Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVIII. haubtst. von den rechten
disp. de nundinis solemnioribus, Hoyers disp.
de nundinali debitorum priuilegio, Traug.
Thomasius
de nundinarum Francofurtensium
historia, juribus,
Jacob Wenker de solenni-
bus in Germ. nundinis.

§ 310
was die
zalwoche
sei?

Bei den messen kommt die zalwoche vor. Diese
wird diejenige woche nach der messe, (da selbige
auch wohl ausgeläutet worden ist), in welcher die
zalung geleistet werden soll, genennet, Frisch am
a. o. th. II s. 463. In dieser zalwoche fallen die
freiheiten der verkümmerungen sowohl der kaufleu-
te selbst, als ihrer waaren halber weg, folglich
können sie sodann mit arrest beleget werden, Carp-
zov
in der jurisprudentia forensi P. I. const.
30 defin.
28, 29, s. 337 und von Esbach darüber
s. 120, Fritsch de regali nundinarum jure,
cap. VII
§ 12. Nach maaßgebung der Frank-
furtischen erneuerten ordnung in wechsel und kauf-
mannsgeschäften 1739 § 19 sollen die wechselbrife,
die zwar in der messe angenommen, aber zu rech-
ter zeit nicht bezalet worden sind, den samstag in
der zalwochen, gleich so bald von der zeit an, wenn
die kaufleute von dem gewönlichen plaze ihrer ver-
sammlung oder börse abgegangen sind, protestiret
werden.

§ 311
und die sta-
pelgerech-
tigkeit sei?

Die stapel-gerechtigkeit ist hiervon unterschiden,
und bestehet in der befugniß, vermöge deren die
staffelbaren sachen, oder güter, eine gewisse zeit
zum feilen verkaufe an einem orte ausgesezet wer-
den müssen. Diese erstrecket sich entweder auf
alle ankommende sachen, oder nur auf gewisse, sie
mögen herkommen woher sie wollen, oder nur von
einer seite, auf alle zeiten, oder nur auf gewisse
jahreszeiten; wannenher die stapelgerechtigkeit ver-

schi-

XLVIII. haubtſt. von den rechten
diſp. de nundinis ſolemnioribus, Hoyers diſp.
de nundinali debitorum priuilegio, Traug.
Thomaſius
de nundinarum Francofurtenſium
hiſtoria, juribus,
Jacob Wenker de ſolenni-
bus in Germ. nundinis.

§ 310
was die
zalwoche
ſei?

Bei den meſſen kommt die zalwoche vor. Dieſe
wird diejenige woche nach der meſſe, (da ſelbige
auch wohl ausgelaͤutet worden iſt), in welcher die
zalung geleiſtet werden ſoll, genennet, Friſch am
a. o. th. II ſ. 463. In dieſer zalwoche fallen die
freiheiten der verkuͤmmerungen ſowohl der kaufleu-
te ſelbſt, als ihrer waaren halber weg, folglich
koͤnnen ſie ſodann mit arreſt beleget werden, Carp-
zov
in der jurisprudentia forenſi P. I. conſt.
30 defin.
28, 29, ſ. 337 und von Esbach daruͤber
ſ. 120, Fritſch de regali nundinarum jure,
cap. VII
§ 12. Nach maaßgebung der Frank-
furtiſchen erneuerten ordnung in wechſel und kauf-
mannsgeſchaͤften 1739 § 19 ſollen die wechſelbrife,
die zwar in der meſſe angenommen, aber zu rech-
ter zeit nicht bezalet worden ſind, den ſamſtag in
der zalwochen, gleich ſo bald von der zeit an, wenn
die kaufleute von dem gewoͤnlichen plaze ihrer ver-
ſammlung oder boͤrſe abgegangen ſind, proteſtiret
werden.

§ 311
und die ſta-
pelgerech-
tigkeit ſei?

Die ſtapel-gerechtigkeit iſt hiervon unterſchiden,
und beſtehet in der befugniß, vermoͤge deren die
ſtaffelbaren ſachen, oder guͤter, eine gewiſſe zeit
zum feilen verkaufe an einem orte ausgeſezet wer-
den muͤſſen. Dieſe erſtrecket ſich entweder auf
alle ankommende ſachen, oder nur auf gewiſſe, ſie
moͤgen herkommen woher ſie wollen, oder nur von
einer ſeite, auf alle zeiten, oder nur auf gewiſſe
jahreszeiten; wannenher die ſtapelgerechtigkeit ver-

