Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XLV. haubtst.
§ 292
das legen
des hand-
werkes
wie es ge-
schehen
soll?

Legen das handwerk heiset, wenn ein hand-
werksmann vermöge eines verbotes, sein hand-
werk nicht treiben darf, welches eine zunft ohne
oberkeitliche bewilligung für sich mit recht nicht
thun kan, reichsschluß 1671 art. 6, in Fabers
Curopäischen staats cancellei, bande II, num. 4,
von Wernher in selectis obseruationibus fo-
rensibus, P. X obs.
402, Beiers aduocatus re-
rum opif. cap. V,
§ 6, 19 fg., cap. VII § 23, cap.
XIX
§ 11. Hiervon ist zu unterscheiden, wenn
die zunft einen handwerksgenossen sizen lässet, und
ihn ins handwerk nicht berufet. Inzwischen dür-
fen die übrigen handwerksleute demjenigen, wel-
cher seine handwerksleute nicht bezahlet, auf ihr an-
zeigen, nicht arbeiten, Beiers aduocatus rerum
opif. cap. V
§ 28 fg.

§ 293
das hand-
werk hat
keine ge-
richtbar-
keit in ge-
meinen
verbrechen.

Ueber die gemeinen verbrechen der handwerks-
genossen stehet der zunft keine untersuchung, noch
erkenntniß zu, reichsschluß 1731 art. 5, Fritsch
de collegiis opificum, th. I cap. 3 § 4 s. 12, th.
II cap. 6, § 2 num. 7 s. 46, Augustin von Ley-
ser
im specim. 642, med. 7 s. 274 vol. X. Wie
es mit der appellation an die höchsten Reichsge-
richte in zunftsachen gehalten werden solle, besaget
der reichsabschid 1654 § 106. Ordentlicher wei-
se wird in solchen sachen keine appellation zugelas-
sen, Estors anfangsgründe des gemeinen und
reichsprocesses, tit. 164, § 1283, s. 504, Beiers
aduocatus rerum opif. cap. 37 § 2, 7, 26, cap.
39 § 10 fg. Die zünfte müssen durch syndicen
in gerichten erscheinen, Beier am a. o. cap. 17
§ 2 fg. und haben die rechte der minderjährigen
wie andere collegia.

§ 294
XLV. haubtſt.
§ 292
das legen
des hand-
werkes
wie es ge-
ſchehen
ſoll?

Legen das handwerk heiſet, wenn ein hand-
werksmann vermoͤge eines verbotes, ſein hand-
werk nicht treiben darf, welches eine zunft ohne
oberkeitliche bewilligung fuͤr ſich mit recht nicht
thun kan, reichsſchluß 1671 art. 6, in Fabers
Curopaͤiſchen ſtaats cancellei, bande II, num. 4,
von Wernher in ſelectis obſeruationibus fo-
renſibus, P. X obſ.
402, Beiers aduocatus re-
rum opif. cap. V,
§ 6, 19 fg., cap. VII § 23, cap.
XIX
§ 11. Hiervon iſt zu unterſcheiden, wenn
die zunft einen handwerksgenoſſen ſizen laͤſſet, und
ihn ins handwerk nicht berufet. Inzwiſchen duͤr-
fen die uͤbrigen handwerksleute demjenigen, wel-
cher ſeine handwerksleute nicht bezahlet, auf ihr an-
zeigen, nicht arbeiten, Beiers aduocatus rerum
opif. cap. V
§ 28 fg.

§ 293
das hand-
werk hat
keine ge-
richtbar-
keit in ge-
meinen
verbrechen.

Ueber die gemeinen verbrechen der handwerks-
genoſſen ſtehet der zunft keine unterſuchung, noch
erkenntniß zu, reichsſchluß 1731 art. 5, Fritſch
de collegiis opificum, th. I cap. 3 § 4 ſ. 12, th.
II cap. 6, § 2 num. 7 ſ. 46, Auguſtin von Ley-
ſer
im ſpecim. 642, med. 7 ſ. 274 vol. X. Wie
es mit der appellation an die hoͤchſten Reichsge-
richte in zunftſachen gehalten werden ſolle, beſaget
der reichsabſchid 1654 § 106. Ordentlicher wei-
ſe wird in ſolchen ſachen keine appellation zugelaſ-
ſen, Eſtors anfangsgruͤnde des gemeinen und
reichsproceſſes, tit. 164, § 1283, ſ. 504, Beiers
aduocatus rerum opif. cap. 37 § 2, 7, 26, cap.
39 § 10 fg. Die zuͤnfte muͤſſen durch ſyndicen
in gerichten erſcheinen, Beier am a. o. cap. 17
§ 2 fg. und haben die rechte der minderjaͤhrigen
wie andere collegia.

