Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LI haubtst. von den
lichen rechtsgrade eintreten möchten. Der papst
Eugen der III fand sich hierzu willig. Wer dreie
jahre über Gratian und zwar dessen CI distin-
ctionen gehöret hatte, konnte baccalaureus des
geistlichen rechtes werden. Wer im vierten jahre
die caussas XXXVI nebst zugehör erlernet hatte;
wurde licentiat der decreten; nach zurück gelegtem
fünften jahre auch gehöreten V distinctionen de
consecratione, mochte einer decretorum doctor wer-
den, Böhmer in der vorrede zum corpore juris
canonici s. XIII fg. Hierdurch entstanden nach-
her die licentiaten und doctoren beider rechte.
Bei dem Westfälischen fridensschlusse waren die
meisten gesanden beider rechte gewürdiget, besage der
lebensgeschichte der Westfälischen fridens-gesandten
bei dem von Maiern im VII bande der Westfäli-
schen fridens-handlungen s. 9 fgg.

§ 332
was die
doctor
würde sei?

Die doctor-würde ist ein orden, da iemand
würdiges aus kaiserlicher macht in den geistlichen
ritterstand erhoben wird. Ehedem wurde nichts
deshalber bezalet, bis Jason Mainus zu Padua
anfing, ein gewisses geld dafür zu nehmen. Wie
man aber den Paduanern zum spott in Avignon
einen esel in einem doctor pomp aufgeführet habe,
lehret Tenzel in den monatlichen unterredungen,
1692. Vor diesem war die doctor und magister-
würde ieweilen einerlei, doch hat der papst Ale-
xander der III die legis-doctores von den magistern
unterschiden, imgleichen der kaiser Friderich der I
Hahns reichshistorie III th. s. 317. Otto von
Freisingen hat unterm kaiser Friderich I die ari-
stotelische weltweisheit haubtsächlich emporgebracht,
Hahn am a. o. s. 327. kaiser Friderich der III

machte

LI haubtſt. von den
lichen rechtsgrade eintreten moͤchten. Der papſt
Eugen der III fand ſich hierzu willig. Wer dreie
jahre uͤber Gratian und zwar deſſen CI diſtin-
ctionen gehoͤret hatte, konnte baccalaureus des
geiſtlichen rechtes werden. Wer im vierten jahre
die cauſſas XXXVI nebſt zugehoͤr erlernet hatte;
wurde licentiat der decreten; nach zuruͤck gelegtem
fuͤnften jahre auch gehoͤreten V diſtinctionen de
conſecratione, mochte einer decretorum doctor wer-
den, Boͤhmer in der vorrede zum corpore juris
canonici ſ. XIII fg. Hierdurch entſtanden nach-
her die licentiaten und doctoren beider rechte.
Bei dem Weſtfaͤliſchen fridensſchluſſe waren die
meiſten geſanden beider rechte gewuͤrdiget, beſage der
lebensgeſchichte der Weſtfaͤliſchen fridens-geſandten
bei dem von Maiern im VII bande der Weſtfaͤli-
ſchen fridens-handlungen ſ. 9 fgg.

§ 332
was die
doctor
wuͤrde ſei?

Die doctor-wuͤrde iſt ein orden, da iemand
wuͤrdiges aus kaiſerlicher macht in den geiſtlichen
ritterſtand erhoben wird. Ehedem wurde nichts
deshalber bezalet, bis Jaſon Mainus zu Padua
anfing, ein gewiſſes geld dafuͤr zu nehmen. Wie
man aber den Paduanern zum ſpott in Avignon
einen eſel in einem doctor pomp aufgefuͤhret habe,
lehret Tenzel in den monatlichen unterredungen,
1692. Vor dieſem war die doctor und magiſter-
wuͤrde ieweilen einerlei, doch hat der papſt Ale-
xander der III die legis-doctores von den magiſtern
unterſchiden, imgleichen der kaiſer Friderich der I
Hahns reichshiſtorie III th. ſ. 317. Otto von
Freiſingen hat unterm kaiſer Friderich I die ari-
ſtoteliſche weltweisheit haubtſaͤchlich emporgebracht,
Hahn am a. o. ſ. 327. kaiſer Friderich der III

