Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LI haubtst. von den
§ 335
die schuz-
heiligen der
gelehrten.

Die schuzheiligen der Römisch-katholischen got-
tesgelehrten
sind St. Thomas und St. Augu-
stinus; der juristen St. Ivo; der ärzte und apo-
thecker
St. Cosmas, und Damianus, der philo-
sophen
St. Katharina, der studenten der h. Gre-
gorius, sihe Fabricius in bibliographia anti-
quaria.
Estors anmerkungen über das staats-
und kirchenrecht § 392 s. 574.

§ 336
die ursa-
chen der ge-
ringschä-
zung der
universi-
täts-ehre n.

Der geringschäzigkeit der universitäts graden
sind verschiedene ursachen, und zwar 1) das pen-
nal-wesen auf den evangelischen universitäten,
worinn haubtsächlich die theologen gestecket haben,
wie solches unwesen der Schuppius in seinen
schriften, und Schöttgen beschriben haben, 2) die
unwissenheit, Pistorius im thesauro paroem.
cent. III.
par. 55, s. 315, 3) die menge, welche die
gradus angenommen, imgleichen, daß man jüden
dazu gelassen hat. 4) Die allzu große pedanterei,
5) das tumultuiren und balgen, sihe Büchners
epistolas, s. 843, Bünemann de studiosis bac-
chantibus,
6) das schulden-machen und betrügen,
Hanoccius de aere alieno studiosorum, Itter
am a. o. c. 7.

§ 337
der studem-
ten freihei-
ten.

Die studenten-freiheit bestehet: 1) in dem be-
sondern schuze des kaisers und landesherrn, 2) in
dem befreiten gerichts-stande foro privilegiato,
3) in den freiheiten der geistlichen, 4) daß sie nicht
leicht, wie auch die doctoren gefoltert werden.
Man saget auch: studenten-gut ist zollfrei, Pi-
storius
cent. X. par. 47 s. 1009.

§ 338
von deren
relegation.

Aus dieser freiheit flüsset die besondere beschaf-
fenheit der relegation, daß 1) der relegirte das

bürger-
LI haubtſt. von den
§ 335
die ſchuz-
heiligen der
gelehrten.

Die ſchuzheiligen der Roͤmiſch-katholiſchen got-
tesgelehrten
ſind St. Thomas und St. Augu-
ſtinus; der juriſten St. Ivo; der aͤrzte und apo-
thecker
St. Coſmas, und Damianus, der philo-
ſophen
St. Katharina, der ſtudenten der h. Gre-
gorius, ſihe Fabricius in bibliographia anti-
quaria.
Eſtors anmerkungen uͤber das ſtaats-
und kirchenrecht § 392 ſ. 574.

§ 336
die urſa-
chen der ge-
ringſchaͤ-
zung der
univerſi-
taͤts-ehre n.

Der geringſchaͤzigkeit der univerſitaͤts graden
ſind verſchiedene urſachen, und zwar 1) das pen-
nal-weſen auf den evangeliſchen univerſitaͤten,
worinn haubtſaͤchlich die theologen geſtecket haben,
wie ſolches unweſen der Schuppius in ſeinen
ſchriften, und Schoͤttgen beſchriben haben, 2) die
unwiſſenheit, Piſtorius im theſauro paroem.
cent. III.
par. 55, ſ. 315, 3) die menge, welche die
gradus angenommen, imgleichen, daß man juͤden
dazu gelaſſen hat. 4) Die allzu große pedanterei,
5) das tumultuiren und balgen, ſihe Buͤchners
epiſtolas, ſ. 843, Buͤnemann de ſtudioſis bac-
chantibus,
6) das ſchulden-machen und betruͤgen,
Hanoccius de aere alieno ſtudioſorum, Itter
am a. o. c. 7.

§ 337
der ſtudem-
ten freihei-
ten.

Die ſtudenten-freiheit beſtehet: 1) in dem be-
ſondern ſchuze des kaiſers und landesherrn, 2) in
dem befreiten gerichts-ſtande foro privilegiato,
3) in den freiheiten der geiſtlichen, 4) daß ſie nicht
leicht, wie auch die doctoren gefoltert werden.
Man ſaget auch: ſtudenten-gut iſt zollfrei, Pi-
ſtorius
cent. X. par. 47 ſ. 1009.

§ 338
von deren
relegation.

Aus dieſer freiheit fluͤſſet die beſondere beſchaf-
fenheit der relegation, daß 1) der relegirte das

