Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem bergwerks-regale.
§ 2709

Findet sich dises, und die benachbarten städte
und dörfer leiden keinen holz-mangel; alsdann
wird unter geschickten fremden der sache kundi-
gen arbeitern zur grabung des haubtstollens vor-
geschritten. Diser wird nach der gegend und la-
ge des haubt-gebürges also angeleget, damit er
selbiges in seinem hangen und ligenden durch-
schneidte. Hirnächst erheischet die notdurft ge-
schickte schichtmeister, steiger, und häuer.

§ 2710

Der schichtmeister muß wol rechnen und schrei-des schicht-
meisters ei-
genschaften,

ben können, damit er nebst der verwaltung der
gruben-gebäude den einkauf der materialien und
des gezähes wol verstehe. Des probirens und
markscheidens soll er recht kundig seyn. Hedlers
disp. de curatore fodinarum, Titius in disp.
de iure metallorum § 35.

§ 2711

Der steiger ist über die hauer und arbeiter ge-des steigers
erforder-
nisse,

sezet. Er muß wissen: wo der bau am besten
anzustellen sey? wie die fäll-örter zu treiben? die
schräme zu legen? schächte, kasten, und strecken,
hangendes und ligendes zu verwahren, die gesenke,
strassen, und erdförderung, das abteifen, auffa-
ren, auslängern, übersichbrechen, aufgewältigen,
getrib abtreiben zu handhaben? wie das gestein
abzusezen. Ein mehreres von seiner obligenheit
erzälet Carl Gustav Krieg im unterrichte: wie
man bergwerke mit nuzen in den stand sezen soll
§ 9, Span spec. I. metall. P. I cap. 31.

§ 2712

Vor allen dingen sind erb-häuer nötig, welchewas für erb-
häuer hirzu
genommen
werden sol-
len?

ausgelernet haben, und von den geschwornen darzu
für tüchtig erkannt worden sind.

§ 2713
von dem bergwerks-regale.
§ 2709

Findet ſich diſes, und die benachbarten ſtaͤdte
und doͤrfer leiden keinen holz-mangel; alsdann
wird unter geſchickten fremden der ſache kundi-
gen arbeitern zur grabung des haubtſtollens vor-
geſchritten. Diſer wird nach der gegend und la-
ge des haubt-gebuͤrges alſo angeleget, damit er
ſelbiges in ſeinem hangen und ligenden durch-
ſchneidte. Hirnaͤchſt erheiſchet die notdurft ge-
ſchickte ſchichtmeiſter, ſteiger, und haͤuer.

§ 2710

Der ſchichtmeiſter muß wol rechnen und ſchrei-des ſchicht-
meiſters ei-
genſchaften,

ben koͤnnen, damit er nebſt der verwaltung der
gruben-gebaͤude den einkauf der materialien und
des gezaͤhes wol verſtehe. Des probirens und
markſcheidens ſoll er recht kundig ſeyn. Hedlers
diſp. de curatore fodinarum, Titius in diſp.
de iure metallorum § 35.

§ 2711

Der ſteiger iſt uͤber die hauer und arbeiter ge-des ſteigers
erforder-
niſſe,

ſezet. Er muß wiſſen: wo der bau am beſten
anzuſtellen ſey? wie die faͤll-oͤrter zu treiben? die
ſchraͤme zu legen? ſchaͤchte, kaſten, und ſtrecken,
hangendes und ligendes zu verwahren, die geſenke,
ſtraſſen, und erdfoͤrderung, das abteifen, auffa-
ren, auslaͤngern, uͤberſichbrechen, aufgewaͤltigen,
getrib abtreiben zu handhaben? wie das geſtein
abzuſezen. Ein mehreres von ſeiner obligenheit
erzaͤlet Carl Guſtav Krieg im unterrichte: wie
man bergwerke mit nuzen in den ſtand ſezen ſoll
§ 9, Span ſpec. I. metall. P. I cap. 31.

§ 2712

Vor allen dingen ſind erb-haͤuer noͤtig, welchewas fuͤr erb-
haͤuer hirzu
genommen
werden ſol-
len?

ausgelernet haben, und von den geſchwornen darzu
fuͤr tuͤchtig erkannt worden ſind.

