Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom jagt-regale.
und forst-ordnung, cap. XVI, beim Scopp s.
345 fgg., von Rohr im haushaltungs-rechte im
VIIten buche, VI cap. s. 938 fg., Peter Müller
de persequutione luporum. Daß aber die un-
tertanen, wenn keine wölfe sich zeigen, mithin kei-
ne wolfs-jagts-dinste ausgeschrieben werden kön-
nen; dennoch dise mit gelte abtragen sollen, lässet
sich nicht behaubten.

§ 2552

Wenn iemand in einem fremden lande die wild-wie fern
solche einem
andern zu
leisten sind?

banns-gerechtigkeit hergebracht hat, kan er des
landes-herrn jagt-fröner zum jagen nicht aufbiten,
wo nicht durch die gewonheit, oder ein geding ein
anders eingefüret ist, Beck am a. o. s. 305 fgg.

§ 2553

Die jäger bekommen gemeiniglich ein gewissesder jäger
schüß- und
fang-geld.

schüß- und fang-gelt, wozu noch der aufbruch,
oder das jäger-recht kommet, Döbel am a. o. I
s. 18, III s. 119 fgg. s. 172 s. 106, von Göch-
hausen
s. 262; allein die häute gehören ihnen
nicht, von Göchhausen s. 265, 266; es müßte
denn solches hergebracht seyn, als wie in Hessen,
da der ober-jägermeister und die adelichen jäger,
deren herren die hohe jagt haben, selbige über-
kommen.

§ 2554

Die selbst-geschosse nach füchsen, oder wölfen,die selbst-
geschosse u.
vergifteten
kugeln sind
verboten.
vom jäger-
rechte.

sind verboten, imgleichen die vergifteten kugeln
nicht erlaubet, F. H. Darmstädtische forst-ord-
nung § 13, 14 s. 15. Zu dem jäger-rechte dem
hirsche werden die nach dem halse zu befindliche
drei rippen, der hals und kopf nebst dem geräu-
sche gerechnet, von Göchhausen s. 262, von ei-
nem wilden schweine gehöret die wamme dahin,
Trichter s. 1142. Bei der parforce-jagt ist ein
andres jäger-recht, Lünig am a. o.

§ 2555

vom jagt-regale.
und forſt-ordnung, cap. XVI, beim Scopp ſ.
345 fgg., von Rohr im haushaltungs-rechte im
VIIten buche, VI cap. ſ. 938 fg., Peter Muͤller
de perſequutione luporum. Daß aber die un-
tertanen, wenn keine woͤlfe ſich zeigen, mithin kei-
ne wolfs-jagts-dinſte ausgeſchrieben werden koͤn-
nen; dennoch diſe mit gelte abtragen ſollen, laͤſſet
ſich nicht behaubten.

§ 2552

Wenn iemand in einem fremden lande die wild-wie fern
ſolche einem
andern zu
leiſten ſind?

banns-gerechtigkeit hergebracht hat, kan er des
landes-herrn jagt-froͤner zum jagen nicht aufbiten,
wo nicht durch die gewonheit, oder ein geding ein
anders eingefuͤret iſt, Beck am a. o. ſ. 305 fgg.

§ 2553

Die jaͤger bekommen gemeiniglich ein gewiſſesder jaͤger
ſchuͤß- und
fang-geld.

ſchuͤß- und fang-gelt, wozu noch der aufbruch,
oder das jaͤger-recht kommet, Doͤbel am a. o. I
ſ. 18, III ſ. 119 fgg. ſ. 172 ſ. 106, von Goͤch-
hauſen
ſ. 262; allein die haͤute gehoͤren ihnen
nicht, von Goͤchhauſen ſ. 265, 266; es muͤßte
denn ſolches hergebracht ſeyn, als wie in Heſſen,
da der ober-jaͤgermeiſter und die adelichen jaͤger,
deren herren die hohe jagt haben, ſelbige uͤber-
kommen.

§ 2554

Die ſelbſt-geſchoſſe nach fuͤchſen, oder woͤlfen,die ſelbſt-
geſchoſſe u.
vergifteten
kugeln ſind
verboten.
vom jaͤger-
rechte.

ſind verboten, imgleichen die vergifteten kugeln
nicht erlaubet, F. H. Darmſtaͤdtiſche forſt-ord-
nung § 13, 14 ſ. 15. Zu dem jaͤger-rechte dem
hirſche werden die nach dem halſe zu befindliche
drei rippen, der hals und kopf nebſt dem geraͤu-
ſche gerechnet, von Goͤchhauſen ſ. 262, von ei-
nem wilden ſchweine gehoͤret die wamme dahin,
Trichter ſ. 1142. Bei der parforce-jagt iſt ein
andres jaͤger-recht, Luͤnig am a. o.

