Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem bergwerks-regale.
§ 2648

Ferner gehöret zu den minern des arseniks,die gattun-
gen des ar-
seniks, der
flügen-stein,
das rausch-
gelb etc.

der gegrabene schwarze giftige flügenstein. Die
eine art ist feste, und findet sich bei Freiberg und
Schwarzenberg in Sachsen; die andre gattung
ist zimlich mürbe und zerbrechlich, von Justi
§ 177. Weiter ist eine gattung des arseniks das
rauschgelb. Henkel s. 560. Es sihet rot-gelblich
aus; der schirben-kobalt aus dem erzgebürge;
der mißpickel bestehet aus arsenik, eisen und einer
rohen unmetallischen erde: die arsenik-blende;
der kupfer-nickel, welcher aus arsenik, kupfer,
eisen, und einer unmetallischen erde bestehet, von
Justi
§ 184; einige arsenikalische mergel und
letten.

§ 2649

Der kobalt ist eine räuberische giftige berg-art,der kobalt,
die oft wie messing aussihet, 2) bedeutet er eine
graue berg-art, die zur blauen farbe gemachet
wird, und 3) ein berg-gespenst, Henkel s. 193 fg.
Indessen sezet der von Justi s. 103 fg. 6 gattun-
gen der kobalte.

Von den mineralischen körpern, und
zwar deren von brennlichem wesen.
§ 2650

Der schwefel ist zwar eine gattung des brenn-der brennli-
chen, mine-
ralischen
körper ar-
ten,

lichen wesens der minern. Jedoch bestehet nicht
alles brennliche wesen aus einem schwefel. Die
mineralien des brennlichen wesens teilen sich in
dreie gattungen, I) die ein flüßiges brennliches
wesen, II) die ein hartes und festes brennliches
wesen haben, und III) den schwefel.

§ 2651
X x x 3
von dem bergwerks-regale.
§ 2648

Ferner gehoͤret zu den minern des arſeniks,die gattun-
gen des ar-
ſeniks, der
fluͤgen-ſtein,
das rauſch-
gelb ꝛc.

der gegrabene ſchwarze giftige fluͤgenſtein. Die
eine art iſt feſte, und findet ſich bei Freiberg und
Schwarzenberg in Sachſen; die andre gattung
iſt zimlich muͤrbe und zerbrechlich, von Juſti
§ 177. Weiter iſt eine gattung des arſeniks das
rauſchgelb. Henkel ſ. 560. Es ſihet rot-gelblich
aus; der ſchirben-kobalt aus dem erzgebuͤrge;
der mißpickel beſtehet aus arſenik, eiſen und einer
rohen unmetalliſchen erde: die arſenik-blende;
der kupfer-nickel, welcher aus arſenik, kupfer,
eiſen, und einer unmetalliſchen erde beſtehet, von
Juſti
§ 184; einige arſenikaliſche mergel und
letten.

§ 2649

Der kobalt iſt eine raͤuberiſche giftige berg-art,der kobalt,
die oft wie meſſing ausſihet, 2) bedeutet er eine
graue berg-art, die zur blauen farbe gemachet
wird, und 3) ein berg-geſpenſt, Henkel ſ. 193 fg.
Indeſſen ſezet der von Juſti ſ. 103 fg. 6 gattun-
gen der kobalte.

Von den mineraliſchen koͤrpern, und
zwar deren von brennlichem weſen.
§ 2650

Der ſchwefel iſt zwar eine gattung des brenn-der brennli-
chen, mine-
raliſchen
koͤrper ar-
ten,

lichen weſens der minern. Jedoch beſtehet nicht
alles brennliche weſen aus einem ſchwefel. Die
mineralien des brennlichen weſens teilen ſich in
dreie gattungen, I) die ein fluͤßiges brennliches
weſen, II) die ein hartes und feſtes brennliches
weſen haben, und III) den ſchwefel.

