Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem bergwerks-regale.
ben, Hambergers elementa physices § 376
s. 299. Krügers natur-lehre § 399 s. 487 des
Isten teiles. Es ist aber das metall ein fester un-
durchsichtiger mineralischer körper, welcher teils
aus puren, einfachen, subtilen, irrdischen be-
stand-teilen auf eine sonderbare art gemischet,
teils aus disen, und einer bereits gemischten grö-
bern substanz zusammengesezet, in irer an einan-
der häufung
aber (aggregation) verschidene ei-
genschaften äussern.

§ 2580

Dise bestehen entweder darin, daß sie entwederworin die
bestand-teile
bestehen?

geschmeidig sind, ein besonderes gewicht haben,
mit einem klange, glanze, mineralischen flusse be-
gabet seynd, auch im gemeinen wesen iren ausne-
menden nuzen zeigen, z. e. daß man im menschli-
chen leben des eisens, oder der daraus gemachten
werkzeuge nicht entraten kan, Neumanns chimie
des Isten bandes IIIten teiles s. 413.

§ 2581

Die einteilung der metalle beschihet, daß mandie eintei-
lung der
metalle in
vollkomme-
ne, unvoll-
kommene,

sie als ganz vollständige, oder geschmeidige betrach-
tet, und dise wieder als vollkommene und unvoll-
kommene ansihet. Jenen leget man wegen ires
hohen wertes eine vollkommenheit bei, z. e. dem
golde und silber. Unvollkommene sind das kupfer,
eisen, zinn und blei.

§ 2582

Halbe metalle sind deren eigenschaft sich vonhalbe,
den vorigen unterscheidet, z. e. daß sie spröde sind
(das quecksilber ausgenommen), oder sich nicht
hämmern und ausdenen lassen, z. e. der wißmut,
der spiß-glas-könig, der arsenik-könig, der weise
zink und der gelbe (spiauter).

§ 2583
T t t 5

von dem bergwerks-regale.
ben, Hambergers elementa phyſices § 376
ſ. 299. Kruͤgers natur-lehre § 399 ſ. 487 des
Iſten teiles. Es iſt aber das metall ein feſter un-
durchſichtiger mineraliſcher koͤrper, welcher teils
aus puren, einfachen, ſubtilen, irrdiſchen be-
ſtand-teilen auf eine ſonderbare art gemiſchet,
teils aus diſen, und einer bereits gemiſchten groͤ-
bern ſubſtanz zuſammengeſezet, in irer an einan-
der haͤufung
aber (aggregation) verſchidene ei-
genſchaften aͤuſſern.

§ 2580

Diſe beſtehen entweder darin, daß ſie entwederworin die
beſtand-teile
beſtehen?

geſchmeidig ſind, ein beſonderes gewicht haben,
mit einem klange, glanze, mineraliſchen fluſſe be-
gabet ſeynd, auch im gemeinen weſen iren ausne-
menden nuzen zeigen, z. e. daß man im menſchli-
chen leben des eiſens, oder der daraus gemachten
werkzeuge nicht entraten kan, Neumanns chimie
des Iſten bandes IIIten teiles ſ. 413.

§ 2581

Die einteilung der metalle beſchihet, daß mandie eintei-
lung der
metalle in
vollkomme-
ne, unvoll-
kommene,

ſie als ganz vollſtaͤndige, oder geſchmeidige betrach-
tet, und diſe wieder als vollkommene und unvoll-
kommene anſihet. Jenen leget man wegen ires
hohen wertes eine vollkommenheit bei, z. e. dem
golde und ſilber. Unvollkommene ſind das kupfer,
eiſen, zinn und blei.

§ 2582

Halbe metalle ſind deren eigenſchaft ſich vonhalbe,
den vorigen unterſcheidet, z. e. daß ſie ſproͤde ſind
(das queckſilber ausgenommen), oder ſich nicht
haͤmmern und ausdenen laſſen, z. e. der wißmut,
der ſpiß-glas-koͤnig, der arſenik-koͤnig, der weiſe
zink und der gelbe (ſpiauter).

