Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
vom jagt-regale.
§ 2564

Von der Teutschen schreibart in jagt-sachendie jagd-
wörter.

und den kunst-wörtern, sihe Estors abhandelung
von der Teutschen schreib-art in der nützlichen
sammlung
zu erlernung der ächten und reinen
kanzelei schreibart, Marburg 1750, 8, s. 258 fgg.,
und Büchting am a. o. s. 218 fgg. Die betrü-
gereien der forst-meister, förster und jäger entde-
cket Hönn in betrugs-lexico s. 149-152, s. 199 fg.

§ 2565

In den alten zeiten nennete der Kaiser seineNamen der
forst- bedin-
ten in den
alten zeiten.

ober-jäger- und ober-forstmeister in der wild-
grafschaft den wildgrafen am Maine im königes-
forste seinen Reichs-Vaut, oder vogt. Der
Reichsherr von Ebstein hise der oberste walt-bot,
welches noch der herr landgraf zu Hessen-Hom-
berg ist, besage des weistums beim Winkel-
manne
in der beschreibung von Hessen s. 136 fg.
Bot bedeutet einen, der seinen herrn fürstellet,
daher macht-bot, send-bot, dinst-bot. Walt-
aber
ist so viel als ein fürgesezter. Und so ist die
benennung des waltbotens in Mainz zu verstehen;
wiewol das bären-brod für ihn und die haltung
eines bären mutmaßen lässet, daß er ehedem ein
forst-bedinter gewest sey. In den forst-rechten zu
Coburg von 1384 beim Horn im leben markgra-
fens Friderichs zu Meisen s. 668 kömmt der uber-
ste vorster vor. Zu Nürnberg war des Reichs-
oberforstmeister-amt, Köhler de castro Brun
s. 14.

§ 2566

Aus dem königsforste am Maine gingen fol-forst-ein-
künste.

gende gefälle ein: 1 mai-gelt, 2 kolen-gelt, 3
gaisen-gelt, 4 hunde-gelt, 5 schäferei- 6 dorf-
7 fischer- 8 vogelfangs- 9 weide- 10 wildhuben-
11 straf- 12 pferch- 13 waldmut- 14 säu- 15 wein-

kaufs-
T t t
vom jagt-regale.
§ 2564

Von der Teutſchen ſchreibart in jagt-ſachendie jagd-
woͤrter.

und den kunſt-woͤrtern, ſihe Eſtors abhandelung
von der Teutſchen ſchreib-art in der nuͤtzlichen
ſammlung
zu erlernung der aͤchten und reinen
kanzelei ſchreibart, Marburg 1750, 8, ſ. 258 fgg.,
und Buͤchting am a. o. ſ. 218 fgg. Die betruͤ-
gereien der forſt-meiſter, foͤrſter und jaͤger entde-
cket Hoͤnn in betrugs-lexico ſ. 149-152, ſ. 199 fg.

§ 2565

In den alten zeiten nennete der Kaiſer ſeineNamen der
forſt- bedin-
ten in den
alten zeiten.

ober-jaͤger- und ober-forſtmeiſter in der wild-
grafſchaft den wildgrafen am Maine im koͤniges-
forſte ſeinen Reichs-Vaut, oder vogt. Der
Reichsherr von Ebſtein hiſe der oberſte walt-bot,
welches noch der herr landgraf zu Heſſen-Hom-
berg iſt, beſage des weistums beim Winkel-
manne
in der beſchreibung von Heſſen ſ. 136 fg.
Bot bedeutet einen, der ſeinen herrn fuͤrſtellet,
daher macht-bot, ſend-bot, dinſt-bot. Walt-
aber
iſt ſo viel als ein fuͤrgeſezter. Und ſo iſt die
benennung des waltbotens in Mainz zu verſtehen;
wiewol das baͤren-brod fuͤr ihn und die haltung
eines baͤren mutmaßen laͤſſet, daß er ehedem ein
forſt-bedinter geweſt ſey. In den forſt-rechten zu
Coburg von 1384 beim Horn im leben markgra-
fens Friderichs zu Meiſen ſ. 668 koͤmmt der uber-
ſte vorſter vor. Zu Nuͤrnberg war des Reichs-
oberforſtmeiſter-amt, Koͤhler de caſtro Brun
ſ. 14.