buͤrger-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="144"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LI</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 335</head><lb/>
            <note place="left">die &#x017F;chuz-<lb/>
heiligen der<lb/>
gelehrten.</note>
            <p>Die &#x017F;chuzheiligen der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-katholi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">got-<lb/>
tesgelehrten</hi> &#x017F;ind St. Thomas und St. Augu-<lb/>
&#x017F;tinus; der <hi rendition="#fr">juri&#x017F;ten</hi> St. Ivo; der <hi rendition="#fr">a&#x0364;rzte</hi> und <hi rendition="#fr">apo-<lb/>
thecker</hi> St. Co&#x017F;mas, und Damianus, der <hi rendition="#fr">philo-<lb/>
&#x017F;ophen</hi> St. Katharina, der <hi rendition="#fr">&#x017F;tudenten</hi> der h. Gre-<lb/>
gorius, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Fabricius</hi> in <hi rendition="#aq">bibliographia anti-<lb/>
quaria.</hi> <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> anmerkungen u&#x0364;ber das &#x017F;taats-<lb/>
und kirchenrecht § 392 &#x017F;. 574.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 336</head><lb/>
            <note place="left">die ur&#x017F;a-<lb/>
chen der ge-<lb/>
ring&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
zung der<lb/>
univer&#x017F;i-<lb/>
ta&#x0364;ts-ehre n.</note>
            <p>Der gering&#x017F;cha&#x0364;zigkeit der univer&#x017F;ita&#x0364;ts graden<lb/>
&#x017F;ind ver&#x017F;chiedene ur&#x017F;achen, und zwar 1) das pen-<lb/>
nal-we&#x017F;en auf den evangeli&#x017F;chen univer&#x017F;ita&#x0364;ten,<lb/>
worinn haubt&#x017F;a&#x0364;chlich die theologen ge&#x017F;tecket haben,<lb/>
wie &#x017F;olches unwe&#x017F;en der <hi rendition="#fr">Schuppius</hi> in &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;chriften, und <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ttgen</hi> be&#x017F;chriben haben, 2) die<lb/>
unwi&#x017F;&#x017F;enheit, <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> im <hi rendition="#aq">the&#x017F;auro paroem.<lb/>
cent. III.</hi> par. 55, &#x017F;. 315, 3) die menge, welche die<lb/>
gradus angenommen, imgleichen, daß man ju&#x0364;den<lb/>
dazu gela&#x017F;&#x017F;en hat. 4) Die allzu große pedanterei,<lb/>
5) das tumultuiren und balgen, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;chners</hi><lb/><hi rendition="#aq">epi&#x017F;tolas,</hi> &#x017F;. 843, <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;nemann</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;tudio&#x017F;is bac-<lb/>
chantibus,</hi> 6) das &#x017F;chulden-machen und betru&#x0364;gen,<lb/><hi rendition="#fr">Hanoccius</hi> <hi rendition="#aq">de aere alieno &#x017F;tudio&#x017F;orum,</hi> <hi rendition="#fr">Itter</hi><lb/>
am a. o. c. 7.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 337</head><lb/>
            <note place="left">der &#x017F;tudem-<lb/>
ten freihei-<lb/>
ten.</note>
            <p>Die &#x017F;tudenten-freiheit be&#x017F;tehet: 1) in dem be-<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;chuze des kai&#x017F;ers und landesherrn, 2) in<lb/>
dem befreiten gerichts-&#x017F;tande foro privilegiato,<lb/>
3) in den freiheiten der gei&#x017F;tlichen, 4) daß &#x017F;ie nicht<lb/>
leicht, wie auch die doctoren gefoltert werden.<lb/>
Man &#x017F;aget auch: &#x017F;tudenten-gut i&#x017F;t zollfrei, <hi rendition="#fr">Pi-<lb/>
&#x017F;torius</hi> cent. <hi rendition="#aq">X.</hi> par. 47 &#x017F;. 1009.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 338</head><lb/>
            <note place="left">von deren<lb/>
relegation.</note>
            <p>Aus die&#x017F;er freiheit flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die be&#x017F;ondere be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der relegation, daß 1) der relegirte das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bu&#x0364;rger-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] LI haubtſt. von den § 335 Die ſchuzheiligen der Roͤmiſch-katholiſchen got- tesgelehrten ſind St. Thomas und St. Augu- ſtinus; der juriſten St. Ivo; der aͤrzte und apo- thecker St. Coſmas, und Damianus, der philo- ſophen St. Katharina, der ſtudenten der h. Gre- gorius, ſihe Fabricius in bibliographia anti- quaria. Eſtors anmerkungen uͤber das ſtaats- und kirchenrecht § 392 ſ. 574. § 336 Der geringſchaͤzigkeit der univerſitaͤts graden ſind verſchiedene urſachen, und zwar 1) das pen- nal-weſen auf den evangeliſchen univerſitaͤten, worinn haubtſaͤchlich die theologen geſtecket haben, wie ſolches unweſen der Schuppius in ſeinen ſchriften, und Schoͤttgen beſchriben haben, 2) die unwiſſenheit, Piſtorius im theſauro paroem. cent. III. par. 55, ſ. 315, 3) die menge, welche die gradus angenommen, imgleichen, daß man juͤden dazu gelaſſen hat. 4) Die allzu große pedanterei, 5) das tumultuiren und balgen, ſihe Buͤchners epiſtolas, ſ. 843, Buͤnemann de ſtudioſis bac- chantibus, 6) das ſchulden-machen und betruͤgen, Hanoccius de aere alieno ſtudioſorum, Itter am a. o. c. 7. § 337 Die ſtudenten-freiheit beſtehet: 1) in dem be- ſondern ſchuze des kaiſers und landesherrn, 2) in dem befreiten gerichts-ſtande foro privilegiato, 3) in den freiheiten der geiſtlichen, 4) daß ſie nicht leicht, wie auch die doctoren gefoltert werden. Man ſaget auch: ſtudenten-gut iſt zollfrei, Pi- ſtorius cent. X. par. 47 ſ. 1009. § 338 Aus dieſer freiheit fluͤſſet die beſondere beſchaf- fenheit der relegation, daß 1) der relegirte das buͤrger-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/154
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/154>, abgerufen am 20.02.2019.