Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXIII haubtstück
§ 2685
die eintei-
lung der
steine in der
natur-ge-
schichte.

In der natur-geschichte teilet man die steine
I) in grose steine und felsen, II) lavez-steine,
III) sandsteine, IIII) tof- oder tug-steine,
V) mül-steine, VI) kalk-steine, VII) gyps.
Die steine von einer dichtern art sind: VIII) die
wez- oder schleif-steine, VIIII) die harte und
sehr dichte steine, die sich glatt poliren lassen, als
der marmor, X) der alabaster, XI) die klei-
nere steine, so hart, und von ungewisser gestalt
sind, als der kiselstein, XII) die kleinen steine,
welche aus langen gleichlaufenden zasern bestehen,
als das feder-weis, XIII) die kleine steine, die
aus ebenen bigsamen, dinnen, gleichfortlaufenden
blättlein bestehen, als der talk, die blende,
XIIII) die aus blättlein in einer gewürfel-
ten, oder beckigten figur bestehen, z. e. das
frauen-eis, der andromadas, der spat, XV)
die rörichten steine, XVI) die vile über einander
ligende schalen haben, XVII) die eine gewisse
gewalt fürstellen, z. e. der tropfstein, der luchs-
stein, bein- well- wall-stein, XVIII) die kleine
dunkele steine, die härter als marmor sind, z. e.
der niren-stein. Man richtet sich in den gemä-
chern, worinn man die stein-sammlung findet,
nach diser einteilung, Scheuchzers natur-histori
des Schweizer landes III s. 108-163.

Von den edelgesteinen.
§ 2686
wie die edel-
gesteine
wachsen?

Alle edelgesteine wachsen entweder als crystal-
len, oder kisel. Denn z. e. der demant erscheinet
bald als ein crystall, bald wie ein kisel. In
Keyslers reisen findet man von den edelgesteinen
und deren gröse verschiedene nachrichten.

§ 2687
LXIII haubtſtuͤck
§ 2685
die eintei-
lung der
ſteine in der
natur-ge-
ſchichte.

In der natur-geſchichte teilet man die ſteine
I) in groſe ſteine und felſen, II) lavez-ſteine,
III) ſandſteine, IIII) tof- oder tug-ſteine,
V) muͤl-ſteine, VI) kalk-ſteine, VII) gyps.
Die ſteine von einer dichtern art ſind: VIII) die
wez- oder ſchleif-ſteine, VIIII) die harte und
ſehr dichte ſteine, die ſich glatt poliren laſſen, als
der marmor, X) der alabaſter, XI) die klei-
nere ſteine, ſo hart, und von ungewiſſer geſtalt
ſind, als der kiſelſtein, XII) die kleinen ſteine,
welche aus langen gleichlaufenden zaſern beſtehen,
als das feder-weis, XIII) die kleine ſteine, die
aus ebenen bigſamen, dinnen, gleichfortlaufenden
blaͤttlein beſtehen, als der talk, die blende,
XIIII) die aus blaͤttlein in einer gewuͤrfel-
ten, oder beckigten figur beſtehen, z. e. das
frauen-eis, der andromadas, der ſpat, XV)
die roͤrichten ſteine, XVI) die vile uͤber einander
ligende ſchalen haben, XVII) die eine gewiſſe
gewalt fuͤrſtellen, z. e. der tropfſtein, der luchs-
ſtein, bein- well- wall-ſtein, XVIII) die kleine
dunkele ſteine, die haͤrter als marmor ſind, z. e.
der niren-ſtein. Man richtet ſich in den gemaͤ-
chern, worinn man die ſtein-ſammlung findet,
nach diſer einteilung, Scheuchzers natur-hiſtori
des Schweizer landes III ſ. 108-163.

Von den edelgeſteinen.
§ 2686
wie die edel-
geſteine
wachſen?

Alle edelgeſteine wachſen entweder als cryſtal-
len, oder kiſel. Denn z. e. der demant erſcheinet
bald als ein cryſtall, bald wie ein kiſel. In
Keyſlers reiſen findet man von den edelgeſteinen
und deren groͤſe verſchiedene nachrichten.