§ 2713
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1095" n="1083"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem bergwerks-regale.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2709</head><lb/>
              <p>Findet &#x017F;ich di&#x017F;es, und die benachbarten &#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
und do&#x0364;rfer leiden keinen holz-mangel; alsdann<lb/>
wird unter ge&#x017F;chickten fremden der &#x017F;ache kundi-<lb/>
gen arbeitern zur grabung des haubt&#x017F;tollens vor-<lb/>
ge&#x017F;chritten. Di&#x017F;er wird nach der gegend und la-<lb/>
ge des haubt-gebu&#x0364;rges al&#x017F;o angeleget, damit er<lb/>
&#x017F;elbiges in &#x017F;einem hangen und ligenden durch-<lb/>
&#x017F;chneidte. Hirna&#x0364;ch&#x017F;t erhei&#x017F;chet die notdurft ge-<lb/>
&#x017F;chickte &#x017F;chichtmei&#x017F;ter, &#x017F;teiger, und ha&#x0364;uer.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2710</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;chichtmei&#x017F;ter muß wol rechnen und &#x017F;chrei-<note place="right">des &#x017F;chicht-<lb/>
mei&#x017F;ters ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften,</note><lb/>
ben ko&#x0364;nnen, damit er neb&#x017F;t der verwaltung der<lb/>
gruben-geba&#x0364;ude den einkauf der materialien und<lb/>
des geza&#x0364;hes wol ver&#x017F;tehe. Des probirens und<lb/>
mark&#x017F;cheidens &#x017F;oll er recht kundig &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Hedlers</hi><lb/>
di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de curatore fodinarum,</hi> <hi rendition="#fr">Titius</hi> in di&#x017F;p.<lb/><hi rendition="#aq">de iure metallorum</hi> § 35.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2711</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;teiger i&#x017F;t u&#x0364;ber die hauer und arbeiter ge-<note place="right">des &#x017F;teigers<lb/>
erforder-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e,</note><lb/>
&#x017F;ezet. Er muß wi&#x017F;&#x017F;en: wo der bau am be&#x017F;ten<lb/>
anzu&#x017F;tellen &#x017F;ey? wie die fa&#x0364;ll-o&#x0364;rter zu treiben? die<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;me zu legen? &#x017F;cha&#x0364;chte, ka&#x017F;ten, und &#x017F;trecken,<lb/>
hangendes und ligendes zu verwahren, die ge&#x017F;enke,<lb/>
&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en, und erdfo&#x0364;rderung, das abteifen, auffa-<lb/>
ren, ausla&#x0364;ngern, u&#x0364;ber&#x017F;ichbrechen, aufgewa&#x0364;ltigen,<lb/>
getrib abtreiben zu handhaben? wie das ge&#x017F;tein<lb/>
abzu&#x017F;ezen. Ein mehreres von &#x017F;einer obligenheit<lb/>
erza&#x0364;let <hi rendition="#fr">Carl Gu&#x017F;tav Krieg</hi> im unterrichte: wie<lb/>
man bergwerke mit nuzen in den &#x017F;tand &#x017F;ezen &#x017F;oll<lb/>
§ 9, <hi rendition="#fr">Span</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;pec. I. metall. P. I cap.</hi> 31.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2712</head><lb/>
              <p>Vor allen dingen &#x017F;ind erb-ha&#x0364;uer no&#x0364;tig, welche<note place="right">was fu&#x0364;r erb-<lb/>
ha&#x0364;uer hirzu<lb/>
genommen<lb/>
werden &#x017F;ol-<lb/>
len?</note><lb/>
ausgelernet haben, und von den ge&#x017F;chwornen darzu<lb/>
fu&#x0364;r tu&#x0364;chtig erkannt worden &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2713</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1083/1095] von dem bergwerks-regale. § 2709 Findet ſich diſes, und die benachbarten ſtaͤdte und doͤrfer leiden keinen holz-mangel; alsdann wird unter geſchickten fremden der ſache kundi- gen arbeitern zur grabung des haubtſtollens vor- geſchritten. Diſer wird nach der gegend und la- ge des haubt-gebuͤrges alſo angeleget, damit er ſelbiges in ſeinem hangen und ligenden durch- ſchneidte. Hirnaͤchſt erheiſchet die notdurft ge- ſchickte ſchichtmeiſter, ſteiger, und haͤuer. § 2710 Der ſchichtmeiſter muß wol rechnen und ſchrei- ben koͤnnen, damit er nebſt der verwaltung der gruben-gebaͤude den einkauf der materialien und des gezaͤhes wol verſtehe. Des probirens und markſcheidens ſoll er recht kundig ſeyn. Hedlers diſp. de curatore fodinarum, Titius in diſp. de iure metallorum § 35. des ſchicht- meiſters ei- genſchaften, § 2711 Der ſteiger iſt uͤber die hauer und arbeiter ge- ſezet. Er muß wiſſen: wo der bau am beſten anzuſtellen ſey? wie die faͤll-oͤrter zu treiben? die ſchraͤme zu legen? ſchaͤchte, kaſten, und ſtrecken, hangendes und ligendes zu verwahren, die geſenke, ſtraſſen, und erdfoͤrderung, das abteifen, auffa- ren, auslaͤngern, uͤberſichbrechen, aufgewaͤltigen, getrib abtreiben zu handhaben? wie das geſtein abzuſezen. Ein mehreres von ſeiner obligenheit erzaͤlet Carl Guſtav Krieg im unterrichte: wie man bergwerke mit nuzen in den ſtand ſezen ſoll § 9, Span ſpec. I. metall. P. I cap. 31. des ſteigers erforder- niſſe, § 2712 Vor allen dingen ſind erb-haͤuer noͤtig, welche ausgelernet haben, und von den geſchwornen darzu fuͤr tuͤchtig erkannt worden ſind. was fuͤr erb- haͤuer hirzu genommen werden ſol- len? § 2713

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1095
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 1083. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/1095>, abgerufen am 18.02.2019.