Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXIII haubtstück
Vom rechte der obgedachten metallen,
und der mineralien.
§ 2706
wiefern die
metalle dem
landesherrn
gehören?

Was ein untertan hirvon durch eine unüber-
denkliche verjärung oder vermittels einer belenung
oder eines gnaden-brifes nicht erlanget hat, das
ist nach beschaffenheit entweder ein hoheits-recht
des landesherrns, oder ein regal.

Von den pflichten der hohen policei und
der rentkammer, in rücksicht auf die
bergwerke.
§ 2707

Beim Altmanne von den Helvetischen eisber-
gen findet man, daß in der Schweiz verschidene
bergwerke vergeblich angeleget worden sind. Man
hat aber die eisen- und blei-werke nach vilem auf-
wande wieder eingehen lassen müssen, entweder,
weil die mineralien zu spröde filen, und zur gä-
rung im feuer nicht zu bringen waren, Altmann
s. 173 fg., oder daß man einen mangel an der sa-
che verständigen erlitte.

§ 2708
was bei an-
legung ei-
nes berg-
werkes zu
überlegen
ist?

Zuvörderst muß bei anlegung eines bergwerkes
überleget werden: I) ob man tüchtige, reiche,
und austrägliche erzte vorfinde? hirnächst II) ob
man einen, oder mehrere der sachen gewachsene
männer habe? III) ob entberliches holz, oder
steinkolen in den gegenden vorhanden seynd? IIII)
ob man zu den künsten das erforderliche wasser
habe?

§ 2709
LXIII haubtſtuͤck
Vom rechte der obgedachten metallen,
und der mineralien.
§ 2706
wiefern die
metalle dem
landesherrn
gehoͤren?

Was ein untertan hirvon durch eine unuͤber-
denkliche verjaͤrung oder vermittels einer belenung
oder eines gnaden-brifes nicht erlanget hat, das
iſt nach beſchaffenheit entweder ein hoheits-recht
des landesherrns, oder ein regal.

Von den pflichten der hohen policei und
der rentkammer, in ruͤckſicht auf die
bergwerke.
§ 2707

Beim Altmanne von den Helvetiſchen eisber-
gen findet man, daß in der Schweiz verſchidene
bergwerke vergeblich angeleget worden ſind. Man
hat aber die eiſen- und blei-werke nach vilem auf-
wande wieder eingehen laſſen muͤſſen, entweder,
weil die mineralien zu ſproͤde filen, und zur gaͤ-
rung im feuer nicht zu bringen waren, Altmann
ſ. 173 fg., oder daß man einen mangel an der ſa-
che verſtaͤndigen erlitte.

§ 2708
was bei an-
legung ei-
nes berg-
werkes zu
uͤberlegen
iſt?

Zuvoͤrderſt muß bei anlegung eines bergwerkes
uͤberleget werden: I) ob man tuͤchtige, reiche,
und austraͤgliche erzte vorfinde? hirnaͤchſt II) ob
man einen, oder mehrere der ſachen gewachſene
maͤnner habe? III) ob entberliches holz, oder
ſteinkolen in den gegenden vorhanden ſeynd? IIII)
ob man zu den kuͤnſten das erforderliche waſſer
habe?

§ 2709
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1094" n="1082"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom rechte der obgedachten metallen,<lb/>
und der mineralien.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2706</head><lb/>
              <note place="left">wiefern die<lb/>
metalle dem<lb/>
landesherrn<lb/>
geho&#x0364;ren?</note>
              <p>Was ein untertan hirvon durch eine unu&#x0364;ber-<lb/>
denkliche verja&#x0364;rung oder vermittels einer belenung<lb/>
oder eines gnaden-brifes nicht erlanget hat, das<lb/>
i&#x017F;t nach be&#x017F;chaffenheit entweder ein hoheits-recht<lb/>
des landesherrns, oder ein regal.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von den pflichten der hohen policei und</hi><lb/>
der rentkammer, in ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die<lb/>
bergwerke.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2707</head><lb/>
              <p>Beim <hi rendition="#fr">Altmanne</hi> von den Helveti&#x017F;chen eisber-<lb/>
gen findet man, daß in der Schweiz ver&#x017F;chidene<lb/>
bergwerke vergeblich angeleget worden &#x017F;ind. Man<lb/>
hat aber die ei&#x017F;en- und blei-werke nach vilem auf-<lb/>
wande wieder eingehen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, entweder,<lb/>
weil die mineralien zu &#x017F;pro&#x0364;de filen, und zur ga&#x0364;-<lb/>
rung im feuer nicht zu bringen waren, <hi rendition="#fr">Altmann</hi><lb/>
&#x017F;. 173 fg., oder daß man einen mangel an der &#x017F;a-<lb/>
che ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen erlitte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2708</head><lb/>
              <note place="left">was bei an-<lb/>
legung ei-<lb/>
nes berg-<lb/>
werkes zu<lb/>
u&#x0364;berlegen<lb/>
i&#x017F;t?</note>
              <p>Zuvo&#x0364;rder&#x017F;t muß bei anlegung eines bergwerkes<lb/>
u&#x0364;berleget werden: <hi rendition="#aq">I</hi>) ob man tu&#x0364;chtige, reiche,<lb/>
und austra&#x0364;gliche erzte vorfinde? hirna&#x0364;ch&#x017F;t <hi rendition="#aq">II</hi>) ob<lb/>
man einen, oder mehrere der &#x017F;achen gewach&#x017F;ene<lb/>
ma&#x0364;nner habe? <hi rendition="#aq">III</hi>) ob entberliches holz, oder<lb/>
&#x017F;teinkolen in den gegenden vorhanden &#x017F;eynd? <hi rendition="#aq">IIII</hi>)<lb/>
ob man zu den ku&#x0364;n&#x017F;ten das erforderliche wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
habe?</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2709</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1082/1094] LXIII haubtſtuͤck Vom rechte der obgedachten metallen, und der mineralien. § 2706 Was ein untertan hirvon durch eine unuͤber- denkliche verjaͤrung oder vermittels einer belenung oder eines gnaden-brifes nicht erlanget hat, das iſt nach beſchaffenheit entweder ein hoheits-recht des landesherrns, oder ein regal. Von den pflichten der hohen policei und der rentkammer, in ruͤckſicht auf die bergwerke. § 2707 Beim Altmanne von den Helvetiſchen eisber- gen findet man, daß in der Schweiz verſchidene bergwerke vergeblich angeleget worden ſind. Man hat aber die eiſen- und blei-werke nach vilem auf- wande wieder eingehen laſſen muͤſſen, entweder, weil die mineralien zu ſproͤde filen, und zur gaͤ- rung im feuer nicht zu bringen waren, Altmann ſ. 173 fg., oder daß man einen mangel an der ſa- che verſtaͤndigen erlitte. § 2708 Zuvoͤrderſt muß bei anlegung eines bergwerkes uͤberleget werden: I) ob man tuͤchtige, reiche, und austraͤgliche erzte vorfinde? hirnaͤchſt II) ob man einen, oder mehrere der ſachen gewachſene maͤnner habe? III) ob entberliches holz, oder ſteinkolen in den gegenden vorhanden ſeynd? IIII) ob man zu den kuͤnſten das erforderliche waſſer habe? § 2709

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1094
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1082. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1094>, abgerufen am 17.02.2019.