Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVI. haubtst. von manufacturern
allein es wird selbiges noch weit glücklicher durch
den fleiß und kunst der menschen, wannenhero man
sihet, daß die unfruchtbaren länder, wo manufa-
cturen im flore sind, die gewerbe und commercien
blühen, viele fleißige und geschickte handwerks-
leute sowohl künstler und kaufleute sind, weit grö-
sern reichthum besizen, als die fruchtbaren länder,
die dergleichen wenig, oder gar nicht haben, sihe
Wilhelm freiherr, von Schrödern fürstliche
schaz und rentkammer, cap. 87 § 1 s. 291 fg. Mar-
pergers, Bechers
und Lauens schriften hiervon,
von Justi staatswirtschaft, th. 1 s. 174, 250, fg.
Derowegen man alle nöthigen manufacturen an-
zulegen hat, von Justi am a. o. s. 224, 261 fg.,
sintemal dadurch die unterthanen in den stand ge-
sezet werden, sowohl durch fleiß und arbeit ihre
nothdurft und bequemlichkeit zu gewinnen, als
auch das ihrige zu den bedürfnissen des staates bei-
zutragen, wodurch dem betteln und müssiggange
einhalt gethan wird. Diesemnach ist das manu-
factur- und handwerkswesen für den umtrib des
geldes und die daraus entstehende narung der un-
terthanen als eine wichtige und nüzliche sache zu
halten Bode am a. o. cap. 5 s. 303 fg.

§ 300
was manu-
facturen
und fabri-
cken sind?

Es heisen aber manufacturen und fabricken die-
jenige geschäfte der menschen, wodurch vermittelst
zu dem ende erworbener geschicklichkeit und fleises
die rohen materialien, auch bereits zum theil zube-
reitete waaren zur nothdurft und bequemlichkeit des
menschlichen lebens zubereitet, bearbeitet und ferner
in vollkommenen brauchbaren stand gesezet werden.
Hierzu brauchet man entweder schmelz-feuer, häm-
mer und schmiden, oder nicht. Die ersten wer-
den fabricken, die letztern manufacturen genen-
net, George Heinrich Zink, im allgemeinen

öco-

XLVI. haubtſt. von manufacturern
allein es wird ſelbiges noch weit gluͤcklicher durch
den fleiß und kunſt der menſchen, wannenhero man
ſihet, daß die unfruchtbaren laͤnder, wo manufa-
cturen im flore ſind, die gewerbe und commercien
bluͤhen, viele fleißige und geſchickte handwerks-
leute ſowohl kuͤnſtler und kaufleute ſind, weit groͤ-
ſern reichthum beſizen, als die fruchtbaren laͤnder,
die dergleichen wenig, oder gar nicht haben, ſihe
Wilhelm freiherr, von Schroͤdern fuͤrſtliche
ſchaz und rentkammer, cap. 87 § 1 ſ. 291 fg. Mar-
pergers, Bechers
und Lauens ſchriften hiervon,
von Juſti ſtaatswirtſchaft, th. 1 ſ. 174, 250, fg.
Derowegen man alle noͤthigen manufacturen an-
zulegen hat, von Juſti am a. o. ſ. 224, 261 fg.,
ſintemal dadurch die unterthanen in den ſtand ge-
ſezet werden, ſowohl durch fleiß und arbeit ihre
nothdurft und bequemlichkeit zu gewinnen, als
auch das ihrige zu den beduͤrfniſſen des ſtaates bei-
zutragen, wodurch dem betteln und muͤſſiggange
einhalt gethan wird. Dieſemnach iſt das manu-
factur- und handwerksweſen fuͤr den umtrib des
geldes und die daraus entſtehende narung der un-
terthanen als eine wichtige und nuͤzliche ſache zu
halten Bode am a. o. cap. 5 ſ. 303 fg.

§ 300
was manu-
facturen
und fabri-
cken ſind?

Es heiſen aber manufacturen und fabricken die-
jenige geſchaͤfte der menſchen, wodurch vermittelſt
zu dem ende erworbener geſchicklichkeit und fleiſes
die rohen materialien, auch bereits zum theil zube-
reitete waaren zur nothdurft und bequemlichkeit des
menſchlichen lebens zubereitet, bearbeitet und ferner
in vollkommenen brauchbaren ſtand geſezet werden.
Hierzu brauchet man entweder ſchmelz-feuer, haͤm-
mer und ſchmiden, oder nicht. Die erſten wer-
den fabricken, die letztern manufacturen genen-
net, George Heinrich Zink, im allgemeinen

