Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

hohen schulen.
bürgerrecht der provinz nicht verliere, 2) das ver-
brechen mag seyn, wie es will, so infamiret sie
nicht, wenn die relegation nicht ausdrücklich cum
infamia geschiehet; jedoch irret Leyser, wenn er in
seinen meditationibus ad D. vol. X s. 451 dafür
hält, sie beflecke nicht einmal, 3) leistet er nicht
leichtlich eine urfede.

§ 339

Auch ist es eine freiheit, daß ein unglücklicherdas ehren-
gericht der
studenten
in Hessen.

student in Hessen wegen des peinlichen processes
um ein judicium honorarium nachsuchen kan. Von
der streitigen gerichtbarkeit über einen studenten,
welcher auf dem lande informiret, siehe die wohl-
gegründete Anzeige der universität Rostock
wider den stadtrath
daselbst, und des stadtraths
widerlegung,
insonderheit die beilagen, auch das
Marburgische Urtel von 1610. Cothmann in re-
sponso
41.

§ 340

Uebrigens werden die bullen doctoren deswegenvon den
bullen
doctoren.

nicht gedultet, weil sie nicht zugleich im namen des
landesherrn dazu gemacht sind, Bachov über
den Treutler 1,1,7, Johann George Simons
disp. de doctoribus bullatis, sie können auch nicht
zu den canonicaten gelangen, Buders disp. de
jure doctorum ad canonicatus,
§ 40.

§ 341

Die universitäts-güter sind im patrimonio derdie unversi-
täts-güter
sind im pa-
trimonio
der univer-
sität.

universität, und hat die landesherrschaft nur das
dominium eminens darüber, Stephani de juris-
dictione,
von Justi, am a. o. th. II s. 583. In
der reformation des herrn Landgrafen Philipp-
sens, wie es hinführo mit der verwaltung bei der
universität zu Marburg gehalten werden solle,
Cassel den 14 jänner 1564 wird unter andern ver-
ordnet: daß alle - - zu geringe verlauhene güter

wieder
K

hohen ſchulen.
buͤrgerrecht der provinz nicht verliere, 2) das ver-
brechen mag ſeyn, wie es will, ſo infamiret ſie
nicht, wenn die relegation nicht ausdruͤcklich cum
infamia geſchiehet; jedoch irret Leyſer, wenn er in
ſeinen meditationibus ad D. vol. X ſ. 451 dafuͤr
haͤlt, ſie beflecke nicht einmal, 3) leiſtet er nicht
leichtlich eine urfede.

§ 339

Auch iſt es eine freiheit, daß ein ungluͤcklicherdas ehren-
gericht der
ſtudenten
in Heſſen.

ſtudent in Heſſen wegen des peinlichen proceſſes
um ein judicium honorarium nachſuchen kan. Von
der ſtreitigen gerichtbarkeit uͤber einen ſtudenten,
welcher auf dem lande informiret, ſiehe die wohl-
gegruͤndete Anzeige der univerſitaͤt Roſtock
wider den ſtadtrath
daſelbſt, und des ſtadtraths
widerlegung,
inſonderheit die beilagen, auch das
Marburgiſche Urtel von 1610. Cothmann in re-
ſponſo
41.

§ 340

Uebrigens werden die bullen doctoren deswegenvon den
bullen
doctoren.

nicht gedultet, weil ſie nicht zugleich im namen des
landesherrn dazu gemacht ſind, Bachov uͤber
den Treutler 1,1,7, Johann George Simons
diſp. de doctoribus bullatis, ſie koͤnnen auch nicht
zu den canonicaten gelangen, Buders diſp. de
jure doctorum ad canonicatus,
§ 40.

§ 341

Die univerſitaͤts-guͤter ſind im patrimonio derdie unverſi-
taͤts-guͤter
ſind im pa-
trimonio
der univer-
ſitaͤt.

univerſitaͤt, und hat die landesherrſchaft nur das
dominium eminens daruͤber, Stephani de juris-
dictione,
von Juſti, am a. o. th. II ſ. 583. In
der reformation des herrn Landgrafen Philipp-
ſens, wie es hinfuͤhro mit der verwaltung bei der
univerſitaͤt zu Marburg gehalten werden ſolle,
Caſſel den 14 jaͤnner 1564 wird unter andern ver-
ordnet: daß alle ‒ ‒ zu geringe verlauhene guͤter

