Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXIII haubtstück
Von den feuerbeständigen steinen
und erden.
§ 2698

Hirher gehören diejenige steine, welche im grö-
sten schmelzfeuer die mindeste veränderung von sich
geben, als I) der talg, II) der glimmer, III) das
kazen-gold, IIII) das wasserblei, V) das russi-
sche marien-glas, VI) der topstein, die Spani-
sche oder Eimolische kreite, der speckstein, VII)
der hornstein, VIII) der jaspis, VIIII) der asbest,
X) die Nider-Hessische Almeroder ton-erde, wo-
von der Henkel am a. o. handelt, und die tigel
davon als feuerfeste anpreiset, in gewisser massen
die Ober-Klener ton-erde zwischen hir und Alsfeld
auch der Häuser-ton etliche stunden von Marburg,
XI) einige mergel-erden, XII) einige porcellan-
erden, XIII) die Geraische weise erde, von
Justi
s. 211 fgg.

Von den kalkartigen steinen.
§ 2699
des mar-
morsteines,

Dise werden im feuer mürbe, und verfallen
nachher durch die luft in einen kalk. Darzu rech-
net man I den marmorstein. Die 76 gattungen
desselben benimet Penther s. 102 fg. seiner anlei-
tung zur baukunst. Man findet denselben um
Wezlar, das kloster Altenburg, ist vor eini-
gen jaren in sachen des hisigen land-comturs Di-
mars wegen des Teutschen ordens-hauses zu
Wezlar wider den dasigen stadtrat, in betref der
regalität des marmor-bruches vorm dasigen wild-
bacher tore am kaiserlichen und Reichs-kammer-
gerichte gefüret worden; sintemal gedachte Reichs-

stadt
LXIII haubtſtuͤck
Von den feuerbeſtaͤndigen ſteinen
und erden.
§ 2698

Hirher gehoͤren diejenige ſteine, welche im groͤ-
ſten ſchmelzfeuer die mindeſte veraͤnderung von ſich
geben, als I) der talg, II) der glimmer, III) das
kazen-gold, IIII) das waſſerblei, V) das ruſſi-
ſche marien-glas, VI) der topſtein, die Spani-
ſche oder Eimoliſche kreite, der ſpeckſtein, VII)
der hornſtein, VIII) der jaſpis, VIIII) der asbeſt,
X) die Nider-Heſſiſche Almeroder ton-erde, wo-
von der Henkel am a. o. handelt, und die tigel
davon als feuerfeſte anpreiſet, in gewiſſer maſſen
die Ober-Klener ton-erde zwiſchen hir und Alsfeld
auch der Haͤuſer-ton etliche ſtunden von Marburg,
XI) einige mergel-erden, XII) einige porcellan-
erden, XIII) die Geraiſche weiſe erde, von
Juſti
ſ. 211 fgg.

Von den kalkartigen ſteinen.
§ 2699
des mar-
morſteines,

Diſe werden im feuer muͤrbe, und verfallen
nachher durch die luft in einen kalk. Darzu rech-
net man I den marmorſtein. Die 76 gattungen
deſſelben benimet Penther ſ. 102 fg. ſeiner anlei-
tung zur baukunſt. Man findet denſelben um
Wezlar, das kloſter Altenburg, iſt vor eini-
gen jaren in ſachen des hiſigen land-comturs Di-
mars wegen des Teutſchen ordens-hauſes zu
Wezlar wider den daſigen ſtadtrat, in betref der
regalitaͤt des marmor-bruches vorm daſigen wild-
bacher tore am kaiſerlichen und Reichs-kammer-
gerichte gefuͤret worden; ſintemal gedachte Reichs-

