Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIX. haubtst. von gewantschneidern.
a. o. I th. s. 106, die Altenburgische landesordnung
P. l c. 2 tit. 3, der codex Augusteus im dritten
anhange.

§ 228

Den eid, womit eine oberkeit die buchdrucker-
herren und gesellen zu verpflichten hat, stehet in
Estors unterrichte von urtheln s. 659 fg.

§ 229

Eine buchdruckerei anlegen zu dürfen, wirddie buch-
druckerei
anzulegen
ist ein re-
gale.

für ein regale gehalten, sihe Deinlins disp. de
regali jure erigendi typographias,
obgleich der
Mevius P. III decis. 69 solches in zweifel zihet.
Vom rechte eines regirungs-buchdruckers handelt
die F. Hessen-Casselische verordnung von 1678.

§ 230

Der unbefugte nachdruck der bücher bringetder unbe-
fugte nach-
druck scha-
det dem
buchhandel

den buchhandel in verfall. Vom nachdrucke sihe
die Gundlingiana, das juristische oraculum, vol.
IV, s. 246 fg. von den freiheiten über den bücher-
druck und verlag handelt Wölker in den anmer-
kungen über die Nürnbergische reformation § 1-5
s. 53 fg. des Iten bandes.

Neun und dreißigstes haubtstück
von den gewantschneidern.
§ 231

Ein gewantschneider heisset an verschidenen or-was der ge-
wantschnei-
der ist?

ten derjenige, welcher die tücher nach der elle
verkaufet und zu kleidern ausschneidet.

§ 232

Die gewantschneider unterscheiden sich von dendessen un-
terschid von
den kauf-
leuten.

kaufleuten, die im grosen handeln. Selbige sind
als krämer anzusehen, und befinden sich auch in
gilden, wie solches aus dem freiheits-brife der ge-
wantschneider zu Zerbst, im juristischen oraculo,

vol.

XXXIX. haubtſt. von gewantſchneidern.
a. o. I th. ſ. 106, die Altenburgiſche landesordnung
P. l c. 2 tit. 3, der codex Auguſteus im dritten
anhange.

§ 228

Den eid, womit eine oberkeit die buchdrucker-
herren und geſellen zu verpflichten hat, ſtehet in
Eſtors unterrichte von urtheln ſ. 659 fg.

§ 229

Eine buchdruckerei anlegen zu duͤrfen, wirddie buch-
druckerei
anzulegen
iſt ein re-
gale.

fuͤr ein regale gehalten, ſihe Deinlins diſp. de
regali jure erigendi typographias,
obgleich der
Mevius P. III deciſ. 69 ſolches in zweifel zihet.
Vom rechte eines regirungs-buchdruckers handelt
die F. Heſſen-Caſſeliſche verordnung von 1678.

§ 230

Der unbefugte nachdruck der buͤcher bringetder unbe-
fugte nach-
druck ſcha-
det dem
buchhandel

den buchhandel in verfall. Vom nachdrucke ſihe
die Gundlingiana, das juriſtiſche oraculum, vol.
IV, ſ. 246 fg. von den freiheiten uͤber den buͤcher-
druck und verlag handelt Woͤlker in den anmer-
kungen uͤber die Nuͤrnbergiſche reformation § 1-5
ſ. 53 fg. des Iten bandes.

Neun und dreißigſtes haubtſtuͤck
von den gewantſchneidern.
§ 231

Ein gewantſchneider heiſſet an verſchidenen or-was der ge-
wantſchnei-
der iſt?

ten derjenige, welcher die tuͤcher nach der elle
verkaufet und zu kleidern ausſchneidet.

§ 232

Die gewantſchneider unterſcheiden ſich von dendeſſen un-
terſchid von
den kauf-
leuten.

kaufleuten, die im groſen handeln. Selbige ſind
als kraͤmer anzuſehen, und befinden ſich auch in
gilden, wie ſolches aus dem freiheits-brife der ge-
wantſchneider zu Zerbſt, im juriſtiſchen oraculo,

