Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LXIII haubtstück
Zum Herrmansteine liset man sie an den bergen
auf. In hisigen gegenden wird der biber-kalk
von der Biber im Hessen-Darmstädtischen amte
Königsberg am meisten gebrauchet. Zum mau-
ern dinet der Dilschhäuser etliche stunden von hir,
und der zu Lischeid am besten. Von den kalköfen
sind die langen und platten runden bekannt. Die
leztere sind am besten. Man hat auch kalk-roß-
und kalk-wasser-mülen, von Rohr s. 576 vom
Ober-Harze. Uebrigens sihe den Penther s. 14 fg.
des bau-anschlages, und der bau-kunst I s. 91 fg.

Von gyps-steine.
§ 2702
was der
gypsstein
ist?

Diser ist ein weiser, weicher stein, der sich mit
den fingern zerreiben lässet. Aus dem alabaster
und marien-glase wird der beste gemachet. Disem
kömmt der aus see-muscheln gebrannte kalk bei.
In den esterrichen und der stucatur-arbeit wird
der gyps gebrauchet, doch vermischen ihn die stuc-
caturer mit mele von gestosenem marmor, welcher
im trockenen und wo er keine hize leidet, gut tut.
Zum Frankenberge in Ober-Hessen findet man
den gyps; die gyps-arten benimet Wallerius
§ 39.

§ 2703
der alaba-
ster,

Der alabaster gleichet dem marmor an der
schönheit und den farben; allein er ist nicht so hart;
sintemal er weder wetter noch hize vertragen kan;
im trockenen aber pranget derselbe an den altären,
kanzeln, leichensteinen in den kirchen, auszirungen
an den äusseren kaminsteinen. Zu statuen, mu-
schel- und laub-werke in den zimmern dinet er eben-
falls. In den grafschaften Stollberg und Ho-
henstein findet man denselben, und sonst. An ge-

dach-

LXIII haubtſtuͤck
Zum Herrmanſteine liſet man ſie an den bergen
auf. In hiſigen gegenden wird der biber-kalk
von der Biber im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen amte
Koͤnigsberg am meiſten gebrauchet. Zum mau-
ern dinet der Dilſchhaͤuſer etliche ſtunden von hir,
und der zu Liſcheid am beſten. Von den kalkoͤfen
ſind die langen und platten runden bekannt. Die
leztere ſind am beſten. Man hat auch kalk-roß-
und kalk-waſſer-muͤlen, von Rohr ſ. 576 vom
Ober-Harze. Uebrigens ſihe den Penther ſ. 14 fg.
des bau-anſchlages, und der bau-kunſt I ſ. 91 fg.

Von gyps-ſteine.
§ 2702
was der
gypsſtein
iſt?

Diſer iſt ein weiſer, weicher ſtein, der ſich mit
den fingern zerreiben laͤſſet. Aus dem alabaſter
und marien-glaſe wird der beſte gemachet. Diſem
koͤmmt der aus ſee-muſcheln gebrannte kalk bei.
In den eſterrichen und der ſtucatur-arbeit wird
der gyps gebrauchet, doch vermiſchen ihn die ſtuc-
caturer mit mele von geſtoſenem marmor, welcher
im trockenen und wo er keine hize leidet, gut tut.
Zum Frankenberge in Ober-Heſſen findet man
den gyps; die gyps-arten benimet Wallerius
§ 39.

§ 2703
der alaba-
ſter,

Der alabaſter gleichet dem marmor an der
ſchoͤnheit und den farben; allein er iſt nicht ſo hart;
ſintemal er weder wetter noch hize vertragen kan;
im trockenen aber pranget derſelbe an den altaͤren,
kanzeln, leichenſteinen in den kirchen, auszirungen
an den aͤuſſeren kaminſteinen. Zu ſtatuen, mu-
ſchel- und laub-werke in den zimmern dinet er eben-
falls. In den grafſchaften Stollberg und Ho-
henſtein findet man denſelben, und ſonſt. An ge-

