Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LXIII haubtstück
der Minerophilus s. 376 fg., des von Oppeln
markscheide-kunst nach iren anfangs-gründen und
ausübungen, Aug. Beyers unterricht, Sturms
kurze anweisung zur markscheide-kunst, 1743, des
dunkeln Nicol Voigtels markscheide-kunst, Eis
leben 1686 fol. und vermerter 1713. Joh. Frider
institutiones geometriä subterraneä. Den berg-
bau insbesondere anlangend, haben ersagter
Aug. Beyer, Leupold im theatro machinarum,
gedachten Sprengels nachricht vom Strasbergi-
schen gruben-baue im VIII bande des Hamburgi-
schen magazins unterricht gegeben.

§ 2578
was die
schmelz-
kunst ver-
ursachet?

Die schmelzkunst verursachet diejenige chemi-
sche veränderungen der harten und trockenen ver-
mischten (aggregirten) körper, da sie durch feu-
rige bewegung zu mancherlei gebrauche in einen
flüßigen stand versezet werden, Junker am a. o.
I, s. 390. Das feuer wird den körpern entweder
mittelbar, wenn sie in den behörigen gefäßen auf-
behalten werden, oder unmittelbar angeleget.
Das schmelzen ist dreierlei: entweder übern stich-
ofen, oder über den krummen-ofen, oder dem ho-
hen-ofen, Minerophilus s. 493. Der vorbe-
niemte Schlüter im unterrichte von den hütten-
werken, Braunschweig 1738 fol. hat alle über-
troffen. Immanuel Swedeborgs opera gehö-
ren auch hiher. Sihe auch die abbildung und
beschreibung einiger öfen beim Henkel s. 55 fgg.,
und des Juglers unterredung zwischen dem mer-
curius und dem schmelzer, Berlin 1743, 8.

§ 2579
was das
metall ist?

Dises vorausgesezet, gehe ich zu den metallen.
Die naturkündige vermeinen der sache ein genüge
geleistet zu haben, wenn sie das metall nach seiner
zusammensezung und als ein aggregatum beschrei-

ben,

LXIII haubtſtuͤck
der Minerophilus ſ. 376 fg., des von Oppeln
markſcheide-kunſt nach iren anfangs-gruͤnden und
ausuͤbungen, Aug. Beyers unterricht, Sturms
kurze anweiſung zur markſcheide-kunſt, 1743, des
dunkeln Nicol Voigtels markſcheide-kunſt, Eis
leben 1686 fol. und vermerter 1713. Joh. Frider
inſtitutiones geometriaͤ ſubterraneaͤ. Den berg-
bau insbeſondere anlangend, haben erſagter
Aug. Beyer, Leupold im theatro machinarum,
gedachten Sprengels nachricht vom Strasbergi-
ſchen gruben-baue im VIII bande des Hamburgi-
ſchen magazins unterricht gegeben.

§ 2578
was die
ſchmelz-
kunſt ver-
urſachet?

Die ſchmelzkunſt verurſachet diejenige chemi-
ſche veraͤnderungen der harten und trockenen ver-
miſchten (aggregirten) koͤrper, da ſie durch feu-
rige bewegung zu mancherlei gebrauche in einen
fluͤßigen ſtand verſezet werden, Junker am a. o.
I, ſ. 390. Das feuer wird den koͤrpern entweder
mittelbar, wenn ſie in den behoͤrigen gefaͤßen auf-
behalten werden, oder unmittelbar angeleget.
Das ſchmelzen iſt dreierlei: entweder uͤbern ſtich-
ofen, oder uͤber den krummen-ofen, oder dem ho-
hen-ofen, Minerophilus ſ. 493. Der vorbe-
niemte Schluͤter im unterrichte von den huͤtten-
werken, Braunſchweig 1738 fol. hat alle uͤber-
troffen. Immanuel Swedeborgs opera gehoͤ-
ren auch hiher. Sihe auch die abbildung und
beſchreibung einiger oͤfen beim Henkel ſ. 55 fgg.,
und des Juglers unterredung zwiſchen dem mer-
curius und dem ſchmelzer, Berlin 1743, 8.

§ 2579
was das
metall iſt?

Diſes vorausgeſezet, gehe ich zu den metallen.
Die naturkuͤndige vermeinen der ſache ein genuͤge
geleiſtet zu haben, wenn ſie das metall nach ſeiner
zuſammenſezung und als ein aggregatum beſchrei-

