Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem bergwerks-regale.
§ 2687

Der demant ist der härteste und kostbareste.des de-
mants be-
schaffenheit,

Seine farbe gleichet dem wasser. Denn ein
gelber demant ist ein hirngespinst. An den kleinen
tut ein gran 6 bis 10 rthlr. Je gröser derselbe
ist, destomehr wird der preiß vervilfältiget.
Denn die gröse wird am grane immer noch so
hoch bezalet.

§ 2688

Nach disem kömmt der rubin, ein roter durch-der rubin,
sichtiger stein. Er zeuget mehr feuer und glanz,
als der demant, der von einer scharlachfarbe heis-
set ein rubin; der bleichrote hat den namen des
incarnats, oder ballas. Ist er dunkelrot nennet
man ihn spinell. Der gelbrote träget den namen
des rubicells oder hyacinths. Der granat wird
so teuer, als der rubin bezalet. Jedoch vergehet
diser nicht im feuer, wie jener.

§ 2689

Der saphyr ist ein durchsichtiger hellbraunerder saphyr,
stein, und so hart, wie ein rubin ist. Einer ist
himmel-blau, der andre blaß-blau. Er gilt halb
so vil, als ein diamant oder rubin.

§ 2690

Der smaragd ist ein durchsichtiger dunkel-grü-der sma-
ragd,

ner stein von fürtrefflicher farbe. Die hellgrü-
nen sind nicht so am werte, wie die recht harte.
Nach der härte bestimmet man dessen wert. Der
smaragdites hat farbigte puncten und streife. Der
smarag-brasen ist nur halb durchsichtig mit gelben
flecken und streifen.

§ 2691

Der amethist ist ein durchsichtiger stein vonder ame-
thist,

violen-blauer farbe, die zuweilen stark ins rötliche
fällt. Der orientalische stehet mit dem saphyre

in
Y y y 2
von dem bergwerks-regale.
§ 2687

Der demant iſt der haͤrteſte und koſtbareſte.des de-
mants be-
ſchaffenheit,

Seine farbe gleichet dem waſſer. Denn ein
gelber demant iſt ein hirngeſpinſt. An den kleinen
tut ein gran 6 bis 10 rthlr. Je groͤſer derſelbe
iſt, deſtomehr wird der preiß vervilfaͤltiget.
Denn die groͤſe wird am grane immer noch ſo
hoch bezalet.

§ 2688

Nach diſem koͤmmt der rubin, ein roter durch-der rubin,
ſichtiger ſtein. Er zeuget mehr feuer und glanz,
als der demant, der von einer ſcharlachfarbe heiſ-
ſet ein rubin; der bleichrote hat den namen des
incarnats, oder ballas. Iſt er dunkelrot nennet
man ihn ſpinell. Der gelbrote traͤget den namen
des rubicells oder hyacinths. Der granat wird
ſo teuer, als der rubin bezalet. Jedoch vergehet
diſer nicht im feuer, wie jener.

§ 2689

Der ſaphyr iſt ein durchſichtiger hellbraunerder ſaphyr,
ſtein, und ſo hart, wie ein rubin iſt. Einer iſt
himmel-blau, der andre blaß-blau. Er gilt halb
ſo vil, als ein diamant oder rubin.

§ 2690

Der ſmaragd iſt ein durchſichtiger dunkel-gruͤ-der ſma-
ragd,

ner ſtein von fuͤrtrefflicher farbe. Die hellgruͤ-
nen ſind nicht ſo am werte, wie die recht harte.
Nach der haͤrte beſtimmet man deſſen wert. Der
ſmaragdites hat farbigte puncten und ſtreife. Der
ſmarag-braſen iſt nur halb durchſichtig mit gelben
flecken und ſtreifen.

§ 2691

Der amethiſt iſt ein durchſichtiger ſtein vonder ame-
thiſt,

violen-blauer farbe, die zuweilen ſtark ins roͤtliche
faͤllt. Der orientaliſche ſtehet mit dem ſaphyre