ſchi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> haubt&#x017F;t. von den rechten</hi></fw><lb/>
di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de nundinis &#x017F;olemnioribus,</hi> <hi rendition="#fr">Hoyers</hi> di&#x017F;p.<lb/><hi rendition="#aq">de nundinali debitorum priuilegio,</hi> <hi rendition="#fr">Traug.<lb/>
Thoma&#x017F;ius</hi> <hi rendition="#aq">de nundinarum Francofurten&#x017F;ium<lb/>
hi&#x017F;toria, juribus,</hi> <hi rendition="#fr">Jacob Wenker</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;olenni-<lb/>
bus in Germ. nundinis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 310</head><lb/>
            <note place="left">was die<lb/>
zalwoche<lb/>
&#x017F;ei?</note>
            <p>Bei den me&#x017F;&#x017F;en kommt die zalwoche vor. Die&#x017F;e<lb/>
wird diejenige woche nach der me&#x017F;&#x017F;e, (da &#x017F;elbige<lb/>
auch wohl ausgela&#x0364;utet worden i&#x017F;t), in welcher die<lb/>
zalung gelei&#x017F;tet werden &#x017F;oll, genennet, <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;ch</hi> am<lb/>
a. o. th. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 463. In die&#x017F;er zalwoche fallen die<lb/>
freiheiten der verku&#x0364;mmerungen &#x017F;owohl der kaufleu-<lb/>
te &#x017F;elb&#x017F;t, als ihrer waaren halber weg, folglich<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;odann mit arre&#x017F;t beleget werden, <hi rendition="#fr">Carp-<lb/>
zov</hi> in der <hi rendition="#aq">jurisprudentia foren&#x017F;i P. I. con&#x017F;t.<lb/>
30 defin.</hi> 28, 29, &#x017F;. 337 und <hi rendition="#fr">von Esbach</hi> daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;. 120, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de regali nundinarum jure,<lb/>
cap. VII</hi> § 12. Nach maaßgebung der Frank-<lb/>
furti&#x017F;chen erneuerten ordnung in wech&#x017F;el und kauf-<lb/>
mannsge&#x017F;cha&#x0364;ften 1739 § 19 &#x017F;ollen die wech&#x017F;elbrife,<lb/>
die zwar in der me&#x017F;&#x017F;e angenommen, aber zu rech-<lb/>
ter zeit nicht bezalet worden &#x017F;ind, den &#x017F;am&#x017F;tag in<lb/>
der zalwochen, gleich &#x017F;o bald von der zeit an, wenn<lb/>
die kaufleute von dem gewo&#x0364;nlichen plaze ihrer ver-<lb/>
&#x017F;ammlung oder bo&#x0364;r&#x017F;e abgegangen &#x017F;ind, prote&#x017F;tiret<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 311</head><lb/>
            <note place="left">und die &#x017F;ta-<lb/>
pelgerech-<lb/>
tigkeit &#x017F;ei?</note>
            <p>Die &#x017F;tapel-gerechtigkeit i&#x017F;t hiervon unter&#x017F;chiden,<lb/>
und be&#x017F;tehet in der befugniß, vermo&#x0364;ge deren die<lb/>
&#x017F;taffelbaren &#x017F;achen, oder gu&#x0364;ter, eine gewi&#x017F;&#x017F;e zeit<lb/>
zum feilen verkaufe an einem orte ausge&#x017F;ezet wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e er&#x017F;trecket &#x017F;ich entweder auf<lb/>
alle ankommende &#x017F;achen, oder nur auf gewi&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen herkommen woher &#x017F;ie wollen, oder nur von<lb/>
einer &#x017F;eite, auf alle zeiten, oder nur auf gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
jahreszeiten; wannenher die &#x017F;tapelgerechtigkeit ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0140] XLVIII. haubtſt. von den rechten diſp. de nundinis ſolemnioribus, Hoyers diſp. de nundinali debitorum priuilegio, Traug. Thomaſius de nundinarum Francofurtenſium hiſtoria, juribus, Jacob Wenker de ſolenni- bus in Germ. nundinis. § 310 Bei den meſſen kommt die zalwoche vor. Dieſe wird diejenige woche nach der meſſe, (da ſelbige auch wohl ausgelaͤutet worden iſt), in welcher die zalung geleiſtet werden ſoll, genennet, Friſch am a. o. th. II ſ. 463. In dieſer zalwoche fallen die freiheiten der verkuͤmmerungen ſowohl der kaufleu- te ſelbſt, als ihrer waaren halber weg, folglich koͤnnen ſie ſodann mit arreſt beleget werden, Carp- zov in der jurisprudentia forenſi P. I. conſt. 30 defin. 28, 29, ſ. 337 und von Esbach daruͤber ſ. 120, Fritſch de regali nundinarum jure, cap. VII § 12. Nach maaßgebung der Frank- furtiſchen erneuerten ordnung in wechſel und kauf- mannsgeſchaͤften 1739 § 19 ſollen die wechſelbrife, die zwar in der meſſe angenommen, aber zu rech- ter zeit nicht bezalet worden ſind, den ſamſtag in der zalwochen, gleich ſo bald von der zeit an, wenn die kaufleute von dem gewoͤnlichen plaze ihrer ver- ſammlung oder boͤrſe abgegangen ſind, proteſtiret werden. § 311 Die ſtapel-gerechtigkeit iſt hiervon unterſchiden, und beſtehet in der befugniß, vermoͤge deren die ſtaffelbaren ſachen, oder guͤter, eine gewiſſe zeit zum feilen verkaufe an einem orte ausgeſezet wer- den muͤſſen. Dieſe erſtrecket ſich entweder auf alle ankommende ſachen, oder nur auf gewiſſe, ſie moͤgen herkommen woher ſie wollen, oder nur von einer ſeite, auf alle zeiten, oder nur auf gewiſſe jahreszeiten; wannenher die ſtapelgerechtigkeit ver- ſchi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/140
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/140>, abgerufen am 24.02.2019.