§ 2583
T t t 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1045" n="1033"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi></fw><lb/>
ben, <hi rendition="#fr">Hambergers</hi> <hi rendition="#aq">elementa phy&#x017F;ices</hi> § 376<lb/>
&#x017F;. 299. <hi rendition="#fr">Kru&#x0364;gers</hi> natur-lehre § 399 &#x017F;. 487 des<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ten teiles. Es i&#x017F;t aber das metall ein fe&#x017F;ter un-<lb/>
durch&#x017F;ichtiger minerali&#x017F;cher ko&#x0364;rper, welcher teils<lb/>
aus puren, einfachen, &#x017F;ubtilen, irrdi&#x017F;chen be-<lb/>
&#x017F;tand-teilen auf eine &#x017F;onderbare art gemi&#x017F;chet,<lb/>
teils aus di&#x017F;en, und einer bereits gemi&#x017F;chten gro&#x0364;-<lb/>
bern &#x017F;ub&#x017F;tanz <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezet,</hi> in irer an <hi rendition="#fr">einan-<lb/>
der ha&#x0364;ufung</hi> aber (aggregation) ver&#x017F;chidene ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2580</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;e be&#x017F;tehen entweder darin, daß &#x017F;ie entweder<note place="right">worin die<lb/>
be&#x017F;tand-teile<lb/>
be&#x017F;tehen?</note><lb/>
ge&#x017F;chmeidig &#x017F;ind, ein be&#x017F;onderes gewicht haben,<lb/>
mit einem klange, glanze, minerali&#x017F;chen flu&#x017F;&#x017F;e be-<lb/>
gabet &#x017F;eynd, auch im gemeinen we&#x017F;en iren ausne-<lb/>
menden nuzen zeigen, z. e. daß man im men&#x017F;chli-<lb/>
chen leben des ei&#x017F;ens, oder der daraus gemachten<lb/>
werkzeuge nicht entraten kan, <hi rendition="#fr">Neumanns</hi> chimie<lb/>
des <hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ten bandes <hi rendition="#aq">III</hi>ten teiles &#x017F;. 413.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2581</head><lb/>
            <p>Die einteilung der metalle be&#x017F;chihet, daß man<note place="right">die eintei-<lb/>
lung der<lb/>
metalle in<lb/>
vollkomme-<lb/>
ne, unvoll-<lb/>
kommene,</note><lb/>
&#x017F;ie als ganz voll&#x017F;ta&#x0364;ndige, oder ge&#x017F;chmeidige betrach-<lb/>
tet, und di&#x017F;e wieder als vollkommene und unvoll-<lb/>
kommene an&#x017F;ihet. Jenen leget man wegen ires<lb/>
hohen wertes eine vollkommenheit bei, z. e. dem<lb/>
golde und &#x017F;ilber. Unvollkommene &#x017F;ind das kupfer,<lb/>
ei&#x017F;en, zinn und blei.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2582</head><lb/>
            <p>Halbe metalle &#x017F;ind deren eigen&#x017F;chaft &#x017F;ich von<note place="right">halbe,</note><lb/>
den vorigen unter&#x017F;cheidet, z. e. daß &#x017F;ie &#x017F;pro&#x0364;de &#x017F;ind<lb/>
(das queck&#x017F;ilber ausgenommen), oder &#x017F;ich nicht<lb/>
ha&#x0364;mmern und ausdenen la&#x017F;&#x017F;en, z. e. der wißmut,<lb/>
der &#x017F;piß-glas-ko&#x0364;nig, der ar&#x017F;enik-ko&#x0364;nig, der wei&#x017F;e<lb/>
zink und der gelbe (&#x017F;piauter).</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T t t 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 2583</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1033/1045] von dem bergwerks-regale. ben, Hambergers elementa phyſices § 376 ſ. 299. Kruͤgers natur-lehre § 399 ſ. 487 des Iſten teiles. Es iſt aber das metall ein feſter un- durchſichtiger mineraliſcher koͤrper, welcher teils aus puren, einfachen, ſubtilen, irrdiſchen be- ſtand-teilen auf eine ſonderbare art gemiſchet, teils aus diſen, und einer bereits gemiſchten groͤ- bern ſubſtanz zuſammengeſezet, in irer an einan- der haͤufung aber (aggregation) verſchidene ei- genſchaften aͤuſſern. § 2580 Diſe beſtehen entweder darin, daß ſie entweder geſchmeidig ſind, ein beſonderes gewicht haben, mit einem klange, glanze, mineraliſchen fluſſe be- gabet ſeynd, auch im gemeinen weſen iren ausne- menden nuzen zeigen, z. e. daß man im menſchli- chen leben des eiſens, oder der daraus gemachten werkzeuge nicht entraten kan, Neumanns chimie des Iſten bandes IIIten teiles ſ. 413. worin die beſtand-teile beſtehen? § 2581 Die einteilung der metalle beſchihet, daß man ſie als ganz vollſtaͤndige, oder geſchmeidige betrach- tet, und diſe wieder als vollkommene und unvoll- kommene anſihet. Jenen leget man wegen ires hohen wertes eine vollkommenheit bei, z. e. dem golde und ſilber. Unvollkommene ſind das kupfer, eiſen, zinn und blei. die eintei- lung der metalle in vollkomme- ne, unvoll- kommene, § 2582 Halbe metalle ſind deren eigenſchaft ſich von den vorigen unterſcheidet, z. e. daß ſie ſproͤde ſind (das queckſilber ausgenommen), oder ſich nicht haͤmmern und ausdenen laſſen, z. e. der wißmut, der ſpiß-glas-koͤnig, der arſenik-koͤnig, der weiſe zink und der gelbe (ſpiauter). halbe, § 2583 T t t 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1045
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1033. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1045>, abgerufen am 22.02.2019.