vol.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIX.</hi> haubt&#x017F;t. von gewant&#x017F;chneidern.</hi></fw><lb/>
a. o. <hi rendition="#aq">I</hi> th. &#x017F;. 106, die Altenburgi&#x017F;che landesordnung<lb/><hi rendition="#aq">P. l c.</hi> 2 tit. 3, der <hi rendition="#aq">codex Augu&#x017F;teus</hi> im dritten<lb/>
anhange.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 228</head><lb/>
            <p>Den eid, womit eine oberkeit die buchdrucker-<lb/>
herren und ge&#x017F;ellen zu verpflichten hat, &#x017F;tehet in<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> unterrichte von urtheln &#x017F;. 659 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 229</head><lb/>
            <p>Eine buchdruckerei anlegen zu du&#x0364;rfen, wird<note place="right">die buch-<lb/>
druckerei<lb/>
anzulegen<lb/>
i&#x017F;t ein re-<lb/>
gale.</note><lb/>
fu&#x0364;r ein regale gehalten, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Deinlins</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de<lb/>
regali jure erigendi typographias,</hi> obgleich der<lb/><hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. III deci&#x017F;.</hi> 69 &#x017F;olches in zweifel zihet.<lb/>
Vom rechte eines regirungs-buchdruckers handelt<lb/>
die F. He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che verordnung von 1678.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 230</head><lb/>
            <p>Der unbefugte nachdruck der bu&#x0364;cher bringet<note place="right">der unbe-<lb/>
fugte nach-<lb/>
druck &#x017F;cha-<lb/>
det dem<lb/>
buchhandel</note><lb/>
den buchhandel in verfall. Vom nachdrucke &#x017F;ihe<lb/>
die <hi rendition="#fr">Gundlingiana,</hi> das juri&#x017F;ti&#x017F;che oraculum, vol.<lb/><hi rendition="#aq">IV</hi>, &#x017F;. 246 fg. von den freiheiten u&#x0364;ber den bu&#x0364;cher-<lb/>
druck und verlag handelt <hi rendition="#fr">Wo&#x0364;lker</hi> in den anmer-<lb/>
kungen u&#x0364;ber die Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;che reformation § 1-5<lb/>
&#x017F;. 53 fg. des <hi rendition="#aq">I</hi>ten bandes.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neun und dreißig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den gewant&#x017F;chneidern.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 231</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in gewant&#x017F;chneider hei&#x017F;&#x017F;et an ver&#x017F;chidenen or-<note place="right">was der ge-<lb/>
want&#x017F;chnei-<lb/>
der i&#x017F;t?</note><lb/>
ten derjenige, welcher die tu&#x0364;cher nach der elle<lb/>
verkaufet und zu kleidern aus&#x017F;chneidet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 232</head><lb/>
            <p>Die gewant&#x017F;chneider unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich von den<note place="right">de&#x017F;&#x017F;en un-<lb/>
ter&#x017F;chid von<lb/>
den kauf-<lb/>
leuten.</note><lb/>
kaufleuten, die im gro&#x017F;en handeln. Selbige &#x017F;ind<lb/>
als kra&#x0364;mer anzu&#x017F;ehen, und befinden &#x017F;ich auch in<lb/>
gilden, wie &#x017F;olches aus dem freiheits-brife der ge-<lb/>
want&#x017F;chneider zu Zerb&#x017F;t, im juri&#x017F;ti&#x017F;chen oraculo,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vol.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] XXXIX. haubtſt. von gewantſchneidern. a. o. I th. ſ. 106, die Altenburgiſche landesordnung P. l c. 2 tit. 3, der codex Auguſteus im dritten anhange. § 228 Den eid, womit eine oberkeit die buchdrucker- herren und geſellen zu verpflichten hat, ſtehet in Eſtors unterrichte von urtheln ſ. 659 fg. § 229 Eine buchdruckerei anlegen zu duͤrfen, wird fuͤr ein regale gehalten, ſihe Deinlins diſp. de regali jure erigendi typographias, obgleich der Mevius P. III deciſ. 69 ſolches in zweifel zihet. Vom rechte eines regirungs-buchdruckers handelt die F. Heſſen-Caſſeliſche verordnung von 1678. die buch- druckerei anzulegen iſt ein re- gale. § 230 Der unbefugte nachdruck der buͤcher bringet den buchhandel in verfall. Vom nachdrucke ſihe die Gundlingiana, das juriſtiſche oraculum, vol. IV, ſ. 246 fg. von den freiheiten uͤber den buͤcher- druck und verlag handelt Woͤlker in den anmer- kungen uͤber die Nuͤrnbergiſche reformation § 1-5 ſ. 53 fg. des Iten bandes. der unbe- fugte nach- druck ſcha- det dem buchhandel Neun und dreißigſtes haubtſtuͤck von den gewantſchneidern. § 231 Ein gewantſchneider heiſſet an verſchidenen or- ten derjenige, welcher die tuͤcher nach der elle verkaufet und zu kleidern ausſchneidet. was der ge- wantſchnei- der iſt? § 232 Die gewantſchneider unterſcheiden ſich von den kaufleuten, die im groſen handeln. Selbige ſind als kraͤmer anzuſehen, und befinden ſich auch in gilden, wie ſolches aus dem freiheits-brife der ge- wantſchneider zu Zerbſt, im juriſtiſchen oraculo, vol. deſſen un- terſchid von den kauf- leuten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/105
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/105>, abgerufen am 23.02.2019.