§ 2651
X x x 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1073" n="1061"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2648</head><lb/>
              <p>Ferner geho&#x0364;ret zu den minern des ar&#x017F;eniks,<note place="right">die gattun-<lb/>
gen des ar-<lb/>
&#x017F;eniks, der<lb/>
flu&#x0364;gen-&#x017F;tein,<lb/>
das rau&#x017F;ch-<lb/>
gelb &#xA75B;c.</note><lb/>
der gegrabene &#x017F;chwarze giftige flu&#x0364;gen&#x017F;tein. Die<lb/>
eine art i&#x017F;t fe&#x017F;te, und findet &#x017F;ich bei Freiberg und<lb/>
Schwarzenberg in Sach&#x017F;en; die andre gattung<lb/>
i&#x017F;t zimlich mu&#x0364;rbe und zerbrechlich, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi><lb/>
§ 177. Weiter i&#x017F;t eine gattung des ar&#x017F;eniks das<lb/>
rau&#x017F;chgelb. <hi rendition="#fr">Henkel</hi> &#x017F;. 560. Es &#x017F;ihet rot-gelblich<lb/>
aus; der &#x017F;chirben-kobalt aus dem erzgebu&#x0364;rge;<lb/>
der mißpickel be&#x017F;tehet aus ar&#x017F;enik, ei&#x017F;en und einer<lb/>
rohen unmetalli&#x017F;chen erde: die ar&#x017F;enik-blende;<lb/>
der kupfer-nickel, welcher aus ar&#x017F;enik, kupfer,<lb/>
ei&#x017F;en, und einer unmetalli&#x017F;chen erde be&#x017F;tehet, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Ju&#x017F;ti</hi> § 184; einige ar&#x017F;enikali&#x017F;che mergel und<lb/>
letten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2649</head><lb/>
              <p>Der kobalt i&#x017F;t eine ra&#x0364;uberi&#x017F;che giftige berg-art,<note place="right">der kobalt,</note><lb/>
die oft wie me&#x017F;&#x017F;ing aus&#x017F;ihet, 2) bedeutet er eine<lb/>
graue berg-art, die zur blauen farbe gemachet<lb/>
wird, und 3) ein berg-ge&#x017F;pen&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Henkel</hi> &#x017F;. 193 fg.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ezet der <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;. 103 fg. 6 gattun-<lb/>
gen der kobalte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den minerali&#x017F;chen ko&#x0364;rpern, und<lb/>
zwar deren von brennlichem we&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2650</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;chwefel i&#x017F;t zwar eine gattung des brenn-<note place="right">der brennli-<lb/>
chen, mine-<lb/>
rali&#x017F;chen<lb/>
ko&#x0364;rper ar-<lb/>
ten,</note><lb/>
lichen we&#x017F;ens der minern. Jedoch be&#x017F;tehet nicht<lb/>
alles brennliche we&#x017F;en aus einem &#x017F;chwefel. Die<lb/>
mineralien des brennlichen we&#x017F;ens teilen &#x017F;ich in<lb/>
dreie gattungen, <hi rendition="#aq">I)</hi> die ein flu&#x0364;ßiges brennliches<lb/>
we&#x017F;en, <hi rendition="#aq">II)</hi> die ein hartes und fe&#x017F;tes brennliches<lb/>
we&#x017F;en haben, und <hi rendition="#aq">III)</hi> den &#x017F;chwefel.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">X x x 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2651</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1061/1073] von dem bergwerks-regale. § 2648 Ferner gehoͤret zu den minern des arſeniks, der gegrabene ſchwarze giftige fluͤgenſtein. Die eine art iſt feſte, und findet ſich bei Freiberg und Schwarzenberg in Sachſen; die andre gattung iſt zimlich muͤrbe und zerbrechlich, von Juſti § 177. Weiter iſt eine gattung des arſeniks das rauſchgelb. Henkel ſ. 560. Es ſihet rot-gelblich aus; der ſchirben-kobalt aus dem erzgebuͤrge; der mißpickel beſtehet aus arſenik, eiſen und einer rohen unmetalliſchen erde: die arſenik-blende; der kupfer-nickel, welcher aus arſenik, kupfer, eiſen, und einer unmetalliſchen erde beſtehet, von Juſti § 184; einige arſenikaliſche mergel und letten. die gattun- gen des ar- ſeniks, der fluͤgen-ſtein, das rauſch- gelb ꝛc. § 2649 Der kobalt iſt eine raͤuberiſche giftige berg-art, die oft wie meſſing ausſihet, 2) bedeutet er eine graue berg-art, die zur blauen farbe gemachet wird, und 3) ein berg-geſpenſt, Henkel ſ. 193 fg. Indeſſen ſezet der von Juſti ſ. 103 fg. 6 gattun- gen der kobalte. der kobalt, Von den mineraliſchen koͤrpern, und zwar deren von brennlichem weſen. § 2650 Der ſchwefel iſt zwar eine gattung des brenn- lichen weſens der minern. Jedoch beſtehet nicht alles brennliche weſen aus einem ſchwefel. Die mineralien des brennlichen weſens teilen ſich in dreie gattungen, I) die ein fluͤßiges brennliches weſen, II) die ein hartes und feſtes brennliches weſen haben, und III) den ſchwefel. der brennli- chen, mine- raliſchen koͤrper ar- ten, § 2651 X x x 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1073
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1061. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1073>, abgerufen am 22.02.2019.