oͤco-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVI.</hi> haubt&#x017F;t. von manufacturern</hi></fw><lb/>
allein es wird &#x017F;elbiges noch weit glu&#x0364;cklicher durch<lb/>
den fleiß und kun&#x017F;t der men&#x017F;chen, wannenhero man<lb/>
&#x017F;ihet, daß die unfruchtbaren la&#x0364;nder, wo manufa-<lb/>
cturen im flore &#x017F;ind, die gewerbe und commercien<lb/>
blu&#x0364;hen, viele fleißige und ge&#x017F;chickte handwerks-<lb/>
leute &#x017F;owohl ku&#x0364;n&#x017F;tler und kaufleute &#x017F;ind, weit gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ern reichthum be&#x017F;izen, als die fruchtbaren la&#x0364;nder,<lb/>
die dergleichen wenig, oder gar nicht haben, &#x017F;ihe<lb/><hi rendition="#fr">Wilhelm freiherr, von Schro&#x0364;dern</hi> fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
&#x017F;chaz und rentkammer, cap. 87 § 1 &#x017F;. 291 fg. <hi rendition="#fr">Mar-<lb/>
pergers, Bechers</hi> und <hi rendition="#fr">Lauens</hi> &#x017F;chriften hiervon,<lb/><hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> &#x017F;taatswirt&#x017F;chaft, th. 1 &#x017F;. 174, 250, fg.<lb/>
Derowegen man alle no&#x0364;thigen manufacturen an-<lb/>
zulegen hat, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> am a. o. &#x017F;. 224, 261 fg.,<lb/>
&#x017F;intemal dadurch die unterthanen in den &#x017F;tand ge-<lb/>
&#x017F;ezet werden, &#x017F;owohl durch fleiß und arbeit ihre<lb/>
nothdurft und bequemlichkeit zu gewinnen, als<lb/>
auch das ihrige zu den bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en des &#x017F;taates bei-<lb/>
zutragen, wodurch dem betteln und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggange<lb/>
einhalt gethan wird. Die&#x017F;emnach i&#x017F;t das manu-<lb/>
factur- und handwerkswe&#x017F;en fu&#x0364;r den umtrib des<lb/>
geldes und die daraus ent&#x017F;tehende narung der un-<lb/>
terthanen als eine wichtige und nu&#x0364;zliche &#x017F;ache zu<lb/>
halten <hi rendition="#fr">Bode</hi> am a. o. cap. 5 &#x017F;. 303 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 300</head><lb/>
            <note place="left">was manu-<lb/>
facturen<lb/>
und fabri-<lb/>
cken &#x017F;ind?</note>
            <p>Es hei&#x017F;en aber manufacturen und fabricken die-<lb/>
jenige ge&#x017F;cha&#x0364;fte der men&#x017F;chen, wodurch vermittel&#x017F;t<lb/>
zu dem ende erworbener ge&#x017F;chicklichkeit und flei&#x017F;es<lb/>
die rohen materialien, auch bereits zum theil zube-<lb/>
reitete waaren zur nothdurft und bequemlichkeit des<lb/>
men&#x017F;chlichen lebens zubereitet, bearbeitet und ferner<lb/>
in vollkommenen brauchbaren &#x017F;tand ge&#x017F;ezet werden.<lb/>
Hierzu brauchet man entweder &#x017F;chmelz-feuer, ha&#x0364;m-<lb/>
mer und &#x017F;chmiden, oder nicht. Die er&#x017F;ten wer-<lb/>
den <hi rendition="#fr">fabricken</hi>, die letztern <hi rendition="#fr">manufacturen</hi> genen-<lb/>
net, <hi rendition="#fr">George Heinrich Zink</hi>, im allgemeinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">o&#x0364;co-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] XLVI. haubtſt. von manufacturern allein es wird ſelbiges noch weit gluͤcklicher durch den fleiß und kunſt der menſchen, wannenhero man ſihet, daß die unfruchtbaren laͤnder, wo manufa- cturen im flore ſind, die gewerbe und commercien bluͤhen, viele fleißige und geſchickte handwerks- leute ſowohl kuͤnſtler und kaufleute ſind, weit groͤ- ſern reichthum beſizen, als die fruchtbaren laͤnder, die dergleichen wenig, oder gar nicht haben, ſihe Wilhelm freiherr, von Schroͤdern fuͤrſtliche ſchaz und rentkammer, cap. 87 § 1 ſ. 291 fg. Mar- pergers, Bechers und Lauens ſchriften hiervon, von Juſti ſtaatswirtſchaft, th. 1 ſ. 174, 250, fg. Derowegen man alle noͤthigen manufacturen an- zulegen hat, von Juſti am a. o. ſ. 224, 261 fg., ſintemal dadurch die unterthanen in den ſtand ge- ſezet werden, ſowohl durch fleiß und arbeit ihre nothdurft und bequemlichkeit zu gewinnen, als auch das ihrige zu den beduͤrfniſſen des ſtaates bei- zutragen, wodurch dem betteln und muͤſſiggange einhalt gethan wird. Dieſemnach iſt das manu- factur- und handwerksweſen fuͤr den umtrib des geldes und die daraus entſtehende narung der un- terthanen als eine wichtige und nuͤzliche ſache zu halten Bode am a. o. cap. 5 ſ. 303 fg. § 300 Es heiſen aber manufacturen und fabricken die- jenige geſchaͤfte der menſchen, wodurch vermittelſt zu dem ende erworbener geſchicklichkeit und fleiſes die rohen materialien, auch bereits zum theil zube- reitete waaren zur nothdurft und bequemlichkeit des menſchlichen lebens zubereitet, bearbeitet und ferner in vollkommenen brauchbaren ſtand geſezet werden. Hierzu brauchet man entweder ſchmelz-feuer, haͤm- mer und ſchmiden, oder nicht. Die erſten wer- den fabricken, die letztern manufacturen genen- net, George Heinrich Zink, im allgemeinen oͤco-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/134
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/134>, abgerufen am 22.02.2019.