Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem bergwerks-regale.
und diser zween in ein fäßgen. Jeder wiegt 150 Lb,
und das fäßgen tut 450 fl. oder pfundweise 600 fl.
Eine kugel quecksilbers in der gröse eines coriander-
kerns fället durchs drücken in 27 millionen teilgen,
deren iedes seine rundung und den silberglanz be-
hält, nach ausweise der vergrösserungs-gläser.
Der zinnober ist das quecksilber-erzt, der von
Justi
s. 80 § 146 erwänet noch eines quecksilber-
erztes von einer grau blaulichten farbe.

§ 2641

Der spieß-glas-könig ist ein halbes metall,der spieß-
glas-könig.

welches aus mineralischen schwefel, und einem
besondern regulinischen metallischen bestandteile
doppelt zusammen gesetzet, und in seiner zusam-
menhäufung zwar dunkel ist, dabei aber doch
glänzende strichen hat. Junker s. 480. Das ge-
meine spieß-glas ist das ausgeschmolzene erzt.

§ 2642

Der wißmut, oder bißmut, der sich häufig beider wiß-
mut,

Schneeberg in Sachsen findet, ist ein halbmetall,
welches aus brennlichen arsenikalischen und glas-
artigen irdischen teilen zusammen gesezet, und
von aussen wie silber glänzet, Junker s. 519,
Neumann s. 379.

§ 2643

Der zink ist ein halbmetall, welches fast wieder zink,
das zinn aussihet, und aus einer besondern weisen
arsenikalischen erde, auch vielem phlogisto beste-
het, anbei sich gern mit dem kupfer vermischet,
und dises gelb machet, Junker s. 527, der natür-
liche heisset spiauter, Neumann s. 295 § 96.
Der Goßlarische, der viles blei bei sich hat, läs-
set sich einigermaßen hämmern.

§ 2644

Der galmei ist ein halbmetall, das aus einemder galmei,
schweren steinigten körper, wie eine zusammen-

geba-
X x x 2

von dem bergwerks-regale.
und diſer zween in ein faͤßgen. Jeder wiegt 150 ,
und das faͤßgen tut 450 fl. oder pfundweiſe 600 fl.
Eine kugel queckſilbers in der groͤſe eines coriander-
kerns faͤllet durchs druͤcken in 27 millionen teilgen,
deren iedes ſeine rundung und den ſilberglanz be-
haͤlt, nach ausweiſe der vergroͤſſerungs-glaͤſer.
Der zinnober iſt das queckſilber-erzt, der von
Juſti
ſ. 80 § 146 erwaͤnet noch eines queckſilber-
erztes von einer grau blaulichten farbe.

§ 2641

Der ſpieß-glas-koͤnig iſt ein halbes metall,der ſpieß-
glas-koͤnig.

welches aus mineraliſchen ſchwefel, und einem
beſondern reguliniſchen metalliſchen beſtandteile
doppelt zuſammen geſetzet, und in ſeiner zuſam-
menhaͤufung zwar dunkel iſt, dabei aber doch
glaͤnzende ſtrichen hat. Junker ſ. 480. Das ge-
meine ſpieß-glas iſt das ausgeſchmolzene erzt.

§ 2642

Der wißmut, oder bißmut, der ſich haͤufig beider wiß-
mut,

Schneeberg in Sachſen findet, iſt ein halbmetall,
welches aus brennlichen arſenikaliſchen und glas-
artigen irdiſchen teilen zuſammen geſezet, und
von auſſen wie ſilber glaͤnzet, Junker ſ. 519,
Neumann ſ. 379.

§ 2643

Der zink iſt ein halbmetall, welches faſt wieder zink,
das zinn ausſihet, und aus einer beſondern weiſen
arſenikaliſchen erde, auch vielem phlogiſto beſte-
het, anbei ſich gern mit dem kupfer vermiſchet,
und diſes gelb machet, Junker ſ. 527, der natuͤr-
liche heiſſet ſpiauter, Neumann ſ. 295 § 96.
Der Goßlariſche, der viles blei bei ſich hat, laͤſ-
ſet ſich einigermaßen haͤmmern.

§ 2644

Der galmei iſt ein halbmetall, das aus einemder galmei,
ſchweren ſteinigten koͤrper, wie eine zuſammen-

