Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom jagt-regale.
vorigen königes in Preussen Fridrich Willhelms
eingerichtet werden, besage dessen lebens s. 887 fg.
von 1735, 8. Sie geben einen umsturz für die
rentkammern ab, der leib und lebens gefar, eines
theuresten regenten nicht zu gedenken. Man rech-
ne nur bei der parforce-jagt die bedinten, und zäle
den aufwand für die pferde, die hunde, die ge-
bäude dafür, die besonders eingerichteten hunde-
lager für die hunde und hündinnen, die zwinger-
anrichtung zum spazir-gange der hunde, deren
aderlaß und purgirung, die bähung der ermüde-
ten pferde und hunden etc. Die unterhaltung der
säugenden bauer-hündinnen für die jungen par-
force-hunde etc. so lässet sich summa summarum
leichtlich zihen: rentkammer einname 100,000 fl.
jagt-ausgaben 150,000 fl. woraus sich dann der
schlüssel darleget: warum bei Reichs-hofrate man
so vile aufschriften: in betreff schulden-wesens etc.
findet. Den erstaunlichen aufwand der parforce-
jagt kan man aus dem Döbel am a. o. abnemen.

§ 2548

Wogegen der einwand nichts verfänget, daßdas land
hat von den
jagten kei-
nen nuzen.

durch die jagt-ausgaben das gelt im lande bleibe,
folglich das land nicht ärmer werde. Allein die
erfarung widerleget dieses offenbar. Denn mehr
ausgaben, als die landeskräfte ertragen können,
ist iederzeit ein überspannetes wesen, dessen ende
nur entkräftete untertanen darstellet.

§ 2549

Um die parforce-jagt lächerlich zu machen, hat
der könig Ludewig XIIII in Frankreich dem Mo-
liere zu den facheux und deren sibenten auftritte
den stoff gegeben.

Von

vom jagt-regale.
vorigen koͤniges in Preuſſen Fridrich Willhelms
eingerichtet werden, beſage deſſen lebens ſ. 887 fg.
von 1735, 8. Sie geben einen umſturz fuͤr die
rentkammern ab, der leib und lebens gefar, eines
theureſten regenten nicht zu gedenken. Man rech-
ne nur bei der parforce-jagt die bedinten, und zaͤle
den aufwand fuͤr die pferde, die hunde, die ge-
baͤude dafuͤr, die beſonders eingerichteten hunde-
lager fuͤr die hunde und huͤndinnen, die zwinger-
anrichtung zum ſpazir-gange der hunde, deren
aderlaß und purgirung, die baͤhung der ermuͤde-
ten pferde und hunden ꝛc. Die unterhaltung der
ſaͤugenden bauer-huͤndinnen fuͤr die jungen par-
force-hunde ꝛc. ſo laͤſſet ſich ſumma ſummarum
leichtlich zihen: rentkammer einname 100,000 fl.
jagt-ausgaben 150,000 fl. woraus ſich dann der
ſchluͤſſel darleget: warum bei Reichs-hofrate man
ſo vile aufſchriften: in betreff ſchulden-weſens ꝛc.
findet. Den erſtaunlichen aufwand der parforce-
jagt kan man aus dem Doͤbel am a. o. abnemen.

§ 2548

Wogegen der einwand nichts verfaͤnget, daßdas land
hat von den
jagten kei-
nen nuzen.

durch die jagt-ausgaben das gelt im lande bleibe,
folglich das land nicht aͤrmer werde. Allein die
erfarung widerleget dieſes offenbar. Denn mehr
ausgaben, als die landeskraͤfte ertragen koͤnnen,
iſt iederzeit ein uͤberſpannetes weſen, deſſen ende
nur entkraͤftete untertanen darſtellet.