§ 2687
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1086" n="1074"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2685</head><lb/>
              <note place="left">die eintei-<lb/>
lung der<lb/>
&#x017F;teine in der<lb/>
natur-ge-<lb/>
&#x017F;chichte.</note>
              <p>In der natur-ge&#x017F;chichte teilet man die &#x017F;teine<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>) in gro&#x017F;e &#x017F;teine und fel&#x017F;en, <hi rendition="#aq">II</hi>) lavez-&#x017F;teine,<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>) &#x017F;and&#x017F;teine, <hi rendition="#aq">IIII</hi>) tof- oder tug-&#x017F;teine,<lb/><hi rendition="#aq">V</hi>) mu&#x0364;l-&#x017F;teine, <hi rendition="#aq">VI</hi>) kalk-&#x017F;teine, <hi rendition="#aq">VII</hi>) gyps.<lb/>
Die &#x017F;teine von einer dichtern art &#x017F;ind: <hi rendition="#aq">VIII</hi>) die<lb/>
wez- oder &#x017F;chleif-&#x017F;teine, <hi rendition="#aq">VIIII</hi>) die harte und<lb/>
&#x017F;ehr dichte &#x017F;teine, die &#x017F;ich glatt poliren la&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
der marmor, <hi rendition="#aq">X</hi>) der alaba&#x017F;ter, <hi rendition="#aq">XI</hi>) die klei-<lb/>
nere &#x017F;teine, &#x017F;o hart, und von ungewi&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;talt<lb/>
&#x017F;ind, als der ki&#x017F;el&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">XII</hi>) die kleinen &#x017F;teine,<lb/>
welche aus langen gleichlaufenden za&#x017F;ern be&#x017F;tehen,<lb/>
als das feder-weis, <hi rendition="#aq">XIII</hi>) die kleine &#x017F;teine, die<lb/>
aus ebenen big&#x017F;amen, dinnen, gleichfortlaufenden<lb/>
bla&#x0364;ttlein be&#x017F;tehen, als der talk, die blende,<lb/><hi rendition="#aq">XIIII</hi>) die aus bla&#x0364;ttlein in einer gewu&#x0364;rfel-<lb/>
ten, oder beckigten figur be&#x017F;tehen, z. e. das<lb/>
frauen-eis, der andromadas, der &#x017F;pat, <hi rendition="#aq">XV</hi>)<lb/>
die ro&#x0364;richten &#x017F;teine, <hi rendition="#aq">XVI</hi>) die vile u&#x0364;ber einander<lb/>
ligende &#x017F;chalen haben, <hi rendition="#aq">XVII</hi>) die eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gewalt fu&#x0364;r&#x017F;tellen, z. e. der tropf&#x017F;tein, der luchs-<lb/>
&#x017F;tein, bein- well- wall-&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">XVIII</hi>) die kleine<lb/>
dunkele &#x017F;teine, die ha&#x0364;rter als marmor &#x017F;ind, z. e.<lb/>
der niren-&#x017F;tein. Man richtet &#x017F;ich in den gema&#x0364;-<lb/>
chern, worinn man die &#x017F;tein-&#x017F;ammlung findet,<lb/>
nach di&#x017F;er einteilung, <hi rendition="#fr">Scheuchzers</hi> natur-hi&#x017F;tori<lb/>
des Schweizer landes <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 108-163.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den edelge&#x017F;teinen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2686</head><lb/>
              <note place="left">wie die edel-<lb/>
ge&#x017F;teine<lb/>
wach&#x017F;en?</note>
              <p>Alle edelge&#x017F;teine wach&#x017F;en entweder als cry&#x017F;tal-<lb/>
len, oder ki&#x017F;el. Denn z. e. der demant er&#x017F;cheinet<lb/>
bald als ein cry&#x017F;tall, bald wie ein ki&#x017F;el. In<lb/><hi rendition="#fr">Key&#x017F;lers</hi> rei&#x017F;en findet man von den edelge&#x017F;teinen<lb/>
und deren gro&#x0364;&#x017F;e ver&#x017F;chiedene nachrichten.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2687</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1074/1086] LXIII haubtſtuͤck § 2685 In der natur-geſchichte teilet man die ſteine I) in groſe ſteine und felſen, II) lavez-ſteine, III) ſandſteine, IIII) tof- oder tug-ſteine, V) muͤl-ſteine, VI) kalk-ſteine, VII) gyps. Die ſteine von einer dichtern art ſind: VIII) die wez- oder ſchleif-ſteine, VIIII) die harte und ſehr dichte ſteine, die ſich glatt poliren laſſen, als der marmor, X) der alabaſter, XI) die klei- nere ſteine, ſo hart, und von ungewiſſer geſtalt ſind, als der kiſelſtein, XII) die kleinen ſteine, welche aus langen gleichlaufenden zaſern beſtehen, als das feder-weis, XIII) die kleine ſteine, die aus ebenen bigſamen, dinnen, gleichfortlaufenden blaͤttlein beſtehen, als der talk, die blende, XIIII) die aus blaͤttlein in einer gewuͤrfel- ten, oder beckigten figur beſtehen, z. e. das frauen-eis, der andromadas, der ſpat, XV) die roͤrichten ſteine, XVI) die vile uͤber einander ligende ſchalen haben, XVII) die eine gewiſſe gewalt fuͤrſtellen, z. e. der tropfſtein, der luchs- ſtein, bein- well- wall-ſtein, XVIII) die kleine dunkele ſteine, die haͤrter als marmor ſind, z. e. der niren-ſtein. Man richtet ſich in den gemaͤ- chern, worinn man die ſtein-ſammlung findet, nach diſer einteilung, Scheuchzers natur-hiſtori des Schweizer landes III ſ. 108-163. Von den edelgeſteinen. § 2686 Alle edelgeſteine wachſen entweder als cryſtal- len, oder kiſel. Denn z. e. der demant erſcheinet bald als ein cryſtall, bald wie ein kiſel. In Keyſlers reiſen findet man von den edelgeſteinen und deren groͤſe verſchiedene nachrichten. § 2687

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1086
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1074. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1086>, abgerufen am 19.02.2019.