geba-
X x x 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1071" n="1059"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi></fw><lb/>
und di&#x017F;er zween in ein fa&#x0364;ßgen. Jeder wiegt 150 <hi rendition="#aq">&#x2114;</hi>,<lb/>
und das fa&#x0364;ßgen tut 450 fl. oder pfundwei&#x017F;e 600 fl.<lb/>
Eine kugel queck&#x017F;ilbers in der gro&#x0364;&#x017F;e eines coriander-<lb/>
kerns fa&#x0364;llet durchs dru&#x0364;cken in 27 millionen teilgen,<lb/>
deren iedes &#x017F;eine rundung und den &#x017F;ilberglanz be-<lb/>
ha&#x0364;lt, nach auswei&#x017F;e der vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs-gla&#x0364;&#x017F;er.<lb/>
Der zinnober i&#x017F;t das queck&#x017F;ilber-erzt, der <hi rendition="#fr">von<lb/>
Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;. 80 § 146 erwa&#x0364;net noch eines queck&#x017F;ilber-<lb/>
erztes von einer grau blaulichten farbe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2641</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;pieß-glas-ko&#x0364;nig i&#x017F;t ein halbes metall,<note place="right">der &#x017F;pieß-<lb/>
glas-ko&#x0364;nig.</note><lb/>
welches aus minerali&#x017F;chen &#x017F;chwefel, und einem<lb/>
be&#x017F;ondern regulini&#x017F;chen metalli&#x017F;chen be&#x017F;tandteile<lb/>
doppelt zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzet, und in &#x017F;einer zu&#x017F;am-<lb/>
menha&#x0364;ufung zwar dunkel i&#x017F;t, dabei aber doch<lb/>
gla&#x0364;nzende &#x017F;trichen hat. <hi rendition="#fr">Junker</hi> &#x017F;. 480. Das ge-<lb/>
meine &#x017F;pieß-glas i&#x017F;t das ausge&#x017F;chmolzene erzt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2642</head><lb/>
              <p>Der wißmut, oder bißmut, der &#x017F;ich ha&#x0364;ufig bei<note place="right">der wiß-<lb/>
mut,</note><lb/>
Schneeberg in Sach&#x017F;en findet, i&#x017F;t ein halbmetall,<lb/>
welches aus brennlichen ar&#x017F;enikali&#x017F;chen und glas-<lb/>
artigen irdi&#x017F;chen teilen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ezet, und<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en wie &#x017F;ilber gla&#x0364;nzet, <hi rendition="#fr">Junker</hi> &#x017F;. 519,<lb/><hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 379.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2643</head><lb/>
              <p>Der zink i&#x017F;t ein halbmetall, welches fa&#x017F;t wie<note place="right">der zink,</note><lb/>
das zinn aus&#x017F;ihet, und aus einer be&#x017F;ondern wei&#x017F;en<lb/>
ar&#x017F;enikali&#x017F;chen erde, auch vielem phlogi&#x017F;to be&#x017F;te-<lb/>
het, anbei &#x017F;ich gern mit dem kupfer vermi&#x017F;chet,<lb/>
und di&#x017F;es gelb machet, <hi rendition="#fr">Junker</hi> &#x017F;. 527, der natu&#x0364;r-<lb/>
liche hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;piauter, <hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 295 § 96.<lb/>
Der Goßlari&#x017F;che, der viles blei bei &#x017F;ich hat, la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ich einigermaßen ha&#x0364;mmern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2644</head><lb/>
              <p>Der galmei i&#x017F;t ein halbmetall, das aus einem<note place="right">der galmei,</note><lb/>
&#x017F;chweren &#x017F;teinigten ko&#x0364;rper, wie eine zu&#x017F;ammen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x 2</fw><fw place="bottom" type="catch">geba-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1059/1071] von dem bergwerks-regale. und diſer zween in ein faͤßgen. Jeder wiegt 150 ℔, und das faͤßgen tut 450 fl. oder pfundweiſe 600 fl. Eine kugel queckſilbers in der groͤſe eines coriander- kerns faͤllet durchs druͤcken in 27 millionen teilgen, deren iedes ſeine rundung und den ſilberglanz be- haͤlt, nach ausweiſe der vergroͤſſerungs-glaͤſer. Der zinnober iſt das queckſilber-erzt, der von Juſti ſ. 80 § 146 erwaͤnet noch eines queckſilber- erztes von einer grau blaulichten farbe. § 2641 Der ſpieß-glas-koͤnig iſt ein halbes metall, welches aus mineraliſchen ſchwefel, und einem beſondern reguliniſchen metalliſchen beſtandteile doppelt zuſammen geſetzet, und in ſeiner zuſam- menhaͤufung zwar dunkel iſt, dabei aber doch glaͤnzende ſtrichen hat. Junker ſ. 480. Das ge- meine ſpieß-glas iſt das ausgeſchmolzene erzt. der ſpieß- glas-koͤnig. § 2642 Der wißmut, oder bißmut, der ſich haͤufig bei Schneeberg in Sachſen findet, iſt ein halbmetall, welches aus brennlichen arſenikaliſchen und glas- artigen irdiſchen teilen zuſammen geſezet, und von auſſen wie ſilber glaͤnzet, Junker ſ. 519, Neumann ſ. 379. der wiß- mut, § 2643 Der zink iſt ein halbmetall, welches faſt wie das zinn ausſihet, und aus einer beſondern weiſen arſenikaliſchen erde, auch vielem phlogiſto beſte- het, anbei ſich gern mit dem kupfer vermiſchet, und diſes gelb machet, Junker ſ. 527, der natuͤr- liche heiſſet ſpiauter, Neumann ſ. 295 § 96. Der Goßlariſche, der viles blei bei ſich hat, laͤſ- ſet ſich einigermaßen haͤmmern. der zink, § 2644 Der galmei iſt ein halbmetall, das aus einem ſchweren ſteinigten koͤrper, wie eine zuſammen- geba- der galmei, X x x 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1071
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1059. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1071>, abgerufen am 18.02.2019.