Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLII. haubtst.
sihe Marpergers abhandlung von der woll-
färberei.

§ 238
ihre obli-
genheit,

Den färbern ist inhalts der Reichsgesäze ver-
boten, teufels- oder corrosif-farbe bey dem tuch-
färben zu brauchen, policeiordnung 1577 tit. 21,
Reichsschluß vom jahre 1670 § allermasen auch
sibendens etc. Reichsabschid 1594 § 128, 1603 § 64,
65, F. S. Gothaische landesordnung P. II. cap.
3 tit. 40 s. 201, Johann Peter von Ludewig
de re basiaria tinctorum s. 47 num. 40, Tho-
masius
de jure circa colores, Höens betrugs-
lexicon, s. 141, 142, Marpergers beschreibung
des tuchmacherhandwerkes, cap. VI s. 57 u. s. 293.

§ 239
wie ihren
betrügerei-
en vorzu-
beugen ist?

Damit nun diesen betrügereien abhelfliche maa-
se verschaffet werde, ist eine schau mit den gefärb-
ten tüchern etc. anzustellen nicht zu verabsäumen,
Marperger am a. o. Mylius im corpore con-
stitutionum Marchic. V
ten th. IIten abth. IV cap.
s. 350, F. Hessen-Casselische verordnung. Uebri-
gens wollen die färber nimanden mit einer küpe zu
färben verstatten, der nicht in ihrer innung stehet.

Zwei und vierzigstes haubtstück
von den gärbern.
§ 240
was die
gärber sind,

Die gärber, oder lederer, werden genennet,
welche nach den regeln ihres handwerkes al-
lerhand leder aus den fellen zubereiten, und da-
mit ein gewerbe treiben.

§ 241
deren gat-
tungen.

Die gärber theilen sich in roth- loh- und weiß-
gärber. Sie sollen besage des Reichsschlusses
vom jahre 1731 art. 13 wegen verarbeitung der

hunds-

XLII. haubtſt.
ſihe Marpergers abhandlung von der woll-
faͤrberei.

§ 238
ihre obli-
genheit,

Den faͤrbern iſt inhalts der Reichsgeſaͤze ver-
boten, teufels- oder corroſif-farbe bey dem tuch-
faͤrben zu brauchen, policeiordnung 1577 tit. 21,
Reichsſchluß vom jahre 1670 § allermaſen auch
ſibendens ꝛc. Reichsabſchid 1594 § 128, 1603 § 64,
65, F. S. Gothaiſche landesordnung P. II. cap.
3 tit. 40 ſ. 201, Johann Peter von Ludewig
de re baſiaria tinctorum ſ. 47 num. 40, Tho-
maſius
de jure circa colores, Hoͤens betrugs-
lexicon, ſ. 141, 142, Marpergers beſchreibung
des tuchmacherhandwerkes, cap. VI ſ. 57 u. ſ. 293.

§ 239
wie ihren
betruͤgerei-
en vorzu-
beugen iſt?

Damit nun dieſen betruͤgereien abhelfliche maa-
ſe verſchaffet werde, iſt eine ſchau mit den gefaͤrb-
ten tuͤchern ꝛc. anzuſtellen nicht zu verabſaͤumen,
Marperger am a. o. Mylius im corpore con-
ſtitutionum Marchic. V
ten th. IIten abth. IV cap.
ſ. 350, F. Heſſen-Caſſeliſche verordnung. Uebri-
gens wollen die faͤrber nimanden mit einer kuͤpe zu
faͤrben verſtatten, der nicht in ihrer innung ſtehet.

Zwei und vierzigſtes haubtſtuͤck
von den gaͤrbern.
§ 240
was die
gaͤrber ſind,

Die gaͤrber, oder lederer, werden genennet,
welche nach den regeln ihres handwerkes al-
lerhand leder aus den fellen zubereiten, und da-
mit ein gewerbe treiben.

§ 241
deren gat-
tungen.

Die gaͤrber theilen ſich in roth- loh- und weiß-
gaͤrber. Sie ſollen beſage des Reichsſchluſſes
vom jahre 1731 art. 13 wegen verarbeitung der

