Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem bergwerks-regale.
der metallene, oder überzogene knöpfe; zu jenen
nemen sie entweder gold, oder silber, oder mes-
sing, kupfer, stal, prinzmetall etc. zum letztern
silberne, oder goldene faden; die kupferschmidte;
die kupfer-stecher; die maschinen-macher; die
messing-schläger; die nadel-macher, oder nadler;
die nagel-schmidte; die neber- oder borer-schmidte;
die nestler oder senkler; die ringmacher aus mes-
sing; die schellen-macher; die schleifer oder poli-
rer; die schlosser; die schrift-güsser; die schwert-
feger; die sibmacher aus eisen und messingen dra-
te; die sigelgraber, und pitschir-stecher; die spo-
rer; die stal-arbeiter in tegen-gefäßen, schu-span-
gen, tobacks-dosen, feinen scheren, knöpfen auf
die kleider etc.; die stämpel-schneider; die stück-
güsser; die trompeten-macher; die urmacher; die
wagen-macher: die zapfen- und leuchter-macher;
die zinn- oder kannen-güßer, Lau am a. o.
s. 171 fgg. Hieraus veroffenbaret sich, wie vilen
menschen die metalle ihr brod reichen. Der vilen
bergleute zu geschweigen.

§ 2636

Was man wegen des gebrauches der zinnern,von dem ge-
brauche des
zinnernen,
eisernen etc.
geschirres.

eisernen und kupfernen küchen-geschirren seit eini-
gen jaren gestritten hat; solches schwebet in fri-
schen andenken. Wahr ist es: das thir-reich,
und das mineralische sind einander zuwider. An
dem ist es: das zinn, blei und kupfer haben et-
was brennliches in sich, das dem menschlichen kör-
per schadet. Diß ist auch von der säure, die sie
bei sich füren, zu sagen. Wer nun speisen, die
eine säure, oder salz bei sich füren, in eisernen
geschirren kochet, der bereitet eine ungesunde speise
zu. Die speisen, die nur ein alcali enthalten,
werden one schaden in metallen gefäßen bereitet,
wie dises die zurichtungen der arzeneien in kupfer-

nen
X x x

von dem bergwerks-regale.
der metallene, oder uͤberzogene knoͤpfe; zu jenen
nemen ſie entweder gold, oder ſilber, oder meſ-
ſing, kupfer, ſtal, prinzmetall ꝛc. zum letztern
ſilberne, oder goldene faden; die kupferſchmidte;
die kupfer-ſtecher; die maſchinen-macher; die
meſſing-ſchlaͤger; die nadel-macher, oder nadler;
die nagel-ſchmidte; die neber- oder borer-ſchmidte;
die neſtler oder ſenkler; die ringmacher aus meſ-
ſing; die ſchellen-macher; die ſchleifer oder poli-
rer; die ſchloſſer; die ſchrift-guͤſſer; die ſchwert-
feger; die ſibmacher aus eiſen und meſſingen dra-
te; die ſigelgraber, und pitſchir-ſtecher; die ſpo-
rer; die ſtal-arbeiter in tegen-gefaͤßen, ſchu-ſpan-
gen, tobacks-doſen, feinen ſcheren, knoͤpfen auf
die kleider ꝛc.; die ſtaͤmpel-ſchneider; die ſtuͤck-
guͤſſer; die trompeten-macher; die urmacher; die
wagen-macher: die zapfen- und leuchter-macher;
die zinn- oder kannen-guͤßer, Lau am a. o.
ſ. 171 fgg. Hieraus veroffenbaret ſich, wie vilen
menſchen die metalle ihr brod reichen. Der vilen
bergleute zu geſchweigen.

§ 2636

Was man wegen des gebrauches der zinnern,von dem ge-
brauche des
zinnernen,
eiſernen ꝛc.
geſchirres.

eiſernen und kupfernen kuͤchen-geſchirren ſeit eini-
gen jaren geſtritten hat; ſolches ſchwebet in fri-
ſchen andenken. Wahr iſt es: das thir-reich,
und das mineraliſche ſind einander zuwider. An
dem iſt es: das zinn, blei und kupfer haben et-
was brennliches in ſich, das dem menſchlichen koͤr-
per ſchadet. Diß iſt auch von der ſaͤure, die ſie
bei ſich fuͤren, zu ſagen. Wer nun ſpeiſen, die
eine ſaͤure, oder ſalz bei ſich fuͤren, in eiſernen
geſchirren kochet, der bereitet eine ungeſunde ſpeiſe
zu. Die ſpeiſen, die nur ein alcali enthalten,
werden one ſchaden in metallen gefaͤßen bereitet,
wie diſes die zurichtungen der arzeneien in kupfer-