§ 2555
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1033" n="1021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom jagt-regale.</hi></fw><lb/>
und for&#x017F;t-ordnung, cap. <hi rendition="#aq">XVI</hi>, beim <hi rendition="#fr">Scopp</hi> &#x017F;.<lb/>
345 fgg., <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haushaltungs-rechte im<lb/><hi rendition="#aq">VII</hi>ten buche, <hi rendition="#aq">VI</hi> cap. &#x017F;. 938 fg., <hi rendition="#fr">Peter Mu&#x0364;ller</hi><lb/><hi rendition="#aq">de per&#x017F;equutione luporum.</hi> Daß aber die un-<lb/>
tertanen, wenn keine wo&#x0364;lfe &#x017F;ich zeigen, mithin kei-<lb/>
ne wolfs-jagts-din&#x017F;te ausge&#x017F;chrieben werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen; dennoch di&#x017F;e mit gelte abtragen &#x017F;ollen, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich nicht behaubten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2552</head><lb/>
              <p>Wenn iemand in einem fremden lande die wild-<note place="right">wie fern<lb/>
&#x017F;olche einem<lb/>
andern zu<lb/>
lei&#x017F;ten &#x017F;ind?</note><lb/>
banns-gerechtigkeit hergebracht hat, kan er des<lb/>
landes-herrn jagt-fro&#x0364;ner zum jagen nicht aufbiten,<lb/>
wo nicht durch die gewonheit, oder ein geding ein<lb/>
anders eingefu&#x0364;ret i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Beck</hi> am a. o. &#x017F;. 305 fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2553</head><lb/>
              <p>Die ja&#x0364;ger bekommen gemeiniglich ein gewi&#x017F;&#x017F;es<note place="right">der ja&#x0364;ger<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ß- und<lb/>
fang-geld.</note><lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ß- und fang-gelt, wozu noch der aufbruch,<lb/>
oder das ja&#x0364;ger-recht kommet, <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
&#x017F;. 18, <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 119 fgg. &#x017F;. 172 &#x017F;. 106, <hi rendition="#fr">von Go&#x0364;ch-<lb/>
hau&#x017F;en</hi> &#x017F;. 262; allein die ha&#x0364;ute geho&#x0364;ren ihnen<lb/>
nicht, <hi rendition="#fr">von Go&#x0364;chhau&#x017F;en</hi> &#x017F;. 265, 266; es mu&#x0364;ßte<lb/>
denn &#x017F;olches hergebracht &#x017F;eyn, als wie in He&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
da der ober-ja&#x0364;germei&#x017F;ter und die adelichen ja&#x0364;ger,<lb/>
deren herren die hohe jagt haben, &#x017F;elbige u&#x0364;ber-<lb/>
kommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2554</head><lb/>
              <p>Die &#x017F;elb&#x017F;t-ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e nach fu&#x0364;ch&#x017F;en, oder wo&#x0364;lfen,<note place="right">die &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e u.<lb/>
vergifteten<lb/>
kugeln &#x017F;ind<lb/>
verboten.<lb/>
vom ja&#x0364;ger-<lb/>
rechte.</note><lb/>
&#x017F;ind verboten, imgleichen die vergifteten kugeln<lb/>
nicht erlaubet, F. H. Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che for&#x017F;t-ord-<lb/>
nung § 13, 14 &#x017F;. 15. Zu dem ja&#x0364;ger-rechte dem<lb/>
hir&#x017F;che werden die nach dem hal&#x017F;e zu befindliche<lb/>
drei rippen, der hals und kopf neb&#x017F;t dem gera&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;che gerechnet, <hi rendition="#fr">von Go&#x0364;chhau&#x017F;en</hi> &#x017F;. 262, von ei-<lb/>
nem wilden &#x017F;chweine geho&#x0364;ret die wamme dahin,<lb/><hi rendition="#fr">Trichter</hi> &#x017F;. 1142. Bei der parforce-jagt i&#x017F;t ein<lb/>
andres ja&#x0364;ger-recht, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nig</hi> am a. o.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2555</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1021/1033] vom jagt-regale. und forſt-ordnung, cap. XVI, beim Scopp ſ. 345 fgg., von Rohr im haushaltungs-rechte im VIIten buche, VI cap. ſ. 938 fg., Peter Muͤller de perſequutione luporum. Daß aber die un- tertanen, wenn keine woͤlfe ſich zeigen, mithin kei- ne wolfs-jagts-dinſte ausgeſchrieben werden koͤn- nen; dennoch diſe mit gelte abtragen ſollen, laͤſſet ſich nicht behaubten. § 2552 Wenn iemand in einem fremden lande die wild- banns-gerechtigkeit hergebracht hat, kan er des landes-herrn jagt-froͤner zum jagen nicht aufbiten, wo nicht durch die gewonheit, oder ein geding ein anders eingefuͤret iſt, Beck am a. o. ſ. 305 fgg. wie fern ſolche einem andern zu leiſten ſind? § 2553 Die jaͤger bekommen gemeiniglich ein gewiſſes ſchuͤß- und fang-gelt, wozu noch der aufbruch, oder das jaͤger-recht kommet, Doͤbel am a. o. I ſ. 18, III ſ. 119 fgg. ſ. 172 ſ. 106, von Goͤch- hauſen ſ. 262; allein die haͤute gehoͤren ihnen nicht, von Goͤchhauſen ſ. 265, 266; es muͤßte denn ſolches hergebracht ſeyn, als wie in Heſſen, da der ober-jaͤgermeiſter und die adelichen jaͤger, deren herren die hohe jagt haben, ſelbige uͤber- kommen. der jaͤger ſchuͤß- und fang-geld. § 2554 Die ſelbſt-geſchoſſe nach fuͤchſen, oder woͤlfen, ſind verboten, imgleichen die vergifteten kugeln nicht erlaubet, F. H. Darmſtaͤdtiſche forſt-ord- nung § 13, 14 ſ. 15. Zu dem jaͤger-rechte dem hirſche werden die nach dem halſe zu befindliche drei rippen, der hals und kopf nebſt dem geraͤu- ſche gerechnet, von Goͤchhauſen ſ. 262, von ei- nem wilden ſchweine gehoͤret die wamme dahin, Trichter ſ. 1142. Bei der parforce-jagt iſt ein andres jaͤger-recht, Luͤnig am a. o. die ſelbſt- geſchoſſe u. vergifteten kugeln ſind verboten. vom jaͤger- rechte. § 2555

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1033
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1021. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1033>, abgerufen am 20.02.2019.