hunds-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLII.</hi> haubt&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Marpergers</hi> abhandlung von der woll-<lb/>
fa&#x0364;rberei.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 238</head><lb/>
            <note place="left">ihre obli-<lb/>
genheit,</note>
            <p>Den fa&#x0364;rbern i&#x017F;t inhalts der Reichsge&#x017F;a&#x0364;ze ver-<lb/>
boten, teufels- oder corro&#x017F;if-farbe bey dem tuch-<lb/>
fa&#x0364;rben zu brauchen, policeiordnung 1577 tit. 21,<lb/>
Reichs&#x017F;chluß vom jahre 1670 § allerma&#x017F;en auch<lb/>
&#x017F;ibendens &#xA75B;c. Reichsab&#x017F;chid 1594 § 128, 1603 § 64,<lb/>
65, F. S. Gothai&#x017F;che landesordnung <hi rendition="#aq">P. II. cap.</hi><lb/>
3 tit. 40 &#x017F;. 201, <hi rendition="#fr">Johann Peter von Ludewig</hi><lb/><hi rendition="#aq">de re ba&#x017F;iaria tinctorum</hi> &#x017F;. 47 num. 40, <hi rendition="#fr">Tho-<lb/>
ma&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#aq">de jure circa colores,</hi> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ens</hi> betrugs-<lb/>
lexicon, &#x017F;. 141, 142, <hi rendition="#fr">Marpergers</hi> be&#x017F;chreibung<lb/>
des tuchmacherhandwerkes, cap. <hi rendition="#aq">VI</hi> &#x017F;. 57 u. &#x017F;. 293.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 239</head><lb/>
            <note place="left">wie ihren<lb/>
betru&#x0364;gerei-<lb/>
en vorzu-<lb/>
beugen i&#x017F;t?</note>
            <p>Damit nun die&#x017F;en betru&#x0364;gereien abhelfliche maa-<lb/>
&#x017F;e ver&#x017F;chaffet werde, i&#x017F;t eine &#x017F;chau mit den gefa&#x0364;rb-<lb/>
ten tu&#x0364;chern &#xA75B;c. anzu&#x017F;tellen nicht zu verab&#x017F;a&#x0364;umen,<lb/><hi rendition="#fr">Marperger</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">Mylius</hi> im <hi rendition="#aq">corpore con-<lb/>
&#x017F;titutionum Marchic. V</hi>ten th. <hi rendition="#aq">II</hi>ten abth. <hi rendition="#aq">IV</hi> cap.<lb/>
&#x017F;. 350, F. He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che verordnung. Uebri-<lb/>
gens wollen die fa&#x0364;rber nimanden mit einer ku&#x0364;pe zu<lb/>
fa&#x0364;rben ver&#x017F;tatten, der nicht in ihrer innung &#x017F;tehet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwei und vierzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den ga&#x0364;rbern.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 240</head><lb/>
            <note place="left">was die<lb/>
ga&#x0364;rber &#x017F;ind,</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie ga&#x0364;rber, oder lederer, werden genennet,<lb/>
welche nach den regeln ihres handwerkes al-<lb/>
lerhand leder aus den fellen zubereiten, und da-<lb/>
mit ein gewerbe treiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 241</head><lb/>
            <note place="left">deren gat-<lb/>
tungen.</note>
            <p>Die ga&#x0364;rber theilen &#x017F;ich in roth- loh- und weiß-<lb/>
ga&#x0364;rber. Sie &#x017F;ollen be&#x017F;age des Reichs&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
vom jahre 1731 art. 13 wegen verarbeitung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hunds-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0108] XLII. haubtſt. ſihe Marpergers abhandlung von der woll- faͤrberei. § 238 Den faͤrbern iſt inhalts der Reichsgeſaͤze ver- boten, teufels- oder corroſif-farbe bey dem tuch- faͤrben zu brauchen, policeiordnung 1577 tit. 21, Reichsſchluß vom jahre 1670 § allermaſen auch ſibendens ꝛc. Reichsabſchid 1594 § 128, 1603 § 64, 65, F. S. Gothaiſche landesordnung P. II. cap. 3 tit. 40 ſ. 201, Johann Peter von Ludewig de re baſiaria tinctorum ſ. 47 num. 40, Tho- maſius de jure circa colores, Hoͤens betrugs- lexicon, ſ. 141, 142, Marpergers beſchreibung des tuchmacherhandwerkes, cap. VI ſ. 57 u. ſ. 293. § 239 Damit nun dieſen betruͤgereien abhelfliche maa- ſe verſchaffet werde, iſt eine ſchau mit den gefaͤrb- ten tuͤchern ꝛc. anzuſtellen nicht zu verabſaͤumen, Marperger am a. o. Mylius im corpore con- ſtitutionum Marchic. Vten th. IIten abth. IV cap. ſ. 350, F. Heſſen-Caſſeliſche verordnung. Uebri- gens wollen die faͤrber nimanden mit einer kuͤpe zu faͤrben verſtatten, der nicht in ihrer innung ſtehet. Zwei und vierzigſtes haubtſtuͤck von den gaͤrbern. § 240 Die gaͤrber, oder lederer, werden genennet, welche nach den regeln ihres handwerkes al- lerhand leder aus den fellen zubereiten, und da- mit ein gewerbe treiben. § 241 Die gaͤrber theilen ſich in roth- loh- und weiß- gaͤrber. Sie ſollen beſage des Reichsſchluſſes vom jahre 1731 art. 13 wegen verarbeitung der hunds-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/108
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/108>, abgerufen am 19.02.2019.