dach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1092" n="1080"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
Zum Herrman&#x017F;teine li&#x017F;et man &#x017F;ie an den bergen<lb/>
auf. In hi&#x017F;igen gegenden wird der biber-kalk<lb/>
von der Biber im He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen amte<lb/>
Ko&#x0364;nigsberg am mei&#x017F;ten gebrauchet. Zum mau-<lb/>
ern dinet der Dil&#x017F;chha&#x0364;u&#x017F;er etliche &#x017F;tunden von hir,<lb/>
und der zu Li&#x017F;cheid am be&#x017F;ten. Von den kalko&#x0364;fen<lb/>
&#x017F;ind die langen und platten runden bekannt. Die<lb/>
leztere &#x017F;ind am be&#x017F;ten. Man hat auch kalk-roß-<lb/>
und kalk-wa&#x017F;&#x017F;er-mu&#x0364;len, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> &#x017F;. 576 vom<lb/>
Ober-Harze. Uebrigens &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Penther</hi> &#x017F;. 14 fg.<lb/>
des bau-an&#x017F;chlages, und der bau-kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 91 fg.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von gyps-&#x017F;teine.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2702</head><lb/>
              <note place="left">was der<lb/>
gyps&#x017F;tein<lb/>
i&#x017F;t?</note>
              <p>Di&#x017F;er i&#x017F;t ein wei&#x017F;er, weicher &#x017F;tein, der &#x017F;ich mit<lb/>
den fingern zerreiben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Aus dem alaba&#x017F;ter<lb/>
und marien-gla&#x017F;e wird der be&#x017F;te gemachet. Di&#x017F;em<lb/>
ko&#x0364;mmt der aus &#x017F;ee-mu&#x017F;cheln gebrannte kalk bei.<lb/>
In den e&#x017F;terrichen und der &#x017F;tucatur-arbeit wird<lb/>
der gyps gebrauchet, doch vermi&#x017F;chen ihn die &#x017F;tuc-<lb/>
caturer mit mele von ge&#x017F;to&#x017F;enem marmor, welcher<lb/>
im trockenen und wo er keine hize leidet, gut tut.<lb/>
Zum Frankenberge in Ober-He&#x017F;&#x017F;en findet man<lb/>
den gyps; die gyps-arten benimet <hi rendition="#fr">Wallerius</hi><lb/>
§ 39.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2703</head><lb/>
              <note place="left">der alaba-<lb/>
&#x017F;ter,</note>
              <p>Der alaba&#x017F;ter gleichet dem marmor an der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nheit und den farben; allein er i&#x017F;t nicht &#x017F;o hart;<lb/>
&#x017F;intemal er weder wetter noch hize vertragen kan;<lb/>
im trockenen aber pranget der&#x017F;elbe an den alta&#x0364;ren,<lb/>
kanzeln, leichen&#x017F;teinen in den kirchen, auszirungen<lb/>
an den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;eren kamin&#x017F;teinen. Zu &#x017F;tatuen, mu-<lb/>
&#x017F;chel- und laub-werke in den zimmern dinet er eben-<lb/>
falls. In den graf&#x017F;chaften Stollberg und Ho-<lb/>
hen&#x017F;tein findet man den&#x017F;elben, und &#x017F;on&#x017F;t. An ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dach-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1080/1092] LXIII haubtſtuͤck Zum Herrmanſteine liſet man ſie an den bergen auf. In hiſigen gegenden wird der biber-kalk von der Biber im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen amte Koͤnigsberg am meiſten gebrauchet. Zum mau- ern dinet der Dilſchhaͤuſer etliche ſtunden von hir, und der zu Liſcheid am beſten. Von den kalkoͤfen ſind die langen und platten runden bekannt. Die leztere ſind am beſten. Man hat auch kalk-roß- und kalk-waſſer-muͤlen, von Rohr ſ. 576 vom Ober-Harze. Uebrigens ſihe den Penther ſ. 14 fg. des bau-anſchlages, und der bau-kunſt I ſ. 91 fg. Von gyps-ſteine. § 2702 Diſer iſt ein weiſer, weicher ſtein, der ſich mit den fingern zerreiben laͤſſet. Aus dem alabaſter und marien-glaſe wird der beſte gemachet. Diſem koͤmmt der aus ſee-muſcheln gebrannte kalk bei. In den eſterrichen und der ſtucatur-arbeit wird der gyps gebrauchet, doch vermiſchen ihn die ſtuc- caturer mit mele von geſtoſenem marmor, welcher im trockenen und wo er keine hize leidet, gut tut. Zum Frankenberge in Ober-Heſſen findet man den gyps; die gyps-arten benimet Wallerius § 39. § 2703 Der alabaſter gleichet dem marmor an der ſchoͤnheit und den farben; allein er iſt nicht ſo hart; ſintemal er weder wetter noch hize vertragen kan; im trockenen aber pranget derſelbe an den altaͤren, kanzeln, leichenſteinen in den kirchen, auszirungen an den aͤuſſeren kaminſteinen. Zu ſtatuen, mu- ſchel- und laub-werke in den zimmern dinet er eben- falls. In den grafſchaften Stollberg und Ho- henſtein findet man denſelben, und ſonſt. An ge- dach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1092
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1080. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1092>, abgerufen am 18.02.2019.