ben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1044" n="1032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#fr">Minerophilus</hi> &#x017F;. 376 fg., des <hi rendition="#fr">von Oppeln</hi><lb/>
mark&#x017F;cheide-kun&#x017F;t nach iren anfangs-gru&#x0364;nden und<lb/>
ausu&#x0364;bungen, <hi rendition="#fr">Aug. Beyers</hi> unterricht, <hi rendition="#fr">Sturms</hi><lb/>
kurze anwei&#x017F;ung zur mark&#x017F;cheide-kun&#x017F;t, 1743, des<lb/>
dunkeln <hi rendition="#fr">Nicol Voigtels</hi> mark&#x017F;cheide-kun&#x017F;t, Eis<lb/>
leben 1686 fol. und vermerter 1713. <hi rendition="#fr">Joh. Frider</hi><lb/>
in&#x017F;titutiones geometria&#x0364; &#x017F;ubterranea&#x0364;. Den berg-<lb/>
bau insbe&#x017F;ondere anlangend, haben er&#x017F;agter<lb/><hi rendition="#fr">Aug. Beyer, Leupold</hi> im theatro machinarum,<lb/>
gedachten Sprengels nachricht vom Strasbergi-<lb/>
&#x017F;chen gruben-baue im <hi rendition="#aq">VIII</hi> bande des Hamburgi-<lb/>
&#x017F;chen magazins unterricht gegeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2578</head><lb/>
            <note place="left">was die<lb/>
&#x017F;chmelz-<lb/>
kun&#x017F;t ver-<lb/>
ur&#x017F;achet?</note>
            <p>Die &#x017F;chmelzkun&#x017F;t verur&#x017F;achet diejenige chemi-<lb/>
&#x017F;che vera&#x0364;nderungen der harten und trockenen ver-<lb/>
mi&#x017F;chten (aggregirten) ko&#x0364;rper, da &#x017F;ie durch feu-<lb/>
rige bewegung zu mancherlei gebrauche in einen<lb/>
flu&#x0364;ßigen &#x017F;tand ver&#x017F;ezet werden, <hi rendition="#fr">Junker</hi> am a. o.<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>, &#x017F;. 390. Das feuer wird den ko&#x0364;rpern entweder<lb/>
mittelbar, wenn &#x017F;ie in den beho&#x0364;rigen gefa&#x0364;ßen auf-<lb/>
behalten werden, oder unmittelbar angeleget.<lb/>
Das &#x017F;chmelzen i&#x017F;t dreierlei: entweder u&#x0364;bern &#x017F;tich-<lb/>
ofen, oder u&#x0364;ber den krummen-ofen, oder dem ho-<lb/>
hen-ofen, <hi rendition="#fr">Minerophilus</hi> &#x017F;. 493. Der vorbe-<lb/>
niemte <hi rendition="#fr">Schlu&#x0364;ter</hi> im unterrichte von den hu&#x0364;tten-<lb/>
werken, Braun&#x017F;chweig 1738 fol. hat alle u&#x0364;ber-<lb/>
troffen. <hi rendition="#fr">Immanuel Swedeborgs</hi> opera geho&#x0364;-<lb/>
ren auch hiher. Sihe auch die abbildung und<lb/>
be&#x017F;chreibung einiger o&#x0364;fen beim <hi rendition="#fr">Henkel</hi> &#x017F;. 55 fgg.,<lb/>
und des <hi rendition="#fr">Juglers</hi> unterredung zwi&#x017F;chen dem mer-<lb/>
curius und dem &#x017F;chmelzer, Berlin 1743, 8.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2579</head><lb/>
            <note place="left">was das<lb/>
metall i&#x017F;t?</note>
            <p>Di&#x017F;es vorausge&#x017F;ezet, gehe ich zu den metallen.<lb/>
Die naturku&#x0364;ndige vermeinen der &#x017F;ache ein genu&#x0364;ge<lb/>
gelei&#x017F;tet zu haben, wenn &#x017F;ie das metall nach &#x017F;einer<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;ezung und als ein aggregatum be&#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1032/1044] LXIII haubtſtuͤck der Minerophilus ſ. 376 fg., des von Oppeln markſcheide-kunſt nach iren anfangs-gruͤnden und ausuͤbungen, Aug. Beyers unterricht, Sturms kurze anweiſung zur markſcheide-kunſt, 1743, des dunkeln Nicol Voigtels markſcheide-kunſt, Eis leben 1686 fol. und vermerter 1713. Joh. Frider inſtitutiones geometriaͤ ſubterraneaͤ. Den berg- bau insbeſondere anlangend, haben erſagter Aug. Beyer, Leupold im theatro machinarum, gedachten Sprengels nachricht vom Strasbergi- ſchen gruben-baue im VIII bande des Hamburgi- ſchen magazins unterricht gegeben. § 2578 Die ſchmelzkunſt verurſachet diejenige chemi- ſche veraͤnderungen der harten und trockenen ver- miſchten (aggregirten) koͤrper, da ſie durch feu- rige bewegung zu mancherlei gebrauche in einen fluͤßigen ſtand verſezet werden, Junker am a. o. I, ſ. 390. Das feuer wird den koͤrpern entweder mittelbar, wenn ſie in den behoͤrigen gefaͤßen auf- behalten werden, oder unmittelbar angeleget. Das ſchmelzen iſt dreierlei: entweder uͤbern ſtich- ofen, oder uͤber den krummen-ofen, oder dem ho- hen-ofen, Minerophilus ſ. 493. Der vorbe- niemte Schluͤter im unterrichte von den huͤtten- werken, Braunſchweig 1738 fol. hat alle uͤber- troffen. Immanuel Swedeborgs opera gehoͤ- ren auch hiher. Sihe auch die abbildung und beſchreibung einiger oͤfen beim Henkel ſ. 55 fgg., und des Juglers unterredung zwiſchen dem mer- curius und dem ſchmelzer, Berlin 1743, 8. § 2579 Diſes vorausgeſezet, gehe ich zu den metallen. Die naturkuͤndige vermeinen der ſache ein genuͤge geleiſtet zu haben, wenn ſie das metall nach ſeiner zuſammenſezung und als ein aggregatum beſchrei- ben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1044
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1032. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1044>, abgerufen am 23.02.2019.