nen
X x x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1069" n="1057"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi></fw><lb/>
der metallene, oder u&#x0364;berzogene kno&#x0364;pfe; zu jenen<lb/>
nemen &#x017F;ie entweder gold, oder &#x017F;ilber, oder me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing, kupfer, &#x017F;tal, prinzmetall &#xA75B;c. zum letztern<lb/>
&#x017F;ilberne, oder goldene faden; die kupfer&#x017F;chmidte;<lb/>
die kupfer-&#x017F;techer; die ma&#x017F;chinen-macher; die<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ing-&#x017F;chla&#x0364;ger; die nadel-macher, oder nadler;<lb/>
die nagel-&#x017F;chmidte; die neber- oder borer-&#x017F;chmidte;<lb/>
die ne&#x017F;tler oder &#x017F;enkler; die ringmacher aus me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ing; die &#x017F;chellen-macher; die &#x017F;chleifer oder poli-<lb/>
rer; die &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;er; die &#x017F;chrift-gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er; die &#x017F;chwert-<lb/>
feger; die &#x017F;ibmacher aus ei&#x017F;en und me&#x017F;&#x017F;ingen dra-<lb/>
te; die &#x017F;igelgraber, und pit&#x017F;chir-&#x017F;techer; die &#x017F;po-<lb/>
rer; die &#x017F;tal-arbeiter in tegen-gefa&#x0364;ßen, &#x017F;chu-&#x017F;pan-<lb/>
gen, tobacks-do&#x017F;en, feinen &#x017F;cheren, kno&#x0364;pfen auf<lb/>
die kleider &#xA75B;c.; die &#x017F;ta&#x0364;mpel-&#x017F;chneider; die &#x017F;tu&#x0364;ck-<lb/>
gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er; die trompeten-macher; die urmacher; die<lb/>
wagen-macher: die zapfen- und leuchter-macher;<lb/>
die zinn- oder kannen-gu&#x0364;ßer, <hi rendition="#fr">Lau</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 171 fgg. Hieraus veroffenbaret &#x017F;ich, wie vilen<lb/>
men&#x017F;chen die metalle ihr brod reichen. Der vilen<lb/>
bergleute zu ge&#x017F;chweigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2636</head><lb/>
              <p>Was man wegen des gebrauches der zinnern,<note place="right">von dem ge-<lb/>
brauche des<lb/>
zinnernen,<lb/>
ei&#x017F;ernen &#xA75B;c.<lb/>
ge&#x017F;chirres.</note><lb/>
ei&#x017F;ernen und kupfernen ku&#x0364;chen-ge&#x017F;chirren &#x017F;eit eini-<lb/>
gen jaren ge&#x017F;tritten hat; &#x017F;olches &#x017F;chwebet in fri-<lb/>
&#x017F;chen andenken. Wahr i&#x017F;t es: das thir-reich,<lb/>
und das minerali&#x017F;che &#x017F;ind einander zuwider. An<lb/>
dem i&#x017F;t es: das zinn, blei und kupfer haben et-<lb/>
was brennliches in &#x017F;ich, das dem men&#x017F;chlichen ko&#x0364;r-<lb/>
per &#x017F;chadet. Diß i&#x017F;t auch von der &#x017F;a&#x0364;ure, die &#x017F;ie<lb/>
bei &#x017F;ich fu&#x0364;ren, zu &#x017F;agen. Wer nun &#x017F;pei&#x017F;en, die<lb/>
eine &#x017F;a&#x0364;ure, oder &#x017F;alz bei &#x017F;ich fu&#x0364;ren, in ei&#x017F;ernen<lb/>
ge&#x017F;chirren kochet, der bereitet eine unge&#x017F;unde &#x017F;pei&#x017F;e<lb/>
zu. Die &#x017F;pei&#x017F;en, die nur ein alcali enthalten,<lb/>
werden one &#x017F;chaden in metallen gefa&#x0364;ßen bereitet,<lb/>
wie di&#x017F;es die zurichtungen der arzeneien in kupfer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1057/1069] von dem bergwerks-regale. der metallene, oder uͤberzogene knoͤpfe; zu jenen nemen ſie entweder gold, oder ſilber, oder meſ- ſing, kupfer, ſtal, prinzmetall ꝛc. zum letztern ſilberne, oder goldene faden; die kupferſchmidte; die kupfer-ſtecher; die maſchinen-macher; die meſſing-ſchlaͤger; die nadel-macher, oder nadler; die nagel-ſchmidte; die neber- oder borer-ſchmidte; die neſtler oder ſenkler; die ringmacher aus meſ- ſing; die ſchellen-macher; die ſchleifer oder poli- rer; die ſchloſſer; die ſchrift-guͤſſer; die ſchwert- feger; die ſibmacher aus eiſen und meſſingen dra- te; die ſigelgraber, und pitſchir-ſtecher; die ſpo- rer; die ſtal-arbeiter in tegen-gefaͤßen, ſchu-ſpan- gen, tobacks-doſen, feinen ſcheren, knoͤpfen auf die kleider ꝛc.; die ſtaͤmpel-ſchneider; die ſtuͤck- guͤſſer; die trompeten-macher; die urmacher; die wagen-macher: die zapfen- und leuchter-macher; die zinn- oder kannen-guͤßer, Lau am a. o. ſ. 171 fgg. Hieraus veroffenbaret ſich, wie vilen menſchen die metalle ihr brod reichen. Der vilen bergleute zu geſchweigen. § 2636 Was man wegen des gebrauches der zinnern, eiſernen und kupfernen kuͤchen-geſchirren ſeit eini- gen jaren geſtritten hat; ſolches ſchwebet in fri- ſchen andenken. Wahr iſt es: das thir-reich, und das mineraliſche ſind einander zuwider. An dem iſt es: das zinn, blei und kupfer haben et- was brennliches in ſich, das dem menſchlichen koͤr- per ſchadet. Diß iſt auch von der ſaͤure, die ſie bei ſich fuͤren, zu ſagen. Wer nun ſpeiſen, die eine ſaͤure, oder ſalz bei ſich fuͤren, in eiſernen geſchirren kochet, der bereitet eine ungeſunde ſpeiſe zu. Die ſpeiſen, die nur ein alcali enthalten, werden one ſchaden in metallen gefaͤßen bereitet, wie diſes die zurichtungen der arzeneien in kupfer- nen von dem ge- brauche des zinnernen, eiſernen ꝛc. geſchirres. X x x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1069
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1057. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1069>, abgerufen am 23.02.2019.