§ 2566

Aus dem koͤnigsforſte am Maine gingen fol-forſt-ein-
kuͤnſte.

gende gefaͤlle ein: 1 mai-gelt, 2 kolen-gelt, 3
gaiſen-gelt, 4 hunde-gelt, 5 ſchaͤferei- 6 dorf-
7 fiſcher- 8 vogelfangs- 9 weide- 10 wildhuben-
11 ſtraf- 12 pferch- 13 waldmut- 14 ſaͤu- 15 wein-

kaufs-
T t t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1037" n="1025"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom jagt-regale.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2564</head><lb/>
              <p>Von der Teut&#x017F;chen &#x017F;chreibart in jagt-&#x017F;achen<note place="right">die jagd-<lb/>
wo&#x0364;rter.</note><lb/>
und den kun&#x017F;t-wo&#x0364;rtern, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> abhandelung<lb/>
von der Teut&#x017F;chen &#x017F;chreib-art in der <hi rendition="#fr">nu&#x0364;tzlichen<lb/>
&#x017F;ammlung</hi> zu erlernung der a&#x0364;chten und reinen<lb/>
kanzelei &#x017F;chreibart, Marburg 1750, 8, &#x017F;. 258 fgg.,<lb/>
und <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;chting</hi> am a. o. &#x017F;. 218 fgg. Die betru&#x0364;-<lb/>
gereien der for&#x017F;t-mei&#x017F;ter, fo&#x0364;r&#x017F;ter und ja&#x0364;ger entde-<lb/>
cket <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;nn</hi> in betrugs-lexico &#x017F;. 149-152, &#x017F;. 199 fg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2565</head><lb/>
              <p>In den alten zeiten nennete der Kai&#x017F;er &#x017F;eine<note place="right">Namen der<lb/>
for&#x017F;t- bedin-<lb/>
ten in den<lb/>
alten zeiten.</note><lb/>
ober-ja&#x0364;ger- und ober-for&#x017F;tmei&#x017F;ter in der wild-<lb/>
graf&#x017F;chaft den wildgrafen am Maine im ko&#x0364;niges-<lb/>
for&#x017F;te &#x017F;einen Reichs-Vaut, oder vogt. Der<lb/>
Reichsherr von Eb&#x017F;tein hi&#x017F;e der ober&#x017F;te walt-bot,<lb/>
welches noch der herr landgraf zu He&#x017F;&#x017F;en-Hom-<lb/>
berg i&#x017F;t, be&#x017F;age des weistums beim <hi rendition="#fr">Winkel-<lb/>
manne</hi> in der be&#x017F;chreibung von He&#x017F;&#x017F;en &#x017F;. 136 fg.<lb/><hi rendition="#fr">Bot</hi> bedeutet einen, der &#x017F;einen herrn fu&#x0364;r&#x017F;tellet,<lb/>
daher macht-bot, &#x017F;end-bot, din&#x017F;t-bot. <hi rendition="#fr">Walt-<lb/>
aber</hi> i&#x017F;t &#x017F;o viel als ein fu&#x0364;rge&#x017F;ezter. Und &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
benennung des waltbotens in Mainz zu ver&#x017F;tehen;<lb/>
wiewol das ba&#x0364;ren-brod fu&#x0364;r ihn und die haltung<lb/>
eines ba&#x0364;ren mutmaßen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, daß er ehedem ein<lb/>
for&#x017F;t-bedinter gewe&#x017F;t &#x017F;ey. In den for&#x017F;t-rechten zu<lb/>
Coburg von 1384 beim <hi rendition="#fr">Horn</hi> im leben markgra-<lb/>
fens Friderichs zu Mei&#x017F;en &#x017F;. 668 ko&#x0364;mmt der uber-<lb/>