ſtadt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1090" n="1078"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den feuerbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen &#x017F;teinen<lb/>
und erden.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2698</head><lb/>
              <p>Hirher geho&#x0364;ren diejenige &#x017F;teine, welche im gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;chmelzfeuer die minde&#x017F;te vera&#x0364;nderung von &#x017F;ich<lb/>
geben, als <hi rendition="#aq">I</hi>) der talg, <hi rendition="#aq">II</hi>) der glimmer, <hi rendition="#aq">III</hi>) das<lb/>
kazen-gold, <hi rendition="#aq">IIII</hi>) das wa&#x017F;&#x017F;erblei, <hi rendition="#aq">V</hi>) das ru&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che marien-glas, <hi rendition="#aq">VI</hi>) der top&#x017F;tein, die Spani-<lb/>
&#x017F;che oder Eimoli&#x017F;che kreite, der &#x017F;peck&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">VII</hi>)<lb/>
der horn&#x017F;tein, <hi rendition="#aq">VIII</hi>) der ja&#x017F;pis, <hi rendition="#aq">VIIII</hi>) der asbe&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#aq">X</hi>) die Nider-He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Almeroder ton-erde, wo-<lb/>
von der <hi rendition="#fr">Henkel</hi> am a. o. handelt, und die tigel<lb/>
davon als feuerfe&#x017F;te anprei&#x017F;et, in gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Ober-Klener ton-erde zwi&#x017F;chen hir und Alsfeld<lb/>
auch der Ha&#x0364;u&#x017F;er-ton etliche &#x017F;tunden von Marburg,<lb/><hi rendition="#aq">XI</hi>) einige mergel-erden, <hi rendition="#aq">XII</hi>) einige porcellan-<lb/>
erden, <hi rendition="#aq">XIII</hi>) die Gerai&#x017F;che wei&#x017F;e erde, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;. 211 fgg.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den kalkartigen &#x017F;teinen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2699</head><lb/>
              <note place="left">des mar-<lb/>
mor&#x017F;teines,</note>
              <p>Di&#x017F;e werden im feuer mu&#x0364;rbe, und verfallen<lb/>
nachher durch die luft in einen kalk. Darzu rech-<lb/>
net man <hi rendition="#aq">I</hi> den marmor&#x017F;tein. Die 76 gattungen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben benimet <hi rendition="#fr">Penther</hi> &#x017F;. 102 fg. &#x017F;einer anlei-<lb/>
tung zur baukun&#x017F;t. Man findet den&#x017F;elben um<lb/>
Wezlar, das klo&#x017F;ter Altenburg, i&#x017F;t vor eini-<lb/>
gen jaren in &#x017F;achen des hi&#x017F;igen land-comturs Di-<lb/>
mars wegen des Teut&#x017F;chen ordens-hau&#x017F;es zu<lb/>
Wezlar wider den da&#x017F;igen &#x017F;tadtrat, in betref der<lb/>
regalita&#x0364;t des marmor-bruches vorm da&#x017F;igen wild-<lb/>
bacher tore am kai&#x017F;erlichen und Reichs-kammer-<lb/>
gerichte gefu&#x0364;ret worden; &#x017F;intemal gedachte Reichs-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tadt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1078/1090] LXIII haubtſtuͤck Von den feuerbeſtaͤndigen ſteinen und erden. § 2698 Hirher gehoͤren diejenige ſteine, welche im groͤ- ſten ſchmelzfeuer die mindeſte veraͤnderung von ſich geben, als I) der talg, II) der glimmer, III) das kazen-gold, IIII) das waſſerblei, V) das ruſſi- ſche marien-glas, VI) der topſtein, die Spani- ſche oder Eimoliſche kreite, der ſpeckſtein, VII) der hornſtein, VIII) der jaſpis, VIIII) der asbeſt, X) die Nider-Heſſiſche Almeroder ton-erde, wo- von der Henkel am a. o. handelt, und die tigel davon als feuerfeſte anpreiſet, in gewiſſer maſſen die Ober-Klener ton-erde zwiſchen hir und Alsfeld auch der Haͤuſer-ton etliche ſtunden von Marburg, XI) einige mergel-erden, XII) einige porcellan- erden, XIII) die Geraiſche weiſe erde, von Juſti ſ. 211 fgg. Von den kalkartigen ſteinen. § 2699 Diſe werden im feuer muͤrbe, und verfallen nachher durch die luft in einen kalk. Darzu rech- net man I den marmorſtein. Die 76 gattungen deſſelben benimet Penther ſ. 102 fg. ſeiner anlei- tung zur baukunſt. Man findet denſelben um Wezlar, das kloſter Altenburg, iſt vor eini- gen jaren in ſachen des hiſigen land-comturs Di- mars wegen des Teutſchen ordens-hauſes zu Wezlar wider den daſigen ſtadtrat, in betref der regalitaͤt des marmor-bruches vorm daſigen wild- bacher tore am kaiſerlichen und Reichs-kammer- gerichte gefuͤret worden; ſintemal gedachte Reichs- ſtadt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1090
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1078. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1090>, abgerufen am 19.01.2019.