machte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0152" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LI</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi></fw><lb/>
lichen rechtsgrade eintreten mo&#x0364;chten. Der pap&#x017F;t<lb/>
Eugen der III fand &#x017F;ich hierzu willig. Wer dreie<lb/>
jahre u&#x0364;ber Gratian und zwar de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">CI</hi> di&#x017F;tin-<lb/>
ctionen geho&#x0364;ret hatte, konnte baccalaureus des<lb/>
gei&#x017F;tlichen rechtes werden. Wer im vierten jahre<lb/>
die cau&#x017F;&#x017F;as <hi rendition="#aq">XXXVI</hi> neb&#x017F;t zugeho&#x0364;r erlernet hatte;<lb/>
wurde licentiat der decreten; nach zuru&#x0364;ck gelegtem<lb/>
fu&#x0364;nften jahre auch geho&#x0364;reten <hi rendition="#aq">V</hi> di&#x017F;tinctionen de<lb/>
con&#x017F;ecratione, mochte einer decretorum doctor wer-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> in der vorrede zum corpore juris<lb/>
canonici &#x017F;. <hi rendition="#aq">XIII</hi> fg. Hierdurch ent&#x017F;tanden nach-<lb/>
her die licentiaten und doctoren beider rechte.<lb/>
Bei dem We&#x017F;tfa&#x0364;li&#x017F;chen fridens&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e waren die<lb/>
mei&#x017F;ten ge&#x017F;anden beider rechte gewu&#x0364;rdiget, be&#x017F;age der<lb/>
lebensge&#x017F;chichte der We&#x017F;tfa&#x0364;li&#x017F;chen fridens-ge&#x017F;andten<lb/>
bei dem <hi rendition="#fr">von Maiern</hi> im <hi rendition="#aq">VII</hi> bande der We&#x017F;tfa&#x0364;li-<lb/>
&#x017F;chen fridens-handlungen &#x017F;. 9 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 332</head><lb/>
            <note place="left">was die<lb/>
doctor<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ei?</note>
            <p>Die doctor-wu&#x0364;rde i&#x017F;t ein orden, da iemand<lb/>
wu&#x0364;rdiges aus kai&#x017F;erlicher macht in den gei&#x017F;tlichen<lb/>
ritter&#x017F;tand erhoben wird. Ehedem wurde nichts<lb/>
deshalber bezalet, bis <hi rendition="#fr">Ja&#x017F;on Mainus</hi> zu Padua<lb/>
anfing, ein gewi&#x017F;&#x017F;es geld dafu&#x0364;r zu nehmen. Wie<lb/>
man aber den Paduanern zum &#x017F;pott in Avignon<lb/>
einen e&#x017F;el in einem doctor pomp aufgefu&#x0364;hret habe,<lb/>
lehret <hi rendition="#fr">Tenzel</hi> in den monatlichen unterredungen,<lb/>
1692. Vor die&#x017F;em war die doctor und magi&#x017F;ter-<lb/>
wu&#x0364;rde ieweilen einerlei, doch hat der pap&#x017F;t Ale-<lb/>
xander der <hi rendition="#aq">III</hi> die legis-doctores von den magi&#x017F;tern<lb/>
unter&#x017F;chiden, imgleichen der kai&#x017F;er Friderich der <hi rendition="#aq">I</hi><lb/><hi rendition="#fr">Hahns</hi> reichshi&#x017F;torie <hi rendition="#aq">III</hi> th. &#x017F;. 317. Otto von<lb/>
Frei&#x017F;ingen hat unterm kai&#x017F;er Friderich <hi rendition="#aq">I</hi> die ari-<lb/>
&#x017F;toteli&#x017F;che weltweisheit haubt&#x017F;a&#x0364;chlich emporgebracht,<lb/><hi rendition="#fr">Hahn</hi> am a. o. &#x017F;. 327. kai&#x017F;er Friderich der <hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0152] LI haubtſt. von den lichen rechtsgrade eintreten moͤchten. Der papſt Eugen der III fand ſich hierzu willig. Wer dreie jahre uͤber Gratian und zwar deſſen CI diſtin- ctionen gehoͤret hatte, konnte baccalaureus des geiſtlichen rechtes werden. Wer im vierten jahre die cauſſas XXXVI nebſt zugehoͤr erlernet hatte; wurde licentiat der decreten; nach zuruͤck gelegtem fuͤnften jahre auch gehoͤreten V diſtinctionen de conſecratione, mochte einer decretorum doctor wer- den, Boͤhmer in der vorrede zum corpore juris canonici ſ. XIII fg. Hierdurch entſtanden nach- her die licentiaten und doctoren beider rechte. Bei dem Weſtfaͤliſchen fridensſchluſſe waren die meiſten geſanden beider rechte gewuͤrdiget, beſage der lebensgeſchichte der Weſtfaͤliſchen fridens-geſandten bei dem von Maiern im VII bande der Weſtfaͤli- ſchen fridens-handlungen ſ. 9 fgg. § 332 Die doctor-wuͤrde iſt ein orden, da iemand wuͤrdiges aus kaiſerlicher macht in den geiſtlichen ritterſtand erhoben wird. Ehedem wurde nichts deshalber bezalet, bis Jaſon Mainus zu Padua anfing, ein gewiſſes geld dafuͤr zu nehmen. Wie man aber den Paduanern zum ſpott in Avignon einen eſel in einem doctor pomp aufgefuͤhret habe, lehret Tenzel in den monatlichen unterredungen, 1692. Vor dieſem war die doctor und magiſter- wuͤrde ieweilen einerlei, doch hat der papſt Ale- xander der III die legis-doctores von den magiſtern unterſchiden, imgleichen der kaiſer Friderich der I Hahns reichshiſtorie III th. ſ. 317. Otto von Freiſingen hat unterm kaiſer Friderich I die ari- ſtoteliſche weltweisheit haubtſaͤchlich emporgebracht, Hahn am a. o. ſ. 327. kaiſer Friderich der III machte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/152
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/152>, abgerufen am 24.02.2019.