&#x017F;te vor&#x017F;ter vor. Zu Nu&#x0364;rnberg war des Reichs-<lb/>
oberfor&#x017F;tmei&#x017F;ter-amt, <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;hler</hi> <hi rendition="#aq">de ca&#x017F;tro Brun</hi><lb/>
&#x017F;. 14.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2566</head><lb/>
              <p>Aus dem ko&#x0364;nigsfor&#x017F;te am Maine gingen fol-<note place="right">for&#x017F;t-ein-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;te.</note><lb/>
gende gefa&#x0364;lle ein: 1 mai-gelt, 2 kolen-gelt, 3<lb/>
gai&#x017F;en-gelt, 4 hunde-gelt, 5 &#x017F;cha&#x0364;ferei- 6 dorf-<lb/>
7 fi&#x017F;cher- 8 vogelfangs- 9 weide- 10 wildhuben-<lb/>
11 &#x017F;traf- 12 pferch- 13 waldmut- 14 &#x017F;a&#x0364;u- 15 wein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t</fw><fw place="bottom" type="catch">kaufs-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1025/1037] vom jagt-regale. § 2564 Von der Teutſchen ſchreibart in jagt-ſachen und den kunſt-woͤrtern, ſihe Eſtors abhandelung von der Teutſchen ſchreib-art in der nuͤtzlichen ſammlung zu erlernung der aͤchten und reinen kanzelei ſchreibart, Marburg 1750, 8, ſ. 258 fgg., und Buͤchting am a. o. ſ. 218 fgg. Die betruͤ- gereien der forſt-meiſter, foͤrſter und jaͤger entde- cket Hoͤnn in betrugs-lexico ſ. 149-152, ſ. 199 fg. die jagd- woͤrter. § 2565 In den alten zeiten nennete der Kaiſer ſeine ober-jaͤger- und ober-forſtmeiſter in der wild- grafſchaft den wildgrafen am Maine im koͤniges- forſte ſeinen Reichs-Vaut, oder vogt. Der Reichsherr von Ebſtein hiſe der oberſte walt-bot, welches noch der herr landgraf zu Heſſen-Hom- berg iſt, beſage des weistums beim Winkel- manne in der beſchreibung von Heſſen ſ. 136 fg. Bot bedeutet einen, der ſeinen herrn fuͤrſtellet, daher macht-bot, ſend-bot, dinſt-bot. Walt- aber iſt ſo viel als ein fuͤrgeſezter. Und ſo iſt die benennung des waltbotens in Mainz zu verſtehen; wiewol das baͤren-brod fuͤr ihn und die haltung eines baͤren mutmaßen laͤſſet, daß er ehedem ein forſt-bedinter geweſt ſey. In den forſt-rechten zu Coburg von 1384 beim Horn im leben markgra- fens Friderichs zu Meiſen ſ. 668 koͤmmt der uber- ſte vorſter vor. Zu Nuͤrnberg war des Reichs- oberforſtmeiſter-amt, Koͤhler de caſtro Brun ſ. 14. Namen der forſt- bedin- ten in den alten zeiten. § 2566 Aus dem koͤnigsforſte am Maine gingen fol- gende gefaͤlle ein: 1 mai-gelt, 2 kolen-gelt, 3 gaiſen-gelt, 4 hunde-gelt, 5 ſchaͤferei- 6 dorf- 7 fiſcher- 8 vogelfangs- 9 weide- 10 wildhuben- 11 ſtraf- 12 pferch- 13 waldmut- 14 ſaͤu- 15 wein- kaufs- forſt-ein- kuͤnſte. T t t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1037
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1025. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1037>, abgerufen am 23.02.2019.