§ 2549

Um die parforce-jagt laͤcherlich zu machen, hat
der koͤnig Ludewig XIIII in Frankreich dem Mo-
liere zu den facheux und deren ſibenten auftritte
den ſtoff gegeben.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1031" n="1019"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom jagt-regale.</hi></fw><lb/>
vorigen ko&#x0364;niges in Preu&#x017F;&#x017F;en Fridrich Willhelms<lb/>
eingerichtet werden, be&#x017F;age de&#x017F;&#x017F;en lebens &#x017F;. 887 fg.<lb/>
von 1735, 8. Sie geben einen um&#x017F;turz fu&#x0364;r die<lb/>
rentkammern ab, der leib und lebens gefar, eines<lb/>
theure&#x017F;ten regenten nicht zu gedenken. Man rech-<lb/>
ne nur bei der parforce-jagt die bedinten, und za&#x0364;le<lb/>
den aufwand fu&#x0364;r die pferde, die hunde, die ge-<lb/>
ba&#x0364;ude dafu&#x0364;r, die be&#x017F;onders eingerichteten hunde-<lb/>
lager fu&#x0364;r die hunde und hu&#x0364;ndinnen, die zwinger-<lb/>
anrichtung zum &#x017F;pazir-gange der hunde, deren<lb/>
aderlaß und purgirung, die ba&#x0364;hung der ermu&#x0364;de-<lb/>
ten pferde und hunden &#xA75B;c. Die unterhaltung der<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ugenden bauer-hu&#x0364;ndinnen fu&#x0364;r die jungen par-<lb/>
force-hunde &#xA75B;c. &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich &#x017F;umma &#x017F;ummarum<lb/>
leichtlich zihen: rentkammer einname 100,000 fl.<lb/>
jagt-ausgaben 150,000 fl. woraus &#x017F;ich dann der<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el darleget: warum bei Reichs-hofrate man<lb/>
&#x017F;o vile auf&#x017F;chriften: in betreff &#x017F;chulden-we&#x017F;ens &#xA75B;c.<lb/>
findet. Den er&#x017F;taunlichen aufwand der parforce-<lb/>
jagt kan man aus dem <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi> am a. o. abnemen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2548</head><lb/>
              <p>Wogegen der einwand nichts verfa&#x0364;nget, daß<note place="right">das land<lb/>
hat von den<lb/>
jagten kei-<lb/>
nen nuzen.</note><lb/>
durch die jagt-ausgaben das gelt im lande bleibe,<lb/>
folglich das land nicht a&#x0364;rmer werde. Allein die<lb/>
erfarung widerleget die&#x017F;es offenbar. Denn mehr<lb/>
ausgaben, als die landeskra&#x0364;fte ertragen ko&#x0364;nnen,<lb/>
i&#x017F;t iederzeit ein u&#x0364;ber&#x017F;pannetes we&#x017F;en, de&#x017F;&#x017F;en ende<lb/>
nur entkra&#x0364;ftete untertanen dar&#x017F;tellet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2549</head><lb/>
              <p>Um die parforce-jagt la&#x0364;cherlich zu machen, hat<lb/>
der ko&#x0364;nig Ludewig <hi rendition="#aq">XIIII</hi> in Frankreich dem Mo-<lb/>
liere zu den <hi rendition="#aq">facheux</hi> und deren &#x017F;ibenten auftritte<lb/>
den &#x017F;toff gegeben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1019/1031] vom jagt-regale. vorigen koͤniges in Preuſſen Fridrich Willhelms eingerichtet werden, beſage deſſen lebens ſ. 887 fg. von 1735, 8. Sie geben einen umſturz fuͤr die rentkammern ab, der leib und lebens gefar, eines theureſten regenten nicht zu gedenken. Man rech- ne nur bei der parforce-jagt die bedinten, und zaͤle den aufwand fuͤr die pferde, die hunde, die ge- baͤude dafuͤr, die beſonders eingerichteten hunde- lager fuͤr die hunde und huͤndinnen, die zwinger- anrichtung zum ſpazir-gange der hunde, deren aderlaß und purgirung, die baͤhung der ermuͤde- ten pferde und hunden ꝛc. Die unterhaltung der ſaͤugenden bauer-huͤndinnen fuͤr die jungen par- force-hunde ꝛc. ſo laͤſſet ſich ſumma ſummarum leichtlich zihen: rentkammer einname 100,000 fl. jagt-ausgaben 150,000 fl. woraus ſich dann der ſchluͤſſel darleget: warum bei Reichs-hofrate man ſo vile aufſchriften: in betreff ſchulden-weſens ꝛc. findet. Den erſtaunlichen aufwand der parforce- jagt kan man aus dem Doͤbel am a. o. abnemen. § 2548 Wogegen der einwand nichts verfaͤnget, daß durch die jagt-ausgaben das gelt im lande bleibe, folglich das land nicht aͤrmer werde. Allein die erfarung widerleget dieſes offenbar. Denn mehr ausgaben, als die landeskraͤfte ertragen koͤnnen, iſt iederzeit ein uͤberſpannetes weſen, deſſen ende nur entkraͤftete untertanen darſtellet. das land hat von den jagten kei- nen nuzen. § 2549 Um die parforce-jagt laͤcherlich zu machen, hat der koͤnig Ludewig XIIII in Frankreich dem Mo- liere zu den facheux und deren ſibenten auftritte den ſtoff gegeben. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1031
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1019. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1031>, abgerufen am 22.02.2019.