wieder
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0155" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">hohen &#x017F;chulen.</hi></fw><lb/>
bu&#x0364;rgerrecht der provinz nicht verliere, 2) das ver-<lb/>
brechen mag &#x017F;eyn, wie es will, &#x017F;o infamiret &#x017F;ie<lb/>
nicht, wenn die relegation nicht ausdru&#x0364;cklich cum<lb/>
infamia ge&#x017F;chiehet; jedoch irret <hi rendition="#fr">Ley&#x017F;er,</hi> wenn er in<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">meditationibus ad D.</hi> vol. <hi rendition="#aq">X</hi> &#x017F;. 451 dafu&#x0364;r<lb/>
ha&#x0364;lt, &#x017F;ie beflecke nicht einmal, 3) lei&#x017F;tet er nicht<lb/>
leichtlich eine urfede.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 339</head><lb/>
            <p>Auch i&#x017F;t es eine freiheit, daß ein unglu&#x0364;cklicher<note place="right">das ehren-<lb/>
gericht der<lb/>
&#x017F;tudenten<lb/>
in He&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
&#x017F;tudent in He&#x017F;&#x017F;en wegen des peinlichen proce&#x017F;&#x017F;es<lb/>
um ein judicium honorarium nach&#x017F;uchen kan. Von<lb/>
der &#x017F;treitigen gerichtbarkeit u&#x0364;ber einen &#x017F;tudenten,<lb/>
welcher auf dem lande informiret, &#x017F;iehe die <hi rendition="#fr">wohl-<lb/>
gegru&#x0364;ndete Anzeige der univer&#x017F;ita&#x0364;t Ro&#x017F;tock<lb/>
wider den &#x017F;tadtrath</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t, und des <hi rendition="#fr">&#x017F;tadtraths<lb/>
widerlegung,</hi> in&#x017F;onderheit die beilagen, auch das<lb/>
Marburgi&#x017F;che Urtel von 1610. <hi rendition="#fr">Cothmann</hi> in <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;pon&#x017F;o</hi> 41.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 340</head><lb/>
            <p>Uebrigens werden die bullen doctoren deswegen<note place="right">von den<lb/>
bullen<lb/>
doctoren.</note><lb/>
nicht gedultet, weil &#x017F;ie nicht zugleich im namen des<lb/>
landesherrn dazu gemacht &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">Bachov</hi> u&#x0364;ber<lb/>
den Treutler 1,1,7, <hi rendition="#fr">Johann George Simons</hi><lb/>
di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de doctoribus bullatis,</hi> &#x017F;ie ko&#x0364;nnen auch nicht<lb/>
zu den canonicaten gelangen, <hi rendition="#fr">Buders</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de<lb/>
jure doctorum ad canonicatus,</hi> § 40.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 341</head><lb/>
            <p>Die univer&#x017F;ita&#x0364;ts-gu&#x0364;ter &#x017F;ind im patrimonio der<note place="right">die unver&#x017F;i-<lb/>
ta&#x0364;ts-gu&#x0364;ter<lb/>
&#x017F;ind im pa-<lb/>
trimonio<lb/>
der univer-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t.</note><lb/>
univer&#x017F;ita&#x0364;t, und hat die landesherr&#x017F;chaft nur das<lb/>
dominium eminens daru&#x0364;ber, <hi rendition="#fr">Stephani</hi> <hi rendition="#aq">de juris-<lb/>
dictione,</hi> <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti,</hi> am a. o. th. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 583. In<lb/>
der <hi rendition="#fr">reformation</hi> des herrn Landgrafen Philipp-<lb/>
&#x017F;ens, wie es hinfu&#x0364;hro mit der verwaltung bei der<lb/>
univer&#x017F;ita&#x0364;t zu Marburg gehalten werden &#x017F;olle,<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;el den 14 ja&#x0364;nner 1564 wird unter andern ver-<lb/>
ordnet: daß alle &#x2012; &#x2012; zu geringe verlauhene gu&#x0364;ter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0155] hohen ſchulen. buͤrgerrecht der provinz nicht verliere, 2) das ver- brechen mag ſeyn, wie es will, ſo infamiret ſie nicht, wenn die relegation nicht ausdruͤcklich cum infamia geſchiehet; jedoch irret Leyſer, wenn er in ſeinen meditationibus ad D. vol. X ſ. 451 dafuͤr haͤlt, ſie beflecke nicht einmal, 3) leiſtet er nicht leichtlich eine urfede. § 339 Auch iſt es eine freiheit, daß ein ungluͤcklicher ſtudent in Heſſen wegen des peinlichen proceſſes um ein judicium honorarium nachſuchen kan. Von der ſtreitigen gerichtbarkeit uͤber einen ſtudenten, welcher auf dem lande informiret, ſiehe die wohl- gegruͤndete Anzeige der univerſitaͤt Roſtock wider den ſtadtrath daſelbſt, und des ſtadtraths widerlegung, inſonderheit die beilagen, auch das Marburgiſche Urtel von 1610. Cothmann in re- ſponſo 41. das ehren- gericht der ſtudenten in Heſſen. § 340 Uebrigens werden die bullen doctoren deswegen nicht gedultet, weil ſie nicht zugleich im namen des landesherrn dazu gemacht ſind, Bachov uͤber den Treutler 1,1,7, Johann George Simons diſp. de doctoribus bullatis, ſie koͤnnen auch nicht zu den canonicaten gelangen, Buders diſp. de jure doctorum ad canonicatus, § 40. von den bullen doctoren. § 341 Die univerſitaͤts-guͤter ſind im patrimonio der univerſitaͤt, und hat die landesherrſchaft nur das dominium eminens daruͤber, Stephani de juris- dictione, von Juſti, am a. o. th. II ſ. 583. In der reformation des herrn Landgrafen Philipp- ſens, wie es hinfuͤhro mit der verwaltung bei der univerſitaͤt zu Marburg gehalten werden ſolle, Caſſel den 14 jaͤnner 1564 wird unter andern ver- ordnet: daß alle ‒ ‒ zu geringe verlauhene guͤter wieder die unverſi- taͤts-guͤter ſind im pa- trimonio der univer- ſitaͤt. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/155
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/155>, abgerufen am 18.02.2019.