§ 294
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0130" n="120"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLV.</hi> haubt&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 292</head><lb/>
            <note place="left">das legen<lb/>
des hand-<lb/>
werkes<lb/>
wie es ge-<lb/>
&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;oll?</note>
            <p><hi rendition="#fr">Legen</hi> das handwerk hei&#x017F;et, wenn ein hand-<lb/>
werksmann vermo&#x0364;ge eines verbotes, &#x017F;ein hand-<lb/>
werk nicht treiben darf, welches eine zunft ohne<lb/>
oberkeitliche bewilligung fu&#x0364;r &#x017F;ich mit recht nicht<lb/>
thun kan, <hi rendition="#fr">reichs&#x017F;chluß</hi> 1671 art. 6, in <hi rendition="#fr">Fabers</hi><lb/>
Curopa&#x0364;i&#x017F;chen &#x017F;taats cancellei, bande <hi rendition="#aq">II</hi>, num. 4,<lb/><hi rendition="#fr">von Wernher</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;electis ob&#x017F;eruationibus fo-<lb/>
ren&#x017F;ibus, P. X ob&#x017F;.</hi> 402, <hi rendition="#fr">Beiers</hi> <hi rendition="#aq">aduocatus re-<lb/>
rum opif. cap. V,</hi> § 6, 19 fg., <hi rendition="#aq">cap. VII § 23, cap.<lb/>
XIX</hi> § 11. Hiervon i&#x017F;t zu unter&#x017F;cheiden, wenn<lb/>
die zunft einen handwerksgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;izen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und<lb/>
ihn ins handwerk nicht berufet. Inzwi&#x017F;chen du&#x0364;r-<lb/>
fen die u&#x0364;brigen handwerksleute demjenigen, wel-<lb/>
cher &#x017F;eine handwerksleute nicht bezahlet, auf ihr an-<lb/>
zeigen, nicht arbeiten, <hi rendition="#fr">Beiers</hi> <hi rendition="#aq">aduocatus rerum<lb/>
opif. cap. V</hi> § 28 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 293</head><lb/>
            <note place="left">das hand-<lb/>
werk hat<lb/>
keine ge-<lb/>
richtbar-<lb/>
keit in ge-<lb/>
meinen<lb/>
verbrechen.</note>
            <p>Ueber die gemeinen verbrechen der handwerks-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet der zunft keine unter&#x017F;uchung, noch<lb/>
erkenntniß zu, <hi rendition="#fr">reichs&#x017F;chluß</hi> 1731 art. 5, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi><lb/><hi rendition="#aq">de collegiis opificum,</hi> th. <hi rendition="#aq">I cap.</hi> 3 § 4 &#x017F;. 12, th.<lb/><hi rendition="#aq">II cap.</hi> 6, § 2 num. 7 &#x017F;. 46, <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;tin von Ley-<lb/>
&#x017F;er</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. 642, med.</hi> 7 &#x017F;. 274 vol. <hi rendition="#aq">X.</hi> Wie<lb/>
es mit der appellation an die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Reichsge-<lb/>
richte in zunft&#x017F;achen gehalten werden &#x017F;olle, be&#x017F;aget<lb/>
der reichsab&#x017F;chid 1654 § 106. Ordentlicher wei-<lb/>
&#x017F;e wird in &#x017F;olchen &#x017F;achen keine appellation zugela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> anfangsgru&#x0364;nde des gemeinen und<lb/>
reichsproce&#x017F;&#x017F;es, tit. 164, § 1283, &#x017F;. 504, <hi rendition="#fr">Beiers</hi><lb/><hi rendition="#aq">aduocatus rerum opif. cap. 37 § 2, 7, 26, cap.</hi><lb/>
39 § 10 fg. Die zu&#x0364;nfte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch &#x017F;yndicen<lb/>
in gerichten er&#x017F;cheinen, <hi rendition="#fr">Beier</hi> am a. o. cap. 17<lb/>
§ 2 fg. und haben die rechte der minderja&#x0364;hrigen<lb/>
wie andere collegia.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 294</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] XLV. haubtſt. § 292 Legen das handwerk heiſet, wenn ein hand- werksmann vermoͤge eines verbotes, ſein hand- werk nicht treiben darf, welches eine zunft ohne oberkeitliche bewilligung fuͤr ſich mit recht nicht thun kan, reichsſchluß 1671 art. 6, in Fabers Curopaͤiſchen ſtaats cancellei, bande II, num. 4, von Wernher in ſelectis obſeruationibus fo- renſibus, P. X obſ. 402, Beiers aduocatus re- rum opif. cap. V, § 6, 19 fg., cap. VII § 23, cap. XIX § 11. Hiervon iſt zu unterſcheiden, wenn die zunft einen handwerksgenoſſen ſizen laͤſſet, und ihn ins handwerk nicht berufet. Inzwiſchen duͤr- fen die uͤbrigen handwerksleute demjenigen, wel- cher ſeine handwerksleute nicht bezahlet, auf ihr an- zeigen, nicht arbeiten, Beiers aduocatus rerum opif. cap. V § 28 fg. § 293 Ueber die gemeinen verbrechen der handwerks- genoſſen ſtehet der zunft keine unterſuchung, noch erkenntniß zu, reichsſchluß 1731 art. 5, Fritſch de collegiis opificum, th. I cap. 3 § 4 ſ. 12, th. II cap. 6, § 2 num. 7 ſ. 46, Auguſtin von Ley- ſer im ſpecim. 642, med. 7 ſ. 274 vol. X. Wie es mit der appellation an die hoͤchſten Reichsge- richte in zunftſachen gehalten werden ſolle, beſaget der reichsabſchid 1654 § 106. Ordentlicher wei- ſe wird in ſolchen ſachen keine appellation zugelaſ- ſen, Eſtors anfangsgruͤnde des gemeinen und reichsproceſſes, tit. 164, § 1283, ſ. 504, Beiers aduocatus rerum opif. cap. 37 § 2, 7, 26, cap. 39 § 10 fg. Die zuͤnfte muͤſſen durch ſyndicen in gerichten erſcheinen, Beier am a. o. cap. 17 § 2 fg. und haben die rechte der minderjaͤhrigen wie andere collegia. § 294

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/130
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/130>, abgerufen am 22.02.2019.