- oder die lauf- und renn-jagten, die fal- ken-jagt, auſſer, wenn jene nach der weiſe des vorigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1030
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1018. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1030>, abgerufen am 16.02.2019.