in
Y y y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1087" n="1075"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2687</head><lb/>
              <p>Der demant i&#x017F;t der ha&#x0364;rte&#x017F;te und ko&#x017F;tbare&#x017F;te.<note place="right">des de-<lb/>
mants be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit,</note><lb/>
Seine farbe gleichet dem wa&#x017F;&#x017F;er. Denn ein<lb/>
gelber demant i&#x017F;t ein hirnge&#x017F;pin&#x017F;t. An den kleinen<lb/>
tut ein gran 6 bis 10 rthlr. Je gro&#x0364;&#x017F;er der&#x017F;elbe<lb/>
i&#x017F;t, de&#x017F;tomehr wird der preiß vervilfa&#x0364;ltiget.<lb/>
Denn die gro&#x0364;&#x017F;e wird am grane immer noch &#x017F;o<lb/>
hoch bezalet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2688</head><lb/>
              <p>Nach di&#x017F;em ko&#x0364;mmt der rubin, ein roter durch-<note place="right">der rubin,</note><lb/>
&#x017F;ichtiger &#x017F;tein. Er zeuget mehr feuer und glanz,<lb/>
als der demant, der von einer &#x017F;charlachfarbe hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et ein rubin; der bleichrote hat den namen des<lb/>
incarnats, oder ballas. I&#x017F;t er dunkelrot nennet<lb/>
man ihn &#x017F;pinell. Der gelbrote tra&#x0364;get den namen<lb/>
des rubicells oder hyacinths. Der granat wird<lb/>
&#x017F;o teuer, als der rubin bezalet. Jedoch vergehet<lb/>
di&#x017F;er nicht im feuer, wie jener.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2689</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;aphyr i&#x017F;t ein durch&#x017F;ichtiger hellbrauner<note place="right">der &#x017F;aphyr,</note><lb/>
&#x017F;tein, und &#x017F;o hart, wie ein rubin i&#x017F;t. Einer i&#x017F;t<lb/>
himmel-blau, der andre blaß-blau. Er gilt halb<lb/>
&#x017F;o vil, als ein diamant oder rubin.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2690</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;maragd i&#x017F;t ein durch&#x017F;ichtiger dunkel-gru&#x0364;-<note place="right">der &#x017F;ma-<lb/>
ragd,</note><lb/>
ner &#x017F;tein von fu&#x0364;rtrefflicher farbe. Die hellgru&#x0364;-<lb/>
nen &#x017F;ind nicht &#x017F;o am werte, wie die recht harte.<lb/>
Nach der ha&#x0364;rte be&#x017F;timmet man de&#x017F;&#x017F;en wert. Der<lb/>
&#x017F;maragdites hat farbigte puncten und &#x017F;treife. Der<lb/>
&#x017F;marag-bra&#x017F;en i&#x017F;t nur halb durch&#x017F;ichtig mit gelben<lb/>
flecken und &#x017F;treifen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2691</head><lb/>
              <p>Der amethi&#x017F;t i&#x017F;t ein durch&#x017F;ichtiger &#x017F;tein von<note place="right">der ame-<lb/>
thi&#x017F;t,</note><lb/>
violen-blauer farbe, die zuweilen &#x017F;tark ins ro&#x0364;tliche<lb/>
fa&#x0364;llt. Der orientali&#x017F;che &#x017F;tehet mit dem &#x017F;aphyre<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1075/1087] von dem bergwerks-regale. § 2687 Der demant iſt der haͤrteſte und koſtbareſte. Seine farbe gleichet dem waſſer. Denn ein gelber demant iſt ein hirngeſpinſt. An den kleinen tut ein gran 6 bis 10 rthlr. Je groͤſer derſelbe iſt, deſtomehr wird der preiß vervilfaͤltiget. Denn die groͤſe wird am grane immer noch ſo hoch bezalet. des de- mants be- ſchaffenheit, § 2688 Nach diſem koͤmmt der rubin, ein roter durch- ſichtiger ſtein. Er zeuget mehr feuer und glanz, als der demant, der von einer ſcharlachfarbe heiſ- ſet ein rubin; der bleichrote hat den namen des incarnats, oder ballas. Iſt er dunkelrot nennet man ihn ſpinell. Der gelbrote traͤget den namen des rubicells oder hyacinths. Der granat wird ſo teuer, als der rubin bezalet. Jedoch vergehet diſer nicht im feuer, wie jener. der rubin, § 2689 Der ſaphyr iſt ein durchſichtiger hellbrauner ſtein, und ſo hart, wie ein rubin iſt. Einer iſt himmel-blau, der andre blaß-blau. Er gilt halb ſo vil, als ein diamant oder rubin. der ſaphyr, § 2690 Der ſmaragd iſt ein durchſichtiger dunkel-gruͤ- ner ſtein von fuͤrtrefflicher farbe. Die hellgruͤ- nen ſind nicht ſo am werte, wie die recht harte. Nach der haͤrte beſtimmet man deſſen wert. Der ſmaragdites hat farbigte puncten und ſtreife. Der ſmarag-braſen iſt nur halb durchſichtig mit gelben flecken und ſtreifen. der ſma- ragd, § 2691 Der amethiſt iſt ein durchſichtiger ſtein von violen-blauer farbe, die zuweilen ſtark ins roͤtliche faͤllt. Der orientaliſche ſtehet mit dem ſaphyre in der ame- thiſt, Y y y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1087
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1075. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1087>, abgerufen am 22.02.2019.